Wie geht ihr damit um, wenn Fremde eure Kinder Maßregeln?

Hi,

letztens hatte ich eine interessante Situation.

Ich war mit meinen 3 Kindern im Park und dort gibt es eine große Ecke, wo man im Sommer auf der Wiese unter den Bäumen ein kleines Picknick machen kann, viele Holzlehnstühle zum Ausruhen und auch wunderschöne Beete, wo im Sommer sehr schöne Blumen sprießen. Die werden alle extra angepflanzt. Nicht unbedingt die "Kinder-spiel-Ecke" dieses Parks, aber auch mal sehr schön zum langgehen.

Wir gingen dort also spazieren und meine 8 jährige Tochter lief über ein Beetstück und ich sagte ihr im deutlichen Ton, das man nicht auf die Beete rauf darf und sie da runter kommen soll. Sie wäre da auch gleich rausgekommen. Dann dreht sich eine Frau im Vorbeigehen um und schrie sie an: "Sag mal, kommst du mal da raus!!!"

Meine Tochter sprang leicht erschrocken sofort raus.

Ich dachte mir nur ""Ähm, danke, aber das ist meine Aufgabe, nicht Ihre". Ich war innerlich echt aufgebracht, auch in welchem Ton sie das machte. Ich würde wohl so mit anderen Kindern von Eltern nicht sprechen.



Wie geht ihr mit sowas um? Bzw. würdet ihr damit umgehen?


Es gab auch schonmal, das man mich dann angesprochen hat. Das fand ich deutlich angemessener. Und da gehe ich dann auch natürlich nett drauf ein, wenn etwas verboten ist und ich es nicht wusste z.B. und kümmere mich darum, das meine Kinder das dann unterbinden. Kein Problem für mich.

1

Hi,
zum Glück kam das eher selten vor, aber es kam vor, und ja, natürlich hinterlässt das ein blödes Gefühl, nicht nur Ärger auf die schimpfende Person, sondern schon auch ein Ertapptsein. Die Frau hat ja recht und höchstwahrscheinlich kommt ihre Ermahnung nachhaltiger bei deiner Tochter an, als deine. Denn auf deine Ermahnung hin, „wäre sie gleich rausgekommen“, auf die der Frau „sprang sie erschrocken raus“. Passt doch.
Es braucht halt ein ganzes Dorf, um ein Kind zu erziehen. Deine Tochter wird kein Trauma davontragen und du wirst dich sicherlich auch mal über ein fremdes Kind so ärgern, dass du dir einen Kommentar dann halt doch nicht verkneifen kannst.

vlg tina

2

Im besten Falle kennt man sein Dorf aber, dafür braucht es keine Urlauber aus Nachbardörfern, die zufällig grad da sind.

3

Sie war aber doch im Nachbardorf😉

weitere Kommentare laden
4

Niemand schreit mein Kind an, ich hätte sofort was gesagt.

Einem 8 jährigen Kind kann man sowas auch ganz normal sagen, das fände ich in Ordnung.

Maßregeln klingt sehr drastisch, an Regeln erinnern ja, Maßregeln, schreien etc nein

24

Einem 8-jährigen Kind sollte man nicht mehr sagen müssen, dass es sich nicht gehört durch Blumenbeete zu stapfen.

27

Stimmt, in dem Alter herrscht Zucht und Ordnung.

Du hast unter Garantie kein Kind in dem Alter und kennst die verträumten Aussetzer, die auch gut erzogene und ruhige Kinder in dem Alter haben

Bearbeitet von Inaktiv
weitere Kommentare laden
6

Wenn es berechtigt ist, finde ich es vollkommen ok, wenn auch andere Menschen meinem Kind aufzeigen, dass es Regeln gibt.
Allerdings halte ich Schreien für unangemessen und das hätte ich auch gesagt. Inhaltlich korrekt, doch der Ton ist daneben.

Wenn etwas kritisiert wird, was ich nicht relevant und total daneben finde, dann sage ich freundlich, aber bestimmt, dass wir das selber regeln.

8

und dann hat dein Kind sofort reagiert?
Mit 8 finde ich es schon befremdlich, dass sie überhaupt in ein Blumenbeet läuft.
wie gross war den dan Beet, dass sie gelich rausgekommen wäre?
und nicht sofort?

9

Oh mein Gott...😑🤭
Was ist das denn für eine Meinung?

Deine Kinder haben wahrscheinlich mit 6 schon alle Regeln des Lebens drauf und müssen nie mehr dazu lernen.

11

Was hat das jetzt mit der Frage der TE zu tun? Kinder vergessen sich nun mal beim Spielen und landen dann irgendwie in einem Beet.

weiteren Kommentar laden
16

Finde es ok, wenn andere mein Kind maßregeln und so wie in deinem Beispiel auch noch im Rahmen.
Klar, es gibt natürlich eine Grenze, aber zu so einem großen Kind „Raus da“ zu rufen, ist meiner Meinung nach ok.
Ich hätte mich vermutlich auch etwas geärgert, aber genauso hat es die Frau geärgert, dass dein Kind im Blumenbeet war.
Auch die Gesellschaft hat eine gewisse Erziehungsaufgabe, denn in dieser muss deine Tochter ja klar kommen.
Ich kenne das selbst noch aus meiner Kindheit, dass ich manchmal von Nachbarinnen, Lehrern, Busfahrern, etc. zurechtgewiesen wurde.
Das ist mir auch sehr gut in Erinnerung geblieben und ist glaube ich auch um einiges effektiver, als von den Eltern.
Wenn ich mir jetzt vorstelle, dass meine Mutter da eingeschritten wäre … keine Ahnung, ob das gut gewesen wäre.
Aber natürlich gibt es schon Grenzen.
Ich würde niemanden mein Kind anfassen oder anbrüllen lassen.

Bearbeitet von Inaktiv
48

Ja anbrüllen ist auch nicht gleich anbrüllen. Schimpfen funktioniert nun mal nicht im leisen und monotonen Ton und ja wenn wir im Bus damals Quatsch gemacht haben, hat der Busfahrer auch mal einen Schreier losgelassen und gesagt " schluss jetzt". Es hat im übrigen auch keiner gehört wenn er es im netten versucht hat

50

Ja ist schon klar, dass sich Situationen finden lassen, wo das nicht gilt.
Bevor mein Kind einem anderen einen großen Stein am Kopf schlägt, ist es auch ok, wenn er angebrüllt oder körperlich daran gehindert wird.
Aber für mich ist die Grenze erreicht, wenn ein Kind, ohne dass es die Umstände erfordern, laut angebrüllt wird.

17

Hat sie deiner Tochter denn zugerufen, also „geschrien“ weil deine Tochter weiter weg war und sie sonst nicht gehört hätte oder war sie neben deiner Tochter gestanden und hat sie angeschrien? Das ist für mich ein Riesenunterschied.
Grundsätzlich finde ich maßregeln meiner Kinder von fremden Personen in Ordnung sofern sie recht haben und ich es übersehen habe. Aber da ich schon recht gut acht gebe, dass sich meine Kinder höflich und respektvoll verhalten, kommt das jetzt nicht wirklich oft vor. Ich finde es auch völlig in Ordnung, wenn die Person meine Kinder direkt darauf anspricht und nicht über mich als Mutter macht. Ich mag den direkten Weg. Natürlich muss man nicht über jeden Pups meckern.

18

Ich finde es prinzipiell gut, wenn ein Kind auch von Fremden mal ein Feedback bekommt, wenn es sich daneben benimmt. In vielen Fällen hat das ja auch nochmal eine ganz andere Wirkung, als wenn ein Elternteil etwas sagt.
Alles andere kann man nicht beurteilen. Wenn die Frau wirklich unfreundlich drauflos geblökt hat, dann würde ich das auch unangebracht finden. Ein "kommst du bitte da raus, du machst die Blumen kaputt" wäre in diesem Fall wohl eher angebracht.
Wären grad 3-5 Schulkinder damit beschäftigt, die Blumen aus dem Beet zu rupfen und in Einzelteile zu zerlegen, obwohl sie genau wissen, dass man sowas nicht macht und die Eltern stehen daneben und lächeln beseelt, darfs wohl auch mal etwas unfreundlicher sein.

19

Hm in deinem Fall echt schwierig.
Warscheinlich hätte ich es ignoriert und mich leise geärgert. Wenn mein kind zu Unrecht ermahnt wird, geh ich dazwischen.
Der Ton macht natürlich auch die Musik.
Liebe Grüße

22

So wie von dir geschildert hab ich kein Problem damit im Gegenteil ganz hilfreich. So schnell läuft das Kind nicht mehr durchs Beet wenn fremde was sagen zieht das oft noch besser . Ein Problem hab ich nur damit wenn andere meine Kinder ungerechtfertigt zurecht weißen oder meinen psydo sozial erziehen zu wollen . Nein mein Kind muss sich nicht entschuldigen wenn das andere Kind angefangen hat und meins sich gewehrt hat !!