Überweisung in die Kinderwunschklinik

    • (1) 18.08.16 - 08:34
      Inaktiv

      Hallo,

      wir versuchen seit Januar 2016 ein zweites Kind zu bekommen, unser Sohn (2,5) entstand ohne Unterstützung im 4. Zyklus.

      Ich war auch direkt beim ersten Versuch schwanger, hatte dann aber leider eine Fehlgeburt in der 6. SSW.

      Seither versuchen wir es erfolglos- ich habe auch lange und unregelmässige Zyklen, hatte ich schon immer- so um die 40 Tage, selten ist der Eisprung vor Zyklustag 20. Deshalb hatte ich mich untersuchen lassen, an Tag 3 und Tag 21 des Zyklus wurde mein Blut untersucht. Das Ergebnis der ersten Probe war unaufällig- bei der zweiten Untersuchung (direkt am Eisprungtag) war das Östridioal nur bei 101- und Progesteron war auch etwas zu niedrig.

      Mein Frauenarzt meinte ich hätte zu wenig Östrogen und soll erst mal Clomifen nehmen- 50 mg von Tag 3-7. Da er eine Ultraschallkontrolle zur Überwachung des Zyklus nicht nötig findet habe ich mir eine zweite Meinung in einer anderen Praxis eingeholt- dort wurde mir von der Einnahme von Clomifen abgeraten und eine Überweisung in die Kiwu-Klinik ausgestellt.

      Wir finden das zu früh. :-(

      Wir versuchen es ja noch nicht mal ein Jahr-und ich habe auch etwas Angst vor den ganzen Untersuchungen. Ich habe jetzt erstmal Clomifen ohne Kontrolle eingenommen, da der Wunsch doch relativ groß ist. Ist das wirklich so gefährlich?

      Bin ich wirklich schon ein Fall für die Kinderwunschklinik? Ist das Östridioal zu niedrig? Wenn ich google bekomme ich Grenzwerte von über 100 angezeigt-da bin ich doch noch knapp in der Norm?

      Kann der Östrogenwert ursächlich für die Fehlgeburt gewesen sein? Müsste man nicht eigentlich das Blut 7 Tage nach dem Eisprung untersuchen, und nicht direkt am Eisprungtag?

      Danke für Ihre Mühe.

      LG

      • Liebe holly82,

        das Wichtigste in der Kinderwunschzeit ist, auf seinen Körper zu hören und gelassen seinem großen Glück entgegen zu gehen.
        Der menschliche Organismus ist keine Maschine, so dass immer Schwankungen
        in den Prozessen stattfinden, so auch im Hormonsystem.
        Es ist möglich, dass Du die Fehlgeburt noch nicht gut verarbeiten konntest?!
        Das wäre der erste Schritt vor dem Zweiten.
        Es gibt geeignete homöopathische Mittel, oder eine Hypnose, die diesen Prozess unterstützen.
        Als nächsten Schritt würde ich Dir empfehlen Dein Hormonsystem mit Spagyrik, Zyklustee 1u.2, Craniosakraler Therapie, Fruchtbarkeitsmassage oder Homöopathie zu harmonisieren.
        Es gibt sicher geeignete Therapeuthen in Deiner Region, die Dich dabei physisch sowie psychisch unterstützen!

        Alles Gute!

        Herzliche Grüße

        Susanne Ludwig-Melewski

Top Diskussionen anzeigen