Zu viele gedanken?

Hallo!

Alle die meine fragen hier schon gelesen haben kennen meine geschichte hier schon! Wir sind nach 14 jahre ehe in einer ehekrise. Ich war 10 jahre alkoholiker und bin seit 4 jahren trockener alkoholiker. Ich war in den zehn jahren kein guter ehemann und bereue diese zeit. Ich habe meine frau und familie wirklich mit den alkohol terrorisiert. Meine frau( irakische christin)ist trotzdem bei mir geblieben und hat sich trotzdem nicht scheiden lassen. Ich finde es sehr stark von ihr und bin ihr sehr dankbar dafür. Seitdem ich aufgehört habe mit dem trinken wurde ich sehr eifersuchtig,kontrolierend und ich hatte kein vertrauen gehabt zu ihr. Ich habe aber unter der zeit an mich gearbeitet und habe mich positiv verändert( was sie selbst auch sagt). Ich wurde oft eifersuchtig weil sie immer vorm Facebookmessenger sitzt und auch mit anderen männern schreibt. Früher hatte ich ein grosses problem damit gehabt,aber jetzt nicht mehr. Ich weiss das es krank ist aber Ich habe gelernt ihr zu vertrauen. Sie ist sehr stark und ich liebe sie sehr! Ich denke oft daran ob ich sie schon verloren habe oder wann kommen ihre gefühle wieder zuruck. Das ist mein größtes problem. Wie kann ich diese gedanken im kopf verschwinden lassen? Wie kann ich das machen?

4

Du solltest dir ganz, ganz dringend einen Psychotherapeuten suchen.

6

Glaubst du? Ich habe jetzt angefangen zu trainieren um auf andere gedanken zu kommen.

7

>>>Glaubst du?<<<

Ich bin mir ganz sicher!

weiteren Kommentar laden
1

Erstmal Glückwunsch zu den vier geschafften Jahren.
Warum schreibt sie mit anderen Männern?
Sowas geht doch meist irgendwann nach hinten los.

2

Das sind ihre freunde aus ihrer alten universitet in bagdad irak!

3

Und recht herzlichen dank fur das kompliment

weitere Kommentare laden
8

Hol dir Hilfe!

9

Die anderen Männer scheinen doch nur Freunde bzw. ehemalige Kommilitonen zu sein.

Ich habe durch Hobbys und Charakter (Wildfang) mehr männliche Freunde, das stört meinen Mann nicht. Tatsächlich hat er ein paar meiner Freunde "abgeworben" und nun sind diese Freunde mit meinem Mann enger befreundet. ;-)

Viele meiner männlichen Freunde sind selber verheiratet und haben Kinder, wir treffen und auch mit unseren Familien.

Ich denke da hilft nur reden. Was verbindet euch? Warum habt ihr euch ineinander verliebt? Was habt ihr sonst zusammen gemacht, habt ihr gemeinsam interessen oder Hobbys?
Vielleicht könnt ihr ein neues Hobby starten zB Tanzen (gibt viele stile und Angebote), ich kenne auch Paare die zusammen ein Instrument lernen.
Meine Schwiegermutter und ihr Mann machen gemeinsam Sport im Verein und Reisen auch gemeinsam zu Senioren-Meisterschaften.
Der Klassiker sind auch gemeinsame Ausflüge usw.
Man muss einfach Aktiv schöne Erinnerungen schaffen um wieder zueinander zu finden. Dann muss man das auch so beibehalten mit dem "schöne Erinnerungen schaffen" ;-)

10

Ich habe das auch schon akzeptiert und respektiert.
Ich habe damit kein problem!

11

Tatsächlich würde ich auch zu einer Therapie raten.

Wir kennen dich nicht, können mögliche Ursachen gar nicht ergründen und dementsprechend kaum Tipps geben.

Dich beschäftigt das Thema aber scheinbar sehr und du möchtest dich reflektieren. Mit professioneller Anleitung könntest du da wirklich gute Fortschritte erzielen.

12

Mach eine Therapie, eine Sucht hat die andere abgelöst. Deine Frau ist noch an deiner Seite, warum auch immer. Das kann und mag ich nicht beurteilen, aber Stärke muß es nicht unbedingt sein, da fallen mir noch andere Dinge ein und die haben rein gar nichts mit Stärke zu tun, leider.

Ich bezweifle, das dir wirklich klar ist, was du ihr da nacheinander aufgebürdet hast. Und nein, du solltest den Gedanken daran, ob ihre Gefühle wieder aufblühen garantiert nicht aus deinem Kopf verschwinden lassen. Denn du trägst maßgeblich dazu bei, das ihre Gefühle verschütt gegangen sind. Du musstest lernen ihr zu vertrauen? Bullshit, du musstest ausschließlich deine Kontroll- und Eifersucht in den Griff bekommen, denn sie hat dir ja niemals einen Anlaß gegeben mißtrauisch zu sein.

Für mich stehst du noch ganz am Anfang, du hast es verkackt in all den Jahren mit der Sauferei. Und zum Dank, das sie sich den Mist überhaupt angetan hat, bekommt sie gleich einen Nachschlag serviert....in Form von Eifersucht. Es liegt alleine an dir, was jetzt daraus wird. Du bist jetzt massiv in der Bringschuld, mit mehr als Lippenbekenntnissen und diese beiden Fragen aus dem Kopf zu bekommen, die würde ich mit kompletter Ignoranz betiteln.

Ich bin wirklich sehr sarkastisch und selbstironisch unterwegs, musste mich auch schon einer Sucht stellen....aber dein Nick in Verbindung mit deiner Alkoholsucht und deinen Fragen ....nee, tut mir leid, das ist mehr als unpassend und macht (zumindest mir) deutlich, das du überhaupt noch nicht realisiert hast, was du für ein Trümmerfeld fabriziert hast. Deswegen rate ich dir dringend zu einer Therapie, einer ernsthaften Auseinandersetzung mit deinem Suchtverhalten, aus Respekt vor deiner Frau und aus Respekt vor der Zukunft, bevor du ihr die nächste Last aufbürdest.

13

Erstmal danke fur deine ehrliche meinung. Ja,ich weiss das ich ziemlich viel verbrockt habe in unsere ehe. Ich fühle mich selber nicht wohl mit diesen schuldgefühlen. Ich fühle mich als täter und nicht als opfer. Da habe ich eine wunderbare frau und wunderschöne töchter. Ich Arbeite seit langen an meine eifersucht und das kontrollieren. Ich habe bestimmt auch selber zur paartherapie zugehen. Weil sie möchte ja nicht,was ich auch verstehen kann. Was soll sie noch ändern!Sie sagt js selbst das ich mich schon positiv verändert habe. Aber bei mir liegen immer noch die schuldgefühle in mir. Und das macht mich zuschaffen. Aber ich habe mich schon bei einer Therapie angemeldet

14

Diese Schuldgefühle gehören aber dazu, sie sind nicht unberechtigt wenn man bedenkt, was für ein Rattenschwanz an einer Sucht hängt. Und ja, du ja so etwas wie ein Täter.
Eine Paartherapie meine ich auch nicht, es geht ausschließlich darum, das DU dich auf die Kette bekommst, deine Muster erkennst und diese mit Unterstützung hoffentlich dauerhaft unterbrichst. Das kannst du ihr nicht nicht auch noch aufbürden.
Deine Frau lebt seit Jahren wegen dir auf einem Pulverfaß, sie braucht nichts zu ändern....sie darf sich gerechtfertigt zurücklehnen und genau hinschauen, was aus dir jetzt wird, wie du die Dinge angehst und zukünftig angehen wirst.
Vielleicht kommt es nur so rüber, aber ich höre doch etwas Selbstmitleid bei dir heraus, das ist kontraproduktiv. Du wirst dich den Rest deines Lebens mit deiner Sucht auseinandersetzen müssen, und sie darf und muß in aller Ruhe schauen, ob du da aktiv bleibst. Für sie gibt es andere Möglichkeiten, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen....völlig unabhängig von dir.

weitere Kommentare laden