Sehr traurig und vor den Kopf gestoßen

Hallo,
wie fang ich am besten an. Meine beste Freundin seit 11 Jahren hat mir Gestern die Freundschaft gekündigt und will nichts mehr mit mir zu tun haben.
Ich fühle mich wie "frisch getrennt" und komm so gar nicht klar. Wir hatten bis vor kurzem noch super Kontakt, haben uns mindestens 1 x die Woche mit den Kindern gesehen und zusammen was unternommen und uns gegenseitig eingeladen. Vor 2 Wochen habe ich wegen einem nichtigen Thema mal bissl was gesagt, aber immer nett und das war wohl zuviel. Sie hat mir jetzt aufgelistet, was ich im letzten Jahr alles für "Fehler" begangen habe.
Der ausschlaggebende Grund ist aber, dass ich ihren Lebenswandel nicht zu 100 Prozent akzeptieren kann. Ja da hat sie recht, sich hab damit gelebt, aber verstanden hab ich es nie.
Sie hat vor 2 Jahren beschlossen die Ehe zu öffnen, aber ohne das ihr Mann einverstanden war. Seitdem hat sie einen 2. Herren an der Seite und noch andere diverse Sexorgien. Ich sah 2 Jahre wie ihr Mann leidet und hab sie immer mal darauf aufmerksam gemacht, nicht bevormundet, nur darauf hingewiesen. Das war wohl falsch. Jetzt ist es aus, sie hat mich überall blockiert mit mich als schlimmsten Menschen der Welt hingestellt. Ich hatte noch um ein Gespräch gebeten, abgelehnt. Jetzt werde ich das so hinnehmen und es wird auch meinerseits kein Zurück mehr geben, aber ich fühl mich so verlassen und ungerecht behandelt.
Wollte es nur mal aufschreiben. Ich werde ihre Kinder schrecklich vermissen.

1

Sie scheint auf nem ziemlichen Selbstverwirklichungstrip zu sein und da stören mahnende Stimmen.
Klar, ihr Mann müsste sich selbst aus seiner unglücklichen Position befreien und sich trennen... das ist schlussendlich deren Bier. Trotzdem muss man ja als Freundin nicht alles gutheißen, was der/die andere so macht.

Mit mir hat auch mal meine beste Freundin "Schluss gemacht". Das tat mir weher als fast jeder Liebeskummer.

Schlussendlich gilt aber auch hier: Wer nicht will, der hat schon.

Es hat gedauert, einen Haken dahinter zu machen, schlussendlich ist es mir aber gelungen.

Alles Gute dir.

3

Danke für deine Antwort.
Ich versuche das jetzt abzuschließen, aber es ist schwer. Kann irgendwie an gar nichts anderes mehr denken. Am meisten verletzt mich, dass sie mich einfach ohne "große Sache" so abserviert. Wir hatten eine wirklich intensive Freundschaft. Seit einem Jahr schon denkt sie irgendwie nur an sich. Ändern kann ich es leider nicht mehr.

2

Hallo,

das tut mir sehr leid. Es stimmt, wenn enge Freundschaften zusende gehen, ist das durchaus vergleichbar mit einer Trennung.

Ich hatte schon ähnliches erlebt, nur dass ich diejenige war, die sich distanziert hat. Allerdings haben wir immernoch freundlichen Kontakt, aber sehr selten und nur noch oberflächlich.

Ich hatte damals den Fehler gemacht, nie etwas zu sagen, wenn mich etwas gestört hat. Aus Angst, die Freundschaft zu gefährden, habe ich immer alles über mich ergehen lassen, auch wenn es in mir gebrodelt hat.
Vielleicht war es bei euch ähnlich...

Nach und nach kamen immer wieder Kleinigkeiten hinzu, die deiner Freundin bitter aufgestoßen sind, und irgendwann hat sich so viel angestaut, dass es nicht mehr tragbar ist.

Du bist nicht schuld!
Es hat vermutlich Kommunikation gefehlt und manchmal entwickeln sich zwei Menschen eben in unterschiedliche Richtungen...dann passt es einfach nicht mehr.

Behalte die schönen Zeiten, die ihr hattet, in Erinnerung. Wer weiß, vielleicht kommt ihr euch irgendwann mal wieder näher....

Ich wünsche dir alles Gute#blume

4

Danke, das hast du sehr lieb geschrieben!

5

Hast du ihre Lebensentscheidung denn immer wieder angesprochen?

6

Ich hatte ihr vor ungefähr einem halben Jahr gesagt, dass Sie mit mir dieses Thema bitte nicht mehr besprechen soll, da auch ihr Mann mein Freund ist und ich das einfach nicht mehr wissen wollte. Sie hat sich aber nicht daran gehalten und mir immer wieder Details erzählt, natürlich habe ich dann auch was dazu gesagt. Aber damit musste sie doch rechnen, da sie meine Einstellung dazu kannte. Aber egal was sie tat, ich hatte sie trotzdem immer lieb und das wusste sie.

7

Ich fürchte, dass ihr euch dann einfach in unterschiedliche Richtungen entwickelt habt. Von meiner Freundin würde ich auch Akzeptanz und Loyalität erwarten und dass sie sich im Zweifelsfall hinter mich stellt und nicht Partei für den Mann ergreift.
In eurer Konstellation war dann leider absehbar, dass es irgendwann knallt.

weitere Kommentare laden
8

Hm, nach deinen Schilderungen, die übrigens nicht bösdarstellerisch daherkommen, frage ich mich ehrlich, was du gemocht hast an ihr. Wenn ich meine Prinzipien habe, entferne ich mich automatisch von Personen, die gewisse Werte nicht mit mir teilen. Alles Gute.

9

Sicher hab ich an den vergangenen Zeiten gehangen, wollte wieder meine "alte Freundin" zurück. Mein Mann hatte sich schon länger distanziert, weil er ihren Lebenswandel nicht akzeptieren konnte.

23

Aha
Meine beste Freundin hat auch einen heißen Lebenswandel!
Und?
Mein Mann ist mannsgenug sich da nicht einzumischen und er mag sie auf der Ebene der Freundschaft und würde sich nie von ihr kleinkariert abwenden weil sie ihr Leben lebt.
Wir treffen uns und verbringen viele Stunden lachend zusammen…..
Ihr Mann ist erwachsen und es geht Dich schlicht nichts an wie sie leben,er könnte was ändern.

10

Ich denke, aus gewissen Dingen muss man sich als Freundin raushalten - wie die Beziehung mit ihrem Mann. Das sind beides erwachsene Menschen, die sich entscheiden in der Beziehung zu bleiben oder nicht. Ihr Mann mag traurig sein, jedoch entscheidet er sich auch dafür bei ihr zu bleiben.

Eine nicht-gesellschaftlich konforme Entscheidung für sein Lebensmodell zu treffen ist schwer und sicher entfernen sich viele Menschen aus ihrem Leben oder reden ihr rein. Ich kann mir vorstellen, dass sie von der Freundin Loyalität möchte und dass diese hinter ihr steht in ihren Entscheidungen.

Vielleicht gibt es die Möglichkeit die Freundschaft wieder aufleben zu lassen, wenn sich alles etwas gelegt hat. Ihr habt gemeinsame Basis, auf dem ihr wieder was aufbauen könnt.

12

Sicher, aus gewissen Dingen muss man sich raushalten, aber wenn sie ebenfalls mit dem Mann befreundet ist, kann ich verstehen, dass sie zu dem Thema nichts mehr hören wollte.
Es ist lt. ihrer Aussage doch die Freundin gewesen, die das Thema immer wieder begann.

Eine solche Einstellung/Handlunsgweise wie die der genannten Freundin könnte ich ebenfalls nicht akzeptieren, da wäre allerdings ich diejenige, die Distanz suchte.

Bei engen Freunden sollte man sich uneingeschränkt die Meinung sagen dürfen.
So sehe ich das.

14

Wenn sie zu dem Thema nichts mehr hören möchte, steht es ihr auch zu die Freundin darauf aufmerksam zu machen.

Natürlich besteht auch in einer Freundschaft Meinungsfreiheit, aber da muss man sich nicht wundern, wenn sich der andere zurückzieht, wenn ungefragt Meinungen zu einem kritischen Thema gebracht wird, wo es nicht erwünscht ist.

weitere Kommentare laden
11

Ich kann euch beide verstehen. Wahrscheinlich könnte ich auch nicht den Mund halten, wenn der Mann leidet. In den anderen Schuhen würde ich mir aber auch nicht in die Ehe reinreden lassen.

So ist es nun. Erlaube dir zu trauern. Es ist nun wie Liebeskummer. Ich wünsche dir viel Kraft.

16

Deine Freundin scheint auch sehr verletzt zu sein und fühlt sich ebenfalls sehr unfair behandelt. Das merkt man daran, dass sie dich blockiert und als “schlimmster Mensch der Welt” darstellt. Sie hatte sich wohl ein anderes Verhalten gewünscht von einer Freundin, genauso wie du. Eure Vorstellung von Freundschaft geht leider sehr weit auseinander. Ich bin immer froh, wenn meine beste Freundin mir sagt, dass ich unrecht habe wenn sie das so sieht. Mir hilft das. Ich weiß aber, dass ich Freundinnen habe, da behalte ich meine Meinung für mich. Eine meiner engsten Freundinnen hat eine Affäre. Ich will es nicht wissen, weiß es auch offiziell nicht und sie würde mich damit niemals “belasten”. Eine andere Freundin hat mir von ihrer Affäre alles erzählt, ich habe ihr gesagt dass ich es nicht gut finde, aber sie ist meine Freundin und ich bin immer für sie da, egal wie ich es finde. Also es gibt kein Leitfaden für Freundschaften, solang sich beide gegenseitig respektieren und ich denke hier ist es bei euch schief gelaufen. M.E. ist hier ein offenes und ehrliches Gespräch nötig. Auch wenn ihr euch danach Freundschaftlich trennt. Aber euch liegt beide viel aneinander.
Bei mir ging auch mal eine (für mich) sehr wichtige Freundschaft kaputt. Ich habe gelitten, so sehr habe ich noch keine Beziehung nachgetrauert. Ich wurde “geghostet” also wurde nie beschimpft oder aktiv angegangen, sondern es wurde sich distanziert und mir aus dem Weg gegangen. Für die andere Person existierte ich irgendwann nicht mehr, zu klären gab es für die Person nichts, nach langer Zeit fragte ich mich ob wir überhaupt befreundet waren oder ich mit das alles eingebildet habe. Es war das schlimmste was ich gefühlsmäßig je erlebt hab, aber ich wusste von Anfang an da ist nichts zu retten. Ich war nicht wichtig genug.
Aber bei euch sehe ich das nicht, weil ich ihr beide sehr wütend und traurig zu sein scheint.
Alles gute 🍀

19

Sicherlich ist es die Sache deiner Freundin wie sie ihr Leben führt aber ich sehe das wie du, ihr Mann leidet und das finde ich auch nicht gut. Denn es war auch eine ziemlich einseitige Entscheidung wie ich deinem Beitrag entnehme.

Da ihr an sich gute Freundinnen gewesen seid, seit vielen Jahren sollte man meinen sich gegenseitig kann man ehrlich die Meinung sagen. Offenbar kann sie mit Kritik deinerseits jedoch nicht umgehen und möchte sich auch nicht damit auseinander setzen was sie in ihrem Leben tut.

Klar, du musst auch damit klarkommen wenn sie dieses Leben führt auch wenn du es nicht für gut heißt. Auch in Sachen Mann muss ich sagen, sofern der Mann ja Bescheid weiß, kann er auch für sich selbst eine Entscheidung treffen.

Sicherlich ist es schwer zuzuschauen und ich kann auch verstehen das der Mann sich nicht leicht tut wenn er zuschaut und seine Frau die er liebt solche Anwandlungen kriegt.

ABer wenn sie wirklich dieses Leben führen will und meint damit glücklich zu sein muss auch der Mann seinen Weg gehen. Und keiner zwingt ihn bei ihr zu bleiben.


Klar, jetzt wird es für dich und deine Freundin erstmal keinen Kontakt mehr geben. Läßt sich auch nicht ändern. Vielleicht wird es irgendwann nochmal eine Chance geben, wenn nicht schade, aber nicht zu ändern.

Von daher schau was die Zukunft bringt aber hab keine Erwartungen.

Ela

22

Die Beziehung geht Dich schlicht nichts an!
Du musst es nicht gutheißen aber meine beste Freundin würde mir dies nicht unter die Nase reiben.
Dieses „bissl“ was gesagt würde ich zu gerne hören.
Für mich währst du auch Vergangenheit