Schwiegeroma und die Familie

Achtung langūüėÖ
Ich bin momentan nur noch genervt von einem Thema. Die Oma von meinem Freund…
Ich muss etwas weiter ausholen. Mir ist klar, dass es auch hier Menschen geben wird, die es anders sehen. So ist jeder Mensch unterschiedlich und hat eine unterschiedliche Toleranzgrenze. Mich w√ľrde trotzdem mal eine objektive Sicht interessieren.

Alles fing vor fast 4 Jahren entspannt an. Sie war nie mein gr√∂√üter Fan. Das muss sie auch nicht sein. Wir haben uns trotzdem gut verstanden und haben die regelm√§√üig fast jeden Tag besucht, weil sie uns immer eingeladen hat zum Abendessen. Es war mir an dem Punkt schon zu viel. Ich w√ľnschte mir mal wieder eine Woche Ruhe und Abstand, damit ich insbesondere auch mal in den Pr√ľfungszeiten abschalten konnte (ich befand mich da noch im Studium). Wir besuchten sie weiterhin regelm√§√üig. Mein Freund ging einige Male auch allein, damit ich mich voll aufs Lernen konzentrieren konnte. Wir verstanden uns weiterhin gut und der Abstand wurde auch akzeptiert.
Dann kam Corona. Ich wei√ü nicht genau was passiert ist, aber pl√∂tzlich war es anders. Wir sind wieder einer Einladung hinterhergekommen und a√üen gemeinsam. Glaubt es mir oder nicht aber pl√∂tzlich warf mir die Oma die wildesten Sachen an den Kopf und beleidigte mich. Ich wei√ü gar nicht mehr was genau sie gesagt hat. Ich war zu perplex und wusste gar nicht was ich sagen sollte. Ich musste aber erstmal durchatmen im Bad und mir die Tr√§nen wegwischen. Anschlie√üend bin ich gegangen. Am n√§chsten Tag ist mein Freund allein zu ihr hin. Statt auch nur ein Wort der Entschuldigung √ľber die Lippen zu bringen, wollte sie √ľber mich l√§stern. Mein Freund ist gegangen und meinte zu ihr, dass er sie jetzt erstmal nicht mehr besuchen kommt, da das Verhalten unterste Schublade ist. Erst dachte ich, sie h√§tte einen schlechten Tag gehabt und ich h√§tte es dummerweise abbekommen aber dann h√§tte sie ja am n√§chsten Tag nicht noch √ľber mich l√§stern wollen. Im Nachhinein erfuhr ich, dass das nicht das erste Mal war. In der Vergangenheit sind solche Aussetzer ihrerseits schon h√§ufiger vorgekommen. Die Familie sieht aber einfach dar√ľber hinweg, weil es ja die liebe Oma ist.
Mich kränkte die Situation sehr, weshalb ich mir ein paar Monate Abstand genommen habe. Auf dem Geburtstag meines Schwiegervaters traf ich sie dann wieder. Ich war nett und freundlich und unterhielt mich auch etwas mit ihr. Aber es kam kein Wort zu der ganzen Situation von ihrer Seite.
Ein paar Wochen sp√§ter folgte schon Weihnachten. Wir sind eingeladen wurden. Nat√ľrlich sind wir hin, da es die Oma und schlie√ülich Familie meines Partners ist. Es war sogar ganz nett und ich schluckte die Pille, dass ich wohl nie ein Wort der Entschuldigung h√∂ren werde und einfach dar√ľber hinweg gelebt wird. Dann folgte aber der n√§chste Kn√ľller. Wohnzimmer und K√ľche grenzen aneinander und sind nur durch eine d√ľnne T√ľr getrennt. Selbstverst√§ndlich h√∂rt man also auch bei geschlossener T√ľr jedes Wort. Ich war im Wohnzimmer und die Oma in der K√ľche. Ich h√∂rte, wie sie bei einem anderen Familienmitglied √ľber mich l√§stern wollte. Ich h√∂rte jedes einzelne Wort. Ich verabschiedete mich und ging.
Ich wurde in meinem Leben viel beleidigt, nieder gemacht sogar richtig gemoppt, weil ich gute Noten schrieb, √úbergewicht habe und trotzdem mit Selbstbewusstsein durchs Leben ging und mich nicht mit √úbergewicht versteckte. So war das halt in den Schulen, wenn man nicht der ‚ÄěNorm‚Äú entsprach. Seitdem verbanne ich Menschen aus meinem Leben die mir nicht gut tun. Jemand der mich nicht akzeptiert, braucht auch nicht in meinem Leben zu sein. Damit gehts mir auch richtig gut. Wenn ich danach gehen w√ľrde, w√ľrde ich die Oma also liebend gern aus meinem Leben raushalten. Da es aber Familie meines Partners ist, schaue ich alle paar Monate vorbei‚Ķ ihm zu liebe. Und das, obwohl sich in mir alles str√§ubt und sich mein kompletter Magen umdreht. Seit ca. 2 Jahren betrete ich also nur noch das Haus, wenn besondere Anl√§sse sind oder wieder ein paar Monate vergangen sind. √Ėfter kann ich es einfach nicht mehr.
Die Familie hat sich damit eigentlich ganz gut abgefunden. Bzw. Wurde es nie thematisiert. F√ľr mich ist die Situation so ok und ein riesiger Kompromiss den ich meinerseits eingegangen bin.
Mittlerweile bin ich schwanger. Pl√∂tzlich ist meine H√§ufigkeit der Besuche Thema. Von meinen Schwiegereltern h√∂re ich Worte wie ‚ÄěDas ist so lang her. Du k√∂nntest mal Gro√ümut zeigen.‚Äú Aber nein. Ich kann das nicht. ‚ÄěSie freut sich doch so sehr auf das Kind‚Äú Versteht mich nicht falsch. Ich finde das sch√∂n, dass unser Kind Urgro√üeltern hat. Die w√ľrde ich unserem Kind nie vorenthalten. Aber um mich selbst zu sch√ľtzen, werde ich nicht √∂fter einen Fu√ü √ľber die T√ľrschwelle setzen als jetzt. Ich werde gedr√§ngt alles zu vergessen und wieder so h√§ufig zu Besuch zu kommen wie fr√ľher. Mein Nein wird nicht akzeptiert und bei jeder Gelegenheit bekomme ich einen Seitenhieb dazu, dass ich doch √ľber meinen Schatten springen soll. Ich habe keine Lust mehr. Ich stellte mehrfach klar, dass ich nicht mehr Kontakt zu der Frau haben m√∂chte als n√∂tig. Sie hat mir deutlich gezeigt was sie von mir h√§lt. Das √§ndert sich auch mit dem Kind nicht. Mein Partner kann sie nach wie vor √∂fter besuchen als ich. Selbstverst√§ndlich auch mit unserem Kind. Ich habe kein Recht ihm das zu verwehren. Das m√∂chte ich auch nicht. Trotzdem bedr√§ngt mich seine Familie seit der Schwangerschaft mit dem Thema. Mich bringt das zum Gr√ľbeln. Ich √ľberlege ob ich wirklich nicht wieder √∂fter hin sollte. Nat√ľrlich mit dem Wissen, dass weitere L√§stereien folgen werden und ich das ertragen muss. Aber nur bei dem Gedanken wieder einen Besuch dort abzustatten, dreht und str√§ubt sich in mir wieder alles.
Wie betrachtet ihr die Situation von au√üen? W√ľrdet ihr durch die Schwangerschaft √∂fter hingehen, auch wenn es euch nicht gut geht dabei? Wenn ich hier vor Ort jemanden Fragen w√ľrde, kann ich nicht mit Objektivit√§t rechnen.

1

Ehrlich gesagt, w√§re ich am w√ľtendsten auf deinen Freund. Er macht ja einfach weiter, als w√§re nie was gewesen.
Er h√§tte da l√§ngst eingreifen m√ľssen, Tacheles sprechen, hinter dir stehen sollen, den Kontakt einschr√§nken.

6

Ich glaube das ist aus dem Text nicht so richtig hervorgegangen. Nach dieser ganzen Thematik, waren wir beide ein paar Monate nicht mehr da und er sagte ihr auch, dass das unterste Schublade ist. Mittlerweile besucht er sie zwar h√§ufiger als ich, aber auch nicht wirklich oft. W√§hrend ich vielleicht alle 2-3 Monate vorbeischaue, ist er zwischendurch auch nur noch 1x da. Er steht da hinter mir. Die ganzen Spr√ľche der Schwiegereltern und vom Rest der Familie kommen nur, wenn er nicht dabei ist. Ich nehme an, dass sie genau wissen warum

19

Ob er dabei ist oder nicht, ist ja v√∂llig egal. Da kann er trotzdem was zu sagen. Er soll ja nicht nur hinter dir stehen, wenn ihm was gesagt wird, sondern IMMER. Er geht brav weiter dahin. √Ėfter als er das gerade macht ist ja im Normalfall mit dem laufenden Leben sowieso nicht drin. Sie entschuldigt sich f√ľr nichts und macht brav weiter - und dein Partner nimmt das hin.
Wenn meine Eltern so ekelhaft √ľber meinen Partner sprechen w√ľrden, w√§re ich auch nicht mehr dabei. Er geh√∂rt zu mir.

Meine Schwiegermutter hat das auch immer schön gemacht, wenn mein Mann nicht greifbar ist. Das hält aber doch nicht davon ab, dass er was sagen kann, Konsequenzen ziehen kann usw.

weiteren Kommentar laden
2

Hey!

"Nat√ľrlich mit dem Wissen, dass weitere L√§stereien folgen werden und ich das ertragen muss"

Nichts musst du ertragen. Seine Oma scheint ein kleiner Familientyrann zu sein, dem niemand Grenzen setzt. Statt mal Tacheles zu reden, werden alle drumherum beschwichtigt.

An deiner Stelle w√ľrde ich gar nicht mehr hingehen- sie ist daf√ľr selbst verantwortlich, wie sie mit anderen umgeht und muss damit rechnen, dass andere sie dann meiden. Dass mal ein Urenkel kommt und sie dann am k√ľrzeren Hebel sitzt, war doch absehbar. Aber vielleicht hat sie erwartet, dass andere wieder beschwichtigen.

Schade, dass dein Freund dich dem aussetzt und nicht hinter dir steht.
Deine Einstellung ist richtig.

Wie alt ist die Oma? K√∂nnte sie dement werden? Aber auch in dem Fall w√ľrde ich mir ihr Verhalten nicht geben.

Liebe Gr√ľ√üe
Schoko

23

Sehe ich genauso!

3

Ich pers√∂nlich w√ľrde die Dame gar nicht mehr besuchen.
Nachdem meine Oma nicht zu unserer freien Trauung gekommen ist, haben wir die komplett aus unserem Leben gestrichen und das ist schon 2 Jahre her. Wer sich nicht f√ľr mich interessiert, f√ľr den interessiere ich mich auch nicht mehr.
Deine Partner hätte ich auch ein paar Zackte erzählt, denn es wird alles brav unter den Teppich gekehrt, als ob nichts gewesen ist.

Der Familie deines Partners w√ľrde ich noch einmal ‚ÄěNEIN‚Äú sagen mit dem Zusatz: ‚Äěwenn noch einmal eine Frage dazu kommt, dann werde ich Sie gar nicht mehr Besuchen. Ihr k√∂nnt das Theaterspiel gerne mitspielen, aber ich wollte nie Schauspielerin werden‚Äú. Wer ein nein nicht akzeptieren kann, ist bei mir sowieso an der falschen Adresse. Kann ich leiden wie Bauchschmerzen.

4

Kann es sein dass die Frau dement wird?
Ich w√§re ja stinkig auf meinen Freund dass er nicht hinter mir steht. Bei Seitenhieb von der Familie w√ľrde ich mir in Ruhe einen Text zurechtlegen denn ich dann abspule...Oma Hilde hat mir durch Beschimpfungen und l√§stereien vor euch allen mehr als deutlich gemacht was sie von mir h√§lt. Ich bin sehr verletzt und entt√§uscht.Da es auch keiner f√ľr n√∂tig h√§lt mir zur Seite zu stehen und das l√§stern unterbindet m√∂chte ich es vermeiden wieder vorgef√ľhrt zu werden. Ob ihr das versteht oder nicht ist mir egal. Das Thema ist f√ľr mich beendet.

5

Kurz und Knapp: Nein

Warum solltest du dich weiter kränken lassen damit sie ihrenWillen bekommt. Wenn deine Schwiegeroma etwas verändern möchte, kann sie sich aufrichtig bei dir entschuldigen und selbst dann bist du diejenige die entscheidet ob du die Entschuldigung annehmen kannst.

Ich finde du machst das richtig indem du dich selber sch√ľtzt. Du zeigst schon viel guten Willen in dem du sie trotzdem mehrfach im Jahr triffst und auch deinem Freund und deinem zuk√ľnftigen Kind den Kontakt weiter erm√∂glicht und das auch unterst√ľtzt.

Wenn deine Schwiegerfamilie dich weiterhin nervt, dann sag ihnen genau das und dann beende das Thema

7

Darf ich mal fragen (zum Thema L√§stereien durch die T√ľre zwangsl√§ufig mitgeh√∂rt):
WARUM bist du nicht aufgestanden, hast den anderen Raum betreten und die Omi vor allen Anwesenden auf ihr niederträchtiges Verhalten angesprochen?
Ich glaube, DAS h√§tte sie n√§mlich gebraucht! Dass man beim ersten Mal √ľberrumpelt und nicht handlungsf√§hig ist verstehe ich total. Aber du warst ja mittlerweile vorgewarnt. Da h√§tte ich mir die Dame echt zur Brust genommen. Und zwar klar und deutlich.

Ich habe den Eindruck, die Omi weiß genau, wie weit sie gehen kann und was du mit dir machen lässt.
Versteck dich nicht weinend im Bad und verlass dann ihr Haus.
Stell dich vor sie hin und frag sie, welches Problem sie eingentlich mit dir hat!?! :-[
Und zwar auch dann, wenn andere Familienmitglieder anwesend sind. Dann hören sie es nicht aus zweiter Hand und können sich hoffentlich selber ein Bild von der Situation machen.

Zudem sollte dann auch jedermann verstehen können, warum du die liebe Omi auch trotz SS nicht öfter sehen willst als unbedingt nötig!

8

Im Nachhinein hätte ich das auch wahnsinnig gern gemacht. Aber in dem Moment war ich es leid. Ich bin in meinem Leben so oft auf Konfrontationskurs gegangen. Beim ersten Mal war ich geschockt und habe nicht damit gerechnet, weil es aus heiterem Himmel kam. Beim weiteren Mal war ich nur noch enttäuscht und hatte keine Lust mehr auch nur ein Wort mit ihr zu wechseln. Wahrscheinlich wäre es aber wirklich genau das gewesen, was sie in dem Moment gebraucht hätte.

Mich beruhigt es aber ungemein, dass ich hier bei vielen lese, dass sie es nicht anders machen w√ľrden bzw. den Kontakt sogar komplett abbrechen w√ľrden. Ihr glaubt gar nicht wie gut mir das gerade tut, auch das mal zu lesen ūüôŹ

16

Ich verstehe dich total, glaub mir.
Auch dass du √ľberrumpelt und verletzt warst. Wer w√§re das nicht....?

Aber leg dir schon mal die passende Ansage zurecht, falls du sie mal wieder treffen musst. Lass dich beim n√§chsten Mal nicht vor den Kopf sto√üen. Ich lege mir f√ľr solche Situationen schon im Vorfeld meine Worte zurecht, die zu jeder m√∂glichen Lage passen. Sei gewappnet, tritt ihr selbstbewusst gegen√ľber und knall ihr deine Worte vor den Latz! Nur so kannst du dir Respekt verschaffen!


Viel Gl√ľck!

9

Ich finde es immer traurig wie famili√§re Bande als Entschuldigung f√ľr alles genommen werden. Der Familientyrann wird in Schutz genommen, weil man selbst nicht Mut hat etwas dagegen zu tun oder es die Angeheirateten trifft die m√∂glichst still leiden sollen.
Wer mich (oder meinen Mann/ unsere Kinder) schlecht behandelt bekommt keine Besuche, keine B√ľhne und keine Aufmerksamkeit. Respekt endet nicht mit Verwandschaft oder dem Alter.

Sie freut sich √ľbers Baby du √ľber Respekt und Freundlichkeit. Eines gibt's nicht ohne das andere.

10

Wie die Oma sich verh√§lt ist unterste Schublade, da brauchen wir nicht dr√ľber diskutieren. Wie du dein Verhalten beschreibst finde ich auch sehr nachvollziehbar und reif.

Was ich aber nicht verstehen kann - wieso guckt die ganze Verwandtschaft inklusive deinem Freund da zu?? Aus meiner Sicht sind die ALLE Mitschuld.

11

wie alt ist die alte Dame?

13

Irgendwas rund um die 80, soweit ich wei√ü ūüėÖ