Schwiegermutter ist geizig uvm.

    • (1) 25.01.07 - 10:55

      Bin neu hier, bitte entschuldigen Sie mich, wenn ich etwas umständlich das kapitel beschreibe!

      Meine Oma (Schwiegermutter), ist in letzten Jahren seit mein Schwiegervater gestorben ist geizig, wie man so es bezeichnen kann, der Schwiegervater war in diesen Dingen eher pflegeleichter im Familienangelegenheiten.
      Nun zu Weihnachten, sollte ein Treffen stattfinden, alle wollten kommen, mit Kindern u. Enkel u. Urenkel, da die Oma auch Geburtstag hatte. Oma hat 11 Kinder gesamt, 3 Kinder mit Anhang wurden ausgeladen, obwohl wir, die ausgeladen wurden, ein Essen bei Ihr zubereitet hätten" Platz ist genügend da", sind wir derart verärgert.
      Weil 1. Wir der Meinung waren, Sie hätte dabei überhaupt keine Arbeit gehabt, war ende November alles mit Ihr abgesprochen worden, Sie sagte voller Überraschung sofort zu, da ja manche Familien weiter weg wohnen u. nicht aller Tage kommen können, wäre ein Familientreff, so mal was für Sie Überraschung!
      Nun meine Frau u. Ich kauften alles ein, was man so braucht, wurden alle antelefoniert, zwecks Teilung der Kosten, nun 4 Tage vor Weihnachten, also zu Ihrem Geburtstag, ruft mich meineSchwägerin an, Sie und 2 weitere Schwägerinnen, brauchen nicht zu kommen, hat Oma zu Ihnen abgesagt kpl. mit Anhang.
      Ich kanns nicht verstehen, wie die Oma sein kann, wir wollten Ihr doch einen schönen Tag machen, Ihre ganze Familie mal sehen lassen, ohne Stress, manche sieht Sie mal alle 2-3 Jahre.
      Mit Oma waren wir Geschenke einkaufen, für die lieben Enkel, allerdings sagte meine Frau immer wieder:Ich weiß nicht die Oma kauft u. spricht nur von 4 Enkel, was man so kaufen könnte. Was Sie stutzig machte?
      Nun an Weihnachten, gratulierten wir Oma eben per Telefon zur Kaffeezeit, 6 Kinder mit Enkel waren da, gratulierten alle natürlich uns zu Weihnachten alles Gute zu wünschen, waren wir derrat verärgert, warum Wir gerade ausgeladen worden sind mit 2 Schwägerinnen kpl.
      Meine Frau u. ich besorgen Ihr alles was der Haushalt betrifft, Woche für Woche, Arztbesuche auch weiter weg, selbst der (Hausel) so wird der Schwager genannt (ledig) der noch bei Ihr wohnt, genauso bedient wird, eben nicht Mobil, kein Auto um Einkäufe zu erledigen, kein Dankeschön usw., fast jeden Monat gehen 70-80 € drauf an Sprit, auch kleine Urlaubsfarten, die abgesprochen u. ausgeführt wurden, wer was zu bezahlen hat, ingnoriert Oma beim aussteigen, war schön u. ab ins Haus, wenn Opa noch gelebt hätte, hätte Er Sie abgekanzelt.
      Nun zu Weihnachten bekamen Ihre 3 Kinder mit Anhang, die ausgeladen wurden nichts, aber im nachhinein, erfuhren wir, daß alle Anwesenden restlichen, reichlich beschenkt wurden.
      Sie hat nicht gerade wenig Rente, wäre bestimmt auch was für unsere was übrig geblieben.
      Seither ist der Familienfrieden gestört, auch unter den Kindern, da eine Aussprache stattgefunden hat u. manches auf den Tisch kam, was wir nicht wußten. Geldüberweisungen von Ihrer Mutter (Uroma) behielt Sie ein, beschenkte uns in Ihrem Namen zur Hochzeit
      Auch generell mal wurde erwähnt, was an kostenlose Tätigkeiten von uns 3 en, erbracht wurde, samt Hausel dazu, keine müde Euro, jemals, ist schlimm genug, wenn eine Schwägerin, jetzt behauptet, Sie sei halt mal alt" Sie wurde noch nie zur Versorgung herangezogen, hat also, u. könnte mal ebenfalls, mal unsere Dienste kostenlos übernehmen, arbeitet auch nicht mehr, eher mehr Zeit hätte Sie (Großmaul).
      Ab unserem Gespräch ist stillstand!
      Von der Nachbarin von Oma haben wir erfahren, sehr neutral,
      daß Sie uns die Auslagen erstatten möchte, ab nun an, unsere Enkel würden, wenn Sie kommen, das Weihnachtsgeschenk nachgereicht werden, Sie wäre nicht dazugekommen,(lüge) wir
      waren doch genug beim Einkaufen in allen Läden!
      Wie sollen wir uns verhalten, eine Entschuldigung, da wir Sie aufgefordert haben, wäre nicht Ihr Stil, also keine.
      Das Telefon geht seit 14 Tagen mindestens 3-4 mal Anruferanzeige von Ihr, Sie will es einfach nicht verstehen, wir nehmen Sie nicht mehr mit zum Einkaufen, selbst die Nachbarin von Ihr, wurde von Ihr u. Sohn schon kostenloser Taxiunternehmer, macht nicht mehr mit.
      Die anderen Söhne u. Töchter sagen einfach, keine Zeit!
      Selbst Friedhofsbesuche, vom Opa lässt Sie sich von uns bezahlen, geht einfach nicht mit u. das Geld sehen wir nicht!

      Nun was sollen wir machen, einen dicken Hals bekommen vor Ärger, oder Ihr gehörig mal den Marsch blasen, Sie muß doch mal die Regeln der Menschen verstehen, nicht auf kostenlos Leben!

      Ich würde mich freuen, rege Nachrichten.

      Ihr Neuling

      • (2) 25.01.07 - 11:29

        #kratz

        was genau möchtest Du denn jetzt mit Deinem Beitrag sagen?

        #gruebel

        Sorry, aber ich kapiers von oben bis unten nicht.

        Deine Oma ist Deine Schwiegermutter? Wer hat wen ausgeladen? Was genau ist das Problem?

        Grübelnde Grüße
        Krüml

        • (3) 25.01.07 - 12:23

          Die Oma ist gemeint ( Schwiegermutter), man sagt auch bei uns auch Oma, als Schwiegersohn!
          Zur Frage: Also die Oma hat 3 Kinder mit Anhang (Enkel u. Urenkel) ausgeladen, die anderen, wußten ja nicht daß wir ausgeladen waren, zu dem Punkt Weihnachten!

          Danke für Ihr bemühen

          Reino

          • (4) 25.01.07 - 13:04

            Das ist also die Mutter Deiner Frau und die Oma Eurer Kinder? Hab ich das richtig verstanden?

            hm... das ist ja eine schwierige Situation.

            Das soll jetzt kein Angriff sein, aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass mit alten Leuten im Allgemeinen schwierig umzugehen ist. Weil sie einfach schon sehr in ihrem Alltag und vor allem ihren Meinungen festgefahren sind.

            Wie alt ist sie denn?

            Ich würde vllt. mal ein Gespräch mit ihr alleine suchen, also nur Du, Deine Frau und die Oma.

            In diesem Gespräch solltet Ihr ihr ruhig mitteilen, dass Ihr ihr Verhalten nicht in Ordnung findet und ihr Euch ausgenutzt vorkommt.
            Je nach dem wie sie darauf reagiert, würde ich evtl. darüber nachdenken entweder den Kontakt ganz abzubrechen, oder auf ein Minimum zu beschränken.
            D.h. Aller paar Wochen einen "Höflichkeitsanruf" wie es ihr geht und vllt. aller paar Monate mal einen "Pflichtbesuch".
            Sollte sie dann fragen warum Ihr Euch so verhaltet könnt ihr es damit begründen, dass Ihr Euch nicht mehr so behandeln lassen möchtet.

            Ich hoffe ich hab jetzt alles richtig verstanden. :-)

            LG Krüml

      (5) 25.01.07 - 11:33

      Also ganz ehrlich ich finde es schon richtig das ihr euch zurückzieht. Ob sie jetzt mit Absicht unfrieden in vieles reinbrachte sei mal dahin gestellt, aber sich erst freuen das alle kommen dann ohne Begründen einen Teil wieder ausladen, den anderen sonstige Geschichten aufs Brot schmieren, Geld von Uroma einfach einbehalten was nicht für sie war und aber so seltsam reagieren, ne da würde ich das, was ihr für sie getan habt aber auch einschränken. Wenn es ihr, trotz aller Freude dann doch zuviel gewesen wäre alle da zu haben ( kann ja schließlich sein) dann hätte sie das ehrlich sagen können, aber so käme ich mir auch verarscht vor.
      Vielleicht könnt ihr in einigen Wochen noch mal drüber reden, aber sonst würde ich wie gesagt auch nicht mehr ständig rennen wenn sie sosnt so ist.

      ela

      • (6) 25.01.07 - 12:35

        Die Wohnung wäre ausreichend gewesen, also kein Hindernissgrund, hätten bestimmt noch 7-8 Erwachsene Platz
        gehabt.
        Es ging darum, daß meine oder deren Enkel u. Urenkel nicht sehen, was so über Geschenke von Oma übergeben werden, natürlich, die Kinder packen es sofort aus, das wußte Sie im voraus, darum die Ausladung.
        Sie geht rigenationlos so vor, damit Ihre scheinbar nicht Lieblingsenkel, das nicht mitbekommen sollen, das ist u. bleibt eben nicht verborgen.
        Manche Enkel kommen deswegen schon nicht mehr, das ist Ihr gerade auch recht, so muß Sie auch nichts schenken!
        Uns ist es egeal, von wegen einer Fahrt noch, NEIN NEIN u. nochmals NEIN, die Nachbarin, hat schon lange keine Zeit mehr!

        Danke nochmals
        Reino

    (7) 25.01.07 - 16:34

    nein, der schwiegersohn sagt nicht oma zur schwiegermutter.. du sagst ja auch nicht mutti zu deiner frau... (oder doch?)

    es ist doch immer das gleiche phänomen, daß die kinder, die sich um die eltern kümmern, oftmals noch in den allerwertesten getreten werden oder daß alles als eine selbstverständlichkeit angesehen und angenommen wird und die kinder, die sich um nichts kümmern und sich alle jubeljahre mal sehen lassen, werden in den himmel gehoben und bekommens obendrein dicke reingeschoben.#kratz

    so ähnlich ist es nämlich auch momentan bei unserer nachbarin (unter uns), allerdings nicht ganz so krass.

    • (8) 26.01.07 - 09:13

      Wir sagen immer zur Schwiegermutter Oma, ob Ihre Tochter oder ich, oder meine Kinder, so ist es nun mal seit 37 Jahren, wir sind eben Schwaben. Alle meine Schwager u. Schwägerinnen auch!
      Zu meiner Frau sage ich Mausi#liebdrueck
      Die selbstverständlichkeit hat Sie ab Weihnachten mitbekommen, wa los ist, mit Nachbarin eingeschlossen, selbst Ihr Hausel (Sohn) ist darinn betroffen, er hat ja nicht besseres gesehen.
      Danke wäre doch ein schönes Wort, NUR MANCHE MENSCHEN KÖNNEN DAS NICHT AUSSPRECHEN #gruebel.

      Danke für den netten Inhalt hat mir geholfen!
      Gruß Reino

(9) 25.01.07 - 19:55

Möglicherweise seid ihr ausgeladen worden, weil Oma euch einfach nich leiden kann. So sehr wie Du Dich in diesem Bericht über Geld auslässt scheint die Fixierung auf das materielle eher bei Euch zu liegen, als bei der Oma. Vielleicht ist das ja auch der Grund für die Dissonanz.

  • (10) 26.01.07 - 08:56

    Nein, wenn man umsonst fährt, liegt doch in keinem Fall meine materielle Absicht dahinter.
    Ich habe mit Ihr gesprochen, gestern über den Fall, mit meiner Frau zusammen, Ihr tut es unendlich leid, daß wir das so auffassen.
    Nun zu den Weihnachtsgeschenken, Sie hatte überhaupt keine da, für unsere Enkel bzw. Urenkel von Ihr, Sie wäre nicht dazu gekommen, einfach Lüge, denn bei allen Einkäufen mit uns,(Sie Erstbericht), wäre bestimmt was zu kaufen gewesen, WIR brauchen nichts mehr, denn sich gegenseitig zu beschenken als Erwachsene haben wir vor Jahren abgestellt.
    Die Ausladung würde nach Ihrer Vision, so dargestellt, daß Sie nicht genug Geld hat für alle. Ich kenne Sie seit 37 Jahren, KEIN GELD, dann muß Sie Überfallen worden sein!
    Dann muß man doch nicht 7 Playstationen kaufen, die Kosten doch eine Menge Geld, oder, und die anderen Kinder von Ihr, (also die Enkel) hat Sie kein Geld mehr.
    Nun es ist jetzt gerade 4 Wochen her, kommt Sie mit der Bemerkung, keiner kümmert sich um Sie mich mehr, habe ich gesagt: Besorg Deine Sachen mit denen die an Weihnachten Deine Freunde waren, oder fahr Taxi oder Stadtbus steht alle 3/4 Stunden gleich 150m weg jeden Werktag dort.
    Sie sagte: Das wäre umständlich u. teuer auf die Zeit, die Nachbarin sagte es auch schon zu Ihr, Sie hätte keine beziehung was ein Auto kosten würde, denke mal nach, warum Deine Tochter jetzt nicht mehr will.
    Ausserdem sind keine 250m weg ein großer Supermarkt, gehen kann Sie u. Radelfahren geht auch noch super, ist eben bequemer ohne Geldauszugeben auszufahren!!!
    Sie wollte uns an diesem Tag wiederum begeistern, einkaufen zu gehen, ich u. meine Frau (also Tochter von Ihr), das hättest Du Dir zu Weihnachten überlegen müssen, hol die anderen dafür, die Geschäfte haben bis 20:00 Uhr offen, da kann keiner sagen, ich habe keine Zeit, gelle die fahren als erstest zu Tankstelle u. Du mußt zahlen, dann Fahren, wir können u. wissen das, Sie bejahte dies, wurde verlegen.
    Ich hoffe daß dies von Jhren Bericht etwas geschmacklos war, mich der Fixierung des Geldes zu beschulden, ich habe nichts dagegen, mal eine Einkauftour ohne Zahlung zu machen, aber an Weihnachten, uns auszuladen, war der Gipfel der Gefühle, wenn Sie uns nicht leiden möchte, warum ist dann Ihre Tochter beim kostenlosen Fahrten, wieder Ihre Lieblingstochter?
    Überlegen Sie mal suppermama!
    Gruß reino

    • (11) 28.01.07 - 20:57

      Tja, was soll mir diese Antwort sagen? Bei der abenteuerlichen Grammatik und Rechtschreibung ist es wirklich schwierig zu verstehen. Sprechen Sie genauso wie Sie schreiben? Wenn ja, dann versteht Oma sie bestimmt auch nicht. Sowas führt ja zwangsläufig zu Missverständnissen.

      Wenn man sich die Antwort mehrfach durchliest bemerkt man aber, dass auch hier wieder nur die Rede von Geld ist. Also geht es doch nur um das Geld. Wenn Sie sich nicht langsam davon trennen Oma nur in Geld zu messen und alles genau hin- und herzurechnen, dann wird Oma sie nächstes Jahr zu Weihnachten auch nicht einladen.

Top Diskussionen anzeigen