Keine Zeit für Elternbesuche

Hallo zusammen,

ich habe mich früher immer sehr gut mit meinen Eltern verstanden. Auch nachdem ich mit meinem Freund zusammengezogen bin, war ich noch meist 2 mal pro Woche zu Besuch oder habe zwischendurch Ausflüge mit ihnen gemacht.

Zu der Zeit habe ich aber noch studiert, hatte also viel Freizeit. Mittlerweile arbeite ich Vollzeit und mache im Abendstudium den Master.

Meine Tage sind daher wahnsinnig voll. Nach der Arbeit stehen Vorlesungen an, ich muss noch für Klausuren lernen, Hausarbeiten schreiben, Präsentationen erstellen oder habe Besprechungen mit Kommilitonen. Ich habe also kaum Freizeit.

Zwangsläufig bleiben somit auch die Besuche bei meinen Eltern auf der Strecke. Gerade in den Klausurenphasen schaffe ich es mal nur alle 3 - 4 Wochen zu ihnen (Sie wohnen auch nicht in direkter Nähe, sondern pro Strecke fallen 30 - 40 Minuten Fahrtzeit an). Und das stößt leider auf sehr wenig Verständnis.

Ich kann mir deswegen mittlerweile ständig irgendwelche Kommentare von ihnen anhören.
„Du brauchst nicht so viel lernen, du machst nicht deinen Doktortitel.“
„Das ist die 17. Besprechung diesen Monat, wenn du nicht daran teilnimmst, wirst du ja wohl nicht gleich von der Uni geschmissen.“
„Schreib halt eine Seite weniger bei deiner Hausarbeit, wird ja bestimmt auch schon reichen.“
„Entscheide dich mal was wichtiger ist, deine Eltern oder die blöde Uni.“

Ein großes Thema sind dabei auch meine Hobbys. Um einen Ausgleich zu haben, mache ich zwischen Arbeit und Uni gerne Sport oder gehe am Wochenende zB mit meinem Freund ins Kino. Da gibt es auch ständig Diskussionen, dass ich sie doch auch besuchen kann, wenn ich schon Zeit für Sport oder Kino habe. „Dann lässt du halt mal eine Sporteinheit ausfallen“.

Beide haben nicht studiert und wissen vermutlich auch gar nicht, was da für ein Zeitaufwand hintersteckt. Wenn ich mir allerdings ständig solche Vorwürfe anhören kann, habe ich auch gar keine Lust meine Eltern zu besuchen. Dabei achte ich schon darauf, dass ich mich regelmäßig melde oder anrufe, wenn es zeitlich passt. Aber auch da wird bei jedem Telefonat gefragt, wann ich denn mal vorhabe vorbeizukommen.

Mir wächst das Thema langsam über den Kopf. Und ich bin auch traurig, dass ich da von ihnen keinerlei Rückhalt oder Unterstützung bekomme.

Was habt ihr dazu für eine Meinung?

Liebe Grüße

Nadine

3

Ich finde es ja völlig legitim, zu sagen, dass du leider keine Zeit hast, weil du Arbeit und Studium nicht vernachlässigen willst. Aber wenn ihr duch sehen wollt: Könnten nicht deine Eltern die Fahrzeit übernehmen, d.h., dich besuchen?
Ihr könntet z.B. zusammen was essen und du müsstest viel weniger Zeit aufwenden.

1

Deine Eltern waren lange Zeit verwöhnt, da ist es jetzt für sie scheinbar etwas schwierig mit der neuen Situation klarzukommen.
Ich würde sie demnächst besuchen und ein ruhiges Gespräch führen, dass sich deine Lebensumstände geändert haben und Vollzeit Arbeit plus Studium alles abverlangt, aber auch nicht ewig dauern wird und du da jetzt etwas Unterstützung und Verständnis von ihnen brauchst.
Du hast vermutlich vorher auch gerne Zeit mit ihnen verbracht. Ich würde da nochmal an ihr Gewissen appellieren, sie vermissen dich wohl einfach und bringen es falsch zum Ausdruck.

2

Ich habe tatsächlich schon mehrfach mit ihnen darüber gesprochen und dabei auch erläutert, dass ich das überhaupt nicht böse meine oder sonst was, sondern schlichtweg die Zeit fehlt. Und das dies auch nicht speziell nur sie betrifft, sondern ich meine Freunde auch deutlich weniger sehe als vorher.

Aber auch da kommt kein großartiges Verständnis, sondern nur Ratschläge, dass ich meine Tage dann eben anders planen muss.

11

Hast du ihnen auch einmal ganz klar gesagt, dass dich die Kommentare stören?

Ganz ehrlich: Setz ihnen die Pistole auf die Brust: "Mama, Papa, ich liebe euch und werde es immer tun. Ich unterstütze euch, wenn ihr mich braucht. Und jetzt brauche ich eure Unterstützung und euer Verständnis, keine Ratschläge. Es ist mein Leben, ich setze meine Prioritäten wie ich sie brauche. Wenn ihr das nicht verstehen könnt, tut es mir leid. Diese Masterphase dauert noch xxx. Bis dahin bemühe ich mich sehr, unseren Kontakt aufrecht zu erhalten. Wenn ich bei diesen Treffen und Telefonaten nur Vorwürfe zu hören bekomme und mich für meine Prioritäten rechtfertigen muss, werde ich es bis zum Abschluss des Masters den Kontakt noch weiter einschränken, denn ich brauche meine Kraft für den Master. Bitte bestärkt mich und wünscht mir das beste, und seid nicht vorwurfsvoll und rücksichtslos, denn so kommt es im Moment bei mir an. Lasst uns unsere gemeinsame Zeit genießen und vermiest sie mir bitte nicht."

Wenn du willst, kannst du darauf verweisen, dass andere Kommilitonen sich komplett abschotten etc, würde ich aber nicht.

4

Ich finde es als Erwachsener nicht ungewöhnlich, seine Eltern alle 3-4 Wochen zu sehen. Öfter sehe ich weder meine Eltern, noch meine schwiegereltern. Wir verstehen uns mit allen gut, aber es gibt halt auch noch andere Dinge im Leben, die auch wichtig sind und dann ist einfach nicht mehr Zeit da. Deine Eltern waren da sehr verwöhnt und sie zu entwöhnen scheint mühsam zu sein.

5

Beim Lesen des 1. Teils dachte ich mir schon, dass sie nicht studiert haben, denn sonst würden sie dir wegen der Uni kein schlechtes Gewissen einreden.

Wie alt bist du? Ich finde alle 3-4 Wochen sehr viel wenn man nicht mehr in derselben Stadt wohnt. Die meisten Leute, die ich kenne, besuchen ihre Eltern wesentlich seltener.
Du bist kein kleines Kind mehr. Das müssen deine Eltern lernen. Der Abnabelungsprozess hat bei ihnen noch nicht endgültig stattgefunden.
Ich würde ihnen reden und versuchen, genau das zu erklären: du liebst sie und wirst sie immer lieben und besuchen kommen wenn du Zeit hast, aber du bist erwachsen und hast jetzt dein eigenes Leben.

6

Die erste Frage die sich mir stellt ist : wieso kommen sie dich nicht einfach mal besuchen?

Bei allem was die Uni angeht würde ich das gequatsche ignorieren. Das ist wichtig für deine Zukunft und du hast dich dazu entschieden das zu machen, also entweder ganz oder gar nicht.
Lass dich dabei nicht verunsichern.

Wo ich aber auch zustimmen muss ist die Sache mit dem Sport.
Ich weiß wie sehr man sowas nach einer gewissen Zeit brauchen kann, aber sein wir mal ehrlich. Wenn du alle 2 Wochen mal einen Tag ausfallen lässt an dem du dann deine Eltern besuchst, wird dich das nicht umbringen.

Meine Mutter wohnt 200km entfernt also gut 2h fahrtweg. ich hab einen Job und eine 2 jährige Tochter und bin in der Woche am Ende alleinerziehend, da mein Mann auf Montage ist. Also muss ich jeden Tag den ganzen Tag 100% besser noch 110% geben. Trotzdem sehen wir uns alle 2-4 Wochen. Das dann aber auch an 2-3 Tagen von früh bis abends.

7

Hallo Nadine, zunächst mal finde ich es völlig in Ordnung, dass deine Prrioritäten jettzt auf Studium und Abschluß liegen. Es ist für Eltern nicht einfach zu verkraften, das die Kinder, also du in ein eigenes Leben starten. Aber irgendwie habt ihr da die Abgrenzung noch nicht so gut geschafft.
Ich frag mal ganz direkt: Wie sieht es finaziell aus? Bist du in diser Hinsicht selbständig? Zweite Frage: Was für Rückhalt oder Unterstützung wünschst du dir denn? Hilfe bei den Hausufgaben wird es ja wohl nicht sein. Möchtest du Lob hören, wie toll und stark du bist? Möchtest du eine Art Entschuldigungszettel von deinen Eltern? Passt irgendwie beides nicht, oder? Ich denke, du mußt ganz alleine für dich entscheiden und Proritäten finden. Dein Leben.
Allerdings muß ich auch sagen, das mich so Meinungen wie "sie haben wohl nicht studiert" echt an... Laßt uns doch bitte Menschen bleiben und laßt uns einander in aller Großatrigkeit wahrnehmen, für die es keine Zertifikate gibt und auch nicht braucht.
Du darfst dein Leben leben, wie es für dich grad paßt. Ich als Mutter freue mich, wenn meine Kinder mutig sind. Liebe mißt sich nicht an Besuchsfrequenzen.
Alles Liebe dir!

8

Deine Prioritäten liegen grade halt anders. Das ist völlig okay und legitim, aber man darfs dann halt auch so benennen.

Hättest du (mehr) Interesse, wäre es sicher möglich sie öfters zu sehen. Es ist aber auch nicht schlimm, wenn du dieses Interesse grade nicht hast.

Wie schon vorgeschlagen, vllt können sie ja auch dich öfter besuchen, das wäre eh „gerechter“.

Oder du musst ihre Vorwürfe halt „ertragen“ und auf Durchzug schalten 🤷‍♀️

9

Also ich finde es auch noch oft.
Ich sehe meinen Vater vllt 5..6mal im Jahr. Bei meiner Schwiegermutter ist es unterschiedlich, da sie in der Nähe wohnt. Aber auch da merke ich, dass weniger mehr ist.

So unter Druck zu stehen, ist nicht schön. Da hätte ich schon keine lust mehr. Deine Eltern erscheinen als sehr egoistisch. Vllt sogar neidisch, dass du etwas erreichst, dass sie nicht könnten.

Ich verstehe dich, mir persönlich würde dann auch die Kraft fehlen mich immer wieder mit diesem Thema auseinanderzusetzen. Da sie es wohl einfach nicht verstehen wollen.

Davon abgesehen, haben deine Eltern ja auch kein "Recht" auf Besuche. Blöd formuliert. Aber sie sollten die Flügel geben, um zu fliegen. Aber im Moment versuchen sie eher dich an sie zu binden.

Du bist Erwachsen, gehe deinen Weg. Verfolge deine Ziele, du hast nur dieses eine Leben. Es wäre zu schade, wenn du um andere glücklich zu machen auf all das verzichten würdest.

10

Hi,
da lässt dich wohl jemand nicht flügge werden. Du lebst dein eigenes Leben, noch dazu in einer anderen Stadt, da finde ich 1-2 Besuche/Woche schon verdammt viel, selbst wenn man nicht in einer Unistressphase steckt.
Deine Eltern müssen irgendwie lernen, dass sie eine erwachsene Tochter haben.

vlg tina