Schwiegermutter macht jede Beziehung kaputt

Hallo, ich muss mir hier auch mal was von der Seele schreiben. Ich wohne seid 3 Jahren mit den Schwiegereltern im Haus und bin sehr unglücklich.Am Anfang hab ich noch gedacht es wird bestimmt schön hier.Mit meinem Schwiegervater hab ich keine Probleme mit dem kann man auch gut reden. Er sagt auch selber über seine Frau das sie alt und verbittert ist.Mein Mann hat zwei Beziehungen vor mir gehabt die hier auch gewohnt haben.Mit der letzten hat er einen 8 jährigen Sohn der auch hier lebt.Es hat sich dann so entwickelt das der kleine wegen unserer Arbeitszeiten nur noch unten geschlafen hat beim Opa im Bett.Das ging dann fast 3 Jahre so.Ich hab dann durch gesetzt das er endlich zu uns hoch kommt und sein eigenes Zimmer hat.Das ist doch nicht normal das er unten komplett lebt und die Oma so tut als sei es ihr Kind.Dem Jungen wurde sogar mit 8Jahren noch der Hintern abgewaschen.Er durfte sich noch nicht mal selber anziehen. Ich denke mal seit ich das durch gesetzt habe bin ich sowieso bei ihr unten durch.Als wir gesagt haben das wir heiraten kam nur,das ihr Sohn doch nie heiraten wollte.Als die Schwiegereltern vor kurzem goldene Hochzeit hatten,hab ich die ganzen Gestecke gebunden und Kuchen gebacken. Es kam nur der Spruch der Opa habe gesagt sie müsse auch mal danke sagen und das tut sie hiermit jetzt.Von Anfang an hab ich mich bemüht das ich ein gutes Verhältnis zu ihr habe.Sie lässt es nicht zu und mischt sich dauerhaft ein.Ich hab auch mit der Ex von meinem Mann gesprochen, die hat sich auch nicht mit ihr vertragen.Wir wohnen hier oben Mietfrei aber das ist mir alles egal ich will hier raus.Mein Mann hat neben den Eltern ein Gebäude das er jetzt ausbauen will .Das wird aber noch dauern ich weiß einfach nicht ob ich das noch so lange aushalte.Ständig gibt sie uns bzw mir das Gefühl nichts wert zu sein. Für sie zählt nur das Enkelkind.Mag sein das das Leben das sie hatte sie so geprägt hat aber das ist noch lange kein Grund anderen Menschen so weh zu tun.Ich hab auch ein schweres Leben hinter mir und bin immer hilfsbereit und lieb zu anderen.Ich hätte nie gedacht das einen so eine Situation so krank machen kann.Ich hab schon Bauchweh wenn ich die Treppe runter gehe das sie mir über den Weg läuft.Aber ich habe schon geschafft seid längerer Zeit die Wohnung nicht zu betreten weil wir von Anfang an immer dort mit gegessen haben.Mein Mann war es so gewohnt wegen dem Kleinen auch immer unten zu sein.Hat hier jemand so ne ähnliche Situation?
Lg

1

Nicht die Schwiegermutter macht jede Beziehung kaputt.
Dein Partner lässt zu, dass sie jede Beziehung kaputt macht.

Würde er klare Kante zeigen und seiner Mutter deutliche Worte und Taten entgegen setzen, hätte sie keine Chance.

DA würde ich also ansetzen. Kriegt er das nicht gebacken, ist es ihm auch nicht wichtig genug

2

Hi, nein zum Glück nicht in einer ähnlichen Situation.
Sorry, ich werde es nie verstehen, so eine Wohngemeinschaft einzugehen, dass geht in den wenigsten Fällen gut.

Dein Mann muss deiner Schwiegermutter die Grenzen aufzeigen, wenn er es nicht will oder es so gut befindet wirst du keine Chance haben! Es sind seine Eltern, du kannst letztendlich nur verlieren.

Ich weiß nicht, ob es eine gute Idee ist direkt in ein Nebengebäude zu ziehen.
Dein nächster Beitrag könnte sonst heißen:
Hilfe meine Schwiegermutter beobachtet uns oder Hilfe meine Schwiegermutter kennt keine Grenzen.

Ich würde mir eine Wohnung oder Haus mit einer gewissen Entfernung suchen und mich lösen bzw. dein Mann/Lebensgefährte.

Ihr seit zwar mit dem Einzug ins Nebengebäude aus dem Haus raus, aber besuchen/beobachten,Grenzen überschreiten geht immer noch.

Mehr kann man nicht raten, wenn reden nichts bringt. 2 Beziehungen sind schon kaputt. Ich denke nicht, dass du dich in diese Liste mit eintragen möchtest.

Dein Mann ist dran. Entweder Grenzen ziehen, euch beide eine eigene Wohnung suchen oder die Konsequenz für dich ziehen. Spaßig wird es, wenn du/ihr ein Kind habt.

Majonjon

3

Glaubst du dass es besser wird wenn du ihr dann vor der Tür begegnest stattdessen im Treppenhaus?
Ich nicht.

Du machst das gut. Kind da raus. Räumlicher Abstand trotz Nähe. Du hast jetzt zwei Möglichkeiten.

1. Du gehst auch innerlich auf Abstand. Guten Morgen. Ich wünsch dir einen sonnigen Tag. Weiter gehen. Mach dich frei davon dass du von ihr geliebt werden willst. Dass du eine gute Beziehung oder mal ein danke willst. Das kann oder will sie nicht liefern.
Du schraubst Bemühungen und Erwartungen entsprechend auf Null. Kommt was zurück kann man sich immer noch freuen. Wenn das klappt ist es dir egal wenn du sie im Flur triffst. Mault sie rum lässt du sie reden. Sie kann sagen was sie will, am Ende des Tages hat sie keine Macht über dich. Wenn sie übergriffig wird setzt du ein Stop.

2. Das zweite ist komplett weg ziehen. Räumlicher Abstand. Aber vergiss die Bude nebenan. Das bringt nichts. Das ist kein Abstand. Aber wenn ihr dort Kohle reinbuttert ist wegziehen höchstwahrscheinlich keine Option mehr. Dann bist du an die Nähe gebunden.

4

Nee, nicht die Schwiegermutter macht die Beziehungen kaputt...der Vorwurf geht bitte mal an deinen Partner. Der scheint ein ziemliches Weichei zu sein.
Das Leben in einem Mehrgenerationenhaus ist kein Zuckerschlecken, aber man kann sich das Leben auch selber dort schwer machen. In dem man da hin kommt und sämtliche Strukturen auf den Kopf stellen möchte (Stichwort: Enkel). Dein Partner ist für mich ein Weichei, weil es sich auch dir gegenüber anscheinend nicht behaupten kann.

Ein Mehrgenerationenhaus lebt von einer gewissen Eigendynamik, kommt man dazu und will sofort mitmischen, dann gibt es böses Blut. Das kann ich sogar verstehen. Bei euch ganz auffällig beim Thema Enkel. Was ging es dich an, wie dort alle ihr Leben gestalten? "Ich hab dann durch gesetzt das er endlich zu uns hoch kommt und sein eigenes Zimmer hat." Echt jetzt, nicht dein Partner? Die Großeltern betreuen das Kind, welches schon vorher dauerhaft in diesem Haus gelebt hat und du forderst? Dann kümmert euch auch bitte selber um das Kind und schiebt nicht die Arbeit vor. Sorry, bei mir wärst du auch untendurch.
Und was ist jetzt das Ergebnis? Du hast dich durchgesetzt, das Kind aus seinem gewohnten Alltag (meinetwegen auch Verwöhnprogramm) rausgerissen und jetzt willst du nicht mehr? Ist dir noch nie in den Sinn gekommen, das dein Urteil über den Umgang mit dem Enkel auch eine Verletzung gegenüber der Schwiegermutter sein könnte? Mit keiner Silbe hast du erwähnt, das die Situation für die Beteiligten nicht mehr tragbar war....es ging ausschließelich um deine Sicht der Dinge. Ich denke selbst der gutmütigsten Schwiegermutter wären da die Alarmglocken angegangen.

Hast du eigene Kinder? Ich glaube nicht.

Mein Fazit: Das Ei hast du dir dort selber gelegt.

5

Puh ich finde es ziemlich schwierig.

Letztlich kann ich verstehen, dass Schwiegermutter nicht begeistert ist, dass DU durchgesetzt hast, dass der kleine oben im Zimmer „wohnen/schlafen“ soll. Wieso hast du das zu entscheiden? Anscheinend waren damit ja alle, die da Entscheidungsträger sind, einverstanden: Kindsvater, Kindsmutter, Großeltern und das Kind selbst.

Daher empfinde ich dein Eingreifen da doch als etwas übergriffig 🤔 auch wenn es jetzt letztlich allen gut tut vielleicht, hättest du das ganze in meinen Augen anders angehen müssen.

Zudem sehe ich deinen Freund viel stärker in der Pflicht! Er verheizt grade die 3. Frau vor Ort, wann checkt er denn, dass das wohl nicht so gut ist, dort zu leben?! Es zeigt aber auch ganz deutlich: ER wird sich nicht ändern, lieber holt er sich die nächste Frau ins Haus. Daher: überlege dir gut, ob du heiraten willst. Denn in letzter Konsequenz wird sich dein Freund NICHT ändern, für keine Frau, für kein Kind. Entweder du lebst damit oder du beendest es jetzt schon.

Das sind einfach Fakten, die du dir klar machen musst.

Ansonsten setzt du der Schwiegermutter doch ganz gute Grenzen, mehr könnte ich da auch nicht raten. Außer Distanz wahren, höflich bleiben, aber auch nicht zu sehr rein hängen. Diese Frau wird dich nie akzeptieren und deine „Freundin“, das ist einfach so.

7

Naja ein Kind sollte schon bei seinen Eltern leben und der Erziehungsstil den die Frau da hat kann man doch nicht tolerieren. Ein achtjähriges Kind sollte schon eine gewisse Selbstständigkeit besitzen und nicht wie ein Baby behandelt werden. Deshalb ist es schon richtig, das Kind da raus zu holen.

8

Aber das ist doch nicht die Entscheidung der neuen Freundin des Vaters!

Sondern wenn der Kindsmutter oder des Kindsvaters!! Und wieso ein Kind bei seinen Eltern leben „sollte“, erschließt sich mir nicht. Die Eltern waren beide (!) damit einverstanden. Auch mit dem Erziehungsstil. Und nur die Eltern entscheiden darüber.

6

Leider schafft es dein Partner wohl nicht, sich abzunabeln.
Ich würde niemals mit den Schwiegereltern in ein Haus ziehen, auch nicht daneben, egal ob mietfrei oder nicht, es geht doch nie gut.
Egal wie gut man sich versteht, oft ist das nur so weil der Kontakt dosiert besteht, sobald man so eng beisammen wohnt, schafft es immer eine Partei nicht die nötige Distanz zu bewahren.
Die einzige Lösung ist weit weg zu ziehen und den Sohn gleich mitzunehmen. Diese Person änderst du nicht mehr.

9

Ich verstehe absolut nicht, warum man sich in so eine Situation bringt.
Einen Mann, dem schon zwei Beziehungen kaputtgegangen sind, weil er sich nicht von seiner Mutter losreißen kann, und dem dann beim Thema "Ausziehen", weil es nicht zu ertragen ist, das Nachbargrundstück (!!!) einfällt... hätte ich nie geheiratet.

Nein, egal, was er sonst für Vorzüge haben mag...

10

Ich würde etwas weiter weg ziehen 15-20 km oder noch weiter ... für deinen zukünftigen Seelenfrieden.
Geld hin oder her. Hoffentlich kannst Du deinen Mann davon überzeugen

Wir wohnen zum Glück ca. 40 km entfernt. Ich würde sonst durchdrehen.

11

Nicht die Schwiegermutter macht jede Beziehung kaputt - das macht dein Mann!

Er wohnt da und nutzt die Annehmlichkeiten. Er lässt seinen Sohn von ihr aufziehen. Er will neben seine Eltern einziehen. Glaubst du, dass wird dann besser?

Er braucht einen Arsch in der Hose - hat er nicht. Hätte er das, dann würdet ihr da nicht wohnen. Nicht mal nebenan. Dann würdet ihr sie weniger sehen.

Ihn stört das nicht.