Schwanger mit 2. Kind und kurz vor Trennung. Was beachten?

    • (1) 10.09.15 - 12:03

      Liebe Frau Dieckmann,

      seit kurzem beschäftigt mich auch das Thema Alleinerziehend. Mein Mann und ich haben schon länger Probleme, aber seit meiner zweiten Schwangerschaft ist sein Verhalten mir gegenüber untragbar geworden, sodas ich mich endlich zu einer Trennung entschlossen habe.

      Meine Frage ist jetzt, was ich beachten muß. Gerade hinsichlich Auskommen für mich und die Kinder, Unterhalt und dem formalen Trennungsprozess an sich.

      Wir haben bereits ein 2,5 Jahre altes Kind. Das Haupteinkommen habe ich beigesteuert und auch den Großteil unseres Hauses bezahlt. Er hat so gut wie keine Rücklagen, keine Altersvorsorge etc. Ich habe immer Vollzeit gearbeitet, sogar noch sein Studium mitfinanziert...

      Kann es sogar sein, dass ich als Alleinerziehende ihm noch Unterhalt zahlen muß oder er einen Teil meiner Rente bekommt?

      Vielen Dank und Gruß
      Jade

      • Liebe Jade,

        sind Sie verheiratet? Meines Erachtens müssen Sie ihm nichts zahlen, wenn Sie als Alleinerziehende für die beiden Kinder sorgen, außer Sie sind sehr wohlhabend und verheiratet... Also keine Sorge. Stattdessen ist er als Vater ja unterhaltspflichtig. Kann er keinen Unterhalt zahlen, haben Sie Anspruch auf einen Unterhaltsvorschuss vom Amt, den das Amt sich dann später von ihm zurückholt. Exakte aktuelle Informationen zu Geld, Unterhalt etc. finden Sie u.a. beim VAMV e.V. in einer ausführlichen Broschüre https://www.vamv.de

        Zunächst würde ich unbedingt ein offenes und klärendes Gespräch mit ihm darüber führen, wie die Zukunft genau aussehen soll. Machen Sie sich davor ein möglichst klares Bild und behalten Sie diese Ziele immer im Kopf.

        Klären Sie mit ihm dabei in Ruhe, wie der Umgang mit den Kindern genau aussehen soll, so dass alle Seiten und vor allem die Kinder die beste Lösung erfahren.

        Stellen Sie mit ihm gemeinsam Regeln auf, die von beiden absolut einzuhalten sind. Z. B. Verhaltensregeln (vor den Kindern niemals schlecht über das andere Elternteil reden, Verlässlichkeit bei Verabredungen, wer bekommt das Sorgerecht etc.) und auch einen Plan, wann und wie oft die Kinder beim Vater sein werden.

        Bei Kindern im ersten Lebensjahr sind z. B. Übernachtungswochenenden fern der Mutter viel zu früh, da würde ich kürzere Besuche des Vaters, dafür regelmäßig und ruhig oft empfehlen.

        Wichtig ist, dass zwischen Ihnen und dem Vater ein gutes, wohlwollendes Klima herrscht und ein kooperatives Gespräch möglich ist. Das hat immer oberste Priorität. Das spürt auch Ihr Kind in jeder Sekunde... Und dankt es Ihnen.

        Ideal wäre es, wenn Sie gemeinsam mit Ihrem Mann die veränderte, neue Situation Ihrem Kind erklären. In Ruhe. So spürt es, dass es keinen Streit gibt und weiterhin beide Eltern da sind, nur eben in anderer Konstellation. Sicherlich ist Ihr Kind mit 2,5 Jahren noch sehr klein, doch es spürt jede positive oder negative Energie... Also am besten friedlich und einvernehmlich vermitteln #blume

        Dann klappt das auch und die neue Situation wird als nicht bedrohlich empfunden#pro

        Ich wünsche viel Kraft und drücke die Daumen#pro

        Alles wird gut#klee

        Anja

        • Vielen Dank für die Antwort, das hilft mir weiter #pro

          Ja, wir sind verheiratet. Und ich würde nach der Trennung zurück in die Nähe meiner Eltern in ein anderes Bundesland ziehen. Ich hoffe das kann er mir nicht verbieten (lassen). Als Alleinerziehende hier zu bleiben würde schwierig werden...

          Danke und Gruß
          Jade

          • Das freut mich :-)

            Es ist ein Riesenvorteil, wenn die Großeltern in der Nähe sind. Und verbieten kann Ihnen das niemand.

            Alle Gute wünsche ich Ihnen!#klee

            Herzlichen Gruß
            Anja

          • (5) 10.09.15 - 14:06

            Hallo,
            wenn ich mal kurz was dazu sagen darf: dein Mann darf dir den Umzug nicht verbieten, du darfst ohne sein Einverständnis aber nicht einfach so die Kinder mitnehmen. Ihr seid verheiratet, dass heißt, ihr habt beide das Sorgerecht und das Aufenthaltsbestimmungsrecht. Also das muss natürlich vorher abgesprochen sein.
            Es ist nicht immer im Wohl des Kindes wegzuziehen, nur weil man woanders Großeltern hat.
            Ich hoffe natürlich, ihr könnt euch da gut einigen.
            Auch stimmt es so nicht, dass der Vater immer unterhaltsverpflichtet ist. Hier kommt es schon drauf an, wer was verdient und wer mit den Kindern Zuhause ist. Im Zweifelsfall würde ich da einen Anwalt fragen in einem Beratungsgespräch.
            Alles Gute

            LG Danni

            • Hallo Danni, genauso hatte ich es auch gemeint: :-D

              Erst ein klärendes Gespräch, das ist Voraussetzung. Und immer das Wohl des Kindes voranstellen. Ich ging nicht davon aus, dass Jade einfach wortlos mit den Kindern wegzieht.

              Die Höhe des Unterhalts bzw. die Unterhaltspflicht des Vaters ist wie gesagt abzuklären, sei es mit dem JA oder einem Anwalt (kostet) oder eben unverbindlich kostenlos beim VAMV.

              LG Anja#pro

Top Diskussionen anzeigen