Türkisch-Deutsche Beziehung; teils Ablehnung

    • (1) 17.11.06 - 09:57

      Hallo

      ich lebe mit meinem Freund zusammen. Er ist türkischer Abstammung (wobei in Deutschland geboren, aufgewachsen und deutscher Staatsbürger).

      Mit seiner gesamten Familie gibt es da überhaupt keine Probleme. Nur sein Vater....er lehnt mich kategorisch ab und auch seinen eigenen Sohn mittlerweile. das heißt mein Freund wird von ihm weitestgehenst ignoriert.
      ansich kommt er recht gut damit zurecht, da er ein sehr offener Mensch ist (ich sag immer der untürkischste Türke den es gibt) und sich sehr bewusst für mich, unser Leben und unser Würmchen entschieden hat.

      nun habe ich noch 13 Wochen bis zum ET und wollte einfach mal hören wer ähnliche erfahrunge machte und wie es sich entwickelte als das Kind da war.

      Wie gesagt es ist nur der Vater...alle anderen: Mutter, Schwester, Tanten, Onkels (selbst der Opa in der türkei) sind loyal eingestellt und freuen sich mit uns!!

      Lg und danke fürs Zuhören
      Knugi ( 26+0)

      bin auf eure erfahrungen gespannt

      • (2) 17.11.06 - 11:35

        Hi....habe haargenau dasselbe!!!!!!!!

        Mein Mann ist halb Türke (Vater Türke, Mutter deutsch).
        Wir sind seit 2 Jahren verheiratet und seit 3 zusammmen.

        Sein Vater war auch IMMER dagegen....ich könne ihm nichts bieten usw. Ein halbes Jahr hat er auch icht mit meinem Mann geredet, als er zu Hause aus und zu mir gezogen ist.
        Für mich total schlimm. Er hat immer schlecht über mich gesprochen. Er hat nooch ne Tochter die mit Kopftuch rumlaufen muß. Sie muß um 19 Uhr drin sein, ist 17 Jahre und darf nur in Begleitung weg #augen
        Der Rest der Familie hatte auch nie ein Problem. Es ist für mich jedesmal ne Katastrophe wenn wir dort hinfahren.
        Er hat auf unserer Hochzeit lediglich an der Trauung teilgenommen und sich danach wortlos vom Acker gemacht. Finde ich super egoistisch und unverschämt. Wenn er seinen Sohn liebt dann will er doch das er glücklich ist. Und ich bin ja nun keine Schwerverbrecherin, nur nicht Moslem. Und das werde ich auch NIE werden.
        Ich versuche auch unseren Sohn weitgehends von ihm fernzuhalten....nicht das er ihm auch noch seine Ansichten aufzwängt.
        Als ich noch schwanger war hat er immer gesagt "wenn der Kleine erstmal da ist....."...obwohl er noch gar nicht wußte das es ein Junge wird.
        "Das erste wird ja hoffentlich ein Junge"...#schock
        Hallo???Was wenn es ein Mädchen geworden wäre?? Dann wäre ich sicher Schuld daran....das ich keinen Jungen zustande bekomme.
        Mittlerweile reißt er sich etwas zusammen weil er wohl gemerkt hat das er gegen unsere Verbindung keine Chance hat...aber es ist noch immer schlimm. Ich mag ihn nicht. Er duldet mich nur. Aktzeptieren wohl nie.
        Würde mich freuen noch ein bißchen von dir zu hören....ust schön mal was von ähnlichen Situationen zu hören!!

        (3) 17.11.06 - 12:28

        hallo

        schön das jemand antwortet:

        wir fahren gar nicht erst hin ...

        Es sieht so aus: ich habe den Vater bisher einmal gesehen, dass war auf der Hochzeitsfeier der Schwester meines Freundes (da ist seine Mutter mir gleich um den Hals gefallen und sein Vater hat mich ignoriert).
        Ansonsten bin entweder ich dabei oder er. Da er meist aber auch nicht zu den Familientreffen kommt (treffen sich ja eh häufiger die Frauen) gibts auch keine Berührungen.

        Zum Gebi meines Freundes waren dann alle bei uns (Mutter, Schwester mit Mann, Onkel, Tanten, Cousines...) nur er halt nicht.

        Zum Kind hat er sich bisher gar nicht geäußert. Sprich Beleidigungen bleiben mir erspart (zumindest erfahre ich davon nix)
        als er davon erfuhr muss er jedoch vor lauter Enttäuschung über seinen Sohn das weinen angefangen haben und hat sich auch durch seine Brüder und seinen Vater (in der Türkei alle) nicht von seiner einstellung abbringen lassen.

        er muss gesagt haben: "es sei nicht sein Sohn weil ein Sohn hört auf seinen Vater" Kommentar vom eigenen Vater (Opa): "du hörst auch nicht auf mich"

        (4) 17.11.06 - 16:52

        Hallo!
        Ich muß sagen, da hatte ich mehr Glück! Mein Mann ist auch Türke. Er wurde in Istanbul geboren.
        Als seine Familie mitbekommen hat, daß er eine österreichische Freundin hat, meinten sie, die kann er ja haben zum Austoben. Aber geheiratet wird eine Türkin. Überhaupt einer seiner Tanten muß es sehr schwer gefallen sein, mich zu akzeptieren. Ihr Mann hatte sie verlassen wegen einer österr. Geliebten. Erst als er sterbenskrank war, kam er zu ihr zurück, und sie durfte ihn bis zu seinem Tod pflegen.
        Der Vater von meinem Mann bot ihm sogar ein Auto an, wenn er mich verlassen würde (wie ihm Film).
        Doch mein Mann gab nicht auf. Nach und nach lernten mich alle besser kennen, und ich sie auch. Am Ende sagte sein Vater sogar "meine Tochter" zu mir #freu. Damit gab er uns seinen Segen. Das war ein paar Wochen vor unserer Hochzeit.
        Mittlerweile sehe ich sie auch als meine Familie an, und, ich glaube schon, sie lieben mich alle.
        Ich habe wirklich Glück gehabt, auch wenn es etwas gedauert hat und wir am Anfang schon kämpfen mußten.
        LG

      • (5) 14.12.06 - 11:39

        naja bei mir ist es genauso nur etwas schlimmer noch mein mann ist türke in deutschland geboren und wir haben das selbe problem sie akzeptieren mich auch nicht weder der vater die mutter die schwestern und die brüder naja für mich ist das nicht einfach gewesen aber mittlerweile habe ich mich an diese familiensituation gewöhnt und wir haben den kontakt zur familie meines mannes ganz abgebrochen ist besser so ist zwar nicht einfach für meinem mann aber er ist auf miener seite unseren sohn 1jahr wird im märz 2 jahre kennen sie nicht mal und es interessiert sie auch nicht und dann haben wir noch zwei mädchen und für sie intressiert sich auch keiner naja aufjedenfall hasse ich sie über alles ich habe mir niemals gedacht das mann so hassen kann. naja wir haben immer alles für die getan und nie ein dankeschön oder so etwas in der art ganz im gegenteil wir waren immer die dummen wir zahlen heute so gar noch für die und es ist nie ein dankeschön gekommen kein anruf zum geburtstag der kinder nichts auch zu unserer hochzeit sind sie nicht erschienen und die sind für mich gestorben möchte mich nie mehr mit denen ausseinandersetzen müssen . naja bei mir hat sich nichts geändert als wir ein kind bekommen haben deswegen erhoffe dir nicht zu viel und gewöhne dich lieber an den gadanken das es sich nicht ändert . denn eine deutsche zu heiraten ist das schlimmste was es gibt die haben sogar noch 2tage vor der hochzeit versucht uns auseinander zu bringen und glaub mir was ich durchmache das ist einfach die hölle und das wünsche ich keinem naja red mit deinem mann was er dazu sagt mein mann will aufjedenfall zu seiner famillie keinen kontakt mehr zu recht ! ich weiss auch nicht mehr was ich dazu sagen soll hör auf dein inneres und vieleicht klappt es ja du hast ja nur den vater gegen dich das könnte man vieleicht noch schaffen . ich hoffe es für dich alles alles gute......gruss nicole

Top Diskussionen anzeigen