Ich kann meine Eltern nicht leiden

Ja der Titel sagt es. Ich kann meine Eltern nicht leiden und habe überhaupt gar keine Ähnlichkeit mit Ihnen oder irgendjemandem in deren Familien. Weder optisch noch charakterlich.

Mein Vater sucht nach über 40 Jahren Funkstille nun wieder Kontakt zu mir. Er ist ein aggressiver Mann, der völlig cholerisch ist, viel schreit und überwiegend Fäkalsprache benutzt. Er lebt in prekären Verhältnissen, bekommt Aufstockung der Rente, weil er nie etwas einbezahlt hat. Unterhalt hat er nie bezahlt und er fühlt sich damit nach wie vor im völligen Recht, weil er doch kein Geld an so eine „bekloppte Olle“ zahlt. Auf die Frage, warum er dann bei Volljährigkeit nicht an mich direkt gezahlt hat oder wenigstens die Unterlagen für das Bafög Amt eingereicht hätte, fühlt er sich auch wieder im Recht, weil ich nicht persönlich zu ihm gekommen sei, das sei unverschämt und deshalb hätte er nicht gezahlt oder irgendetwas eingereicht. Ausserdem halte er von studierten Sesselfurzern eh nichts.
Er hat als Bauarbeiter gearbeitet und hat sich dann versucht selbstständig zu machen und ist grandios gescheitert und musste in die Privatinsolvenz. Schuld waren natürlich nur die anderen und ständig prahlt er damit, was für tolle Autos er in dieser Zeit hatte, Porsche, Mercedes, BMW…er hatte sie alle. Ein schrecklicher Mensch und sehr böse und im Alter jetzt natürlich alleine. Er hat einige Jahre im Gefängnis verbracht wegen Körperverletzung.

Meine Mutter ist allerdings nur unwesentlich besser. Eine ehemalige Prostituierte, die frank und frei zugibt, dass sie für normale Jobs zu faul gewesen ist. Auch im Haushalt war sie faul und ich musste schon seit frühster Kindheit den Haushalt übernehmen und mich um meine Sachen selbst kümmern. Sie ist sehr missgünstig und neidisch und ständig mit allen Leuten zerstritten. Sie hat eine sehr gehässige Art und ist sehr raffgierig und nutzt jeden aus.

Ich war als Kind schon das komplette Gegenteil, ich hatte fast nichts, aber wenn habe ich es gerne geteilt. Ich erinnere mich an eine Szene, wo meine Mutter mir eine schallende Ohrfeige verpasst hat, weil ich Bonbons mit meiner Freundin geteilt habe.
Meine Mutter hat sich für mich nicht interessiert, sie wusste nicht mal, in welche Klasse ich gehe. Ich bin hochbegabt, ich habe die 3. und die 7. Klasse übersprungen und das alleine mit meinen Lehrern geregelt, die sich ganz toll für mich eingesetzt haben. Die haben mir dann auch geholfen, dass ich nach der 10. Klasse Schülerbafög bekommen habe, weil meine Mutter mich rausgeschmissen hat, weil sie nicht wollte, dass ich Abitur mache, denn sie hat geplant, dass ich eine Lehre mache und das Geld bei ihr abgebe. Nachdem ich volljährig war, hat sie einen Kredit auf meinen Namen aufgenommen, indem sie meine Unterschrift gefälscht hat. Ausserdem hat sie mein Kindergeld natürlich selbst behalten, auch obwohl ich dort ja gar nicht mehr wohnte. Ich könnte noch so viele Geschichten erzählen…

Ich bin jetzt 50, habe mein Studium in kürzester Zeit erfolgreich abgeschlossen und eine steile Karriere gemacht, sehr erfolgreich, vermögend, glücklich und sehr weit weggezogen. Zu meiner Mutter halte ich lockeren Kontakt und kümmere mich etwas, sie kann mit finanziellen Dingen nicht umgehen, bekommt eh nur Rente auf Hartz4 Niveau und ich schaue, dass da keine schlimmen Dinge passieren.

Ich fühle mich allerdings immer, als ob das fremde Menschen sind, die gerade einer schlechten rtl2 Serie entsprungen sind. Ich sehe auch ganz anders aus und komme mir vor, wie ein Alien in dieser Familie. Meine Eltern und eigentlich die komplette Familie ist wirklich sehr einfach gestrickt, eher ungebildet, klein, dick und leider auch wirklich keine netten Charaktere und auch nicht unbedingt die fleissigsten. Ich bin das komplette Gegenteil und jetzt die Kernfrage. Gestern Abend bin ich mit einem Freund auf das Thema gekommen, der mich gut kennt und zumindest meine Mutter ein wenig. Der meinte, an meiner Stelle würde er das echt mal testen lassen, ob das wirklich meine Eltern sein, denn so etwas krasses hat er noch nie erlebt. Halb im Spass hat er gesagt, ich wäre garantiert ein Fall von in der Klinik vertauscht.
Irgendwie hat er mich ins Grübeln gebracht, aber die vertauschten Babys halte ich für ein Märchen. Irgendwie aber dennoch seltsam alles.
Es war übrigens einer der Hauptgründe, warum ich mich gegen Kinder entschieden habe, weil ich aufgrund meiner schlechten Gene eine Riesenangst hatte, das diese werden könnten, wie meine Familie.
Ich wäre nie auf die Idee gekommen, zu testen, ob das auch wirklich meine Familie ist?

Kennt ihr Leute, die in allen Bereichen zur kompletten Familie völlig aus der Art geschlagen sind? Würdet ihr euch testen lassen? Bemerkenswert ist übrigens auch noch, dass ich Blutgruppe null negativ bin, mein Vater A/B und meine Mutter B positiv.

4

Hmm… wenn dein Vater wirklich Blutgruppe AB hat (das meinst du, oder), kannst du von ihm nur A oder B geerbt haben (als Hälfte). Dann kommt noch die Hälfte deiner Mutter dazu. Wenn deine Mutter B hat, könntest du dann also insgesamt B haben oder AB oder A, aber 0 ist eigentlich nicht möglich. Zum Rhesusfaktor von deinem Vater hast du nichts geschrieben. Der müsste negativ sein, damit du ihn negativ haben kannst, wenn der deiner Mutter positiv ist. Wenn das mit den Blutgruppen so stimmt, ist es zumindest ein sehr starkes Indiz, dass dein Vater vielleicht nicht dein leiblicher Vater ist.

5

Ich meinte AB natürlich, vielen Dank. Rhesusfaktor meines Vaters ist mir nicht bekannt.

7

Dann ist mit ziemlicher Sicherheit schon mal dein Vater nicht dein Vater.

weitere Kommentare laden
1

es könnte ja auch sein, dass dein Vatr nicht dein Vater ist, du könntest ja mal einen Test machen lassen

2

Vielleicht bist du ja adoptiert oder hast einen anderen Vater und eine andere Mutter. Warum fragst du da nicht konkret nach? Wenn nicht persönlich, dann schriflich per Brief.

3

Das habe ich vor vielen Jahren mal gefragt und das wurde vehement abgestritten.

6

Von allem anderen mal abgesehen: Wenn die Blutgruppenkonstellation so ist, wie du schreibst, kannst du nicht das Kind der beiden sein. Wenn du Blutgruppe null hast, müssen beide (!) Eltern ebenfalls null haben.

8

Angeblich habe der Arzt (ist ja schon in der Kindheit aufgefallen) meiner Mutter erklärt, dass es sich um einen Gensprung handeln würde, weil ihr Vater (mein Grossvater) angeblich 0 negativ hatte. Ich habe das allerdings nie überprüft und auch nicht hinterfragt.

10

Ah ja. Seeeehr unwahrscheinlich und mit dem, was du über die Hintergründe deiner Eltern schreibst, nochmal mehr.

weitere Kommentare laden
11

Wie schon mehrere geschrieben haben, mindestens dein (angeblicher?) Vater ist nicht dein biologischer Vater wenn das mit den Blutgruppen so stimmt. Das ist genetisch nicht möglich.
Was beim Beruf der Mutter jetzt auch nicht extrem unwahrscheinlich ist. Kondome sind auch kein 100% Schutz vor Schwangerschaft, und ob die damals überhaupt konsequent verwendet wurden, weiß niemand.
Wenn ein Freier dein Vater ist, kann es schon sein dass daher die Andersartigkeit kommt. Scheint wahrscheinlicher als die vertauschte Baby-Theorie. Aber ausgeschlossen ist das natürlich auch nicht. Wenn du Kontakt zu deiner Mutter hast, kannst du ja bei ihr mit dem Test anfangen. Wenn sie genetisch deine Mutter ist, wirst du wohl eher schwer herausfinden können wer dein biologischer Vater ist.

13

Hast du schon mal einen Auszug aus dem Familienregister bei dem Standesamt deiner Geburtsstadt dir aushändigen lassen?

14

Nein, nur meine Geburtsurkunde, da stehen ganz normal meine Eltern drin.
Was natürlich komisch ist, ist die Tatsache, dass es ja einen erbitterten Streit um das Unterhaltsthema gab. Irgendwie scheint der Vater keinen Verdacht zu haben, dass wäre doch für ihn die eleganteste Nummer gewesen, die lästigen Unterhaltsforderungen völlig legitim loszuwerden.

18

Den DNA-Vaterschaftstest, der bezahlbar ist, gibt es erst seit Mitte der 90er und auch heute kostet so ein Test keine 20€

Ich denke, da warst du schon fertig mit Uni und hattest keinen Unterhaltsanspruch mehr an deinen Vater, also hat er keinen Grund gehabt da noch einmal tätig zu werden - er zahlte ja eh nicht.

Bei meinen Eltern bin ich mir ziemlich sicher, dass sie meine Eltern sind. Ich mag sie trotzdem nicht. Meine Mutter nutzte mich für ihre Bedürfnisse aus, wenn sie überfordert war schlug sie mich, ansonsten wurde ich emotional erpresst und vernachlässigt. Mein Vater hat nach der Scheidung wenig interesse gehabt... Hat sich mit seiner neuen gleich ein neues Kind gemacht, ich war eh nie gut genug. Tja. Ich habe mir schon als Kind gewünscht vertauscht worden zu sein.

17

Es gibt viele Möglichkeiten, warum du dich bereits seit deiner Kindheit deinen Eltern kaum zugehörig gefühlt hast. Ich glaube auch schon, dass dein Bauchgefühl stimmt und da irgendetwas faul ist.
Was genau würden erstmal nur Gentests ans Licht bringen, wobei du auch dann noch immer nicht die ganze Geschichte kennst.
Ich glaube, ich würde Nachforschungen anstellen um einfach zur Ruhe zu kommen und abzuschließen mit allem.

19

Mit Blutgruppe AB kann man keine Kinder mit Blutgruppe 0 zeugen. Das ist nicht bemerkenswert, da stimmt etwas definitiv nicht.

22

Huhu. Ich ziehe wirklich den Hut vor Dir, dass Du Dich nach all dem, was Dein Leben geprägt hat Kontakt zu Deinen Eltern hältst. Es freut mich zudem auch, daß Du es geschafft und etwas aus Deinem Leben gemacht hast.
Deine Geschichte klingt wirklich verrückt, das muss ich zugeben aber Dir geistert jetzt diese Frage im Kopf herum und wird Dich nicht mehr loslassen, also würde ich es testen lassen. Du hast ja ohnehin nicht diese emotionale Verbindung zu Deinen Eltern, was hast Du also zu verlieren. Du gewinnst nur Klarheit.
Alles Gute für Dich.