34 und große Panik vorm Älterwerden!!

    • (1) 21.11.17 - 10:56

      Moin liebe Mitglieder....

      Meine Überschrift sagt ja irgendwie schon alles... :-(

      Ja, ich bin 34 und werde nächstes Jahr im Februar schon 35....Ab 30 fing meine Panik zu Altern schon schleichend an, mit jedem Jahr wird diese schlimmer und mir grauelt es schon vor meinem Geburtstag.. Allein die Vorstellung das ich in 15 Jahren schon 50 Jahre werde, bereitet mir große Ängste... Als Bonus , werde ich nächstes Jahr auch noch mit 35 von meinem 17 jährigen Sohn, Oma... Was mich innerlich noch "älter" werden lässt..


      Ich habe vier Kinder und alle sind noch U18...

      Mal werde ich an guten Tagen optisch auf 26 geschätzt, an schlechten als die Ältere Schwester meiner Älteren Schwester ( 41) #rofl klingt grad irgendwie verwirrend :-D

      Wie kann ich mich vor solch einer Angst schützen?
      Umso älter ich werde, umso mehr gehe ich in diese Gedanken hinein und umso ängstlicher werde ich.....
      Ich bin examinierte Altenpflegerin und auch da wenn ich einige ( nicht alle) Damen und Herren sehe und dazu noch die Fotos an Wänden wo se in jungen Jahren, lachten und tanzten und jetzt gebrechlich teilweise ohne das herzliche Lachen von damals sehe, will ich dann auch nicht so , ach ich weiß auch nicht!!!! :-(


      Ich wünsche euch eine schönen Tag..

      LG


      PS: ( Insider) Liebe Stalkerin oder Geierin, kauf dir n Keks zu meinem Thread... ( Insider)... wegen dir kann man sich hier nicht frei bewegen ......!!!!

      • die knall harte Wahrheit ist nun mal:
        Wenn man nicht alt werden will, dann muss man jung sterben.

        • ok.......

          • Da ich die Antwort zu dämlich fand, dachte ich, ich schreib was aufmunterndes. Also ich bin genauso alt und weiß ganz genau was du meinst. Meine Kinder sind noch klein (2,4, Bauchbewohner) und ich fühl mich dazu noch so im Alltag eingebunden.
            ABER, ich denke immer, ob ich in 20 Jahren auf dem Bild noch so lächel hängt von mir ab und meiner Einstellung. Meine Schwiegergroßeltern warten (und verkünden dies) seit 10 Jahren auf den Tod. Das möchte ich mal nicht. Ich denke dann an Leute, die ich noch mit weit über 80 auf Kreuzfahrtschiffen getroffen habe, Hugh Heffner und so weiter. Es liegt an dir und deiner Einstellung. Und eine junge Oma sein ist doch auch was tolles. Ich stell mir immer vor, ich bin schon alt und gebrechlich bis meine mal so weit sind und kann dann nix mehr mit ihnen machen.
            also kopf hoch.

      (5) 21.11.17 - 13:26

      Der beste Weg dein herzliches Lachen und beizeiten schon den Spaß am Leben zu verlieren, ist, sich schon mit Anfang/Mitte 30 vorm Alter zu grausen und sich in den dunkelsten Farben auszumalen, wie es werden könnte. Vielleicht hast du aufgrund deines Berufes auch ein sehr einseitiges Bild vom Alter? Halt mal die Augen auf und such nach anderen “Vorbildern“. Meine Schwiegermutter und ihr Lebensgefährte reisen viel und lachen noch mehr, ein anderes altes Ehepaar geht in Seelenruhe seinen Hobbies nach und darin auf, er imkert, sie gärtnert und nachmittags trinken sie ein Glas Wein auf der Terrasse. Wenn ich so alter, wie diese Menschen, dann ist das eine Lebensphase, auf die ich mich auch freue. Dass man fit bleibt, dafür kann man zumindest Sorge tragen (sicher, manchmal ist das Schicksal ein mieser Verräter), aber Bewegung und ein halbwegs vernünftiger Lebensstil sind nicht von Nachteil, auch für das Aussehen nicht. Ich kenne wahnsinnig fitte alte Menschen, deren Bindegewebe meinem hauhoch überlegen ist. Wenn ich mich beeile, komme ich da vielleicht noch hin...

      Naja, ich denke da etwas anders.

      Es gibt die Kindheit, in der man ja etwas fremdbestimmt ist.

      So ab 18 bis 20 Jahre fängt dann der richtig spannende Teil an.

      Und wenn man dann 35 ist und zurückschuat, denkt man sich, "Wow, was für aufregende 15 (+/-) Jahre und habe das ganz noch zwei/dreimal so lange vor mir."

      Das finde ich weniger beängstigend, sondern eher echt herausfordernd.

      Jetzt bin ich etwas älter, aber die Ausuicht, dass ich noch mal die ganze zeit als Erwachsene habe, finde ich schon aufregend.

    • (7) 21.11.17 - 16:27

      Hallo,

      ich bin sogar noch älter als Du - nähere mich der 40 - und finde, das Leben war nie so gut und spannend wie jetzt:

      - ich kann wieder mehr mit meinem Mann unternehmen denn die Kinder werden langsam größer (8 und 11)
      - ich kann mein Hobby ausleben (Laufsport) - bin fit wie nie zuvor
      - beruflich steht mir noch alles offen (habe mit 31 nochmal studiert und alles verändert, mache jetzt eine große zweijährige Weiterbildung, Master ist auch nicht ausgeschlossen - nebenbei 80% Teilzeitarbeitsstelle)

      Also mir gefällt das! Und ist doch super - Du wirst eine ganz junge Oma sein und mit den Enkeln viel machen können (sofern Du es möchtest)! Und auch mit den eigenen Kindern hast du durch die relativ geringe Altersdifferenz noch viele Möglichkeiten, Sachen zu unternehmen (wenn Sie das möchten ;-) )

      Ich denke, das Alter hängt ganz viel auch mit der eigenen Einstellung zusammen...wenn Du Dich alt fühlst und eher sorgenvoll bist, wirkst Du auch weniger jung, ernster... Meine Oma ist jetzt 89 und nach dem Tod ihres Mannes nochmal richtig aufgeblüht - sie hat immer viel unternommen, war viel unterwegs, hat sich in der VHS weitergebildet und wohnt immer noch im eigenen Haus. Ich persönlich nehme mir lieber ein Vorbild an diesen Menschen, wie meiner Oma - so möchte ich gern alt werden: mit Freude und Spaß, Neugier und Optimismus in jeder Lebensphase, solange es nur eben geht!

      LG

      a79

      (8) 21.11.17 - 17:46

      Hallo

      vielleicht kommt diese Angst durch deinen Beruf?
      Fitte und sehr rüstige alte Menschen gehen ja eher nicht ins Altenheim.
      Mit 50 ist das Leben auch noch lange nicht vorbei, egal ob du dann schon ewig Oma bist oder noch Schulkinder im Haushalt hast ,wie ich damals.
      Such dir einfach selbstbestimmt lebende, fitte Ältere als Vorbilder, davon wird es auch in deinem Umfeld welche geben.

      L.G.

      Hallihallo!

      Also ich versteh dich, bin "schon" 36 und finde das furchtbar!
      Den 30er hab ich nicht gefeiert, dieser Tag ging stillschweigend vorbei, war ein Trauertag!

      Ich möchte nicht alt werden, kann mich damit nicht abfinden.

      Bin Krankenschwester, sehe auch viele alte, oder noch nicht so alte, kranke - dahinsiechende Menschen, ich möchte nicht so enden.

      Vielleicht können wir uns eines Tages damit abfinden alt zu werden.
      Im Moment kann ich es nicht...

      MfG Kelly

      Hm,

      ich bin da so ganz anders gepolt... ich bin jetzt 37, meine Kinder fast 3 und 1. Ich habe mich selten besser gefühlt als im Moment, fühle mich angekommen und habe eine gewisse "Gelassenheit des Alters".

      Lg

      (11) 22.11.17 - 08:18

      Hallo,

      mir geht es mit 40 besser als mit 34.
      Mit 34 fühlte ich mich mehr tot als lebendig.
      Gibt es Dinge, die dich aktuell unglücklich machen?

      LG

      Hallo,

      ich bin 46 und kann mich daran erinnern, dass ich mit Mitte dreißig auch einmal kurz so eine "Angst-vor-dem-Älterwerden-Phase" hatte.
      Hing aber bei mir eher damit zusammen, dass ich Kinderwunschpatientin war und mir meine "Jahre" ohne Erfolg quasi wegschwammen.
      Ich hatte große Probleme damit, mich mit Mitte 40 oder 50 unbekindert zu sehen.

      Mittlerweile habe ich meinen Frieden mit mir gemacht, habe die anstrengende Kinderwunschzeit hinter mir und fühle mich nun besser als je zuvor. Ok, früher hat man mir nicht angesehen, wenn ich zu wenig Schlaf hatte.:-p Aber das ist unwesentlich. Ich konzentriere mich nicht auf jede neue Falte sondern nehme nun bewusst das Positive im Leben wahr. Ich habe den tollsten Mann für mich, einen Job, der mir sehr viel Spaß macht und ein ausgefülltes soziales Leben.

      Momentan geht es mir gut. Ab und zu kommen Gedanken, dass wir im Alter (also im Rentenalter) mal allein sein werden. Da wir aber viele Pläne für unser Rentenalter haben, erschreckt mich der Gedanke nicht mehr so wie vor einiger Zeit.

      In deinem Fall sehe ich das Hauptproblem darin, dass du aufgrund deines Berufes ständig mit alten Menschen, denen es gesundheitlich bestimmt nicht immer gut geht, konfrontiert wirst. Alt und krank sein bedeutet für mich, einen Teil der Selbstbestimmtheit aufzugeben, quasi von anderen abhängig zu sein. Ich denke, das macht dir Angst.
      Im Übrigen hätte ich als Kind gern eine coole junge Oma gehabt. Meine war bei meiner Geburt schon 70 und hat dadurch natürlich nicht mehr viel mit uns Enkeln unternommen (wir hatten trotzdem ein super Verhältnis). Von daher würde ich mich an deiner Stelle auch freuen, so früh Oma zu werden (ob das für deinen Sohn so toll ist, sei mal dahin gestellt?).

      LG

      Nici

      Hallo

      die Angst kenne ich nicht, zumindest nicht mit 30 und auch nicht mit 40. Mir machte die 50 Angst - die Erkenntnis, dass nun definitiv mehr als die Hälfte meines Lebens herum ist. oder anders gesagt, die "Habenseite" weniger aufweist als die "Gewesenseite"...

      Aber ich versuche das auszublenden und genieße das was kommt - mal besser mal weniger gut!

      Ich denke, Du hast ja auch jeden TAg mit Alter, dem Tode nahekommen und Tod selbst zu tun. Da kommen die Gedanken sicher viel eher, dass Du Dir Sorgen machst, wann es Dir so geht wie denen, die Du pflegst.
      Aber mach Dir auch immer wieder bewusst, dass es auch viele Menschen gibt, die heute mit 80 noch relativ fit sind.
      Und je weniger Du drüber grübelst, desto mehr Freude und weniger Angst wirst Du empfinden...

      LG

      (14) 22.11.17 - 22:52

      Ich bin bald 38 und muss sagen, ich finde den Gedanken 40 zu werden nicht so schlimm wie damals 30.
      Nur frage ich mich manchmal, ob dann eigentlich schon mein halbes Leben rum ist oder erst mit 50... 😂

      (15) 23.11.17 - 06:37

      Eine Krebskranke hat mal gesagt, dass sie früher vor ihrer Krankheit auch immer Angst vor dem Älterwerden hatte.
      Und seit ihrer Krankheit ist sie glücklich, dass sie Älterwerden DARF.

      Dass Du älter wirst, ist keine Frage, sondern Fakt. Du kannst an den Falten genauso wenig etwas ändern wie daran, dass du irgendwann mal gebrechlich sein wirst (außer, du stirbst vorher eines unnatürlichen Todes, Undall etc.). Aber deine Einstellung dazu, die kannst du beeinflussen.

      (16) 23.11.17 - 07:56

      Guten Morgen,

      ich kann das schon verstehen, was Du schreibst. Ich bin bald 36, habe aber noch sehr kleine Kinder und werde nächstes Jahr nicht Oma, sondern nochmal Mama. Mir kommt es im Moment oft so vor, als würden die Jahre, die ich selbstbestimmt leben könnte, ohne Kinderpflichten eeeeewig in der Zukunft liegen. Ich liebe meine Mäuse und ich freue mich auch sehr auf den weiteren Zuwachs, aber es ist auch eine Menge Wehmut dabei manchmal. Ich denke dann, dass ich wohl erst mit 50 oder so wieder richtig leben kann und das finde ich dann definitiv zu spät, um mich dann wie Mitte 30 aufzuführen.

      Ich glaube insgesamt hast Du vielleicht aufgrund Deines Berufes eine einseitige Sicht vom Älterwerden. Nicht alle Menschen sind auf Hilfe angewiesen. Unsere Nachbarn sind 77 und 82. Er deckt noch deren Dach selber, fährt jeden Tag in Schulen und kümmert sich mit den Kids um den Schulgarten. Sie unternehmen Reisen, genießen das Leben, was sie noch haben. Das ist sicher auch nicht die Regel in dem Alter. Aber man muss auch nicht zwingend gebrechlich werden.

      Vielleicht kannst Du es positiv sehen, Kinder halten jung. Und Enkel sicherlich auch! Es kommt ja nicht nur auf die Optik an, sondern auch auf die Ausstrahlung!

      Hallo
      Ich bin Jahrgang 1980. Du wirst älter, daran kannst du nichts ändern. An deinem Leben im Hier und Jetzt aber schon. In meiner Familie und im Bekanntenkreis gab es leider einige Menschen die viel zu früh und plötzlich gestorben sind. Wohl auch deshalb finde ich "wenn die Kinder älter sind" schlimm. Wer weiß was dann ist?
      Oma werde ich (zum Glück) noch nicht. Mein ältestes Kind ist 20, bei ihren Altersgenossen gibt es schon Kinder. Unteranderem auch bei einem Mädel deren Mutter ich kenne. Als sie mir eine Frage in die Richtung wann geht es denn bei deiner los stellte, musste ich schon schlucken. Wohl auch wegen meinem Alter bzw. dem Alter meiner jüngeren Kinder. Sowohl "ganz kleine" und auch ein großes Kind zu haben bringt schon den ein oder anderen lustigen Moment mit sich #schwitz

      LG

      mmmmhhh - mein Arbeitskollege ist mit 34 an einem Pankreaskarzinom gestorben.

      Seitdem freue ich mich über jeden Tag, den ich leben darf. Auch, wenn das bedeutet, dass ich Falten, graue Haare und schlaffe Beine bekomme. J. - R.I.P. - hätte sicher sehr gerne mit mir getauscht, auch für den Preis des Erschlaffens. Oder gar des "Omawerdens".

      LG, Cherish

      • Hallo

        Ich war im Oktober bei der ü 40 Untersuchung und als mein Hausarzt meine Beine angeschaut hat meinte der: na alte Frau ,die ersten Krampfadern schimmern durch.#schock#schwitz;-)

        Jo dann ist das so. Aber wir leben und alles andere zählt nicht. Der Meinung ist auch mein Arzt. Der darf das auch zu mir sagen den kenne ich schon über 16 Jahre.

        Schade das viele ein Problem mit dem älter werden haben.

        Ic habe keine Angst mit dem Älterwerden aber mit den Problemen im Alter. Also gerade ganz aktuell ist unsere Tochter weg. Ausgezogen. Ohne Grund. Abnabelungsprozess.:-(

    (20) 14.12.17 - 10:00

    Hallo,

    manchmal habe ich die Gedanken auch. Und dann sehe ich meine Nachbarn, beide 70 und fast 70 (ein Paar) die sehen mega jung aus und sie halten sich auch jung, indem dass sie sich viel bewegen und immer fröhlich sind.

    Die Einstellung macht viel aus.

    Ich wünsche dir von ganzem Herzen alles Gute!

    Achja und ich denke, auch das Älterwerden hat was Gutes, man wird so viel weiser und kann jüngeren Menschen auch so viel mitgeben.#liebdrueck

    #klee

    (21) 20.01.18 - 17:57

    Hallo!

    Wovor hast Du denn Angst?

    Also ich bin 41 und mir geht's jetzt besser als mit 20 oder 30.
    Ich hab eine kleine Tochter, mach mich gerade selbständig, hab viele Freunde, geh in die Disko und mach alles was mir Spaß macht. Was soll denn daran schlimm sein, dass man davor Angst haben muss?

    Was tust Du denn jetzt was Du in 10 Jahren nicht mehr tun kannst?

    Also ich genieße einfach das Leben so wie es ist und hoffe 100 Jahre zu werden. Leider wurden in meiner Familie alle keine 60, wenns blöd läuft hab ich nimmer lang. Also genießen so viel man kann.

    So, und nu mach ich mich schick für die Disse.

    In diesem Sinne
    Sunny

Top Diskussionen anzeigen