Die liebe Schwiegermutti đŸ„Č

Hallo ihr lieben,

Wir bekommen in wenigen Wochen unser erstes Kind. Die Schwangerschaft ist wegen vorausgegangener Fehlgeburten eine wahre Probe fĂŒr meine Nerven geworden und ich bin froh wenn ich unseren Regenbogen endlich in den Armen halten kann.

Alles wÀre schön, aber ich mach mir immer mehr Gedanken wegen meiner Schwiegermutter.
Mein Mann ist Einzelkind, Kontakt zum Vater bestand nie wirklich und er wurde schrecklich verhĂ€tschelt bis weit in die dreißiger hinein.
Als wir uns kennenlernten hatte er den Absprung erst ein paar Jahre zuvor geschafft - dachte ich zumindest.

Seine Mutter kennt leider seit ich schwanger bin keinerlei Grenzen. Wenn sie anruft und jemand geht nicht ran ruft sie 5 mal an.
Wir haben ihr mehrmals gesagt das das Baby in den ersten Monaten nirgendwo anders schlÀft - sie besorgt sich irgendein Stubenwagen.
Ich erzĂ€hle ihr wie wichtig mir eine gute Matratze und ein Schlafsack ist - sie meint ich rede Blödsinn denn das Baby braucht doch eine Decke deshalb hat ihr Beistellbett auch Nestchen und Decke. Ich habe ihr daraufhin gesagt das mein Kind in keinem Nestchen oder mit Decke schlĂ€ft und habe ihr das mit dem sids Risiko erklĂ€rt da meinte sie nur das mein Mann ja auch ĂŒberlebt hĂ€tte als Kind also sie wisse schon was sie tut.

Das war nur ein Beispiel. Sie geht davon aus, dass sie das Baby sofort nach der Geburt alleine bei sich haben kann dabei möchte ich im Wochenbett und im KH keinen Besuch. Mein Mann hat Angst ihr das zu sagen weil er weiß wie ihre Reaktion ausfallen wird deshalb schiebt er das noch immer vor sich her. Wir hatten wegen ihr nun schon oft Streit und das macht mich traurig.

Letztens haben wir den Kinderwagen geholt und mein Mann schickte ihr ein Bild von mir wie ich den Kinderwagen schiebe - als Antwort kam nur „Ich sehe mich schon mit diesem Kinderwagen durch die Stadt fahren“ kein Wort das er mir gut steht oder sonst was es ging einfach wieder mal nur um sie selbst.

Sie weiß alles besser, ist sehr beherrschend und bevormundet mich jetzt schon. Sie duldet keine Meinung außer ihre eigene. Es wird nicht einmal gefragt wie es mir geht - es geht nur um das Baby und ich fĂŒhle mich wie eine GebĂ€rmaschine.

Mein Mann hat die Hosen voll weil Mutti kann er ja nicht verÀrgern und ich kann echt nicht mehr. ich will nicht mal das sie mein Baby haltet wenn es geboren wurde derzeit weil mir so die Nerven durchdrehen wenn sie sich wieder ungefragt einmischt.

Sie schleppt dauernd Zeitungsartikel an mit welchen Babysitz und Kiwa wir kaufen sollen obwohl wir ihr sagten wir suchen uns den selbst aus.

Sie richtet sich ein Babyzimmer bei sich ein und pfeift dabei auf jegliche Aspekte in Punkto Sicherheit die ich ich schon mehrfach erklÀrt hatte nur weil sie meint man machte das vor 40 Jahren ja auch so.

Sie glaubt sie hat das Recht dazu alles zu bestimmen, wenn ich sage ich möchte nach 1 Jahr wieder arbeiten gehen hat sie mich angefahren was ich denn Kind damit antue - sie ist ĂŒbrigens selbst nach 1 Jahr wieder arbeiten gegangen soviel dazu.
Sie ist auch noch in Pension und hat somit dann die ganze Zeit genĂŒgend Zeit um mich zu nerven - ich hab echt Panik.

Meine SS ist leider nicht komplikationslos und ich bin echt fertig mit den Nerven obwohl ich mich schonen sollte 
.

Mein Mann wird ihr keine Grenzen aufzeigen er ist richtig eingeschĂŒchtert ihr gegenĂŒber- soll ich in die Offensive gehen und alles ansprechen was mich nervt ?

Danke und liebe grĂŒĂŸe an euch alle

2

Ganz ehrlich, ich wÀre einfach enttÀuscht von meinem Mann.
Ich verstehe nie diese Posts, wo es immer und immer wieder NUR um die böse Schwiegermutter geht, wo doch offensichtlich der Mann einfach keinen Popo in der Hose hat.

Ich wĂŒrde, in erster Linie, mit meinen Mann Tacheles reden und dann mit Schwiegermutter.

Ich finde ehrlich gesagt nicht, dass sich das alles so dramatisch anhört, aber wenn es dir zu viel ist, dann unterbinde das einfach.


PS, ich hÀtte, bei aller Liebe, nie und nimmer von jemanden erwartet, dass er oder sie sagt, mir steht der Kinderwagen.
Vielleicht gehen da auch ganz leicht deine Hormone durch?
Ist aber auch nur meine Meinung.

3

Ich glaube auch, dass das eigentliche Problem dein Mann ist. Aber auch, dass du in einigen Punkten ĂŒbertreibst.
Dein Mann muss Klartext mit seiner Mutter sprechen ĂŒber Dinge, die euch wichtig sind (keine Decke, kein Nestchen etc.).
Was meinst du mit "in den ersten Monaten wird das Kind nirgendwo schlafen"? Dann gehst du in den ersten Monaten nirgends hin? Das Kind schlÀft nÀmlich in der ersten Zeit eigentlich stÀndig. Also ist doch ein Stubenwagen dort ganz nett, dann kann das Baby darin schlafen, wenn ihr dort zu Besuch seid.
Du willst im Wochenbett niemanden treffen? Also wirklich niemanden? 6 Wochen lang? WĂ€re mir zu langweilig gewesen 🙊😅 klar, im Krankenhaus brauchte ich auch niemanden, aber danach will man doch Freunde und Familie sehen. Oder geht es explizit darin, dass deine Schwiegermutter euch nicht sehen darf? Das fĂ€nde ich ziemlich unfair.
Auch die Nummer mit dem Kinderwagen... Wie kann einem ein Kinderwagen stehen? Bzw anders gefragt: wie sieht jemand aus, dem kein Kinderwagen steht đŸ€” find ich irgendwie eine komische Annahme, die du da hattest...und ist doch sĂŒĂŸ, dass sie stolz ist und sagt, dass sie sich damit durch die Stadt fahren sieht. Da steht ja nirgends, dass du nicht dabei bist. Aber Großeltern sind nun Mal stolz auf ihre Enkel. Sollen sie doch auch!

10

"Nirgendwo schlafen" hĂ€tte ich, gerade weil Babys ja im Kinderwagen ĂŒberall schlafen, die SM aber ein Babyzimmer einrichtet, so gedeutet, dass das Baby nicht in einem fremden Zimmer abgegeben wird.

WĂŒrde mir auch nicht im Traum einfallen.

weitere Kommentare laden
1

Dein Problem ist eher dein Mann und nicht deine Schwiegermutter.
Dein Mann hat Schiss seiner Mutter zu sagen, dass sie zig Mal tĂ€glich anruft? đŸ€š

Ihr baut gerade eure eigene Familie auf.
Ja, Großeltern gehören auch dazu, aber zuerst kommt ihr. Dein Mann sollte an deiner Seite stehen und sich nicht hinter die verstecken.


GrundsĂ€tzlich finde ich es aber traurig, dass du deiner Schwiegermutter nicht mal das Baby auf den Arm geben willst. Wenn sie keine Gefahr fĂŒr das Baby darstellt (Alkoholikerin, Aggressiv, usw) dann spricht doch nichts dagegen.
Das Baby dort ĂŒbernachten lassen wĂŒrde ich jedoch auch nicht. DafĂŒr ist das Baby noch viel zu klein.

Sprich bitte in Ruhe mit deinem Mann.
Und ich meine wirklich in Ruhe! Nicht zwischen TĂŒr und Angel und auch nicht, wenn ihr grad gestritten habt. 😉

21

Ich glaube, das Problem mit auf dem Arm nehmen liegt nicht daran, dass sie es generell nicht möchte, sondern daran, dass die Schwiegermutter das Kind jetzt schon so krass als "ihres" beansprucht.

Das kann ich sogar verstehen, meine Schwiegermutter hat anfangs immer "von ihrem Baby" geredet und sich mit der Kleinen weggedreht, wenn wir nach Hause wollten und das hat mir so Bauchschmerzen bereitet, dass ich sie gar nicht mehr an die Schwiegermutter geben wollte.
Und ich mag meine Schwiegermama echt gerne 😊

Aber das war eben was, das wir erst klÀren mussten. Seit sie das nicht mehr macht, geb ich ihr die Kleine gerne.

4

Ich kann Dich verstehen. Es gibt nun mal Erkenntnisse, die es vor 40 Jahren nicht gab und man handhabt Dinge daher anders, wie z.B. dass man Babies nicht mit Decke schlafen lĂ€sst. Sowas wĂŒrde ich ganz klar benennen und deutlich sagen, dass ihr darĂŒber bestimmt. Du musst Dein Kind auch nicht bei der Oma lassen, wenn Du nicht dabei bist. Das kann in den ersten Wochen und Monaten auch Niemand verlangen.

Wenn Dein Mann ebenfalls vom Verhalten seiner Mutter genervt ist, muss er es deutlich ansprechen. Das wird vom eigenen Kind ganz anders aufgenommen als von der „bösen“ Schwiegertochter.

Wo ich Dich im Unrecht sehe, ist das Besuchsverbot im Wochenbett, obwohl Du noch gar nicht weißt, wie es Dir nach der Geburt gehen wird. Ich kann es verstehen, wenn Großeltern gespannt auf das Baby sind, und es möglichst schnell sehen wollen. 6-8 Wochen darauf warten zu lassen, finde ich nicht ok. Dass sie das Kind nicht halten darf, finde ich auch nicht ok.

Wenn Dein Partner nicht Partei fĂŒr Dich ergreifen kann oder will, musst Du selbst fĂŒr Dich und Deine Vorstellungen einstehen. Es ist Eurer Kind und Ihr bestimmt, wie es erzogen wird. Die Großeltern mĂŒssen das akzeptieren.

8

Hallo!

Danke fĂŒr deinen Input.

Sie akzeptiert leider meine Meinung ĂŒberhaupt nicht und gibt mir schon immer das GefĂŒhl das ich ihr den einzigen Sohn weggenommen habe.

Wir hatten zB einen Geburtsvorbereitungskurs gebucht und es ihr erzÀhlt - sie meinte dann wir sollen sie sofort mitanmelden weil sie muss ihr wissen auffrischen weil sie ja dann auf das Baby aufpasst
. Ich meine sorry das sie sich Infos holen will in allen Ehren aber ein Gvk das wollten mein Mann und ich zusammen machen - ich hab das dann wehement unterbunden weil mein Mann sagte wieder nichts.

Ich muss leider aus medizinischen GrĂŒnden einen KS bekommen und hadere sowieso damit weil ich so gerne natĂŒrlich entbinden wollte.
Sie ist der Meinung sie muss am selben Tag ins KH - ich hab aber null Bock nach einer großen OP mit einem Urinbeutel neben dem Bett diese Frau zu empfangen.

Ich glaube ich habe mich falsch ausgedrĂŒckt ich will ihr nicht 6 Wochen den Enkel vorenthalten sondern hĂ€tte gerne 1 Woche Ruhe mit Mann und Baby zu dritt um uns einzuspielen und kennenzulernen und meine Wunden etwas heilen zu lassen bevor ich bereit bin unseren Sonnenschein der Familie vorzustellen.
Aber nein auch das wird sie uns nicht zugestehen und meinem Mann die Hölle heiß machen
.

14

Ok, dann ist das wirklich falsch rĂŒber gekommen. Eine Woche Familienzeit ohne Besuch finde ich auch total ok.
Die Mitanmeldung der Oma zum Geburtsvorbereitungskurs schießt wirklich den Vogel ab; am besten sollte sie noch die Nabelschnur nach der Geburt durchtrennen. Das ist wirklich ĂŒbergriffiges Verhalten, vermutlich hat sie nicht so viel BeschĂ€ftigung im Alltag und hĂ€ngt sich daher so stark bei Euch rein. Wenn sie nicht auf Dich hört, ist Dein Mann noch mehr gefordert. Ich drĂŒcke Dir die Daumen, dass sich Deine Beziehung zur SM entspannt.

5

Ich bin auch der Meinung das der Mann das grössere Problem als die Schwiegermutter ist.

Sie wird zum ersten Mal Oma und freut sich wahnsinnig auf ihr Enkelkind. Ist doch eigentlich schön?

Ausser die alten Ansichten zu vertreten macht sie doch nichts böses?

Alles was dir oder euch zu weit geht soll dein Mann mit ihr klÀren.

Aber das Baby nicht halten und wĂ€hrend dem Wochenbett (das sind immerhin 6 Wochen) kein Besuch finde ich von dir auch nicht sehr fair. Klar muss sie nicht sofort auf der Matte stehen, aber 6 Wochen ohne Besuch finde ich fĂŒr die Oma zu lang.

Übrigens das mit dem Kinderwagen finde ich absolut ĂŒbertrieben. Wieso sollte sie sagen das dir der Wagen steht? đŸ€”

Das sie nur das Baby im Kopf hat ist doch völlig Normal. Das wird sich so schnell nicht Ă€ndern 😉
Wenn ich mit meinem Sohn zu meinen Schwiegereltern gehe bekomme ich erst nach ausgiebigen begrĂŒĂŸen des Enkels ein Hallo. Also mir fĂ€llt deshalb kein Zacken aus der Krone.

Also nimm deinen Mann in die Pflicht. Er soll seiner Mutter einmal ganz genau die Grenzen abstecken und gut ist.

Bitte halte deiner SM das Kind nicht vor nur weil dein Mann die Hosen voll hat.

6

Als aller erst, du musst dein Baby nirgends schlafen lassen , wenn du das nicht möchtest.Punkt!
Du musst auch niemanden im Wochenbett zu dir lassen!!
Was ich aber immer nicht verstehe , wenn es heißt, dann setz den Mann auf dem Pott der soll mit der Mutter sprechen. WARUM ?? Wir sind doch Erwachsene Frauen, und können sowss doch selbst besprechen. Was kann denn der Mann fĂŒr seine eigene Mutter?? Wenn er halt ,,angst" vor der Mutter hat , okay dann ist das so . Aber die eigene Ehefrau ja anscheind auch.
Was will sie denn machen , wenn du ihr sagst,möchte ich nicht?? Dann bittest du sie halt wieder zu gehen. Ganz einfach. Ich sehe da kein Problem, zwischen Sohn und Mutter , sondern zwischen Frau und Schwiegermutter.
Rede mit ihr ! Und wenn man mit ihr nicht reden kann ,dann ist das so , dann wird das ganze ignoriert.
Allerdings finde ich , solange sie dem Baby nicht schadet ,kann sie es auch auf dem Arm halten.

Ich wĂŒnsche dir alles Gute fĂŒr die Geburt
Lg

7

Da es dich offensichtlich so stört:

Ja natĂŒrlich solltest du, wenn dein Mann es nicht schafft, ihr das sagen. Einer muss es ja machen sonst wird sich wohl nichts Ă€ndern.

Aber ĂŒberlege es dir genau. Irgendwann wirst du sie vielleicht mal brauchen ( aufpassen aufs Baby/Kind zb)

Man sollte immer einen Mittelweg finden.

Du willst ihr das Baby nicht auf den Arm geben? Das finde ich ĂŒbertrieben sorry

Rede mit deinem Mann. Er soll es ansprechen. Sonst wĂŒrde ich es wirklich selbst machen.

9

Dein Beitrag liest sich in etwa so, wie ich viele Dinge auch wahrgenommen habe - allerdings erst nach der Geburt. Mein Mann war mir auch keine große Hilfe und konnte sich nicht wirklich gut abgrenzen. Ich bin eine starke Persönlichkeit, war durch die Geburt aber so geschwĂ€cht, dass ich „seinen Schutz u d seine UnterstĂŒtzung/Abgrenzung“ dringend gebraucht hĂ€tte.
Das Ende vom Lied war, dass ich mich in eine Akut-Psychotherapie begeben habe. Die Therapeutin hat dann die Zeit nach der Geburt mit mir aufgearbeitet, mich bestĂ€rkt und zu alter StĂ€rke zurĂŒck gefĂŒhrt und so konnte ich mich dann selbst abgrenzen und meine BedĂŒrfnisse sowie die unseres Kindes selbst wieder durchsetzen.
Es klingt fĂŒr mich, als wĂŒrde dir auch professionelle UnterstĂŒtzung gut tun. Wenn dein Mann dir nicht den RĂŒcken stĂ€rken kann, musst du es selbst tun.
Und in der Therapie lernt man auch, sich ein „dickeres Fell“ zuzulegen. All das, worĂŒber du und ich uns tierisch aufregen, was uns unheimlich viel Energie kostet, schauen andere (werdende) MĂŒtter wohlwollend weg. Es hat auch immer viel mit den eigenen Eltern und der eigenen Biografie zu tun, wie sich verschiedene „Verhaltensweisen“ anderer Menschen „besonders der Gattung Schwiegermutter“ auf unser GemĂŒt auswirken.
Mich nerven auch heute noch hĂ€ufig Sachen. Aber dann frage ich mich: TrĂ€gt mein Kind einen Schaden davon? Sie meint es doch eigentlich mit gut! Und drĂŒcke hĂ€ufig beide Augen und Ohren zu ;)
Das hat gedauert! Und je kleiner die Kinder sind, umso schwieriger ist es. Aber es wird! Zur Not eben mit professioneller UnterstĂŒtzung.
Ich weiß, das hilft dir noch nicht viel, aber vielleicht denkst du mal dran, wenn du diesen Punkt ĂŒberwunden hast 🙂

12

Dein Mann ist ein ganz schönes Weichei. Gruselig die Vorstellung, dass „so jemand“ bald ein Kind erziehen soll. Das sollte also das erste sein. Setz deinen Mann auf den pott! Aber richtig!

Geh nicht ans Telefon, Besuch die Frau nicht oft, und alles ist gut. Soll sie doch ein Zimmer einrichten. Da wird nicht benutzt und gut.

Reg dich da nicht drĂŒber auf, dazu ist das Leben zu kurz.

39

Genau, Klingel und Telefon kann man ausstellen.

13

.Ojeh, unangenehme Situation. Auch mir kommt das sehr aufdringlich und distanzlos vor und ich fĂ€nde es auch nicht schön, wenn meine Grenzen so wenig respektiert werden wĂŒrden. Mich wĂŒrde das auch stressen. Am besten wĂ€re es ja, wenn das zum einen Ohr rein und zum anderen Ohr raus geht, ich schaffe das aber auch nie. 😅 Aber vielleicht findest du ja trotzdem einen Weg, damit dich ihr Verhalten nicht so mitnimmt.

WĂ€re ich an deiner Stelle wĂŒrde ich einfach machen, was ich fĂŒr richtig halte, standhaft bleiben und mich nicht auf Diskussionen einlassen. ​Das Ganze kann man ja freundlich, aber klar kommunizieren und wenn dann eine Erwiederung zurĂŒck kommt sagen "Ich diskutiere da nicht drĂŒber, wir machen das so und nicht anders."
Ich biete immer gerne an, zu erlÀutern warum, falls es den anderen ehrlich interessiert.

Sie kann sich ja z.B. ein Babyzimmer einrichten, wenn sie das möchte, das Baby schlĂ€ft aber trotzdem immer bei euch. Gerade bei Dingen, die mit Sicherheit zu tun haben, wĂ€renich absolut stur. Schließlich tragt auch ihr die Veranwortung fĂŒr euer Kind. Ihr seid die Eltern, ihr entscheidet.

Was das Wochenbett angeht, kannst du ja nochmal mit deinem Mann reden und ihm erklĂ€ren, wie wichtig Erholung und Ruhe fĂŒr die Mama sind. Da gehts ja auch nicht um Wellness, sondern wirklich um deine Gesundheit. Stress kann einen Milchstau verursachen und wenn man sich ĂŒbernimmt, braucht die Heilung und RĂŒckbildung oft mal lĂ€nger. Ruhe und Entspannung ist außerdem mega wichtig einen eventuellen Babyblues zu mildern und auch als PrĂ€vention fĂŒr eine Wochenbettdepression. Es sollte also auch im Interesse deines Mannes sein, dass es dir im Wochenbett gut geht.

WĂ€re es meine Schwiegermutter, wĂŒrde ich glaube ich nicht alles auf einmal klĂ€ren, sondern immer nur das, was aktuell ist. Vermutlich wĂŒrde ich mich bei euch auf das Thema Wochenbett beschrĂ€nken und zum Rest erstmal gar nichts sagen. Alles andere ist ja eh noch so weit in der Zukunft, dass man das jetzt noch nicht entscheiden kann. Wer weiß, vielleicht wird das Kleine ein ganz sensibles Baby, das alle Stunde an die Brust will und Mama immer in der NĂ€he braucht. Dann geht abgeben ja sowieso kaum. Vielleicht freust du dich aber auch ab einem bestimmten Zeitpunkt sogar darĂŒber, dass die Oma das Baby ein paar Stunden nimmt. So oder so, das jetzt zu entscheiden macht eh keinen Sinn. Konzentriert euch auf die aktuellen Sachen, die zu klĂ€ren sind, das ist stressig genug. ;)

Zuletzt schaffst du es vielleicht einen etwas positiveren Blick auf die Schwiegermutter. Klar, sie hat echt ihre Macken, aber sie freut sich auch richtig doll auf das kleine Enkelchen und hĂ€ngt sich dafĂŒr richtig rein, da steckt auch ganz viel Liebe und Vorfreude mit drin. Was macht sie sonst noch schönes? Was wird dem Enkel spĂ€ter vielleicht total gut gefallen? Solche kleinen GedankenĂŒbungen sind fĂŒr mich oft am hilfreichsten, wenn ich von einer Person gestresst oder wĂŒtend bin.

Ich hoffe, da war was hilfreiches dabei. Ich wĂŒnsche dir eine gesunde Restschwangerschaft, eine schöne Geburt und ein entspanntes Wochenbett.