SchwieMu mischt sich in Krankheit der Kinder ein

Hallo Zusammen,.
Ich bin ja sowas von genervt. Von meiner Schwiegermutter. Naja eigentlich immer, sie ist anstrengend und leider Gottes wohnen wir auf Lebzeit im selben Haus.
Nun waren beide Kinder krank bzw eins ist es noch immer. Und sie mischt sich pausenlos ein! Als hätte man nicht so schon genug Sorgen.
Es ging am WE schon soweit, dass sie quasi als meine Kleine schrie, von unten hoch in unser offenes Fenster gerufen hat, ob ich jetzt doch zum Arzt gehe. Sie quatscht den ganzen Tag ungefragt rein und weiß alles besser. Ich bin gerade echt überfordert mit allem und sie setzt dem noch ne Krone auf. Hab ihr den manchen Kommentar dazu gedrückt aber das interessiert sie nicht.
Diese Tage hasse ich diese Frau noch mehr als sonst.... Gott sei Dank ist ihr Mann zum Ausgleich ein Schatz, sonst würde ich es nicht mehr aushalten...
Keine Ahnung was ich erhoffe, wollte es einfach mal loswerden....
Danke!!
Liebe Grüße

2

Deine Schwiegermutter meint es vermutlich nur gut, sorgt sich wahrscheinlich genauso um das kranke Kind wie du und du sprichst davon, dass du sie hasst... ich finde deinen Thread in dieser Art und Weise unverschämt.

4

Würde ich sie nicht sagen, ich hab sehr gute Gründe so zu denken, aber darum geht's ja hier gerade nicht

5

*so nicht sagen
Sollte das heißen

weitere Kommentare laden
1

Hey!
Das klingt sehr nervig.
Was sagt denn dein Mann dazu?

Liebe Grüße
Schoko

3

Ach der ist auch total genervt aber selten daheim... Ich glaub wenn er 3w mal direkt mitbekommen würde, würde er was sagen.

Achja ich hätte dazu schreiben sollen, dass alles schon richtig läuft, war beim Notdienst und wir machen alles wie dieser sagte. Und trotzdem meint sie noch sie weiß es besser und muss sich einmischen...

7

Braucht / habt ihr Unterstützung von deiner Schwiegermutter was die Kinder betrifft ?

Ich habe auch als Kind mit meiner Oma ( Schwiegermutter meiner Mama) im Haus gewohnt. Die war auch nicht ohne hat sich viel eingemischt war aber zum aufpassen usw immer gut genug

8

Jain. Ich brauche Ihre Unterstützung nicht, aber natürlich enthalte ich Ihnen die Kinder auch nicht, d. H. sie sind schon auch bei Ihnen. Darauf angewiesen bin ich aber nicht. Meine Schwiegervater ist auch enorm wichtig für uns, ihn liebe ich sehr und die Kinder auch

9

Okay ich hoffe das kam jetzt nicht falsch rüber .
Das ist natürlich was anderes.

Ich habe leider keinen Rat für dich außer ihr das mal direkt zu sagen.

Ich kenne es aus Sicht eines Kindes und habe mir geschworen nie mit Schwiegermutter oder Mutter in ein Haus zu ziehen.

Was da teilweise los war zwischen meiner Mama und Oma war echt schlimm…

10

Das kann ja in niemandes Interesse sein. Es schaukelt sich nur weiter hoch.

1. sprich mit deinem Mann. Er muss ein Gefühl für das Ausmass kriegen, das seine Mama da hinlegt.

2. sprecht zusammen mit ihr dass es so nicht geht.

Du bist NICHT auf Gedeih und Verderb dieser Wohnsituation ausgesetzt. Wenn’s nicht mehr geht geht es halt nicht mehr.
Ich bin auch in so familiärer Nähe gross geworden und muss sagen, meine Oma ist eine rechte Hexe. Ich versichere dir, solche Szenen sind nicht schön für deine Kids. Die bekommen das alles mit.

15

Du hast völlig Recht, auch ich bin ähnlich aufgewachsen.... Wir hier haben einfach zu verschiedene Ansichten von wirklich Allem....
Hinterher ist man immer schlauer :y(

24

Nochmal. Du bist dem nicht ausgeliefert. Versuch in Lösungen zu denken.

Was braucht es an „Gegenwehr“ bis ihr den Abstand gewinnt den es für ein gutes Zusammenleben braucht? Was muss dein Mann dafür tun? Und dann anfangen damit?

Was „kostet“ ein Auszug? Den Garten? 50qm Wohnfläche? 300€ im Monat? Wenn es das wert ist dann raus…

11

Warum wohnt man auf Lebzeit mit Menschen, die man *hasst*, in einem Haus?
Gibt es da gar keine Möglichkeit auszuziehen?

13

Naja ins gehört das Haus und wir haben sehr viel Geld und Arbeit investiert. Das war schon beschlossene Sache, bevor wir zusammen kamen. Die Eltern haben Wohnrecht auf Lebzeit...
So ne richtige Wahl hatte ich nicht außer Trennung und das war keine Option...
Jetzt hängen wir finanziell eh zu sehr drin

17

Naja...trennen...ich glaube, mit einem Mann der schon den Wohnort mit seinen Eltern festgelegt hat, wäre ich gar nicht zusammengekommen. Egal, ist vorbei.

Und euren Teil vermieten und davon eine eigene Wohnung bezahlen? Oder hängen die Wohnungen so zusammen, dass das nicht möglich ist?

Kann dein Mann nicht mal deutlich mit ihr reden?

weitere Kommentare laden
12

Hallo, das hört sich ja doof an.

Aber mal eine dumme Frage: wieso wohnt ihr auf Lebzeit im selben Haus? Könnt ihr da nicht ausziehen?
Habt ihr getrennte Wohnungen, oder kann sie auch einfach mal so bei euch im Wohnzimmer stehen?

Ich wäre niemals mit einem älteren Familienteil ins selbe Haus gezogen, meine Schwiegermutter (die ich als Person wirklich sehr mag, aber nicht alle ihre Eigenheiten) hatte sich ausgemalt, dass sie ihr Dachgeschoss noch etwas ausbauen und wir dann bei ihnen einziehen, das kam für mich überhaupt nicht in Frage. Eigene Wohnung / eigenes Haus mit alleinigem Bestimmungsrecht war mir sehr wichtig.

Ansonsten würde ich ihr nicht irgendwelche "Kommentare reindrücken" (wenn ich das richtig interpretiere), sondern gemeinsam mit deinem Mann ein (ggf. auch längeres) Gespräch mit ihr und ihrem Mann führen, dass das für euch so nicht mehr akzeptabel ist.

Wichtig ist, beide Männer mit einzubeziehen: deinen, damit sie sieht, dass er hinter dir steht, und ihren, damit er sie vielleicht in Zukunft etwas einbremsen kann.

LG Jolly

14

Weil uns das Haus gehört und sie Wohnrecht haben. Wir stecken finanziell sehr tief drin, da ist nichts machbar. Außerdem wäre ich die Einzige die weg will...

Getrennt sind die Wohnungen schon, sie kommt trotzdem oft. Zumindest hab ich ihr Klopfen angewöhnt...

Du hast mit allem sehr Recht. Solche Gespräche gab es einige, leider setzt sie es maximal 2 Wochen um bevor sie in den alten Trott verfällt.
Es ist so verfahren...

23

Hast du mal versucht dasselbe bei ihr zu machen? Manchmal hilft ein vorgehaltener Spiegel.

weiteren Kommentar laden
19

Hallo

Bei uns ist es das gleiche mit der Wohnsituation, mein Mann hat das Haus gekauft und seine Eltern mitgenommen. Schwiegervater ist leider schon verstorben. Schwiegermutter könnte weder finanziell noch überhaupt alleine wohnen, sie hat nie alleine gewohnt und ist schon hilflos, wenn der Fernseher mal nicht angeht oder das Telefon nicht funktioniert.
Sie ist noch so fit, dass sie ihre Wohnung alleine in Ordnung hält, aber nicht mehr so fit, dass sie tgl rauf kommen würde. Sie wartet immer bis wir runter kommen oder ruft halt.
Meine Kleine ist jetzt 4 Wochen alt, es vergeht kein Tag wo sie nichts zu kommentierten hat. Stillen ist nicht gut, da sieht man ja nicht wieviel sie trinkt, schlafen geht momentan nur bei oder auf mir, das ist ja unmöglich, du musst sie an ihr Bett gewöhnen, was sie trägt ist entweder zu kalt oder zu warm, mein mann hält sie nicht richtig, Verdauung werd ich tgl gefragt. Es ist zwar irgendwie süß, dass sie sich Gedanken macht, aber als neue Mami macht man sich doch selber schon Gedanken genug und ich hab ne Hebamme die ich dann frage, da brauch ich nicht ihr Wissen von vor 40 Jahren.
Naja, ne Lösung hab ich nicht für dich. Ich halt mich bewußt aus vielen Dingen raus und überlasse diese meinem Mann. Auch kommen meine Neffen häufig vorbei und machen dann einiges für die Oma.
Bisher bin ich immer arbeiten gegangen und hatte den Ausgleich, jetzt mit der Elternzeit muss ich mal sehen wie das wird mit ihr.
Der beste Tipp ist wohl der mit den 2 Ohren, 1 rein, 1 wieder raus.
Also du bist nicht allein 😉 wünsche euch alles Gute für euer Zusammen Leben
LG

20

Ach es tut gut zu lesen, dass es auch anderen so geht! Natürlich tut es mir Leid für dich, gerade in der ersten Zeit mit Baby ist es besonders anstrengend.
Und es ist wie du sagst, wenn man jeden Tag arbeiten geht, dann ist man auch einfach mal weg, aber wenn man jeden Tag zu Hause ist (ich arbeite seit dem 2.Kind im Home Office) fehlt einem der Ausgleich...
Ich wünsche dir viel Kraft!!

21

Ach es tut gut zu lesen, dass es auch anderen so geht! Natürlich tut es mir Leid für dich, gerade in der ersten Zeit mit Baby ist es besonders anstrengend.
Und es ist wie du sagst, wenn man jeden Tag arbeiten geht, dann ist man auch einfach mal weg, aber wenn man jeden Tag zu Hause ist (ich arbeite seit dem 2.Kind im Home Office) fehlt einem der Ausgleich...
Ich wünsche dir viel Kraft!!

28

Tja, ich habe so eine Wohnsituation knapp 14 Jahre lang "ausgehalten" -- inklusive die Großeltern meines (Ex-) Mannes.

Wir sind seit 1,5 Jahren geschieden - es läuft und ich bin so froh darum nicht mehr unter ständiger Beobachtung zu stehen !

Habe keinen wirklichen Tipp für dich

Aushalten bis die Natur ihren Lauf nimmt oder fliehen ....

LG und alles Gute

30

Ihr Lieben,

ich musste hier leider einen Diskussionsstrang entfernen, da darin mehrfach gegen unsere Diskussionsregeln verstoßen wurde.

Viele Grüße
Cleo vom URBIA-Team