Im Haus der Schwiegereltern

Hallo! Nach längerem überlegen schreibe ich hier mal rein. Bisher war ich eine Stille Leserin sber ich habe das Gefühl nun selber ein paar Worte loswerden zu müssen. Vorab: dies ist bestimmt der 100. Beitrag zu diesem Thema hier bei Urbia aber ich muss das jetzt niederschreiben meine nerven halten das nicht mehr lange aus #rofl #augen

Einmal zu uns ( meinem Freund und mir ):

Wir sind beide 24 und seid fast 6 Jahren zusammen. Nach einem Jahr sind wir zusammengezogen in sein Eigenheim welches er geerbt hat. Ich kenne mich da nicht sonderlich gut aus aber sein Vater hat ein Wohnrecht in diesem Haus und ich denke mal das selbe gilt für meine Schwiegermama :-) sie leben oben in der wohnung, wir unten. Ein Problem was von Anfang an ist: wir müssen uns das Bad teilen. Das ist oben. Eine Küche mussten wir uns lange auch teilen aber seid einem Jahr haben wir zum Glück (!) eine eigene. Ich möchte hier jetzt garnicht drüber debattieren warum ich überhaupt daher gezogen bin. Es sollte nur kurzfristig werden aber wir haben uns beide zusammen sehr sehr wohl gefühlt und haben es dabei belassen. Seine Eltern wollten immer wieder ausziehen aus verschiedenen Gründen woraus aber bisher nichts geworden ist. Ich sag es auch ehrlich: ich glaube nicht das sie ausziehen werden. Was sie natürlich nicht müssen - mir darf es auch egal sein es ist nicht mein Haus und das Recht mich darüber aufzuregen möchte ich mir nicht herausnehmen. Was mich allerdings zunehmend stört ist folgendes:

Seine Eltern sind zwar zusammen aber verstehen sich nicht. Ständig streiten sie sich, was wir natürlich immer hören. Sie brüllen rum, beleidigen sich usw. Bestes Beispiel war heute morgen wo ich im Bad war um mich für die Arbeit fertig zu machen. Da habe ich mal wieder einen Streit mitbekommen. Ausblenden hilft da leider auch nicht wenn das hitzige Gespräch direkt nebenan stattfindet. #schein solche Situationen gibt es wöchentlich. Was mich auch etwas stresst ( vielleicht bin ich da auch einfach zu empfindlich! ) ist das seine eltern ständig Lebensmittel für uns einkaufen. Fast täglich finde ich bei uns einen Korb mit Lebensmittel wofür ich Grundsätzlich sehr dankbar bin aber 1. Brauchen wir das alles garnicht. Kein Mensch kann so viel essen #schock und 2. Habe ich ganz oft das Gefühl das mir damit ein Stück Selbständigkeit genommen wird. Ist das sehr blöde so zu denken? #kratz

Das hört sich vielleicht jetzt alles nicht so tragisch an doch es ist einfach so, dass ich mich hier sehr unwohl fühle. Ausziehen kam bisher leider nicht in Frage da zum einen mein Freund verständlicherweise sagt er hat ein haus warum dann Miete zahlen und zum anderen kann ich mir einfach keine eigene wohnung leisten. Ich arbeite zwar 40h die woche und wir haben Tiere zu Hause ( was neben der Tatsache das wir es lieben zusammen zu wohnen auch noch ein grund ist nicht getrennt zu wohnen )

Mittlerweile hat mein Freund gesagt er würde gerne ausziehen. Das alles hier ist für ihn sehr belastend ( sehr anfängliche Mama, ständig das streiten zu hören, wir haben wenig Privatsphäre, leider kein gutes Verhältnis mit seinem Papa - ich übrigens auch nicht ...)
Ein Auszug ist finanziell aber erst in einem Jahr möglich da wir eine andere Stadt anpeilen. Wir sind hier beide nicht sehr glücklich.

Um hier mal zum Schluss zu kommen: hat hier jemand einen nervenrettenden Tipp wie ich die Zeit besser überstehe? #rofl ich kann das ständig geplapper wenn ich von der Arbeit komme, das streiten mehrfach die Woche, die zickereien zwischen seinem Vater und mir, das Gefühl keine Privatsphäre zu haben und dieses ständige einbringen in unseren Alltag echt nicht mehr heben.. Ich bin dankbar über jeden Tipp, jede Erfahrung von euch oder einfach ein paar Worte. Ich musste mich einfach ein bisschen ausweinen denke ich. Danke dafür!!

Ps: bitte keine Debatte darüber warum ich mir mit 40h arbeiten keine eigene wohnung leisten kann. Ich war schon auf der Suche vor etwa 2 Jahren doch ich konnte gesundheitlich nur mehr 20h arbeiten für einige Monate was mich plus Tierarzt Rechnungen finanziell sehr zurückgeschlagen hat. Neben der Miete die ich hier zahle und den normalen Lebenskosten die man eben so hat. Es ging sich eben einfach nicht aus..

Bearbeitet von Ichbinsomuede
4

Ich würde mir eher die Frage stellen, was passiert, wenn er in einem Jahr da gar nichts mehr von hören möchte. Denn das ist das, was ich mir wirklich vorstellen kann, das er dir aktuell nur Brocken hinwirft, damit du ruhig bleibst.

Und ja, ich würde mich nach der langen Zeit wirklich mal die Unterlagen genauer anschauen, ob das mit dem Wohnrecht offiziell geregelt ist....einfach nur, um für mich Klarheit zu haben, und den Partner einordnen zu können. Denn wer all die Jahre kein Problem damit hatte, das man sich Bad und Küche teilt, der wird auch mit anderen Dingen kein echtes Problem haben.

Ein weiterer Punkt wäre für mich die finanzielle Abhängigkeit vom Partner und das nur wegen Tieren. Kurzum, die Tiere wachsen dir über den Kopf, sollte dein Partner sich trennen dann schaust du doof aus der Wäsche und die Tiere auch. Aber sie sind auch ein gutes Druckmittel, wenn er sich nächstes Jahr quer stellt und eben von Auszug nichts mehr wissen will. Noch sind es nur Tiere, später kommen vielleicht noch Kinder dazu.


Also die Frage, wie du das noch ein Jahr durchhalten sollst, die ist unwichtig...du hast den Zustand jetzt schon so viele Jahre ausgehalten, da machen 365 Tage den Kohl nun auch nicht mehr fett.

Und jetzt mal ganz ernsthaft, warum sollte aus dem Eigentum jemand ausziehen wollen? Auch die Eltern, die dort alles haben, was sie brauchen, warum sollten sie ausziehen wollen?

Mit 18 war das alles vielleicht spannend, aber 2 Jahre später hätten da zumindest Pläne auf den Tisch gehört, wie man da abgetrennte Wohnbereiche realisieren kann....auch da, kein Interesse seinerseits. Die Kohle wurde lieber in Tiere versenkt.

"Neben der Miete die ich hier zahle und den normalen Lebenskosten die man eben so hat. Es ging sich eben einfach nicht aus.. " Was meinst du damit, die Miete die du an deinen Freund zahlst? Oder die Miete die du bei Auszug hättest zahlen müssen? Zahlst du an deinen Freund, was passiert mit dem Geld? Ging es um die Miete wenn du ausziehst....tut mir leid, das zahlt sich immer aus, alleine schon wenn man dadurch Privatsphäre bekommt...an der dein Freund bis heute kein echtes Interesse hat.

Laß dich da nicht veräppeln und überlege dir in den nächsten 365 Tagen mal lieber, was dein Plan B werden soll.

5

Eins zu eins meine Gedanken!

Du möchtest es nicht hören, liebe TE, aber doch, du solltest dir dringend Gedanken machen, warum du dir trotz Vollzeitjob keine eigene Wohnung leisten kannst! Du bist aktuell absolut aufs Wohlwollen deines Freundes angewiesen. Und letztlich das der SE, du hast einfach die schwächste Position.

Woher der Sinneswandel deines Freundes? Ist das ernst zu nehmen? Wieso sagt er nichts bei seinen Eltern? Wegen der Einkäufe, wegen deren Verhalten? Weil „bringt eh nix“? Da macht er es sich halt auch sehr leicht.

Wieso will er konkret in eine andere Stadt? Habt ihr da bereits Jobaussichten? Was ist in einem Jahr anders als jetzt? Ist es realistisch zeitnah was zu finden, wenn ihr erst in einem Jahr anfangt zu suchen (was ihr euch leisten könnt und so Tiere erlaubt sind)? Oder dauert das dann noch mal Monate, Job und Wohnung zu finden?

1

Oh je - ein gemeinsames Bad mit den Schwiegereltern würde ich nun auch wirklich nicht wollen.
Und ich verstehe mich hervorragend mit meinen Schwiegereltern!

Sind die beiden Wohnungen denn grundsätzlich getrennt? Gäbe es baulich die Möglichkeit bei euch ein eigenes Bad einzubauen? Denn wenn ihr beide euch grundsätzlich dort wohl fühlt und dein Freund gerne im Eigenheim wohnen bleiben würde, wäre das ja auch eine Möglichkeit - oder?
Denn ohne die Notwendigkeit das Bad der Schwiegereltern mit zu benutzen würde sich ja auch der Kontakt auf ein "normales" Maß reduzieren (also normal im Sinne eines Mehrgenerationenhauses).

Ansonsten kannst du aus meiner Sicht eigentlich nur die konkreten Dinge ansprechen, die deine Schwiegereltern auch gut ändern und umsetzen können, wie z.B. der gefüllte Einkauskorb. Hier könntest du deiner Schwiegermutter sicher sagen, dass du lieber selbst Einkäufe planst und nichts wegschmeißen möchtest.
Alles andere: Streitigkeiten zw. den Schwiegereltern, aufdringliche Gespräche, ... - das ist natürlich alles schwierig anzusprechen bzw. wird es nicht viel bringen.

2

Hey du! Ja es ist auch nicht so einfach mit dem Bad. Das fängt mit der Planung des duschen gehens an :-p wir haben räumlich nicht die Möglichkeit ein Bad einzubauen. Da wir ja in einem Jahr ca ausziehen wollen wäre das auch, selbst wenn Möglich, das Geld wohl nicht mehr wert da wir gerade versuchen jeden Cent zu sparen.

So Dinge die das Einkaufen gehen spreche ich fast wöchentlich an.. Es ändert sich einfach nichts. Deshalb habe ich auch dieses Gefühl das mir ein Stück Selbstständigkeit dadurch genommen wird. Hört sich doof an aber ich bin sehr stolz darauf zu arbeiten und einkaufen gehen zu können. Dadurch das ich das eine Weile gesundheitlich nicht richtig machen konnte genieße ich das richtig und "das nehmen sie mir" mal überspitzt gesagt. Also das einkaufen ^^ allgemein bringt bei den beiden Reden nicht viel. Ich lieb meine schwiegermama wirklich auch wenn sie manchmal sehr anstrengend sein kann aber besonders bei dem Vater meines Freundes ist jegliche Konversation unnötiger Energieverbrauch..

13

Dann hast du wohl nur zwei Möglichkeiten: Das Gekaufte ihr direkt wieder in ihre Wohnung zurückstellen oder das momentan akzeptieren und das Positive darin sehen. Einkaufen ist ja furchtbar teuer geworden, so spart ihr einiges an Geld und könnt der ganzen Situation früher entgehen. 😉

3

Mit den Schwiegereltern zusammen in einem Haus wohnen käme für mich nicht in Frage. Gut, ihr plant ja schon auszuziehen. Ein Jahr kann sehr lange sein.
Mit den Einkäufen hast du ja neben den Annehmen noch andere Optionen. Einfach den Korb vor die Tür der Schwiegereltern stellen. Oder alles rausnehmen, was ihr braucht und du auch gekauft hättest und dann den Preis dafür für den Umzug zur Seite legen, den Rest dann entweder den Schwiegereltern zurückgeben oder spenden.

6

Ich frage mich auch, warum ihr erst nächstes Jahr umziehen könnt?
Und was sind das für Tiere, wegen denen ihr jetzt sogar zusammenwohnen müsst, die ihr aber nächstes Jahr dann einfach mitnehmen könnt?

Ich würde einfach auf die Tube drücken und etwas Neues suchen. Bisher scheinst du ja auch Miete zu zahlen (an deinen Freund??).
Je näher man das Ziel vor Augen sieht desto leichter erträgt sich eine blöde Situation.

Allerdings kann ich es mir such nicht verkneifen: Dein Text passt nicht zusammen.
"Jeden Cent sparen" aber gleichzeitig zahlst du Miete an deinen Freund??
Übrigens kann man an Lebensmitteln hervorragend sparen. Ich würde aus Schwiegermamas Kiste essen so viel ich kann.
Die Tiere waren Grund für das Wohnen dort und sind das nächstes Jahr nicht mehr?

Es gab vor vielen Jahren einen Poesielbum-Spruch (ich krieg ihn nicht mehr auf die Reihe) der sinngemäß sagte, ein Mann solle sich die Mutter seiner Freundin anschauen, weil die Freundin auch irgendwann so wird.
Die Eltern deines Freundes wollen seit Jahren ausziehen. Jetzt fängt er selbst mit diesen Sprüchen an. Ob's klappt?

7

Da ihr entschieden habt auszuziehen habe ich bezüglich der Wohnsituation keinen Rat, würde euch aber raten ein offenes Gespräch über die Streitereien zu suchen. Sagt ihnen, dass ihr alles hört und es belastend für euch ist. Mein Mann und ich leben auch mit den Schwiegereltern und hier war es vor ein paar Jahren so, dass wir viel gestritten haben - erst als meine Schwiegermutter mich darauf ansprach, wurde uns klar, dass sie uns gehört hatten. Wir dachten wirklich, dass man das nicht runter hört. Vielleicht geht es ihnen ähnlich und ein offenes Gespräch bringt etwas Ruhe ins Haus.

8

Hallo,

eure Wohnsituation war meine im Alter von 18-24, nur ohne Schwiegereltern-Geschrei.

Irgendwann hat es mich nur noch genervt, gerade dieses nicht richtig selbstständig sein dürfen.

Ich hab dann nach einer Mietwohnung gesucht und meinen jetzigen Mann präsentiert. Gott sei Dank hat er mitgezogen. Seine Eltern haben es überhaupt nicht verstanden, warum wir ausziehen wollen. Wir haben dort schließlich kostenfrei gewohnt. Dass es u.a. genau an solche Sachen lag, kam ihr nicht in den Sinn.

Nach anfänglichen Gegrummel haben sie es dann doch akzeptiert und heute verstehen wir uns sehr gut.

Auf eigenen Beinen stehen ist Gold wert und das solltet ihr euch und euch die Schwiegereltern zugestehen.

Alles Gute und LG
NoName2

Bearbeitet von NoName2
9

Einige Dinge verstehe ich nicht:

Dein Freund will nicht ausziehen, weil er keine Mete zahlen will. Verständlich. Aber in einer anderen Stadt will er dann Miete zahlen?

Aus welchem Grund wollt Ihr den n die andere Stadt ziehen?

Wie kann es in einem Haus zwei Wohnungen geben, aber nur ein Bad und eine Küche? Warum habt Ihr nicht zuerst ein Bad gebaut?

Dein Freund will keine Miete zahlen, aber Du zahlst an ihn? Was passiert mit dem Geld? Instandhaltung?

Was soll nach Eurem Auszug mit dem Erdgeschoss des Hauses passieren? Vermieten geht ja wohl nicht. Soll das dann leer stehen?

Aus meiner Sicht wäre die Installation eines eigenen Bades auch für den Fall Eures Auszuges absolut gut investiertes Geld, das durch Vermietung dann ggf schnell wieder drin wäre.

10

Ich schließe mich 'Butterstulle' und 'esistjuli' voll an!

Bitte nimm es Dir zu Herzen, so kannst Du nicht weitermachen, eines Tages bist Du so fertig, dass Du ganz zusammenklappst - und resignierst. Dann hast Du psychisch wie physisch verloren.
LG Moni

11

Hey!

Mit dem Einjahresmantra hat er ja nun erstmal zeitlichen Spielraum gewonnen, in dem du ausharrst und wartest.

Fragen, die mir durch den Kopf gehen:
- Wieso sieht es in einem Jahr besser aus als jetzt?
- Wie kannst du von ihm unabhängig werden?
- Wieso sieht seine Situation so schlecht aus, obwohl er sicher deine Miete einzieht, denn ihm gehört das Haus?
- Wieso kannst du ihm Miete zahlen, aber nicht eine eigene Wohnung mieten?

Wie andere schon geschrieben haben: du bist gerade in einer absolut ungünstigen Situstion und sowohl von den SE als auch deinem Partner abhängig.
An deiner Stelle würde ich alles dafür tun und mich finanziell aufbauen, damit ich in einem Jahr auch ohne ihn ausziehen kann. Falls das nur Hinhalten war, wonach es für mich etwas klingt.

Liebe Grüße
Schoko

Bearbeitet von schokofrosch