Schwanger in der Elternzeit

Hallo Mädels, ich hab da mal ne Frage....

Ich befinde mich derzeit in Elternzeit bis Dezember. Ab dem 02.01.2022 müsste ich wieder arbeiten. Der kleine kommt mit 1,5 Jahren in die Krippe demnächst.
Wenn ich jetzt wieder arbeiten gehe mit meinen 40 Std, würde es mit dem kleinen bei uns nicht funktionieren von den Zeiten her...
Deshalb muss ich runter auf 20 Std.

Nur jetzt ist es eben so, dass wir ein zweites Kind möchten und ich bin ehrlich mit euch, mit meinen 20 Std Elterngeld beantragen, möchte ich nicht.

Wie sieht es denn aus, wenn man in der Elternzeit schwanger wird? Ich würde dann natürlich erneut 22 Monate Elternzeit beantragen. Nur, würde ich dann normal 22 Monate Elterngeld beziehen? Mir sagt nur absolut jeder etwas anderes...

Vielen Dank euch🤗

1

Ich finde die Regelungen auch kompliziert. Meine Interpretation wäre, dass nur der Elterngeldbezug in den ersten 14 Monaten ausgeklammert werden kann und dass, wenn du jetzt schwanger wirst, sich das Elterngeld auf die tatsächlichen Einnahmen in den 12 Monaten vor der Geburt beziehen wird, so blöd das dann leider meistens ist. Wir haben bei unserem Landratsamt eine sehr gute persönliche Beratung dazu bekommen, vielleicht gibt es das ja bei euch auch.

2

Ja, so ist das auch korrekt. Also wenn dein zweites Kind auf die Welt kommt, wenn das erste Kind 14 Monate ist, bekommt man vollen bezug. Jeder weitere Monat wird dann mit null angerechnet.
Kommt das Kind also zur Welt wenn das Kind 15 Monate ist, dann wird schon ein Monat mit null gerechnet usw.
Also Elterngeld nur noch mit 11 Monaten Gehalt berechnen. Und das kannst du dann ja beliebig ausrechnen.

Wenn das Kind auf die Welt kommt und das erste schon 20 Monate alt ist, wird das Elterngeld nur noch aus 6 Monaten Gehalt berechnet usw.

Du bekommst halt mindestens den mindestsatz Elterngeld von 300€.

6

Das stimmt nicht ganz: es werden die ersten 14 Lebensmonate von Kind 1 UND Monate mit Mutterschaftleistungsbezug ausgeklammert. Das bedeutet, dass beide Kinder maximal 16 Monate auseinander sein dürfen, um volles Elterngeld zu bekommen.😊

weitere Kommentare laden
4

Da du Elterngeld Plus hast werden 16 Monate ausgeklammert. 14 Monate Elterngeld Plus und 2 Monate neuer Mutterschutz.

Also zählen dann die Lebensmonate 15 bis neuem Mutterschutz fürs Elterngeld.

Ich würde an deiner Stelle allerdings die Elternzeit verlängern und gleichzeitig Teilzeit in Elternzeit beantragen mit genauer Stundenzahl und Verteilung. Solltest du in der Elternzeit schwanger werden und der Mutterschutz innerhalb dieser beginnen, dann kannst du die Elternzeit für diesen beenden und bekommst zusätzlich zum Mutterschaftsgeld den AG-Zuschuss zum Vollzeitgehalt!

8

Ja, das war ja der Plan. In der Elternzeit schwanger werden und arbeiten gehen. Allerdings die Elternzeit beenden lassen...und dann ggb. neue beantragen für 22 Monate. Also, am 2.1.22 müsste ich arbeiten, da wünsche ich mir aber, dass ich schwanger wär bis dahin.

5

Hey,
Wenn du dir nebenher eine selbstständige Arbeit suchst, und dabei reicht es, wenn du dieser Arbeit nur einen Tag nachgehst und zb 50 Euro verdienst, würdest du als Person mit "Mischeinkünften" gelten und das letzte volle Kalenderjahr würde herangezogen werden, in dem es keine Monate gibt, die ausgeklammert werden.
Also zB du bekommst Ende 2022 ein Kind.
2022 ist noch nicht rum, fällt also raus
2021 hast du Elterngeld bezogen innerhalb der ersten 14 Lebensmonate, fällt also raus
2020 hast du auch Elterngeld bezogen, fällt auch raus
Also würde dann das Jahr 2019 als Berechnungsgrundlage gelten.
Ich weiß nur gerade nicht, in welchem Jahr du die Selbständigkeit für diesen Rechenweg brauchst, ob 2021,22 oder beides.
Wie es wäre, wenn du erst 2023 ein Kind bekommst, weiß ich nicht genau. Glaube, das geht dann nicht mehr, weil 2022 dann zählt.
Angaben ohne Gewähr ;) aber informier dich mal.

9

Klingt interessant! Nur, der Plan war ja eigentlich, meine 40 Std nicht zu verlieren und während der Elternzeit schwanger zu werden. Eventuell dann arbeiten gehen und erneut danach Elterngeld beantragen. 🤨