Wohnen bei Schwiegervater daf├╝r eigenes Haus?

Hallo ­čĄŚ

Wir h├Ątten die Option in ein paar Jahren wieder zur├╝ck in die Heimat zu ziehen.
Allerdings k├Ąme es nur in Frage, wenn wir in das Haus meines Schwiegervaters ziehen w├╝rden. Das Haus w├╝rde aufgrund des Erbes an meinen Mann verschenkt werden.
Da die Mieten in der Region sehr hoch sind und wir in ein paar Jahren mit der Kinderplanung starten wollen.

Zwecks Kinder f├Ąnden mein Mann und ich es beide tota toll in der N├Ąhe der Familie zu wohnen. Aktuell trennen uns ca 500km..
Unsere Familie w├╝rde es bestimmt auch freuen.

Allerdings w├╝rden wir beide einen Kollaps bekommen, wenn wir f├╝r mindestens 10/15 Jahre mit meinem Schwiegervater zusammen wohnen m├╝ssten.
Wir sind beide sehr traurig, da wir gerne wieder zur├╝ck gezogen w├Ąren.
Den SV rauswerfen, w├Ąre auch eine miese Aktion..

Hat vielleicht irgendjemand eine Idee, die uns beiden grad nicht in den Sinn kommt um das Problem zu l├Âsen?
Gerne auch Erfahrung wie es ist ohne h├Ąufigen Familienkontakt eine eigene Familie zu gr├╝nden.
Wir sehen ansonsten unsere Familie 1-3x im Jahr .

1

Wenn ein Zusammenleben mit dem SV f├╝r euch nicht in Frage kommt, dann hat sich diese Wohnvariante doch schon von vorne herein f├╝r euch erledigt.
Verstehe nicht, was ihr da noch ├╝berlegt?

Dein Mann soll das Haus erben? Aber der SV soll lebenslanges Wohnrecht daf├╝r erhalten?
Finde ich eigentlich einen fairen Deal. Macht allerdings nur Sinn, wenn man sich so gut versteht, dass man es zusammen unter einem Dach gut ertr├Ągt.

Ist bei euch ja scheinbar anders....

2

H├Ą, irgendwie verstehe ich nicht, was ihr vorhabt.

Dein Schwiegervater will seinem Sohn als vorab Erbe schenken, aber drin wohnen bleiben (also Wohnrecht).

Ihr wollt aber nicht mit ihm zusammenwohnen? Joa- dann k├Ânnt ihr eben nicht einziehenÔÇŽ

Oder stellt ihr euch vor, dass der SV sein! Haus jetzt an euch verschenkt, ihr einzieht und er zieht aus? Wird er wohl kaum machen, jedenfalls w├Ąre der SV sch├Ân bl├Âd.

3

Hey!

Ich f├Ąnde den Wechsel von "Treffen 1-3x im Jahr" zu "Wir ziehen in sein Haus" auch etwas zu viel.

Dann zieht in die Region, gibt es dort Wohnungen oder DHH zur Miete? Vielleicht w├Ąre das ein Kompromiss. Ansonsten kann es auch noch sein, dass er noch 20 Jahre lebt. Hm, da w├╝rde ich nicht auf sein Haus setzen.

Liebe Gr├╝├če
Schoko

14

Die Region M├╝nchen ist sehr teuer. ├ťberall woanders w├Ąre es ansonsten machbar.
Trotzdem danke dir­čśŐ

15

Wenn es wirklich eine ernsthafte ├ťberlegung ist, vereinbart doch ein Probewohnen. Guckt, ob man das Haus baulich trennen k├Ânnte. Oder anbauen.

weitere Kommentare laden
4

M├Âchte euch der SV sein Haus schenken aber ein Wohnrecht haben ?

M├Âchte er denn ├╝berhaupt im Haus bleiben ?
Wenn ja, vielleicht l├Ąsst es sich so umbauen bzw anbauen dass ihr ihm eine Art einliegerwohnung zb in einem Anbau bauen k├Ânnt ?

Falls er nicht unbedingt dort wohnen bleiben m├Âchte, k├Ânntet ihr ihm vielleicht in der N├Ąhe eine sch├Âne 3 Zimmer Wohnung kaufen ?
Wenn ihr das Haus geschenkt bekommt und sowieso keine Miete zahlen m├╝sst k├Ânnt ihr ja statt dessen die Wohnung abzahlen.

18

Das ist an sich eine gute Idee.
Wir m├╝ssten nur noch den 2. Erben vom Haus monatlich f├╝r ein paar Jahre abbezahlen. Sonst w├Ąre das super ­čśŐ

21

"Wir m├╝ssten nur noch den 2. Erben vom Haus monatlich f├╝r ein paar Jahre abbezahlen."
Definiere "ein paar Jahre". Das Haus ist in der M├╝nchner Ecke, hat einen entsprechenden Wert, selbst wenn es alt und klein ist. Der 2. Erbe wird demnach entsprechend viel (von euch) bekommen.

5

L├Ąsst sich das Haus evtl. so umbauen/anbauen , dass ihr zwei getrennte Wohneinheiten habt ? Also, mit jeweils eigener K├╝che, Bad, getrennter Eingang. Habt ihr das Geld, um diesen Umbau zu finanzieren ?
W├Ąre der Schwiegervater damit einverstanden ?
Oder welches Wohnmodell stellt sich der Schwiegervater vor ?
W├╝rde euch das Haus bei Einzug notariell ├╝bereignet werden ? Oder soll alles nur m├╝ndlich geregelt werden ?
Was erwartet der Schwiegervater als Gegenleistung ?
Sollt ihr ihm daf├╝r lebenslange Pflege und Unterst├╝tzung gew├Ąhren ?
Dann macht es nicht. Das kann man nicht ├╝berschauen?

6

Aus Erfahrung einiger Leute aus meinem Familien-/Freundeskreis kann ich sagen, dass das Zusammenleben mit den Eltern/Schwiegereltern in einem Haus durchaus ein ziemlich gro├čes Konfliktpotenzial birgt.

W├╝rdet ihr in diesem Haus eine eigene Wohnung beziehen, oder m├╝sstet ihr euch die R├Ąume mit dem Schwiegervater teilen, also auch K├╝che, Bad etc.? Letzteres w├Ąre f├╝r mich pers├Ânlich absolutes K.o.-Kriterium. Wie ist es rechtlich, hat dein Schwiegervater lebenslanges Wohnrecht?

Falls man wirklich unter einem Dach zusammen leben will, sollten manche Dinge unbedingt vorher besprochen und gekl├Ąrt werden. Sind alle Kosten gekl├Ąrt, also auch Strom, Wasser (verschiedene Z├Ąhler), M├╝ll etc.? Wer ├╝bernimmt die Grundst├╝ckspflege (Rasenm├Ąhen etc.)? Wie soll das Zusammenleben im Alltag aussehen, also wird zusammen gekocht/gegessen usw? Wem geh├Âren welche R├Ąumlichkeiten?

Das Wichtigste ist aber m.M.n., dass das Zusammenleben von allen Beteiligten gewollt ist und die Charaktere und Vorstellungen zusammen passen. Ganz ehrlich, wenn ihr jetzt schon ein ungutes Gef├╝hl habt, w├╝rde ich es nicht machen.

7

Vielleicht besteht die M├Âglichkeit eine Einliegerwohnung f├╝r ihn zu schaffen, mit eigener Haust├╝r? Dann w├Ąre zumindest eine gewisse r├Ąumliche Trennung vorhanden.
Es kommt halt sehr darauf an, wie dein Schwiegereltern eure Privatsph├Ąre achtet und umgekehrt.
Wenn ihr aber von vornherein so abgeneigt seid, w├╝rde ich das lassen!

"Den SV rauswerfen, w├Ąre auch eine miese Aktion.." W├Ąre wohl eh nicht m├Âglich, er wird sicher sein Wohnrecht behalten wollen.

8

Ein Haus geschenkt zu bekommen in einer Gegend mit hohem Mietspiegel ist schon der Wahnsinn.
Da muss es wohl einen Haken geben. ­čśé

Wie ist das Haus denn aufgeteilt? H├Ątte der Schwiegervater sein eigenes Reich? Eigene K├╝che? Eigenen Eingang?
Und wieso k├Ânnt ihr euch ein Zusammenleben nicht vorstellen?
Habt ihr sonst noch Familie in der N├Ąhe des Schwiegervater? (Deine?)

Wir haben 2, bald drei Kinder ohne Familienanschluss in der N├Ąhe.
Sprich, die n├Ąchsten engeren Verwandten sind ca. 300km entfernt und arbeiten auch noch.
Letztlich bedeutet das halt, dass wir - anders als die anderen Kinder +Enkelkinder die in der N├Ąhe der Gro├čeltern wohnen - keine Unterst├╝tzung im Alltag haben. Au├čer halt mal am Wochenende.
Kinder sind krank - stemmen wir alleine (sprich, einer von uns kann nicht zur Arbeit).
Kindergeburtstage, Krankenhausaufenthalte, Schulferien etc. Bei allem sind wir gefragt,
Wenn wir mal ausgehen wollen m├╝ssen wir eine Babysitterin bezahlen.
Und es bedeutet auch, dass die Kinder deutlich l├Ąnger gebraucht haben, bis sie eine so enge Beziehung zu den Gro├čeltern hatten, dass sie mal mit ihnen alleine bleiben wollten.

Zumindest in Bezug auf meine eigene Familie finde ich das v├Âllig okay, die w├Ąren sowieso deutlich mehr Stress als Hilfe.
Bei der Schwiegerfamilie sieht das anders aus, da finde ich es oft schade. Auch f├╝r die Kinder.

Aber letztlich kann man Kinder auch ohne Familie in der N├Ąhe bekommen.
Wir sind trotzdem sehr gl├╝cklich und bekommen gerade unser drittes Wunschkind.

Und es kommt sehr stark auch darauf an, wie flexibel die Familie ist und ob sie bereit sind euch auch h├Ąufiger zu besuchen.
Ich kenne eine Familie, da kommen die Gro├čeltern regelm├Ą├čig 500km angefahren und verbringen viel Zeit mit den Enkelkindern. Auch in Krankheitszeiten sind sie dann schon mal runter gefahren und haben unterst├╝tzt, so dass die Eltern wieder arbeiten konnten.
Das h├Ąngt also von vielen Faktoren ab, wie sich das dann ausgestaltet.
U.a. davon, wie ihr euch versteht, wie belastbar die Gro├čeltern noch sind, was f├╝r Familie es sonst noch so gibt usw.

Bearbeitet von Plattenspieler
9

Was bietet ihr den im Gegenzug an? Ihr k├Ânntet ihm eine g├╝nstige Wohnung in der Nachbarschaft (Mit-) finanzieren. Ein Anbau oder Einliegerwohnung m├Âglich?