dürfen auch arme leute kinder kriegen?

ich weiss nicht ob ich hier richtig bin aber ich frag einfach mal.eine freundin von mir ist arbeitslos und ihr mann leider auch.er sucht zwar aber das a.a.ist auch keine hilfe.sie hat schon ein fast5j.altes kind und wünscht sich noch eins.nur hört sie von allen seiten das es asozial wäre als hartz4 empfängerin 2kinder zu haben.darf man nur weil man es nicht so dicke hat keine kinder mehr haben?sie weiss nicht was sie machen soll,einerseits wünscht sie sich ein kind und anderseits hat sie angst als asoziale abgestempelt zu werden?was würdet ihr in so einer situation machen?ich finde das jeder ein recht auf kinder hat!egal ob arm oder recih,die liebe zählt!!
lg melly

Hi du!

also ich denke es ist egal ob man arbeitslos ist oder nicht. Daran sollte es eigentlich nicht hängen ob man Kinder kriegt. Aber ich bin auch der Meinung man sollte zumindest nicht mehr Kinder kriegen als man selbst versorgen kann. Wenn man natürlich vorhat sich so oder so auf die faule Haut zu legen damit man vom staat leben kann ( solche gibts leider auch) denen gehört ganz sicher kein Kind. Aber ich denke deine Freundin und der Mann wollen wieder arbeiten. Dann liegt die Sachlage ja anders. Aber Kinder sollte man sich schon leisten können. Ich meine damit Liebe kann man Ihnen unabhängig vom Geld geben, aber ein paar Kosten entstehen ja auch.
Ela

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=19&tid=704751

Sie muß ja keinem erzählen daß es geplant war #schein

Hallo,

ich denke solange sie ein Kind nicht deswegen bekommt "Dann bekommen wir mehr vom Arbeitsamt" dann ist es in Ordnung. Ich kenne jemanden (leider) die haben daszweite nur bekommen, weil sie dann das Erziehungsgeld zusätzlich zu dem Arbeitslosengeld bekommen würden. Und das waren ja immer 2 Jahre lang die 300 Euro. Und das finde ich nicht richtig.

Gruß
Lydia

Hallo Lydia...

> ich denke solange sie ein Kind nicht deswegen bekommt "Dann
> bekommen wir mehr vom Arbeitsamt" dann ist es in Ordnung.

Nur zur Info: Bei der Geburt eines weiteren Kindes wird das ALG II maximal um 45 Euro erhöht *g*, da sich der Gesamtbedarf ansonsten auf die Kosten für Wohnung und Heizung verteilt (diese Kosten steigen ja nicht) und das Kindergeld ebenfalls angerechnet wird.

Die maximal 45 Euro gemeinsam mit den 300 Euro Erziehungsgeld...das wäre eine schlechte Rechnung. Ein Baby kostet definitiv mehr...

LG arimum

Hallo,

sie bekamen damals AL 1 und da wird nichts gekürzt, man bekam die vollen 300 Euro Erziehungsgeld. War auch schon 2002!
Gruß
Lydia

weiteren Kommentar laden

Wenn ein gewisser finanzieller Background fehlt - wie,das BEIDE Arbeitslos sind...solche Leute,sorry,sollten sich das Kinderkriegen erstmal klemmen.

Betonung liegt auf SOLLTEN. Verbieten kann man es ja nicht.

Gruss
agostea

Hallo Melly,

als mein zweites Kind geboren wurde, wurde mein Mann wenig später arbeitslos. Meine Jobs reichten bei weitem nicht aus uns zu ernähren. Wir bezogen also insgesamt 4 Jahre Leistungen vom Staat, sprich erst ALG, dann ALH und Wohngeld, dann ALG II.

Wir entschieden uns dennoch für ein drittes Kind, bevor ich wußte dass ich einen gut bezahlten Job finden werde. Ich arbeitete wenig später voll, wir bezogen dennoch ALG II (!!), etwa 1 Jahr später ging mein Arbeitgeber pleite, ich hatte zwischenzeitlich mein drittes Kind geboren, wir bezogen weiter.

Wir sind sehr glücklich mit unserer Familie und im Übrigen beziehen wir mittlerweile kein ALG II mehr. Heute fühle ich mich nicht mehr fit genug ein Kind zu bekommen und bin froh mich damals dafür entschieden zu haben.

In meinen Augen spielt es GAR keine Rolle ob beide berufstätig sind oder nicht und das alte Steuerzahlerargument kotzt mich an. Wir haben 16 Jahre auch klaglos bezahlt und tun es jetzt gerne wieder! Und ich zahle GERNE auch für Menschen, die trotz ihrer Bemühungen keinen Job finden (und egal was irgendjemand schreibt, das sind die Meisten!!!) und sich Kinder wünschen.

Es ist schon schlimm genug welche Ausgrenzung Menschen erfahren wenn sie ihre Arbeit verlieren. Als ob die Sache an sich nicht schon schlimm genug wäre...

Heute unterstütze ich ALG II Empfänger prinzipiell in materieller Hinsicht, wenn ich etwas entbehren kann. Denn wer hier behauptet man könne sich mit ALG II ein schönes Leben machen, der hat keine Ahnung!


ALG II bedeutet:

* Verzicht auf soziale Integration

* Verzicht auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung

* Verzicht auf Bildung

* Verzicht auf Lob für sämtliche erbrachte Arbeitsleistung (selbst wenn es 40 Jahre waren!!!)

* Verzicht auf ein gepflegtes bzw. in der Gesellschaft anerkanntes Erscheinungsbild !!!!


Im Übrigen gehören wir heute zu den "Besserverdienern". Es wird einem schlagartig bewußt, auf welche Lebensqualität man verzichten MUSSTE!


Und da wären wir dann auch schon beim Knackpunkt:

Wer ALG II bezieht und ein weiteres Kind möchte MUSS dafür selbst gravierend zurückstecken können und zwar bedingungslos! Es sollte trotzdem alles problemlos finanziert werden können was ein Kind braucht und was es auch mal möchte. Ich habe mindestens 1 Jahr lang nur eine Mahlzeit zu mir genommen und jeden Cent der für mich nötig gewesen wäre (Schuhe, Winterjacke, Socken, Unterwäsche, Medikamente, Krankenhausaufenthalte) in die Kinder investiert!

Ich hätte es auch noch länger getan (nämlich bis wieder selbst genügend Geld heimgebracht wird) um meinen Kinder ihre tägliche Portion Obst und ihre Hobbys zu finanzieren.

Aber ob das noch "Leben" ist, muss jeder für sich entscheiden...

LG arimum

Naja, nur die liebe zählt, aber ich denke, wenn du mehr kinder hast als geld, dann wird dich das unheimlich belasten. wir können auch kein kind mehr bekommen, wir haben eins! Ich muss arbeiten, damit wir über die runden kommen.
Wenn sie sich so sehr ein kind wünscht, dann sollte sie drüberstehen können, auch von irgendwelchen blödmännern als asozial abgestempelt zu werden. solche leute gibt es nun mal leider#augen

Liebe Melly,

ich denke man bekommt Kinder aus einem einzigen Grund, nämlich weil man es sich so sehr wünscht.
Und ob man als Gutverdienender oder Abgesicherter diesen starken Wunsch hat oder als ALGII Empfänger sollte keine Rolle spielen.

Möglicherweise finanzieren sich einige durch die staatliche Unterstützung zeitweise ihren Lebensunterhalt und daher kommen Vorurteile auf. Aber das sollte einem nicht schrecken, wenn man sich wirklich ein Kind wünscht.

Wie eine Vorrednerin schon schrieb, die Zeiten können sich auch ändern.

Wichtig ist nur, zu sehen, welche Herausforderung das ist, mit wenig Geld ein oder mehrere Kinder aufzuziehen. Es ist sicher schwerer den heutigen Anforderungen und Ansprüchen gewachsen zu sein, wenn das Geld knapp ist und man in manchen Augen als asozial gilt. Dann liegt nämlich die Messlatte doppelt so hoch!

Liebe Grüße Tina

es wird sich alles in wohlgefallen auflösen.
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=42&tid=723588
http://programm.kurier.at/cont/tv/detail.aspx?broadcastid=12982383

Es geht mir hier weniger um die Frage ob Kind oder nicht oder ob ALG2 Empfänger schlechtere Eltern sind als andere.
Ich finde es einfach grundsätzlich nicht i.O., daß manche Leute ihre Wünsche auf Kosten von anderen ausleben.

FAKT ist, daß Leute wie meiner einer, die regulär arbeiten gehen, sowohl das ALG2 als auch das Elterngeld, Kindergeld etc. finanzieren!

Ich kenne einige Freundinnen, die zwar arbeiten, aber das Geld reicht derzeit nicht, um eine Familie zu gründen, weshalb sie es lassen.
Ich spreche hier nicht von Leuten, die bereits eine Familie haben und dann arbeitslos werden. Dafür kann und sollte die Solidargemeinschaft aufkommen. Aber bewußt ein weiteres Kind in die Welt setzen für das die Allgemeinheit zahlen darf, finde ich mehr als unfair gegenüber dem Rest.

Es gibt kein Recht auf Kinder!
Ebenso gut könnte ich ein Recht auf eine größere Wohnung fordern und darauf, meinen Hund mit zur Arbeit zu nehmen.
Es gibt immer nur ein Recht auf das, was man selbst bewältigen kann.

Last, but not least, eine unangenehme Wahrheit, die die meisten hier leider nicht auszusprechen wagen: Ich behaupte, egal ob ich dafür gesteinigt werde oder nicht, daß 70% der ALG2-Bezieher definitiv schlechtere Eltern sind als andere bzw. nach Möglichkeit gar keine Kinder bekommen sollten.
Wir leben inzwischen in einer Gesellschaft, wo es ALG2 Empfänger der 2ten oder sogar 3ten Generation gibt. Solche Leute sind ihren Kindern kein Vorbild. Und das Schlimme ist, daß es da eine breite Unterschicht gibt, die das Mehr an Zeit, das ihnen zur Verfügung steht, kein bißchen produktiv einsetzt.
Z.B. bin ich Vorstand in einem Tierschutzverein. Die aktiven Mitglieder sind was durchweg Berufstätige (oder Rentner). Wo sind die ganzen ach so engagierten und arbeitswilligen Arbeitslosen? Ich würde mich sofort stärker in den Verein einbringen, wenn ich zwischendurch mal arbeitslos wäre.
Aber nein, ich sehe die fetten Kühe mit ihren Kinderwagen hier tagtäglich an meiner Wohnung vorbeirollen auf dem Weg zum Aldi und das Beste: Für Zigaretten reicht das Geld immer noch!

>>Ich behaupte, egal ob ich dafür gesteinigt werde oder nicht, daß 70% der ALG2-Bezieher definitiv schlechtere Eltern sind als andere ...<<

Woher nimmst du diese Weisheit?

Gruss
agostea

*Ich behaupte, egal ob ich dafür gesteinigt werde oder nicht, daß 70% der ALG2-Bezieher definitiv schlechtere Eltern sind als andere bzw. nach Möglichkeit gar keine Kinder bekommen sollten. *

Du sorgst jetzt für DEIN Einkommen, aber wer sorgt später für deine Rente?
Die Kinder die jetzt zur Welt kommen, die DU aber nicht bisher bekommen hast.
Wenn alle die jetzt ALG2 beziehen keine Kinder bekommen dürften, würdest du wohl später ziemlich alt aussehen.
Und deine Tiere werden dir dann auch nicht weiterhelfen.

weitere 5 Kommentare laden

Sie soll sich nur nichts einreden lassen.wenn sie sich ein 2.Kind wünschen...warum nicht.
Falls sie sich schämen sollte...na ja,dann hatte sie Magen,-Darm -Virus.
Wir haben 6 Kinder.,,Nr".4 ist ein Stillkind und ,,Nr".5 und 6 sind durch 2 Crashkuren Antibiotika entstanden.Mein Mann hat zwar Arbeit,aber ich werde wohl so schnell keine mehr bekommen.Ab 3 Kindern ist es fast aussichtslos.
LG Yvonne

Also, ich verurteile eigentlich niemanden wenn er trotz Arbeitslosigkeit ein Kind in die Welt setzt. Das muss jeder für sich entscheiden.
Ich frage mich nur wie man das finanziell schafft?? Ich meine ALG 2 ist nicht so viel Geld das man da gut von leben könnte, und dann noch ein Kind versorgen? Ich stelle mir das sehr schwierig vor.#gruebel
mir war eigentlich klar das ich erstmal im Berufsleben Fuss fassen möchte bevor ich eine Familie gründe.
Tja, leider wurde ich auch eines besseren belehrt nachdem ich unverschuldet arbeitslos geworden bin, da war ich allerdings schon schwanger. Aber mein Mann hat auch einen sicheren Job und ein normales Einkommen von dem man einigermassen vernünftig leben kann. Wären diese Voraussetzungen nicht gegeben hätten wir auch mit der Familienplanung noch gewartet. Aber irgentwann hätte ich dann warscheinlich auch meinen Herzenswunsch in den Vordergrund gestellt, ist ja auch abhängig vom Alter u.s.w.
Schlimm finde ich eigentlich die Menschen die ein Kind nach dem anderen in die Welt setzen und dann im Park Flaschen sammeln um das Pfand zu bekommen damit sie davon eine Kleinigkeit zu Essen kaufen können.

Liebe Grüsse
Carmen und #baby Chantal 33.SSW