Ich konnte mich nicht an mein Leben gewöhnen

Hallo,

ich bin neu hier und hoffe ich poste an der richtigen Stelle. Ich bin 26 Jahre alt und habe meinen Mann auf dem Höhepunkt meiner Karriere kennengelernt. Während ich keine Ahnung von Deutsch und Deutschland hatte, weil mein Mann Deutscher ist, habe ich meine ganze Ordnung durcheinander gebracht und bin hierher gekommen. Ich habe Deutsch in 2 Jahren gelernt, Trotz die Verhütung war meine Schwangerschaft eine Überraschung. Ich habe mich immer noch nicht an mein Layout gewöhnt. Meine Tochter ist jetzt 1 Jahr alt. Mein Mann arbeitet sehr hart, ich bin es leid, ständig Verantwortung zu übernehmen und Hausarbeit zu machen. Ich habe das oft mit meinem Mann besprochen. Ich bin nicht unglücklich oder bereue, was ich habe. Aber ich kann mich nicht an die großen Rollenwechsel anpassen, die ich in diesen 3 Jahren meines Lebens hatte. Manchmal vermisse ich meine Singlezeiten. ohne Verantwortung, ich habe immer versucht, das Beste für mich zu schaffen. Es macht mich zutiefst traurig zu sehen, wie Menschen in meinem Alter das Leben da draußen haben. wenn ich sehe, dass sie ihre Freizeit genießen. Die Familie meines Mannes lebt in einer anderen Stadt. Ich habe hier keine Unterstützung. Natürlich gibt es Leute, die ich kenne. Ich bin normalerweise ein sozialer Mensch und habe kein Problem damit, Freunde zu finden. Aber die Möglichkeiten sind gering, da ich in einer kleinen Stadt lebe und aus einer großen Stadt hierher komme. Mein ganzes Leben ist aussergewöhnlich. Ich werde diese Traurigkeit nicht los, nur weil ich meine Jugend nicht gelebt habe. Im Moment möchte ich arbeiten und auf eigenen Beinen stehen, nicht mit der Unterstützung meines Mannes. Aber ich bin es leid, jeden Tag an einem Tag aufzuwachen, den ich nicht will. Ich fühle mich alleine.

1

Ich glaube, es geht ganz vielen Frauen so. Und es ist schwer, da wieder raus zu kommen!

Sprich mit deinem Mann. Dann muss er beruflich zurück stecken und du kannst dann beruflich wieder einsteigen. Je nach Job könntest du auch Vollzeit arbeiten und er bleibt daheim.

Wie sieht’s mit Fremdbetreuung aus?

Haushalt sollte auch trotzdem geteilt werden. Mein Mann übernahm auch immer seine Aufgaben, ganz selbstverständlich!

Komm mit ihm ins Gespräch und sucht eine Lösung. So kann es nicht bleiben!

2

Hallo Du!

ich vermute mal, Du bist einfach nicht ausgelastet, zumindest nicht mit den Themen und Menschen, die Dir gut tun.
Ich würde schauen, dass Du wieder in Deinen Job einsteigst, wenn das nicht geht, versuchst etwas Ähnliches zu finden. Dann bist Du unter Menschen und kannst Dich besser ausleben. Wenn Du so schnell deutsch gelernt hast, wirst Du vermutlich echt clever sein und da wird sich doch bestimmt was finden. :-D

Für Deine Tochter würde ich versuchen eine gute Betreuung zu finden. Wenn die Mama langfristig nicht glücklich ist, ist ihr ja auch nicht geholfen.

Nun ja, und Dein Mann wird sich schlicht auch etwas umgewöhnen müssen und Ihr verteilt Die Aufgaben. Führe mit ihm ein Gespräch, am Besten wenn das Kind schläft und auch am Besten mit Ankündigung und schon mal etwas REcherche bzgl. Jobs etc. Deinerseit. Dann kann er sich gedanklich schon mal damit auseinandersetzen.

LG Krabbe

3

Ganz einfach. Suche eine gute Kita und gib dein Kind in die Betreuung. Dann kannst du wieder arbeiten gehen und würdest auch wieder mehr unter Leute kommen. Somit wärst du wieder zufriedener und allen ist geholfen. Hast du schonmal darüber nachgedacht ? Mit 1 Jahr gehen hier schon viele Kids in die Krippe.

4

Wie die anderen schon sagen. Das Kind kann in eine Betreuung gehen.
Der Mann kann weniger arbeiten, wenn du dann ebenfalls für euren Lebensunterhalt mit arbeiten gehst. Vielleicht würde es dann sogar zu organisieren sein, wenn das Kind keinen Betreuungsplatz bekommt.

Ihr müsst darüber sprechen und du musst ihm deutlich machen, dass dich ein Hausfrauendasein nicht glücklich macht. Keine Kompromisse. In einer Familie und Partnerschaft müssen beide zufrieden sein. Und wenn der eine leidet, dann muss der andere mit gucken, dass sich die Situation verändert.

5

IN Deutschland gibt es Betreuung ab 1Jahr, man kann arbeiten; grosseltern übernehmen hier nicht einfach so die Kinder, Omas arbieten ja meist selbst!
Du schriebst nicht aus welchem Land du kommst, kannst du in deinem Beruf in Deutschland arbeiten? Wird er anerkannt?

6

Hi,
ich denke mal, jede Mutter eines Kleinkindes hat mal diese Phasen in denen sie sehr erschöpft ist und einfach nicht mehr kann. Und sich dann ihr altes Leben zurückwünscht.
Kopf hoch! Es wird auf jeden Fall wieder besser!

Vielleicht siehst du auch deine Zeit vor Mann und Kind etwas durch die Rosarote Brille? Denn "Höhepunkt der Karriere" mit 23 klingt doch etwas übertrieben und kann bei den meisten Berufen kaum sein.
Was für einen Beruf hast du denn? Wenn du schon vor der Geburt des Kindes hier gelebt hast, hast du doch sicher gearbeitet? Was ist geplant, wann du wieder arbeitest? Ist das Kind schon in Betreuung? Falls nein, wann ist das geplant?

Wenn einer arbeitet und der andere in Elternzeit ist (du schreibst es nicht konkret aber es klingt so, als wärest du zu Hause und dein Mann würde arbeiten) ist es ja oft so, das die Hausarbeit an der Person hängen bleibt, die zu Hause ist. In gewissem Maße ist das logisch, denn diese Person hat ja üblicherweise mehr Zeit. Was sagt denn dein Mann dazu? Wie war die Verteilung, bevor euer Kind da war? Hast du da auch schon alles gemacht?

Es gibt viele Familien, die keine Unterstützung durch Verwandtschaft haben. Unsere Familien leben 500 km entfernt und wir kommen trotzdem super zurecht. Was fehlt dir denn konkret? Zeit für dich alleine? Oder alleine mit Mann? Zeit für dich alleine hättest du, wenn das Kind in eine Betreuung geht, die zeitlich über deine Arbeitszeiten hinaus geht. Zeit für euch wenn das Kind z.B. bei Freunden oder einem Babysitter bleiben kann und sei es nur für 2-3 Stunden.

Wieso kannst du denn deine Freizeit nicht geniessen? Unternimmst du mit Mann und Kind nichts? Muss ja nichts großes sein, einfach mal ein langer Spaziergang, Freibad, Biergarten.....

LG N.