Kontaktabbruch zur Mutter

Hallo. Ich brauche Mal bitte eine neutrale Meinung.
Zur Vorgeschichte: Es gibt einen jüngeren Bruder. In meiner Kindheit hat er immer und ständig scheiße gebaut. Oft müsste ich es ausbaden, in der Schule bei den Lehrern oder einfach immer Rücksicht nehmen zu Hause. Ich war sozusagen immer die Angepasste und eine eigene Meinung durfte ich auch nicht haben. Der Vater hat ab und zu Mal ne Ohrfeige verteilt oder zu Unrecht bestraft. Reaktion der Mutter war, sie hat nichts dagegen unternommen, kam lediglich mit einer Tüte Bonbons an, die sie mir dann in die Hand drückte. Dann kam zu meiner Freude die Scheidung. Aber es wurde mit der Mutter nicht besser. Sie hat mir nie etwas zugetraut, alles schlecht geredet, was ich an Gedanken und Ideen hatte und erste Partner wurden belächelt (hält ja sowieso nicht). Ich wurde nie in Schutz genommen, wenn die Verwandtschaft Mal wieder über mich gelästert hat. Mit 17 zog ich aus in eine andere Stadt und gestaltete mein Leben allein. Ausbildung. Ich war immer noch regelmäßig zu Hause am Anfang, später nur noch ab und zu. Ich bin dann 800 km weit weg gezogen. Meine Mutter kam irgendwann auch in die Stadt. Ich hatte inzwischen ein Kind und einen Partner. Unser Verhältnis besserte sich und es blieb einige Jahre gut, vor allem als dann 10 Jahre später meine Scheidung kam. Noch ein paar Jahre später fing alles wieder an. Meine Mutter erwartete ständig Dinge, vergaß aber, dass ich inzwischen ein eigenes Leben hatte mit mittlerweile 5 Kindern. Ich sollte ständig springen. Glühbirne auswechseln, Nagel in die Wand schlagen, was tragen usw. Aber sie war immer weniger bereit, etwa für mich zu tun. Für die Betreuung der Enkelkinder verlangte sie Geld, da sie mittlerweile Tagesmutter war und ja schließlich Geld damit verdienen kann. Alles, was ich vor hatte, dachte oder plante, wurde wieder zunichte gemacht von ihr. Ich würde eh keinen Job finden, ich würde den Job eh nicht lange haben, die Freundschaft zu xy geht eh wieder in die Brüche usw. Ich hatte es einfach satt irgendwann. Hab mich immer mehr zurückgezogen, sie nicht mehr besucht und nichts mehr mit ihr gemacht, ihr nichts mehr von meinem Leben erzählt. Der Kinder wegen war ich aber immer nett und freundlich und Tat immer so, als wäre alles in Ordnung. Dann kam der Tag an dem ich den Kontakt abbrach. Weihnachten. Sie behandelte mich wie Luft, überreichte jedem ein Geschenk, außer mir (die Jahre davor gab es immer ein Geschenk). Noch am gleichen Tag habe ich ihr geschrieben, dass ich nichts mehr mit ihr machen möchte und sie auch nicht mehr besuchen werde und sie auch nicht mehr kommen braucht. Es würden jetzt nur noch organisatorische Sachen besprochen, was den Kontakt der Kinder betrifft.
Und so lief das jetzt einige Jahre auch. Wobei sie immer wieder schlecht über mich redete meinen Kindern gegenüber.
Nun hat sich die Sache so zugespitzt, dass ich den Kontakt zu ihr komplett abgebrochen habe. Nummer alles blockiert von meiner Seite. Der Grund war, sie hat mich angeschrieben und beschimpft, weil ich wieder schwanger bin, wie scheiße und verantwortungslos usw. ich wäre. Ich kam mir wieder vor wie ein kleines dummes Mädchen, was es seiner Mutter einfach nie Recht machen kann. Wie ein Schwerverbrecher obendrein. Und jetzt will ich einfach nicht mehr. Endgültig.
Aber wir kann ich es jetzt meiner 8jährifen Tochter beibringen? Ich möchte nicht Mal mehr organisatorische Sachen mit meiner Mutter besprechen, einfach nichts mehr. Was kann ich machen, dass es meiner Tochter dabei nicht schlecht geht? Die anderen Kinder sind groß und können selber Kontakt aufnehmen. Aber mit 8 und ohne Handy ist das ja nicht möglich. Habt ihr eine Idee?

1

Sei ehrlich. Sag, dass du einen ganz schlimmen Streit mit der oma hattest und ihr daher (vorerst) keinen Kontakt habt 🤷‍♀️

Wenn deine Tochter darüber traurig ist, ist das ihr gutes Recht. Dann musst du sie eben trösten :) ich würde trotzdem bei meiner Entscheidung bleiben.

2

Was sage ich, wenn meine Tochter zur Oma will? Dass das nicht geht wegen dem Streit? Ich meine, jetzt kommt bald Weihnachten und da durfte sie immer hin und jetzt plötzlich nicht mehr. Ich hab keine Ahnung, wie ich das meiner Tochter erklären soll.
Und ganz ehrlich, am liebsten wäre mir, meine kleine Tochter geht gar nicht mehr hin, denn die hat das schlechte Verhältnis eh schon mitbekommen und wenn sie jetzt von der Oma auch wieder mit reingezogen wird wie die Großen, dann hab ich nachher am Ende ein schlechtes Verhältnis zum Kind auch noch. Bei meiner großen Tochter hat sie es bereits geschafft. Sie will nichts mehr von mir wissen (außer sie braucht was). Der Spruch meiner Mutter "Ich wollte deiner Mutter mein ganzes Geld vererben, aber da sie ja so zickig zu mir ist, bekommt sie das Geld nicht. Das kannst Du dann alles haben." Mit dem Auto das gleiche. Da hat sie dann meinen Sohn bestochen. Wenn ich mir ein neues Auto kaufe, dann kannst du das Auto haben.
Die liebe tolle Oma. Und ich die blöde zickige Mutter.
Ich hätte einfach viel früher den Kontakt abbrechen sollen. Dann hätte meine jüngste Tochter die Oma gar nicht erst kennengelernt.
Mein Baby wird die Oma niemals kennenlernen. Wenigstens das bleibt mir erspart.
Mir macht es eben nur Sorgen, wie das mit meiner 8jährigen Tochter weiterlaufen soll

3

Heißt dein Sohn ist schon ü18? Oder zumindest im „organisationsfähigen“ Alter? Frag ihn doch, ob er das nicht übernehmen kann. Zumindest die Kommunikation mit der Oma.

Die Begründung wäre bei mir klar: „Die Oma hat mir mit ihren Worten ganz doll weh getan. Deshalb möchte ich nicht mehr mit ihr sprechen.“

weitere Kommentare laden
4

Hallo,
du arme, das ist wirklich keine schöne Sache. Aber du hast es ja lange versucht und irgendwann ist dann auch mal gut.
Ich habe zu meinen Eltern ebenfalls den Kontakt abgebrochen, allerdings komplett. Sie wohnen nur ein paar Meter entfernt, unser Sohn war recht häufig dort, meine Mutter passte eine Weile einmal die Woche auf ihn auf, auch mein Vater hat immer mal wieder was mit ihm
unternommen und der Kurze hat’s genossen.
Nun war das von heute auf morgen eben vorbei, für mich war es quasi befreiend und überfällig, aber für unseren Sohn? Für den tats mir leid. Wir haben mit ihm gesprochen, waren ehrlich (sind wir schon immer so weit es vertretbar ist) und haben erklärt, dass der Opa arg doof war zum Papa und Mama und Papa erstmal Oma- und Opapause brauchen. wenn wir oma und/oder Opa unterwegs zufällig mal über den Weg laufen, wird gegrüßt und gut ist. Ambitionen einen Satz mit dem Enkelkind zu sprechen, haben beide nicht, einmal steckten sie ihm ein paar Euro zu. Zu Weihnachten und zum Geburtstag werfen sie ihm eine Karte mit Geld in den Briefkasten. Mittlerweile hat unser Sohn von sich aus gar kein Interesse mehr an den Großeltern und der Kleine wird’s eben leider nicht anders kennenlernen.
Für die Kinder ist es meistens gar nicht so kompliziert und schwierig, wie wir erwachsene uns das ausmalen.
LG und alles gute

5

Vielen Dank für Eure Antworten und Vorschläge.
Heute ist leider wieder ein Drama passiert. Ich könnte immer noch kotzen.
Früh um 7 klingelt es an der Tür und meine Mutter steht vor der Tür. Meine kleine Tochter war sehr irritiert (sie wohnt 1 Autostunde entfernt von uns und kommt sonst nie) und hat sie reingelassen. Ich war stinksauer. Was soll das? Früh um 7 will diese Frau mit mir rumdiskutieren, wo ich im größten Stress bin und sich 4 Schulkinder fertig machen müssen. Sie fing doch tatsächlich an, vor den Kindern mit mir zu diskutieren.
Ich sagte ihr, es ist alles gesagt, sie hat mir klar ihre Meinung gesagt und ich werde nicht vor den Kindern hier diskutieren. Ich hab sie dann wieder nach Hause geschickt. Meine mittlere Tochter (Teenie) war stinksauer, wie ich die Oma nach Hause schicken kann und hat dann natürlich wieder Türen geknallt und mich beschimpft. Die Kleine hat dann geheult. Ihr konnte nicht es aber dann gut erklären. Ich hatte meinen Kindern nichts von dem Streit gestern erzählt und wollte sie einfach raushalten. Natürlich will meine Teenie-Tochter von der Vorgeschichte nichts hören. Sie glaubt nur, was sie sieht.
Ich bin sooo sauer. Warum macht meine Mutter sowas? Warum vor den Kindern? Warum immer so, dass sie als die tolle Oma dasteht und ich jedesmal als die Blöde? Sie weiß doch, dass die alle um 8 Schule haben und morgens sich alle fertig machen müssen. Sie hätte ja genauso auch um 8 kommen können, wenn alle weg sind, wenn sie WIRKLICH ernsthaft mit mir hätte reden wollen. Aber nein, immer zieht sie die Kinder mit rein. Sie weiß, dass ich hochschwanger bin und Trotzdem macht sie mir so einen psychischen Stress. Ich will einfach nur, dass das endlich alles aufhört und ich zur Ruhe kommen kann.
Mein Verhältnis zu meiner Teenie-Tochter ist eh schon schwierig, aber nach der Aktion heute kann ich das jetzt wohl ganz vergessen. Sie wird natürlich wieder zu ihrer Oma halten.
Was für eine Scheiße.
Ich kann doch nicht mehr machen, als den Kontakt abbrechen und sie am Handy zu blockieren. Sie soll mich doch einfach endlich in Ruhe lassen.
Ich hoffe, meine kleine Tochter kommt damit klar und der Wunsch sie zu sehen reduziert sich von alleine.

7

Hol dir bitte Hilfe bei z.b. einer Familienberatung, Du kannst und darfst nicht zulassen dass Du so unter deiner Mutter leiden musst.

Was sagt denn dein Partner dazu?