Es war einmal....

    • (1) 10.03.17 - 11:18

      Hallo zusammen,
      auch wenn dieses Unterforum keine große Aktivitäten aufweist, so denke ich, dass hier die meisten sind, die verstehen, was ich meine.
      Heute morgen wurde ich vom Vogelzwitschern wach und weil es noch zu früh zum Aufstehen war, hing ich ein bisschen meinen Gedanken hinterher. Mir kamen Momente aus meiner Kindheit ins Gedächtnis und ich wurde ein wenig melancholisch. Könnt ihr euch noch erinnern, wie es damals war? Ich hatte einen Kassettenrecorder und wartete manchmal den ganzen Tag voller Vorfreude, bis ich endlich mein Lieblingslied aufnehmen konnte. Heute lädt man es sich einfach runter. Oder aber meine erste große Liebe lernte ich im ersten Urlaub mit 14 kennen. Er kam aus dem Ausland und wir schrieben uns nur Briefe, die dauerten 1 Woche, bis sie ankamen und wieder eine Woche, bis sie beantwortet waren. Telefoniert wurde nur ganz selten, viel zu teuer. Heute skypt man einfach. Oder aber der Samstag, da gab es frische Brötchen und etwas Süßes. Die ganze Woche über freute ich mich. Ich könnte noch ganz viele Beispiele bringen. Versteht ich jetzt nicht falsch, ich bin nicht gegen den ganzen Fortschritt und bin dankbar, dass ich in diesem Wohlstand leben darf, aber trotzdem ist es doch schade, dass die Vorfreude auf die kleinen Dinge im Leben dadurch einfach verloren geht. Habt ihr auch solche Erinnerungen, die besonders waren und aus heutiger Sicht nicht existieren würden? Ist wohl ein Silopo, aber mir war gerade danach! Liebe Grüße und ein schönes Wochenende.

      • ha ha, gerade neulich hatte ich ähnliche Gedanken bezgl. Schwangerschaftstests. Das habe ich damals zelebriert!

        Der Test war schweine teuer und man konnte ihn frühestens ca. 2 Wochen NACH aus bleiben der Periode machen (wenn ich mich recht erinnere).

        Es musste unbedingt Morgenurin sein, von welchem man dann ein paar Tropfen in eine Art Reagenzglas gab, in welchem so zucker ähnliches Zeug drin war. Urin rein, Verschlussstopfen oben drauf und kräftig durch schütteln und dann kam das ganze in eine Art Apparatur rein, war so ein Gestell mit Halterung und unten am Gestell war ein kleiner Spiegel, wo man dann nach ewigem Abwarten das Ergebnis sehen konnte. Ein kleiner schwacher bräunliche Kreis bedeutete schwanger, zeigte sich nichts, dann war man nicht schwanger.

        Ich hab vor dem Ding gesessen und gesessen und geschaut und geschaut und irgend wann war ganz schwach ein Kreis zu sehen. Habs dann, obwohl man es nicht machen durfte, noch mal durch geschüttelt und rein gestellt. Und wieder gewartet und gewartet. Kam tatsächlich wieder ein kleiner schwacher Kreis.

        Nach dem die Periode wieder aus geblieben war hat dann der Gyn eben falls einen Urintest gemacht und dann war es tatsächlich sicher. Ich war schwanger.

        kein Vergleich mehr zur heutigen Zeit#rofl

            • Ok, in den 80ern war ich dann doch noch zu jung für einen Schwangerschaftstest.????

              Hey,

              in den 80ern gab es aber auch schon Streifentests. Meine Mutter hat Ende der 70er Anfang der 80er bei einem Gyn gearbeitet und immer die abgelaufenen Tests (also nach dem Verfallsdatum, so hat sie es mir jedenfalls erklärt) mit nachhause genommen um sie zu entsorgen. Sie war noch ziemlich jung und neugierig/verspielt und hat irgendwann angefangen die wohlgemerkt abgelaufenen Tests mit Wasser aus dem Wasserhan zu testen. Alle negativ. Nach einer Weile wurde ihr das zu doof, klar der Wasserhan kann nicht schwanger sein, das ist also kein beweis dafür das die Tests nicht mehr funktionieren. Sie wollte es mal mit Urin testen. Sie wusste zu dem Zeitpunkt noch nicht das sie in der 8. Woche schwanger war, und hat sich nichts böses gedacht, einen Test mit ihrem Urin gemacht, einen weiteren, noch einen - plötzlich alle positiv! Sie war total geschockt im Ersten Moment, denn zwei Monate vorher haben sie erst erfahren das mein Vater eigentlich so gut wie unfruchtbar sein sollte und sie hat darauf hin die Pille abgesetzt.... Tja, so kanns laufen #rofl#rofl#rofl

>> Ich hatte einen Kassettenrecorder und wartete manchmal den ganzen Tag voller Vorfreude, bis ich endlich mein Lieblingslied aufnehmen konnte.<<

oh ja:-) Und natürlich hatte man kein Überspielkabel, geschweige denn das Radio eine passende Buchse dafür. Man nahm mit Mikrofon auf, welches man ganz nah vorm Radio auf stellte. Und Automatikaussteuerung hatte zu mindest mein Cassettenrecorder nicht. Musste manuell aus steuern, was leider nicht immer gut gelang.
Und wenn man dann da saß, während man das Lieblingslied auf nahm und dann noch die Mutter ins Zimmer rein kam und laut los schimpfte (war dann mit auf der Aufnahme drauf und musste sofort gelöscht werden) war der Tag gelaufen#rofl

englische Liedtexte? Gewartet, bis DER eine Text endlich in der Bravo erschien, weil man nuschligen Gesang eben nicht gescheit verstanden hat. Songtexte wurden gehandelt wie Schätze!
puh, was für ein Nostalgietrip

Top Diskussionen anzeigen