Meine Eltern wollen keinen Kontakt mit mir,seit das Enkel da ist

    • (1) 20.01.07 - 19:39

      Hallo ihr,

      ich muss mich mal aus#heulen.
      Seit dem meine Tochter am 18.12.2005 zur Welt kam,hab ich so das Gefühl als wenn meine Eltern keinen Kontakt mehr zu mir,meinem Mann und der kleinen haben wollen.
      Am Anfang waren sie ja noch hin und weg von der kleinen Maus,aber jetzt??
      Sie kommen nur wenn mal ein Gebutstag ansteht oder Weihnachten und Ostern.Sie rufen ja nicht einmal an und fragen wie es uns geht.Jedesmal bin ich es die anruft und erzählt wie es uns geht.:-[
      Mein Mann und ich haben am 06.06.06 geheiratet und da hatte ich auch das Gefühl das es nur ein Pflichtbesuch war.

      Es tut mir sehr weh,denn es sind immerhin meine Eltern und ich und mein Mann haben ihnen nix getan.

      Ich meine es ist ihr erstes Enkelkind und sie tun so,als wenn es uns gar nicht gibt.Und die Entfernung ist auch icht groß,wir wohnen 10km auseinander.

      Ich bin es auch leid,jedesmal zu Ihnen zu fahren,denn dann reden sie vielleicht eine halbe Stunde mit uns und dann sind wir wieder Luft für sie.

      Und wenn ich sie darauf anspreche,dann heißt es nur,das es nicht so ist und das sie halt viel zu tun haben.
      Aber seit dem unsere Tochter da ist,haben sie die kleine nur 2mal gesehn und das finde ich sehr traurig#schmoll

      Kennt ihr das auch???

      Was kann ich da noch machen??#kratz

      #danke im Voraus

      #liebdrueck Sandra und Lea-Sophie

      • traurig ist es, aber mal ehrlich, sag ihnen das du es schön findetest wenn sie auch mal anrufen würden oder euch besuchen kommen und wenn es nur mal so zum kaffee ist, können ja 10 min. vorher anrufen!
        vielleicht denken sie auch nur das sie eurer kleinen fam. ihren frei raum lassen sollten und sich dieswegen nicht melden, nicht das ihr denkt sie nerven nur!
        oder ihr schlagt vor das ihr euch aller 2 wochenenden mal treffen könntet, mal bei euch mal bei ihnen zum kaffee oder nur zum spazieren gehen.

        • Hallo du sprichst mir aus der Seele, bei uns ist es auch nicht anders. Wir sind vor einem halben Jahr von der Hofreite gezogen, wo wir unser eigenes Haus hatten. Außer "Guten Tag" und Guten Abend" kam nix. Dann die Geb., Weihnachten Ostern. Sonst kein Schritt in unsere Tür, kein Kaffeetrinken, nix.

          Wir haben es nicht mehr ertragen, so ignoriert zu werden. Wir haben auch nicht das Gemocke gesucht. Aber etwas mehr Teilnahme an unserem Leben und Kindern hätte und gefallen.
          Die Schwägerin wohnt dort noch und ist natürlich als Tochter in einer besseren Position. Da hat man Zeit, Essen, bla-bla-bla-
          Als wir weg waren, wurden wir ja so vermisst, vorallem die Enkelkinder.
          Und wenn sie hier waren (Geburtstage, Einweihung) wude auch mal mehr gesprochen, aber jetzt ist aless wieder beim alten und noch viel schlimmer.

          Zum meinem Geburtstag habe ich die Gutscheine bekommen, die wir den Schiegis zu Weihnachten geschenkt haben. Sonnst immer 50 Euro. Hab mich tierisch gefreut und mein Mann war echt sauer.

          Man isoliert sich immer mehr von uns und zieht eine Prambel wenn man hier am Tisch zwischen unserer großen Meute sitzt (7 Kinder, 4 Schiegersöhne, ein Enkel).

          Ich habe keine Lust mehr auf dieses Theater und würde am liebsten meinen nächsten runden Geburtstag ausfallen lassen oder die bestimmten Leute nicht einladen.

          Es tut mir persönlich weh, wenn ich andere Großeltern sehe, die was mit den Enkeln machen. Meine kleineren sind 8 und 5.
          Habe auch nie eine wirkliche Hilfe an ihnen. Mußte schon immer sehen, wie ich alleine klarkomme. Egal ob krank oder sonst was, da hätte man verrecken können, die hätten es nicht mal gemerkt.

          Sorry für lang, aber du hast voll meinen Nerv getroffen.

          Kopf hoch, alleine sind wir stark
          lt. Ute

      (4) 20.01.07 - 20:03

      Hallo Sandra,

      dein Posting könnte von mir sein. Nur dass meine Eltern ein Haus neben dran wohnen. Vllt 1 Minute um die Ecke. Sie kommen auch nur wenn Geburtstage sind. An Ostern und Weihnachten gehen wir rüber. Wenn ich nicht mal dort mit Leonie erscheinen würde, würden sie sie gar nicht kennen.

      Aber ins KH kamen sie gleich, samt Schwiegereltern. Da hat keiner gefragt, ob es mir überhaupt recht ist.

      Meine Mutter kommt auch nur rüber, wenn ich ein Termin hab, an dem es ungünstig ist, die Kleine mit zu nehmen. Aber ansonsten war es dass. Dafür zeigen sie ihre Gefühle in Form von Geld. Jeden Monat bekommen wir 150 € von ihr und Geburtstag- und Weihnachtsgeschenke fallen nicht minder aus. Obwohl sie es sich gar nicht leisten können, bei 4 Kindern und bald 5 Enkel. Ich hab schon die Annahme verweigert und gesagt ich will das Geld nicht, aber sie geben es einem immer wieder und ich hasse so was.

      Was ich noch dagegen mache? Gar nix mehr, aber ich geh auch nicht mehr so oft rüber, manchmal wochenlang nicht und wenn der berühmte "Zahltag" ist, schon gar nicht. Hab es auch schon mehrfach angesprochen. Einmal hat sie gesagt, sie fühlt sich so fremd in anderer Leuten Wohnung. Wir sind also andere, sprich fremde Leute, weil wir (meine Schwester und ich) nicht mehr die Füße unter deren Tische strecken und nicht wie unsere Brüder (32 u. 26) noch zuhause wohnen. Danke fürs Gespräch, ich bin bedient.

      Meine Eltern reden auch net viel, manchmal sogar gar nix. Das einzige was kommt, ob man was essen will. Als ob ich net selbst gekocht hätt oder nur zum Essen kommen will. Meist steh ich dann wieder auf, schnapp mir die Kleine und geh wieder.

      Sorry, etwas lang geworden#hicks

      LG
      quiny

    • Was du machen kannst - andere Frage, hast du schon mal mit deinen Eltern darüber gesprochen.
      lg bambolina

      Hallo!

      In gewisser Weise fing das bei uns auch so an,das alles so sporadisch wurde.Und das Ende vom Lied,sie haben Ihr kleinstes Enkel nicht einmal gesehen.Wir haben nun schon über anderthalb Jahre keinen Kontakt mehr.Am Anfang war es schon schwer,weil es sind halt die Eltern.............Der erste Geburtstag in Deinem Leben,ohne die Eltern,das erste Weihnachten ohne die Eltern,der Geburtstag der Kinder u.s.w.
      Mittlerweile kann ich schon besser mit umgehen,sie haben den Weg so gewählt und ich konnte ihnen Ihre Entscheidung nicht abstreitig machen.
      Heute sag ich mir,ich hab mein Leben,mit meinem Mann und meinen Kindern,wir müßen klar kommen.Das ist es was zählt.

      Aber Deine Gefühle kann ich gut nachvollziehen.

      In manchen Fällen hilft Reden noch,leider hat es bei uns nicht mehr funktioniert.Ich wünsche Dir viel Glück,das alles wieder gut wird.

      Ich drück Dir die Daumen

      Petra

      • Hallo Petra,

        du hast ja total süße Kids!!!

        Entschuldige, wenn ich dir so einfach schreibe, aber deine Worte haben mich sehr an meine Situation erinnert. Ich hatte auch immer mal wieder STreit mit meiner Mutter, komischerweise gerade dann, wenn ich schwanger war. Da war dann mal ein halbes Jahr Sendepause, dann ging es wieder von vorn los und es gab sogar eine schöne Zeit.

        Jetzt scheint meine Mutter mal wieder bockig zu sein... habe Weihnachten noch mit ihr telefoniert, da klang sie schon so komisch. Eigentlich telefonieren wir sonst jede Woche einmal, aber seitdem hat sie sich nicht mehr gemeldet und ich sehe auch nicht ein, wieder mal den ersten Schritt zu tun. Irgendwas paßt ihr wieder nicht aber statt sie es sagt, muss es halt immer so ausarten. Ich habe echt keine Lust mehr auf diese Spielchen...schlimmer als im Kindergarten.
        Na ja ,wenn das weiter so geht, wird sie wohl auch nicht ihr drittes Enkelkind sehen - ich verstehe es einfach nicht, wie kann man nur so sein?

        ICh hoffe, ich werde nie so bei meinen Kids sein. Tut mir leid, wenn ich mich jetzt bei dir so ausgeheult habe, aber deine Sätze widerspiegeln gerade meine Lage.

        LG Karin

        • Hi Karin!

          Ich find nicht schlimm das Du mich angeschrieben hast,so bin ich mit meinem "Problem"nicht ganz allein.Ich war immer der Meinung,sowas,was mir wiederfährt gibt es nicht nocheinmal auf dieser Welt.
          Es war bei uns auch nicht alles schlimm,wir waren eigentlich eine ganz "normale"Familie,aber ich hatte das Gefühl,je besser es mir ging umso größer wurde die Mauer die meine Mutter gebaut hatte.Und nun ist es halt so das es kein Zueinanderfinden mehr geben wird.
          Wie ich schon sagte,in manchen Fällen hilft reden,aber meine Eltern haben viel kaputtgeredet.

          Wenn Du magst kannst Du mich über meine VK anschreiben.
          Man kann ja auch über positive Dinge reden;-)
          Nur wenn Du Lust und Zeit hast,ich würde mich freuen!

          Liebe Grüße und Kopf immer hoch(das ist besser als ihn in den Sand zu stecken)


          Bis dahin

          Petra

Top Diskussionen anzeigen