Noten lernen bzw. gescheiterter Klavierunterricht

Liebe Musikpädagoginnen,

meine Tochter ist jetzt acht. Von fünf bis ca. 7 hat sie etwa zwei Jahre lang Klavierunterricht gehabt, weil ich den Eindruck hatte, dass sie viel Spaß an Musik hat und weil ich selber viel Klavier spiele.

Wir haben den Klavierunterricht aber wieder aufgegeben. Hauptsächlich deshalb, weil sie sich mehr oder weniger geweigert hat, Noten zu lernen. Auf die Art konnte sie ja auch gar nicht wirklich selbstständig üben, sondern nur bekannte Stücke nach Gehör in etwa nachspielen. Ich habe versucht, ihr beim Notenlernen zu helfen, aber sie hat alles direkt wieder vergessen bzw. offensichtlich keine Lust gehabt, sich die Noten zu merken. Zum Unterricht ist sie allerdings gern gegangen.

Jetzt singt sie im Kinderchor gemeinsam mit vielen Schulfreundinnen, und das macht ihr auch sehr viel Spaß.

Mein Anliegen ist nun, dass ich sie zu keinem Instrument zwingen möchte, dass ich ihr aber - da Musik ihr offenbar Spaß macht - gerne die Grundlagen für später verschaffen möchte, indem sie Noten lernt.

Im Kinderchor wird rein nach Gehör und ohne Noten gesungen.

Nach meiner Erfahrung lernt man Noten nur, wenn man sie auch anwendet, und ab einem bestimmten Alter (Wann eigentlich?) wird es offenbar schwerer Noten zu lernen. Mein Vater hat sich als Erwachsener sehr schwer getan, obwohl er sowohl mathematisch als auch musikalisch begabt ist.

Für wie wichtig halten Sie es, dass sie Noten lernt? Und ab welchem Alter wird es schwer, Noten zu lernen?

LG
Favi

1

Hallo!

Ich bin zwar kein Fachmann, habe aber doch - da ich einige Instrumente spiele und in der Schule Musik als Leistungskurs hatte - ein wenig Sachverstand. Außerdem habe ich eine 7jährige Tochter, die mittlerweile zwei Instrumente spielt (Blockflöte und Gitarre).

Ich persönlich glaube, dass das Klavier vielleicht nicht ganz das richtige Instrument ist um Noten zu lernen, weil man hier ja auf einmal relativ viele Töne spielen kann. Meine Tochter hat mit 4,5 Jahren mit der Blockflöte angefangen und von Anfang an auch Noten gelernt. Sie kann die Noten im Violinenschlüssel von c-g' lesen - also (bis auf das c) alles, was ohne Hilfslinien geht. Das Notenlesen hat meine Tochter quasi nebenbei beim Flöten gelernt, und mittlerweile kann sie einfache Stücke sogar vom Blatt spielen (einfach von den Griffen und von den Notenwerten her).

Ansonsten ist der klassische Werdegang über die musikalische Früherziehung und Grunderziehung eigentlich, dass man etwa mit Beginn der Grundschulzeit Notenlernt (Früherziehung ab 4 zwei Jahre lang - hier werden noch keine Noten vermittelt, dann ca. ab 6 Grundausbildung mit Noten).
Ansonsten steht Noten lernen auch irgendwann im Lehrplan für das Fach Musik, aber ich kann mich an meine Schulzeit erinnern, dass da die Kids, die keine Vorbildung hatten, schon Schwierigkeiten hatten. Ich würde also lieber jetzt anfangen.
Du hast jetzt dafür verschiedene Möglichkeiten: Entweder du versuchst es mit einem Instrument, wo die Kinder Ton für Ton lernen (also Blasinstrument, evt. auch Seiteninstrument) oder du suchst einen Kurs für die musikalische Grundausbildung, aus dem heraus deine Tochter dann evt. ein Instrument lernt. Da würde ich mich einfach einmal bei den Musikschulen in der Umgebung nachfragen.
Du kannst es natürlich auch noch einmal mit dem Klavierunterricht versuchen, aber hier bin ich mir nicht sicher, ob das wirklich zum Ziel führt, dass die Kleine Noten lernt. Allerdings ist sie ja jetzt auch etwas älter, vielleicht fällt ihr das Noten lernen jetzt auch leichter, wo sie lesen kann.

LG

5

Hallo dentatus,

hm, ich denke inzwischen auch, dass ich vielleicht besser mit Blockflöte angefangen hätte.

Im Moment habe ich das Gefühl, dass meine Tochter kein Interesse an einem neuen Instrument hätte. Sie hat Spaß am Singen und zu etwas anderem möchte ich sie nicht zwingen, weil das bestimmt nur kontraproduktiv ist.

Ich warte jetzt einfach noch etwas ab, und vielleicht ist dann ja sogar Gesangsunterricht eine Möglichkeit, um dort etwas mehr und auch Noten zu lernen.

LG

Favi

2
Thumbnail Zoom

Liebe Favi,
danke für deine Frage – tatsächlich ist es eine Frage, die mich (Isabel) persönlich immer wieder beschäftigt hat. Ich selbst habe mit 6 Jahren angefangen Klavier zu lernen und erinnere mich, dass ich schon in der musikalischen Früherziehung die ersten Noten gelernt hatte und irgendwie kamen dann die anderen Noten dazu. So wie das auch dentatus bei ihrer Tochter beschrieben hat.
Das feste Gerüst – ich spiele nach Noten - hat dazu geführt, dass ich sehr gut vom Blatt spielen kann, allerdings ist mir etwas sehr Elementares abhandengekommen. Ich musste bis ins Erwachsenenalter nicht wirklich nach Gehör spielen bzw. habe keinerlei Improvisationen ausprobiert oder gelernt. Auch nicht in meinen anderen Instrumenten.

Über meine Kinder habe ich jetzt erfahren können, dass die andere Herangehensweise v.a. im Klavierspiel – spiele erst mal nach dem Gehör und dann kommen die Noten dazu – den großen Vorteil hat, dass sie das Instrument und auch die Harmonien und musikalischen Konzepte intuitiv verstehen lernen.
Kind eins hat mit 5 Jahren mit Gitarre angefangen. Mit 10 Jahren hat sie mit Gesang begonnen und mit 14 Jahren kam Klavier dazu. Bis dahin hat sie alles nach Gehör gespielt – keinem fiel auf, dass sie nicht Noten lesen konnte! Nach der Klavierstunde sollte ich ihr dann immer die Sachen vorspielen und so hat sie dann geübt. Tatsächlich hat es aber nur ein paar Monate gedauert, bis sie beide Notensysteme (C-Schlüssel und Bassschlüssel) lesen konnte. Notation an sich bekam allerdings erst dann wirklich Sinn für sie, als sie ihre Kompositionen notieren wollte.
Kind vier hat vor 2 Jahren mit dem Klavierunterricht angefangen – 5 jährig. Erst jetzt beginnt sie so langsam Noten zu erkennen und vor allem auch mit der Tastatur in Einklang zu bringen. Ich gehe inzwischen sehr gelassen und mit viel Vertrauen in die Klavierlehrerin an die Sache. Im Vordergrund steht der Spaß am Instrument. Ja, sie kann sich noch nicht selbständig neue Stücke erarbeiten, aber das können viele 7-jährige auch nicht, selbst wenn sie die Noten lesen können. Aber wir spielen 4- händig Stücke, die schon schwieriger geworden sind. Noten gewinnen an Relevanz und werden so nebenbei gelernt.
Professionell gesehen lässt sich sagen:
• Du möchtest deiner Tochter eine gute Grundlage für ihre musikalische Zukunft geben. Das gibst du ihr schon, indem du sie überhaupt an die Musik herangeführt hast und sie ja auch mit viel Spaß singt. Grundlage jedes Musizierens ist es, es einfach zu tun!
• Genauso, wie jeder Mensch einem anderen Lerntyp (auditiv, haptisch-motorisch, visuell, kommunikativ) angehört, hat auch jeder Mensch einen anderen Zugang zum Musizieren. Uns scheint es so, als ob deine Tochter über das Gehör an die Musik kommt. Das ist wunderbar und eine besondere Gabe.

• Jedes Kind benötigt zudem seine ganz eigene Entwicklungszeit mit und an dem Instrument. Manche können mit 4,5 Jahren schon Blockflöten und Noten lesen, so wie es bei dentatus der Fall war, andere spielen gerne auf ihrem Instrument aber zeigen noch kein Interesse an Notation, wie es bei meinem ersten und vierten Kind der Fall war.
• Das Notenlesen kommt von alleine, wenn es wirklich notwendig wird/ist. Denn Noten lesen zu können, wird unverzichtbar, wenn man sich selbstständig neue komplexere Musikstücke erschließen möchte.

Musiktheorie Kurse können eine Lösung sein, wenn deine Tochter (vielleicht gemeinsam mit ihren Freundinnen) auch gerne hingehen möchte.
• Eine echte Altersgrenze gibt es nicht. Die Erfahrung zeigt allerdings, dass das Erlernen neuer Strukturen und Systeme im Erwachsenenalter generell schwerer wird – die Plastizität des Gehirns dies aber doch immer wieder zulässt.

Wir wünschen Dir und deiner Tochter viel Spaß beim gemeinsamen Musizieren!

Herzlichst,
la-luna

Isabel Gößwein und Anette Zanker-Belz

http://www.la-luna-familienmusik.de

4

Hallo Isabel und Anette,

danke für eure Antwort. Das tröstet mich ja ein bisschen, dann habe ich ja bisher noch nichts falsch gemacht. Ich werde mal über eure Antwort nachdenken und meine Tochter bis dahin einfach im Chor weitersingen lassen! Dankeschön #herzlich!

LG
Favi

3

Heutzutage lernen die Kinder Noten in der SChule - mein Sohn ist in der 4. Klasse und gerade dabei...ob das zu spät ist, vermag ich nicht zu sagen - er spielt Gitarre.

LG

a79