Themen über die ihr euch mit Freunden/ Familie unterhaltet

Hey
nachdem ich die Diskussion verfolgt habe unten das man nicht nur über Kinder sprechen sollte, würde ich gerne mal nette Gesprächsthemen von euch eingeworfen bekommen:
Über was unterhaltet ihr euch so mit Familie und auch Freunden?

Themen wie Job fallen bei Eltern mit kleinen Kindern raus, wenn sie nicht arbeiten. Über Corona und krieg will auch niemand reden.

Mit einer guten Freundin bespricht man auch mal Probleme oder tiefer gehende Gespräche, vertraut sich an. Was aber, wenn man seinem Gesprächspartner nicht so eng vertraut?
Politik, da kann es ja durchaus auch mal zu konflikt Potential kommen wenn man so ga z unterschiedlicher Meinung ist.


Sollten natürlich am besten auch Themen sein, die einen nicht runter ziehen.. über Reisen.. ja - wenn gerade aber kein Urlaub statt gefunden hat..


Erzählt mal ganz unbefangen, worüber ihr euch so 2-3 Stunden unterhaltet ohne die oben genannten Themen😅

Lg

1

Meine Freundin war gestern da, wir kennen uns seit der Geburt, hatten aber früher kaum Kontakt, uns zwischenzeitlich komplett aus den Augen verloren und vor 5 Jahren wieder gefunden. Wir haben hauptsächlich über gemeinsame Bekannte gesprochen, darüber, wie unser Leben verlaufen wäre, wenn wir früher andere Entscheidungen getroffen hätten.
Wir haben über Gesundheit allgemein gesprochen, über bestimmte Rezepte, über den Thermomix 😄 natürlich auch über die Kinder, über Urlaub, über unsere Wohnorte und welche Vorteile es hat. Also, über Gott und die Welt.
Ich finde es einfach, wenn man gemeinsame Bekannte oder gemeinsame Hobbys hat. Denn eigentlich fällt es mir auch sehr schwer, mit weniger Vertrauten Menschen ein fließendes Gespräch zu führen.
Was mir da einfallen würde:
Fußballmannschaft (oder jede andere Sportart), Projekte oder Attraktionen in der Stadt, Filme.
Mein Vater fragt immer gerne unbekannte Leute: "Was hast du in deinem Leben so interessantes erlebt". Geht aber nur, wenn man auch ehrliches Interesse an der Person hat.
Ach, so ein Gespräch muss sich einfach entwickeln. Und wenn der Gegenüber keine Schlaftablette ist und auch ein bisschen Interesse zeigt, dürfte es dann eigentlich auch gar nicht mehr so schwer sein.

2

Meine Schweigereltern und meine Mutter haben meistens nur die Themen--andere Verwandte ( die ich nicht kenne) oder Krankheit oder Nachbarn oder einkaufen....
wenn wir nicht über die Kids reden...

ja ist nervig, ja ist anstrengend, aber nicht zu ändern, deshalb sind wir auch nicht zu oft und zu lange dort.

Und ein Themenwechsel ist kaum möglich, weil sie dann eh nicht wirklich zuhören....
( Ü 70 alle).

9

Bei solchen Fällen hab ich ja auch sehr gern mal die Erinnerungsschublade aufgezogen und gefragt „wie war das denn bei dir/euch bei xyz (Schule, Kennenlernen, Arbeit, Streiche, die sie Lehrern gespielt haben…) mit etwas Glück hat man eine Stunde lang neue „alte Geschichten“ gehört und sogar ein versonnenes Lächeln geerntet.
Manchmal braucht es ein paar Anläufe, aber besonders, wenn man sich vorher was überlegt und bissl interessiert nachfragt kommen teilweise tolle Dinge zum Vorschein - und man kann es später auch noch den eigenen Kindern erzählen, falls mal derjenige nicht mehr selber kann.

25

Kann ich auch bestätigen, bei Eltern/Großeltern funktioniert das "wie war das bei euch" immer sehr gut. Ansonsten wird es bei unseren Verwandten teilweise nämlich auch echt zäh, weil sie an neuem teilweise nicht so interessiert sind..

3

-Bücher
-Urlaub
-Hobbys
-Garten
-Geschichte
-Weltall
-Evolution
-Kino
-Filme, Serien

Es gibt doch tausend Themen, über die man sich unterhalten kann. Meist trifft man ja nicht völlig Fremde. Und wenn doch, dann in einem bestimmten Kontext, zu dem man erst einmal sprechen kann. Und dann kommt man doch gewöhnlich auf andere Themen - Beruf, Familienstand, Hobbys ...

4

Ich hab gerade dieses Wochenende viel mit alten Freundinnen telefoniert und bin die Gespräche mal in der Erinnerung durchgegangen:

Partnerschaft/Familie/gemeinsame Bekannte
Bücher
Musik
Filme/Serie
Allgemeine Stimmung gerade
Mental load
Rezepte/Essen
Urlaub und Urlaubspläne
Probleme/Sorgen
Gesundheit
Artikel aus der Zeitung
Garten/Balkongestaltung
Neue Projekte (privater Natur)
Und natürlich

Wetter (scheiß kalt gerade).:-)

5

Letzthin waren bei uns Themen wie: Erzählungen aus dem letzten Urlaub, Gesundheitssituation Uroma, Rechnungen, Passverlängerung, Handwerker (Reparaturen), neuer Job, Gewicht und Abnehmen, Garten, Nachbar, alte Schulfreunde (Klassentreffen).. Das kommt automatisch, je nach Gesprächspartner. Man weiss auch vorher schon, welche Themen am besten aussortiert werden. Oft werden auch gegenseitig Bilder oder Videos (eigene oder aus dem Netz) am Handy gezeigt.

6

Es wurde schon viel genannt.
Mir fällt noch ein: Anekdoten von früher
Oder einfach schöne gemeinsame Erinnerungen.

8

Oh Anekdoten von früher werden hier auch echt oft besprochen, ist immer wieder lustig 😁😂

7

Wir kommen meist so vom Hölzchen übers Stöckchen zu allen möglichen Themen.

Auch als ich in Elternzeit war, hab ich mich mit Freunden und Familie über deren Job unterhalten, was sie so in der Freizeit gemacht haben, Unternehmungen von uns. Der Freundeskreis meines Mannes ist ziemlich Auto affin, da geht’s ganz oft um Autos 😂😂 da kann ich aber auch ganz gut mit reden ;)

Ich frag auch manchmal nach Freunden von Freunden (die man so kennt, weil sie bei allen Feierlichkeiten dabei sind vom betreffenden Freund:in) oder deren Familien.

Über Neuigkeiten im Ort oder irgendwelche Events usw.

Also wir mussten uns irgendwie nie anschweigen, auch wenn ich in EZ war und das Kind mal nicht Thema war 😁

10

Hallo
Alles was mich beschäftigt und was sie beschäftigt. Hausbau, Religion, auch gerne mal Politik, Kinder, andere Leute, ich hab allerdings eine Freundin da musste ich nie nach Themen suchen, die ergeben sich einfach.

11

Hallo,

wir haben vier Kinder (zwischen 2 und 18 Jahre).

Warum kann ich mich denn nicht mit anderen über den Beruf unterhalten? Ich unterhalte mich ja auch mit meinem Mann über seinen Beruf, obwohl ich davon tatsächlich nichts verstehe. Ich war fast 30 Jahre berufstätig in unterschiedlichen Positionen (Sachbearbeiterin, Chefsekretärin, Personalleitung), habe nebenher studiert. Auch wenn ich seit einigen Jahren nicht mehr im Büro arbeite sind mir doch trotzdem die Abläufe und Probleme noch bekannt. Außerdem interessiert mich doch auch, was mein Gegenüber so macht. Im besten Fall lerne ich noch was dazu.

Mit meinem großen Sohn unterhalte ich mich über Mangas (sein großes Hobby). Ich teile zwar sein Hobby nicht (ich lese andere Bücher), allerdings höre ich ihm zu und frage nach.

Mit meiner Schwester unterhalte ich mich fast ausschließlich über Kinder (ihr Beruf, sie hat selber fünf Kinder, ich vier). Sie erzählt von ihren Hobbys (Malen, schwimmen) und ich ihr von unseren Hunden.

Nur unterhalten um des unterhaltens willen kenne ich nicht. Entweder mein Gegenüber interessiert mich, dann frage ich nach und es ergeben sich immer Themen. Wenn mich mein Gegenüber nicht interessiert, bleibt es beim höflichen Small-Talk.

Auch wenn ich jetzt "nur" zuhause bin (was ja so auch nicht stimmt) habe ich doch nicht alles abgelegt, was mich als Person und Mensch ausmacht. Ich bin doch viel mehr als nur mein Beruf.

Liebe Grüße
Delenn