Keine Lust auf „Mamakram“

Hallo zusammen,
ich habe zwei Kinder (6 und knapp 2 Jahre alt) und ich HASSE es, diese ganzen Dinge zu tun, die man als Mama tun muss bzw. tun sollte. Ich hasse malen, basteln, bauen, kneten, im Sand spielen, verstecken oder fangen spielen, einfach alles. Was ich ganz gerne mache, sind Gesellschaftsspiele und Puzzle. Aber das wars dann auch. Ich habe bei meinem Großen Dinge wie basteln nie gefördert, erstens weil ich es nicht kann und auch keine Lust habe und zweitens weil sowas ja Gott sei Dank im Kindergarten gemacht wird. Aber auch jetzt zu Ostern: ich möchte weder was basteln noch Eier färben. Mir ist das alles absolut lästig.
Ebenso finde ich es grausam, wenn Freunde vom Großen zu Besuch sind. Ich werde absolut nervös, weil ich nicht will, dass was dreckig wird und ich hoffe immer, dass die Zeit bloß schnell rumgeht. Ich mag die Kumpels ja mittlerweile ganz gerne, aber ich muss sie nicht hier haben. Heute durfte ich mir anhören, dass ich ja die doofe Mama bin, die nie Süßigkeiten verteilt. Ja danke.
Ich komm mir auch wirklich mies vor und frage mich, ob ich wirklich eine doofe Mama bin? Fehlt mir da irgendwas? Schade ich meinen Kids, wenn ich nicht alle Nase lang mit ihnen bastele oder male?
Gibt es hier Mamas, die mich verstehen können? 🙈☺️

1

Hi,
ich bin ähnlich.
Malen und Basteln sind mir auch ein Graus.
Auch sowas wie Fangen etc. sind nicht mein Ding.
Ich bin eher die Mama, die die Kinder gerne mit in den Alltag einbezieht. Ich koche, backe und putze zusammen mit meiner Großen, was ihr häufig tatsächlich auch Freude bereitet.
Ansonsten bin ich eher die Mama, die gerne was unternimmt und dort zusammen Spaß hat. Zoo, Schwimmbad, Freizeitpark, Fahrradtour etc.
Ich lass sie auch Malen, bin dann aber eher der Part, der das Bild lobt, anstatt selbst eins zu malen.

Ich habe den Rest an meinen Mann outgesourced.
Er bastelt und malt mit meiner Tochter. Vor allem bei so gemeinsamen Aktionen in der Kita.
Bei Spieleverabredungen versuche ich tatsächlich auch oft dafür zu sorgen, dass sie nicht bei uns stattfinden. Entweder gehen wir irgendwo zu Besuch und bringen dann vielleicht ein paar gesunde Snacks mit oder wir treffen uns auf dem Spielplatz oder so, wo die Kinder spielen und die Eltern quatschen können.

Also: ich verstehe dich . Man kann nicht alles können und mögen. Solange du deine Kinder nicht komplett ignorierst und dafür andere Dinge mit Ihnen machst, finde ich das auch völlig in Ordnung.

Liebe Grüße

Bearbeitet von fruechtchen2017
2

Genau so bin ich auch. Aber exakt. Bei uns hat aber mein Mann noch weniger Lust auf Malen und Basteln als ich. Und soll ich Dir was sagen (an die TE) - unsere Kids sind trotzdem super kreativ, malen und basteln auch gerne und gut alleine.
Ich denke, die Kinder sind ja nicht blöd, wenn Mama das nicht von sich aus gerne macht, dann merken die das doch. Und man muss wirklich nicht in allem gut sein sondern lieber authentisch.

3

Ich glaube du wirst niemanden finden, der all die "klassischen" Mama Aktivitäten beständig mit gleicher Leidenschaft ausführt und dabei immer zufrieden ist. Ich glaube eher, das es wichtig ist, die Dinge, die man kann und gerne macht mit Begeisterung und Leidenschaft zu tun und die Kinder zu fördern und zu unterstützen ihre Interessen und Talente zu entdecken.
Niemand mag alles, u ser großer Sohn hat basteln und malen sowohl in der Kita, als auch zu Hause verweigert.

Manche Dinge, die man weniger mag, kann man anleiten zum Selbermachen (wie in deinem Fall Kneten, Malen oder Wasserfarben). Bau es auf, lass sie machen.
Ich hasse (wirklich Hass) beispielsweise Tischspiele. Mein Mann liebt es, ist Mitglied in einem Spieleverein und übernimmt das mit absoluter Leidenschaft (Glück für mich).
Spaziergänge finde ich schwachsinnig, einfach laufen um zu laufen, finde ich völlig sinnfrei. Ich brauche ein Ziel oder eine Aktivität, also versuche ich zu kombinieren. Öffentliche Spielplätze - furchtbar, wir haben den Garten gepimpt und wenn es doch der Spielplatz sein muss, dann zu Zeiten, wenn dort wenig los ist (Sonntagmorgen oder so).

Bei den Süßigkeiten musste ich lachen. Wenn man die füttert, wollen sie am Ende gerne wiederkommen... ich kann mich für Besuch auch gar nicht erwärmen, aber mache es für die (kleinen) Kinder.
Nutze Besuche, bereite einen Tisch vor, stell Knete hin und lass sie los legen. Sie sind beschäftigt und du musst nicht mitmachen. Lässt sich auf andere Aktivitäten erweitern.

Ich mag Sachen wie Puzzle, lesen, malen, basteln, erzählen und kochen, andere wiederum eben nicht (beispielsweise schwimmen - bäh! oder Treffen mit anderen Mamas und ihren Babys/ Kleinkindern). Ist halt so.

Wenn du dennoch willst, dass deine Kinder Aktivitäten machen, die dir nicht liegen, schau doch mal nach Bastel- oder Spielkreisen. Gibt es bei uns für die verschiedensten Altersstufen.

Du bist nicht so allein wie du denkst und die Zeit, in der du so gebraucht wirst, dauert nicht ewig. Ich bin froh mich zu vielem gezwungen zu haben, es ist halt einfach (zu) schnell vorbei.

4

Dass die Besuchszeit von fremden Kindern bei uns schnell vorüber geht, hoffe ich auch immer. Ich bin dann einfach immer irgendwie angespannt und hoffe wie Du, dass nicht allzu viel Dreck entsteht und sich keiner langweilt.
Das hört sich so grausam an und ich mag mich da selbst auch überhaupt nicht. Paradoxerweise wäre ich da am liebsten total lässig und hätte hier immer gerne einen Haufen an Kindern, schaffe es aber nicht. Ich bin schon am Grübeln, warum das bei mir so ist - ich hab es schon gerne sauber hier, aber einen wirklichen Putzfimmel hab ich auch nicht. Weißt Du, warum das bei Dir so ist?

6

Ich lese/ höre immer, wie begeistert Menschen sind, wenn "die Bude voll ist", Nachbarskinder von Garten zu Garten streifen und ähnliches. Hatte ich auch nie, ich bin gestresst, genervt und angespannt. Abends, brauche ich dann Ruhe und möglichst keine Gespräche und am besten eine 6wöchige Kur....

18

🤣Super!

5

Ich verbringe schon gerne Zeit mit meinen Kindern und spiele und unternehme viel mit ihnen (Zoo, Schwimmbad, Eisenbahn aufbauen und damit spielen, Lego spielen, die Puppen sprechen lassen *g* usw.). Auch beim Malen setze ich mich mal dazu und mache mit, aber eher seltener.

Was ich allerdings so gar nicht mag mit meinen Kindern ist basteln! Nicht weil ich basteln doof finde (mache selber immer mal wieder DIY-Sachen) sondern weil meine beiden Mädels (4 und 1,5 Jahre) das einfach noch nicht so können und ich da noch sehr viel helfen muss... Bei der Großen wird es langsam und man kann hin und wieder was mit ihr gestalten/basteln, aber bei der Kleinen geht das mit 1,5 Jahren natürlich so gar nicht. Ich bewundere immer Eltern, die sich mit ihren ganz Kleinen zum Basteln hinsetzen und ihnen beim Kleben usw. helfen - sorry, aber dafür habe ich keine Geduld ;-) Dann warte ich lieber bis die Feinmotork entsprechend ausgebildet ist ;-)

Ich finde es eigentlich super, wenn meine Große Besuch von einem anderen Kind bekommt, denn dann ist sie beschäftigt/abgelenkt und will nicht immer von mir beschäftigt werden oder quengelt weil sie fernsehen möchte. Natürlich muss man ein Auge auf die Kinder haben, aber man muss ja nicht mitspielen und dementsprechend finde ich es jetzt nicht soooo anstrengend wenn ein anderes Kind hier ist. Im Gegenteil - ich kann in der Zeit mal einen Kaffee trinken und schaue nur zu oder beschäftige mich intensiv mit der Kleinen ohne dass die Große "dazwischen funkt". Noch lieber habe ich es aber, wenn wir auf den Spielplatz gehen und sie sich dort mit Freunden trifft ;-)

Liebe TE, mach dir keinen Kopf! Jede Mama mag das eine mehr und das andere weniger. Natürlich tut man dennoch vieles was man nicht sooo gerne mag um den Kindern einen Gefallen zu tun, aber man muss sich doch nicht selbst darin verlieren. Ich kenne einige Mütter, die einen auf Super-Mom machen und immer erzählen wie intensiv sie sich mit ihren Kindergarten- und Grundschulkindern zu Hause beschäftigen - da wird in einer Tour und täglich wohl gemeinsam gebastelt, gemalt, Lernhefte/Rätselhefte durchgeackert, gemeinsam gelernt, getanzt usw. Also wenn das so umfangreich ist wie diese Mütter erzählen, dann wird das Kind bestimmt auch mal sagen "Mama, bitte lass ich doch auch mal in Ruhe - ich will mal was alleine machen!!!" Ich finde es sogar wichtig, dass ein Kind lernt sich selber zu beschäftigen, auch mal etwas alleine zu machen und nicht permanent Animation und bei jeder Kleinigkeit Hilfe braucht. Wichtig ist halt, dass man ein gesundes Mittel findet - man verbringt Zeit mit seinen Kindern, leitet sie an und fördert, unterstützt sie, aber lässt ihnen auch ihren eigenen Raum sich zu entwickeln und zu entfalten.

Bearbeitet von Bastelmuffel
7

Wir können ja mal tauschen. Ich bastel und Male gerne.

Hasse aber es mit dinos und Superhelden zu spielen. Die sich dann nur anbrüllen und kämpfen sollen 🤣

Bearbeitet von schlefi
27

Brrrrrr 😫😫😫 Dino-Spiele oder andere Rollenspiele sind mir auch ein wahrer Graus! Und immer diese vorgefertigten Dialoge, die man eine Million Mal zu wiederholen hat… 🤮🤮🤮
Bei Malen und Basteln mach ich gerne mit, aber jeder macht sein eigenes Kunstwerk!

35

Exakt das gleiche hier 🤣

8

Hallo,
Malen geht hier noch aber ich hasse basteln ich bin null kreativ und ohne genaue Vorlage wird das hier eh nichts.
Meine Lösung bastel sets 😂
Und meine große Tochter die macht sowas unheimlich gerne und somit bastelt sie dann ab und an mit der kleinen.
Spiel Besuch ist auch nicht so meins wobei ich das nicht verbiete ich mags nur eben nicht.
Ich hasse Kindergeburtstage meine große wollte das zum Glück nie so nur ausgewählte freundinen die wir privat auch kennen.
Die kleine hat im Dezember Geburtstag und erzählt mir jetzt schon wenn sie einladen will 😖
Dafür mach ich andere Dinge gerne in Zoo gehen, in Freizeitpark sowas liebe ich mit den Kids

14

Ich gehe auch am allerliebsten raus mit den Kids. Wir machen viele Ausflüge, gehen radeln, spazieren etc., das liebe ich! Bevor der Kleine kam, war ich mit dem Großen ständig mit dem
Rad unterwegs, teilweise 20km. Aber alles was drin ablaufen muss, ist mir einfach lästig.

9

Ich bin ehrlich und versteh dich nicht. Ich versteh auch nicht dass man so ablehnend Freunden gegenüber sein kann weil man Angst hat es wird dreckig und die Minuten zählt wo sie wieder gehen.

Ich will hier auch keine lieb gemeinten Kreativen Alternativen aufzählen. Zu meinen schönsten Erinnerungen meiner Kindheit zählen Sachen wie selbtgebastelte Advent Kalender und Vorbereitung zu Ostern etc..

Das sollte man seinen Kindern schon bieten können, ansonsten wenn du das nicht kannst willst, hoffe ich dass deine schnell flügge werden und das haus verlassen. Weiters wünsche ich ihnen einen tollen Papa und liebe Tanten und Onkel die sich kreativ an ihnen austoben wollen.

Liebe Grüße

10

Ganz deiner Meinung.

Ok, meine Zwillinge sind mit ihren 22 Monaten noch zu klein, um länger und sinnvoll zu malen oder zu basteln. Aber auch ich erinnere mich gern selbst an meine Kindheit zurück, wo meine Mutter und ich Stunden am Küchentisch verbrachten und zu Ostern oder Weihnachten bastelten. Meine Mutter brachte mir auch immer gern solche kleinen Sets mit, die z.B. ein Spritzgitter und eine Zahnbürste zum Malen enthielten, oder Formen zum Ausgießen mit Zement. Das machten wir dann immer zusammen und hatten echt viel Spaß.

Auch meine Freundinnen wurden gerne und liebevoll empfangen und entsprechend bewirtet - so wie ich bei meinen Freundinnen gern gesehen war und wir von deren Müttern sogar bekocht wurden. Mir würde im Traum nicht einfallen, das meinen Kindern zu verwehren. Dreck lässt sich wegmachen, Chaos abends gemeinsam aufräumen. Aber die Kinder fühlen sich wohl, schließen Freundschaften und können in sicherer Umgebung Spaß haben - ist doch eigentlich das, was man sich wünscht, oder?

12

Das klingt toll. Zwillinge sind aber auch eine Aufgabe 😅.. Aber eine wunderschöne 🙏.

Wir hatten DAS pronto.. Auch eine Art Ton, die man dann am der Luft trocknen konnte und bemalen. Keine Ahnung ob es das noch gibt 🙈

weiteren Kommentar laden
11

Ich mag basteln und malen und Gesellschaftsspiele. Auch Outdoor-Aktivitäten sind bis zu einem gewissen Grad ok. Aber ich verabscheue Rollenspiele.

Wenn Freunde kommen, nervt, ist aber ok. Vor dem dreckig machen habe ich auch immer Sorge, die meisten sind irgendwie immer schmutzig.

Jeder Mensch hat seine Stärken und Schwächen, das ist normal. 🤗

13

Guten Morgen,

es wird Mütter geben die dich verstehen und welche, die dich nicht verstehen. Ich selbst könnte mich da nicht einordnen.

Persönlich liebe ich malen, basteln und kreativ sein mit den Kindern. Man verbringt sehr intensive Zeit mit ihnen und schafft warme, bleibende Erinnerungen. Davon erzählen sie später noch unglaublich gerne und liebevoll. Gleiches gilt für die Zeit, die sie mit den Großeltern kreativ oder im Garten verbracht haben. Meine Schwiegermutter hat mit den Kindern immer super schöne Dinge gemacht und sich spiele ausgedacht. Gegärtnert, gebacken und gekocht. Gilt für meine Eltern auch.

Meine Kinder (19&13) haben an unseren gemeinsamen Kreativaktionen und die Aktionen bei den Großeltern wunderbare Erinnerungen.

Ich bin nicht der Typ, der ständig mit den Kindern auf Jück sein muss. Freizeitparks beispielsweise sind ein Graus für mich, da stelle ich mich lieber mit den Kindern an die Tischtennisplatte… für meine Kinder kann ich sagen, dass mehr Erinnerungen an intensivem Zusammensein hängengeblieben sind als Ausflüge.

Wir haben das Glück, dass mein Mann und ich so gestrickt sind, dass wir bzgl der Aktivitäten viel abdecken konnten ohne uns zu verbiegen. Jeder konnte und kann seine Stärken einbringen.

Meine Kinder sind heute noch begeisterte Maler! Die Große liebt Bullet Journal und Handletering und der Kleine malt mit seinen 13 wie ein Weltmeister, neben Computer sein größtes Hobby.

VG

15

bei Freizeitparks bin ich sofort dabei, ich geh auch in jedes Fahrgeschäft rein. Wir machen jedes Jahr einmal Freizeitparkurlaub und das lieben die Kids natürlich sehr 😊

26

Hey, na siehst du. Von den Bastel-Eltern gibt es bestimmt einige, für die das nur purer Stress ist. Ich erinnere mich nicht an ein einziges Mal, wo meine Mutter mit mir gebastelt hat. Aber sie hat alles zum Basteln gekauft. Wir hatten große Rahmen (1 x 1 m) für Seidenmalerei (großes Ding in den 90ern)😅. Bänder, Farben, Papier, Stanzstempel und Co. Ich hab es geliebt und war super glücklich, auch wenn ich es alleine für mich gemacht habe.

Und heute? Ich liebe es zu basteln, mit Leim, Ton, Salzteig, Papier und bunten Bändern oder Perlen. Mein Sohn hasst basteln 😂 zum Glück habe ich noch mehr Kinder und eine liebe es.

Meine Mutter mochte das Lesen. Und so habe ich einfach viel vorgelesen bekommen. Das war auch schön.