Weitere Ausbildung oder 3. Kind

Hallo zusammen,

ich stehe vor einer schwierigen Entscheidung.

Vorab ich habe bereits eine Ausbildung 2 kleine Kinder.

Wir wünschen uns ein 3 Kind. Ich bin aktuell Quereinsteigerin in der Pflege, da ich in meinem Beruf nicht mehr glücklich war.

Nun wurde mir die 3 jährige Ausbildung angeboten (in Vollzeit). Wir haben nur am Wochenende Unterstützung von meiner Mutter, mein Mann ist im 3 Schicht System.

Nun überlege ich ob ich erst die neue Ausbildung machen soll oder erst das dritte Kind.. finanziell geht es uns gut.

Einerseits möchte ich die Ausbildung machen, stelle es mir aber in Vollzeit sehr schwierig vor.
Wenn ich die Ausbildung mache müssten wir auch noch ca 4 Jahre warten bis zum 3 Kind.

Mein Mann ist der Meinung jetzt das dritte Kind und dann nach einer Teilzeit Ausbildung schauen, vielleicht gibt es die dann auch mal hier. Hier im Umkreis gibt es die Ausbildung aktuell nur Vollzeit, ab 2025 aber evtl auch in Teilzeit.

Ich weiß es nicht was das richtige ist. Werde ich 3 Jahre abwarten können? Oder wird der Wunsch in der Ausbildung dann noch größer?

Vielleicht erstmal das dritte Kind und dann wirklich in Teilzeit die Ausbildung absolvieren wenn der Kopf frei ist.

Ach ich weiß es nicht.

Was würdet ihr tun?

2

Was ich tun würde? Dein Mann hat Schichtsystem, du kannst eine Ausbildung machen und ihr habt zwei Kinder...gut, es ist eure Entscheidung, ob ihr unter diesen schwierigen Umständen ein drittes Kind wollt. Ich bin eindeutig für die Ausbildung.

4

Wieso haben wir denn schwierige Umstände?
Wir arbeiten beide im Schichtsystem. Er Vollzeit, ich Teilzeit. Sind beide super zufrieden damit und Vorallem können wir Kind krank auf der Arbeit so super abfangen. Also schwierige Umstände haben wir eigentlich nicht :)

10

Unterschätze nicht die Verantwortung für ein 3. Kind.

weiteren Kommentar laden
1

Ich würde mich zuerst für das Kind und dann für die Ausbildung entscheiden. Ich weiß nicht wie alt du bist, aber irgendwann ist der "Zug abgefahren" und eine Ausbildung kannst du später immer noch machen.

3

Huhu Ausbildung,

ist jetzt vielleicht unpopulär, aber ich persönlich würde mich für das 3. Kind entscheiden, wenn noch ein großer Kinderwunsch besteht, DENN: Eine Ausbildung kann man immer machen, egal wie alt man ist, aber schwanger werden eben nur in einem gewissen Zeitspanne seines Lebens, wobei - je älter man wird - die Gefahr für Trisomie 21 einfach steigt bzw. man eh unter Umständen einfach schwer schwanger werden kann und man mit 40 auch einfach andere körperliche Voraussetzungen haben KANN als mit Mitte 20 oder Anfang 30. Aber das sind jetzt bloß meine Überlegungen zu dem Thema… Es kann sein, dass sie gar nicht in dein Leben passen, vielleicht willst du die Ausbildung jetzt unbedingt, das Kind aber nicht bzw. „Irgendwann mal, später vielleicht“… Dann mach die Ausbildung.
Ein anderes Argument für jetzt 3. Kind ist der Altersabstand. Da finde ich es für die Kinder immer schöner, wenn der möglichst klein ist, damit sie besser zusammen spielen können. Schau die die Familie Bushido an. Die haben 4 Kinder um die 8-10, die spielen ganz toll zusammen und dann nochmal die Drillinge bekommen. Das sind zwei Generationen von Kindern. Die Großen beschäftigten sich natürlich auch sehr lieb mit den Kleinen, aber echte Spielpartner sind doch eher die relativ Gleichaltrigen.

5

Kommt darauf an, wie alt Du bist! Sicher kann man eine Ausbildung "immer noch machen", aber länger Du sie rausschiebst, desto weniger wird das dann noch was. Meine Erfahrung aus dem Berufsleben - und es wird mit 3 Kindern derinitiv nicht leichter. Auch nicht zu unterschätzen, je älter man wird, desto schwieriger wird es und man muss erst wieder "Lernen lernen"; dann hat man 3 Kinder daheim und eigentlich garkeinen Bock mehr, sich das zusätzlich anzutun usw. usw.
Solltest Du aber schon in einem Alter sein, wo Kinderkriegen schwierig werden könnte, dann muss es wohl andersrum laufen.
LG Moni

9

Danke auch für deinen Input.

Ich bin noch nicht so alt, werde 31. Aber möchte eigentlich ungern mit 35 nochmal Mama werden. Es ist gerade Kopf gegen Herz.

Ich habe eine kaufmännische Ausbildung, könnte da natürlich jederzeit zurück. Momentan macht mich das Büro aber nicht glücklich.

Sehr schwierig für mich die Entscheidung.

Würde die Ausbildung sehr gern absolvieren, natürlich ist der Verdienst dann nochmal wesentlich höher als im Büro.

Bin mir aber unsicher ob ich wirklich 4 Jahre aushalte den kiwu zu unterdrücken.

6

Erst die Ausbildung, dann das Kind.

Du hättest in Teilzeit ein wesentlich höheres Gehalt und weißt auch nicht, ob die Ausbildung in Teilzeit wirklich angeboten wird.
Dann hast du noch das Problem mit den Fehltagen, welche begrenzt sind. Soll heißen, dein Mann müsste so ziemlich alle Kindkranktage abfangen. Hat das Kind gesundheitliche Probleme, stehen deine Chancen die Ausbildung zu absolvieren fast bei null, es sei denn, dein Mann tritt beruflich zurück, stellt sich dann nur die Frage, wie ihr euer Leben finanziert.

Im Zweifelsfall würde ich immer das Worst Case betrachten. Alleinerziehend mit drei Kindern und in einem Hilfskraftjob mit schlechtem Gehalt, halte ich für nicht erstrebenswert.

7

Danke für den Input. Ja alleinerziehend würde ich allerdings in den Bürojob zurückgehen. Denke als Pflegekraft alleinerziehend mit Schichtsystem wäre eh nicht möglich. Habe ja eine kaufmännische Ausbildung.

Vielen Dank :-)

8

Ich stell mir eine Vollzeitausbildung mit zwei kleinen Kindern sehr schwierig vor. Eine Freundin von mir hat das gemacht, auch mit sehr wenig Hilfe von Eltern, etc.
Allerdings hat ihr Mann nur 30 Stunden gearbeitet, viel Homeoffice gemacht und war sehr flexibel mit seiner Arbeitszeit.
Ihre Ausbildung dauerte 3 Jahre und sie erzählten ständig, wie schwierig es war. Vor allem wenn die Kinder oder sie selbst krank wurden, war es eine riesige Belastungsprobe und sehr schwierig zu organisieren.
Der Mann musste auch viel Urlaub verbrauchen, um die Kinder betreuen zu können.
Im Nachhinein würden sie das so nicht mehr machen, haben sie einmal gesagt.
Deswegen würde ich dir so oder so von dieser Ausbildung abraten, wenn du zwei kleine Kinder und wenig Hilfe von außerhalb hast und noch dazu einen Mann, der im Schichtsystem arbeitet.
Also würde ich mich tatsächlich auch fürs dritte Kind entscheiden, was ja auch je nach Alter auch nicht ewig hinausgeschoben werden kann.
Auf jeden Fall würde ich dann eine Teilzeitausbildung bevorzugen.
Da gerade in der Pflege so ein Personalmangel herrscht, werden die Bedingungen, eine Ausbildung zu machen, in Zukunft vermutlich eher besser als schlechter werden.

12

Meiner Erfahrung nach nimmt man sich viel vor und die Wahrscheinlichkeit ist dann aber gering das man das durchzieht. Du hast ja dann 3 kleine Kinder und wenns die Ausbildung dann immer noch nicht in Teilzeit gibt, glaube ich nicht dass du Vollzeitausbilding mit 3 kleinen Kindern durchziehst.

13

Hallo,
Vollzeit mit 3 Kids aufkeinenfall.

Da es die Ausbildung aber bereits überall in Teilzeit gibt, nur hier noch nicht stehen die Chancen gut das es sie dann gibt. Die Betriebe wollen es hier schon anbieten, nur die Schulen sind noch das Problem. Leider

Ob ich die Ausbildung jetzt mit 2 Kids in Vollzeit schaffe weiß ich nicht.

14

Ausbildung, dann drittes Kind, wenn der Wunsch noch besteht.

15

Hallo,

ich würde die Ausbildung absolvieren und auf das dritte Kind verzichten.
Wir brauchen gut ausgebildete motivierte Pflegekräfte, die gerne Lebenserfahrung mitbringen dürfen.
Auf das dritte Kind würde ich schlicht und ergreifend verzichten. Ich werde das Gefühl nicht los, dass viele Eltern mit kleinen Kindern, die Herausforderungen mit älteren Kindern unterschätzen. Die finanziellen Herausforderungen, die auf die Gesellschaft allgemein treffen werden plus die steigenden Kosten und organisatorischen Herausforderungen mit mehreren älteren Kindern unterschätzen/ausblenden oder was auch immer.
Manche Wünsche können halt nicht in Erfüllung gehen.

Viele Grüße

16

Genauso braucht die Gesellschaft aber auch Nachwuchs.
Wir werden vermutlich alle sowieso arbeiten, bis wir 70 sind.
Sie arbeitet ja bereits in dem Beruf. Welchen Unterschied macht es für die Gesellschaft, ob sie mit 30, 40 oder 50 die bessere Ausbildung macht?

18

Wenn jemand den Herzenswunsch verspürt ein 3. Kind zu haben und dem gerecht werden kann, würde ich persönlich nicht mit dem Bedarf an Pflegefachkräften dagegen argumentieren. Dass diesbezüglich eine Mangellage herrscht liegt primär daran, wie die Gesellschaft und die Politik mit exakt diesen gut ausgebildeten (und irgendwann nicht mehr motivierten, sondern ausgebrannten) Pflegefachkräften umgeht.