Silvesterfeier - liege ich so falsch mit meiner Meinung

Hallo ,
Ich bin gerade etwas ratlos. Mein Mann ist stinksauer auf mich und ich verstehe nicht warum. Zur Vorgeschichte…
Wir sind 25 Jahre verheiratet und haben 2 erwachsene Töchter. (die ältere Tochter ist schon vor 3 Jahren ausgezogen mit 19) Die jüngere ist jetzt 19 und dieses Jahr im Oktober ausgezogen… zusammen mit ihrem Freund (18) in die erste eigene Wohnung. Heute fragte sie bei mir an, ob sie beide zu Silvester zu uns kommen können. Eigentlich wollten die beiden mit einem befreundeten Pärchen feiern, aber die Freundin ist wohl krank geworden. Da die beiden aber nicht allein zu Hause sitzen wollen, würden sie halt gerne zu uns kommen. Wir selbst wollen auch mit einem befreundeten Paar bei uns zu Hause feiern. Also hab ich unsere Freunde gefragt ob es sie stören würde, wenn unsere Tochter und ihr Freund noch dazukommen. Für die war es aber kein Problem.
Ich muss dazu sagen, unsere Freunde und unsere Töchter bzw auch deren Tochter … die bzw wir kennen uns alle gut, mögen uns und haben in der Vergangenheit schon mehrfach Urlaube mit Kindern gemeinsam verbracht. Die Tochter unserer Freunde geht selber zu einer Party und wird nicht mit bei uns feiern. Sollte da aber was dazwischen kommen, wäre es ebenso selbstverständlich, daß sie das Mädel mitbringen.
Also hab ich unserer Tochter gesagt, sie könnten kommen. Ich habe da überhaupt kein Problem gesehen.
Bis ich es meinem Mann gesagt habe. Der wurde richtig sauer und meinte er wolle das überhaupt nicht. Jetzt ist er nach Stunden immer noch richtig stinkig und redet kaum mit mir. Ich meine, ich verstehe ja, das diese kleine Planänderung etwas überraschend kam und er sich überrumpelt fühlt weil wir ursprünglich nur mit dem anderen Paar feiern wollten. Aber er tut jetzt so, als wäre deswegen die Feier versaut. Als hätte ich nach Lust und Laune noch sonstwen eingeladen. Das ist UNSERE Tochter, die bis vor wenigen Wochen noch hier bei uns gewohnt hat. Im übrigen eine vernünftige junge Frau, die mitten im Leben steht. Ihr Freund ist auch sehr nett.
Ich verstehe es einfach nicht. Oder liege ich so falsch?

1

Ich finde toll, dass eure Tochter Lust hat mit euch Silvester zu feiern. Das zeigt doch, wie gut euer Verhältnis ist. Da habt ihr eine Menge richtig gemacht.

Für mich hast du natürlich richtig gehandelt.

2

Also ich denke auch dass es dich schön ist das die Tochter mit euch feiern möchte.
Hast du deinen Mann Mal konkret gefragt warum er das sauer ist ?
Weil du ihn nicht in die Planung einbezogen hast ?
Weil er nur "zweite Wahl" für die Tochter an dieser Stelle wart?( Was in dem Alter wohl selbstverständlich ist und da als 2. Wahl zu stehen ist vermutlich mehr wert als bei vielen anderen erst die 4. 5. Oder gar keine Wahl. Es zeigt ja Interesse an euch)

3

Ich glaube nicht, das er wegen eurer Tochter sauer ist....du hast mit allen Beteiligten vorher gesprochen...nur mit deinem Mann nicht....den hast du nur am Rande informiert.

4

Bei uns gäbe die Diskussion gar nicht. Wir dürfen sowohl bei meinen Eltern und Großeltern, als auch bei den Schwiegerelteen kommen und gehen, wann es uns passt und das trotz 2 Kids.
Für unsere Kids wird es auch so gelten

5

Ich sehe keinen Zusammenhang zwischen meiner und deiner Antwort. Ist das ein Irrläufer?

weiteren Kommentar laden
7

Okaaaay… find ich total komisch.

Ich hab schon super oft mit meinen Eltern gefeiert, manchmal auch spontan und auch mit deren Freunden. Es war immer richtig schön und alle haben sich gefreut 🤷‍♀️

Dann soll dein Mann deiner Tochter halt absagen 🤷‍♀️ Nachvollziehen kann ich’s aber nicht!

8

Ich denke nicht, dass er wegen deiner Tochter sauer ist. Er hätte sich wahrscheinlich einfach nur gewünscht, dass du erstmal mit ihm darüber sprichst, bevor du mit allen anderen Beteiligten darüber redest und eigenmächtig eine Entscheidung triffst. Ich könnte mir vorstellen, er hätte überhaupt nichts dagegen gehabt, fühlt sich nur jetzt einfach übergangen...

Rede mit ihm, um herauszufinden, was der genaue Grund ist. Und entschuldige dich, falls du ihn damit so überrumpelt hast.

Einem streitfreien Rutsch ins neue Jahr wünsche ich euch!

9

Du hast das befreundete Pärchen gefragt, ob es für sie ok wäre. Es wäre wohl kein Umstand gewesen, auch deinen Mann zu fragen. Vielleicht wollte er einen Abend unter Gleichaltrigen verbringen und nicht mit zwei knapp 20jährigen, bei denen man unter Umständen nicht so feiern kann, wie man will. Oder bei denen man gewissen Themen ausklammert. Das hat nichts damit zu tun, ob jene vernünftig sind oder nicht. Oder ob es sich um das eigene Kind handelt.

Das ist eine nicht zu unterschätzende Planänderung.

15

Hallo und vielen Dank für deine Antwort,
sicher liegst du nicht ganz falsch. Er wollte wohl nur mit dem anderen Paar feiern. Aber es geht sicher weniger um Themen, die dann nicht beredet werden würden. Manchmal denke ich, er ist generell mit kurzfristigen Änderungen überfordert. Je älter er ist, um so schwieriger wird es. Die Feier mit den Freunden ist ja auch auf „meinem Mist gewachsen“… er würde auch alleine zu Hause vor dem Fernseher sitzen. Das hatten wir nun schon zu oft (wegen ihm) und da habe ich keine Lust drauf. Das weiß er auch. Deswegen habe ich mit den Freunden vereinbart, dass wir zusammen feiern. War für meinen Mann aber völlig okay.
Unsere Töchter waren im Übrigen auch bei anderen Feiern mit Freunden (große Runde) dabei, da wurden keine Themen ausgeklammert oder sonstwie Rücksicht auf die „Kinder“ genommen. Ich sehe die als erwachsene Menschen, das „Muttertier“ habe ich eigentlich auch abgelegt… und es war immer sehr lustig und niemand musste sich zurückhalten… aber gut vielleicht sieht mein Mann das anders. Aber die letzten Jahre habe ich mich seinen Wünschen angepasst und habe ihm auch gesagt, das ich Silvester nicht mehr nur zu zweit feiern möchte.

17

Klingt sehr wie mein Mann, der benötigt auch immer einige "Vorbereitungszeit" bis er sich auf eine neue Situation einlassen kann. Ich mache das meist Häppchenweise, dann verkraftet er es besser.

Du hast unten geschrieben, dein Mann trägt den Töchtern noch ihr Verhalten aus der Pubertät und von der letzten Silvesterfeier nach und wenn man das addiert passt es doch als Gesamtbild. Auch wenn es bereits ein Jahr her ist, du hast einen der "Partycrasher" vom letzten Mal eingeladen. Er wird nicht denken, dass dies vor einem Jahr war, sondern von der letzten Feier (und diese hat ihm nicht gefallen).
Jetzt hatte er die Chance den Abend mit Gleichaltrigen zu verbringen (was ihn aus seiner Komfortzone führt) und dies wird ihm genommen.
Vielleicht braucht er etwas Zeit, eure Töchter als die vernünftigen Menschen zu sehen, für die du sie hälst (und sie vielleicht sind, ich kenne sie ja nicht) und nicht als die Teenager, die sein Leben auf den Kopf gestellt haben. Dieser Prozess braucht Zeit. Sie hat nun die Möglichkeit ihrem Vater zu zeigen, dass sie nun zu den Erwachsenen gehört. Vielleicht gehen sie heute Abend gemeinsam einen Schritt in diese Richtung.

weiteren Kommentar laden
10

Hallo,

ich denke, da habt ihr einfach noch Redebedarf.

Mich erinnert es daran, wie ich mit 19 Zuhause ausgezogen bin, ca 300km weit weg. Nach drei Wochen kam ich zum ersten Mal für ein Wochenende nach Hause. Meine Mutter sagte "wie schön, dass du zu Besuch kommst". Mit Blick auf "mein" Kinderzimmer, in dem noch alles da war, wie vorher, kam mir das komisch vor. Meine Oma nahm mich in den Arm und sagte "schön, dass du da bist".
Später habe ich mich selbst als "Besuch" bezeichnet. Aber das hat gedauert.

Für dich gehört deine Tochter noch so selbstverständlich zum Haushalt, dass gar nichts besprochen werden muss. Wenn sie da ist, ist sie da. Freunde fragt man, wegen Corona, weil sie nicht mit der Tochter rechnen und überhaupt.

Von deinem Mann hast du wohl erwartet, dass er deine Einstellung teilt. Für ihn war der Auszug der Tochter aber wohl ein krasserer Einschnitt, sie geht nicht mehr ein und aus sondern wird offiziell eingeladen und sagt zu. Oder sie lädt sich ein, dann möchte er zu- oder absagen ;-)

Ich persönlich finde deine Einstellung netter ;-) aber wichtig ist v.a., dass ihr da eine gemeinsame Linie findet.
Ich darf zb. (Mit 41!) bei meinen Eltern jederzeit kommen und dabei sein. Umgekehrt auch. Aber natürlich kündigt man sich an. Und wenn zu Coronazeiten noch mehr Menschen beteiligt sind, spricht man mit denen. Da reicht es aber, wie bei dir, wenn ein Partner das anspricht. Der andere wird dann informiert: "übrigens, meine Eltern kommen auch dazu, für xx ist das ok".
(Ausnahme: der Partner ist der, der kocht. Dann wird er natürlich gefragt, ob genug Essen da ist).

LG!

13

Hallo, danke für deine Antwort,
Ich verstehe worauf du hinauswillst. Unsere beiden Töchter wohnen beide in der Nähe, keine 2 km von uns entfernt. Die kommen sonst auch öfter mal so vorbei. ZB um sich mein Auto auszuleihen…😅… Besuch sind sie trotzdem, die Kinderzimmer wurden direkt jeweils nach dem Auszug unseren Wünschen umgestaltet. Das Zimmer der Jüngeren ist jetzt ein Gästezimmer inklusive neuer Möbel. Da erinnert nix mehr ans Kinderzimmer. Der Auszug ist abgeschlossen… auch für mich. Aber es gibt halt gelegentlich noch was zu besprechen oder die wollen einfach nur mal quatschen und sind grad in der Nähe. Dann sagen die nur kurz Bescheid, daß sie mal vorbeikommen. Das ist auch nie ein Problem. Die Ältere bleibt dann auch gern mal ein bisschen länger und isst noch mit zum Abendessen. Oder jetzt Weihnachten… da hat sie sich direkt bei uns einquartiert, weil ihr Freund zu seiner Familie gefahren ist und sie sonst allein zu Hause schlafen müsste… das war alles überhaupt kein Problem für meinen Mann. Offizielle Einladungen gibt es darüber hinaus natürlich trotzdem, zum Essen oder so…

11

Vielen Dank erstmal für eure Antworten.
Natürlich habe ich ihn gefragt, warum er nicht will. Gleich an Ort und Stelle…
Vielleicht fühlte er sich überrumpelt, weil ich ihn nicht vorher gefragt habe. Aber das war nicht der Grund. Er hätte definitiv gesagt, dass sie nicht kommen sollen. Raus kam noch, er habe keinen Bock darauf, dass es bei Spielen wieder in Streit ausartet… bei der letzten Silvesterfeier (VOR EINEM JAHR) waren beide Töchter da und haben sich wegen eines Spiels gestritten… nicht schön, aber die Mädels waren dann später trotzdem erwachsen genug und haben sich wieder eingekriegt und auch entschuldigt, weil sie kurzfristig damit die Stimmung versaut haben… wie gesagt, das war vor einem Jahr!!! Und die Ältere war da zu mindestens 50% beteiligt. Und die wird gar nicht da sein, sie ist bei ihrem Freund und dessen Familie. Für meinen Mann ist das jetzt aber ein Grund. Klingt zwar für mich auch ein bisschen an den Haaren herbeigezogen, aber konkreter ist er nicht geworden. Grundsätzlich ist das Verhältnis zwischen der jüngeren Tochter und dem Vater ganz gut, auch wenn ich manchmal das Gefühl habe, er ist wegen ihrer vergangenen !!! Pubertätsprobleme noch nachtragend. Er hat es damals nie geschafft, souveräner damit umzugehen und es nicht persönlich zu nehmen. Ja die Zeit war anstrengend, aber sie war nicht schlimmer als bei anderen Pubis. Aber das ist Vergangenheit und auch nur meine Vermutung, das hier ein Teil der Ursache liegen könnte. Mein Mann meinte, es war halt nur mit den Freunden geplant. Allerdings habe letztlich auch ich diese Feier geplant und ihn damit so gesehen auch überrumpelt. Denn die Jahre zuvor (abgesehen vom letzten Jahr, als beide Töchter und der Freund der jüngeren da waren) haben wir immer nur zu zweit dagesessen. Ihm war das so recht, mir hat’s nicht gefallen. Ich bin doch noch keine 80…!
Deswegen habe ich das mit den Freunden dieses Jahr ausgemacht und letztlich auch daß mit unserer Tochter. Ersteres war kein Problem… das zweite schon…
Ich hoffe jetzt mal, er kriegt sich wieder ein. Es bringt jeder was fürs Essen mit. Natürlich auch die Tochter. Und die Freunde haben sich mengenmäßig natürlich auch darauf eingestellt. Da kann man nix mehr absagen.

12

Dann wünsche ich euch trotz allem eine gute Feier!#fest

14

Ok, ehrlich gesagt, ein bisschen verstehe ich deinen Mann.

Vorweg: meine Kinder sind noch klein und ich bin auch so ein Muttertier, ich möchte meine Mäuse auch am liebsten bei mir haben und vermute, dass sich das nicht ändert, wenn sie groß sind.

Aber: dein Mann fand die letzten Jahre wohl sehr anstrengend und ist froh, seine Freiheit wieder zu haben. Du schreibst, es stört ihn gar nicht, auch ganz alleine zu feiern. Er hat scheinbar gerne seine Ruhe. Mein Mann ist auch so. Die Feier mit Freunden ist für ihn ok - erwachsene Themen, vielleicht ein Bierchen mehr (was man vor den eigenen Kindern, auch wenn sie schon erwachsen sind, vielleicht nicht so machen würde…), eben ungehemmter sein.

Nun kommt eure Tochter dazu, und er fühlt sich dadurch offensichtlich „eingeschränkt“. Gleichzeitig hat er Sorge, dass sie sich daneben benimmt, was wohl aufgrund vergangener Ereignisse nicht ganz aus der Luft gegriffen ist.

Du gehst in Deinem Post sehr auf die Verteidigungsschiene für deine Tochter. Ich verstehe dich als Mama, und wahrscheinlich hätte ich sogar ähnlich gehandelt wie du. Aber als unbeteiligte Außenstehende verstehe ich auch deinen Mann sehr gut. Blöde Situation.

weitere Kommentare laden
20

Nein, du liegst nicht falsch, finde ich. Ich hätte genauso gehandelt. Einfach, weil ich davon ausgehe, dass mein erst kürzlich ausgezogenes Kind hier natürlich bei uns mitfeiern kann. Vor kurzem wohnte es doch noch hier. Da hätte ich meinen Mann auch gar nicht gefragt, weil ich tatsächlich davon ausgegangen wäre, dass er das genauso sieht. Nachdem ich deinen Thread jetzt gelesen habe, bin ich mir ja fast gar nicht mehr so sicher, ob das wirklich so gestimmt hätte.......also: Notiz an mich: im Falle eines Falles besser den Mann ebenfalls fragen #huepf