Wenn man über seinen Körper selber entscheidet

Überall heißt es "Your Body - your choice!"
"Die Frau entscheidet selber, wie sie etwas macht!
"Niemand hat ihr reinzureden!"
Usw.
Schön und gut. Bei der Schwangerschaft direkt, hat man auch oft das Glück, dass sich daran gehalten wird. Aber wehe es geht um die Brüste und die damit verbundene Ernährung des Babys.
Da ist plötzlich nichts mehr mit "das entscheidet die Frau selber". Da hat auf einmal jeder eine Meinung dazu und drängt diese einem regelrecht auf.
"Und? Du stillst doch dann sicher", mit einem lieblichen Unterton und Wimperklimpern. Das darauf folgende simple "nein", wird mit einem entrüsteten Atemzug kommentiert und dann geht es los.
Die Vorteile, wie böse, gemein, fies, egoistisch man doch ist. Lässt man sich dann nicht auf weitere Diskussionen ein, wird sofort der Familienrat zusammen getrommelt und es übergießt einem eine entrüstete Welle der Empörung. Nochmals wird ausdrücklich daraufhin gewesen, dass man doch stillen MUSS. Dazu ist man als Frau VERPFLICHTET! Oma Trude hat immerhin alle 5 Kinder gestillt und schau dir nun Onkel Bernd an - wie groß und stark er dadurch geworden ist!
Hat die Familien- Intervention nicht den gewünschten Erfolg, weil Frau bei ihrer Meinung bleibt, geht das bombardieren via diverser Medien los. Dann werden Links und Videos geschickt, um einem ja zum stillen zu drängen. Tante Ingeborg läuft los und kauft schon alle notwendigen Utensilien (Milchpumpe, Stillhütchen, Brustwarzencreme, Stilleinlagen, Still-BH), es werden Bücher zum Thema gesucht und die Liesbeth hat da eine ganz, ganz tolle Stillberaterin - der Kontakt wird freundlicherweise auch sofort hergestellt.
Auf den Hinweis, dass man all dies nicht möchte und die Sachen bitte wieder umgetauscht werden sollen, weil es sonst einfach Geld Verschwendung ist, folgt ein erneuter Sturm der Entrüstung mit bitterlichen Krokodilstränen und abermals der Vorwurf, man würde sein Kind überhaupt nicht lieben und wie man es sich wagen, überhaupt Schwanger zu werden, wenn man nicht gewillt ist ALLES für sein Kind zu tun. Dann hätte man einfach abtreiben sollen, denn man verweigert ja dem Kind die notwendige Liebe (und ja, DAS wurde so gesagt).
Und ich sitze hier zwischen lachen und weinen, bin tierisch gestresst und genervt und will nur noch das diese Schwangerschaft vorbei ist, ich mir im KH gleich die Tablette geben lassen kann und dann einfach nur noch meine Ruhe habe.
Leider geht die Schwangerschaft noch einige Wochen und der Familienrat tagt schon wieder.
Ach ja, O-Ton meines Mannes: "lach doch einfach drüber. Sie meinen es doch nur gut", und ich habe das Bedürfnis ihn zu erwürgen. Oder Oma Trude oder Tante Ingeborg. Ich nehm auch Onkel Bernd, Hauptsache ich werde diese Wut irgendwo los.
Ich bin jetzt aus diversen Familien-WA Gruppen ausgetreten und habe ausdrücklich gebeten, mich in Ruhe zu lassen. Seit 15 Minuten ist auch himmlische Ruhe.
Könnte aber auch daran liegen, dass ich mein Handy aus habe.

Bearbeitet von Familienintervention
8

Schwiegermutter hat lange gestillt, Schwägerin 1 hat lange gestillt, Schwägerin 2 hat lange gestillt. Ich nicht. War nie Thema.

Sorry, für mich klingt das auch extrem überzeichnet.

10

Ich habe es mehr ins lächerliche gezogen.
Aber diese Diskussion habe ich nun schon einige Tage mit meiner Oma, 2 Tanten und einer Cousine.

50

Genau DAS ist das Problem.
Du diskutierst es. ;-)

1

Kenne ich so nicht. Und wir haben eine recht große Familie, und selber drei Kinder.

2

Also bei der Meldung, dass man lieber abtreiben sollte als eine nicht stillende Mutter zu sein, da wäre bei mir schluss gewesen mit "Verwandtschaft" Wer so eine Meldung rauslasst, kann gerne mit dem Kind Kontakt haben wenn es alt genug ist selber seine Wünsche zu äußern.

Leider wird der stillzwang regelrecht gefördert. Alleine dass die Hersteller verpflichtet sind auf der Packung hinzuweisen das "Muttermilch das beste ist" ist ein Schlag ins Gesicht wenn man nicht stillen will, kann oder was auch immer. Das auf pre laut Gesetz keine Aktionen gelten dürfen um dass "Nicht stillen" nicht zu fördern, gehört eigentlich wegen Diskriminierung vors oberste Gericht.

18

Bei uns hat es mit dem stillen trotz 6 Wochen versuchen nicht geklappt und ich habe jedes Mal geheult, wenn ich die Hinweise gesehen habe und mich so schlecht gefühlt… ganz toll, als neue Mama 😤 mittlerweile ist es zum Glück nicht mehr so, aber irgendwie fühlt es sich immer wie ein Seitenhieb an 😕

33

Ich habe selbst nur drei Monate gestillt und es ist einfach Fakt, dass die Muttermilch die beste Milch fürs Kind ist. Deswegen sollte darauf auch aufmerksam gemacht werden

weitere Kommentare laden
3

Naja… ich denke das steckt halt in den Menschen dein mit dem stillen.
Es ist halt normal und natürlich, deswegen denken die meisten ja auch das man stillen sollte.

Seit Millionen Jahren wird gestillt.

Ersatzmilch gibts gerade mal ca 100 Jahre. Vorher hatte man Glück wenn jemand anderes sein Kind gestillt hat, sonst wäre es verhungert,


In 3-4000 Jahren hat sich wahrscheinlich die Flaschenmilch in den Köpfen etabliert und es gibt weniger Diskussionen. 😂😂😂😂


Lg Janine
Mit einem Flaschen und einem stillkind

20

Bedeutet also , einfach durchhalten 🤭😅

31

Ja so ungefähr 🤣😅

weitere Kommentare laden
4

Du arme! Ich wäre an deiner Stelle auch stinksauer über diese aufdringlichen Personen - die auch noch Familienmitglieder sind, von denen ich Verständnis erwarten könnte.
Ich finde es sehr wichtig und richtig, dass du deine Entscheidung, die nur dich ganz alleine was angeht, durchziehst. Du hast dir Gedanken gemacht und wirst dein Baby grad so gut groß bekommen, wie alle anderen auch. Dein Mann allerdings könnte ruhig für dich einstehen, finde ich.
Alles Gute für die restliche Schwangerschaft und eine wunderschöne Kennenlernzeit mit deinem Butzel - auch mit Fläschchen ist die Zeit zauberhaft #verliebt

5

Klingt sehr überzeichnet....

7

Ich wünschte, es wäre überzeichnet
Aber ja, ich habe es mehr ins lächerliche gezogen. Diese Diskussionen habe ich trotzdem seit einigen Tagen.

54

Diskutiere nicht.

"Das ist Privatsache und geht dich nichts an"
oder
"Wenn ich Tipps brauche dann frage ich danach"

Nicht rechtfertigen und nicht diskutieren. Wurde sonst Kontakt auch einfach reduzieren/meiden.

6

Habe ich auch noch nie erlebt 🤷‍♀️.
Mein Kommentar dazu, dass eine Freundin nach 3 Wochen abgestillt hat, war "aha". Ich traue mich nicht zu fragen, wieso, damit mir nicht unterstellt wird, ich würde stillen für besser halten 😂. Es ist mir nämlich tatsächlich ziemlich egal..

Mich haben nur Leute aus INTERESSE gefragt, ob ich stillen will . Meine Antwort war immer "wenns klappt ja, aber es gibt ja genug, wo es nicht klappt" und damit war das thema durch. Niemand hat nachgehakt.

Tut mir leid, wenn deine Familie so ist..es ist definitiv nicht so in allen Familien.

9

Wieso trifft dich das Thema? Wärest du souverän, dann würdest du dir deinen Teil denken und deinen Weg durchziehen.

11

Das ist doch alles ein bisschen übertrieben. Wenn du wirklich nicht stillen willst, sag halt es hat nicht geklappt. Warum muss man das vorher so Breittreten? Warscheinlich hast du Glück. Oft klappt's beim ersten Kind eh nicht.

Und dann kräht da kein Hahn mehr danach. Aber gleich aus sämtlichen Gruppen auszutreten finde ich ein bisschen affig.

Alles Gute für dich und das Baby

14

Also muss man lügen weil es gesellschaftlich nicht akzeptiert wird? Das ist doch Schwachsinn.

Die Menschen müssen aufhören, so eine Still Diktatur zu betreiben.

Und nachdem mir jemand sagen würde, ich soll lieber abtreiben als nicht zu stillen wäre ein "Gruppenaustritt" auf jeden Fall noch die harmlose Variante.

35

Das habe ich mich auch gerade gefragt...

Ich war drauf & dran, dir einen Text à la "Dann sag halt, dass du stillen wirst" zu schreiben.

Und dann hab ich mich selbst gefragt, WANN genau ich denn SO geworden bin.

Aber ja, im Laufe der Jahre habe ich so, so viele absolut sinnlose Diskussionen geführt oder über mich ergehen lassen. Immer ohne Ergebnis. Immer hat es MEINE Energie gekostet.

Jetzt bin ich fast 40, habe 3 Kinder und als Frau einen Beruf in einer absoluten Männerdomäne.

Und so langsam ist Schluss. Die Schmerzgrenze ist erreicht. Und immer häufiger erwische ich mich dabei, dass ich das sage, was der/die andere von mir hören will. Dann habe ich meine Ruhe...

Wie richtig oder falsch ich das finde, weiß ich noch nicht.

weitere Kommentare laden