Selbst gewählte Einsamkeit...?

    • (1) 30.01.18 - 16:08

      Hallo,
      seit sieben Jahren bin ich jetzt Single,
      mit ganz kurzen Versuchen (jeweils ein paar bis acht Wochen) einer Partnerschaft dazwischen, also eher nur Flirts und öfters mal ein Date oder hin und her Geschreibe und telefonieren übers Netz.
      Dieses Jahr werde ich 43 Jahre alt und frage mich, ob da wohl noch was kommt.
      Bin mir nicht sicher, ob es an mir liegt, oder an den Männern, oder dem Lauf der Welt oder an Allem...
      Meine Tochter wird acht, mein Sohn ist schon fünfzehn und ich habe jetzt endlich auch wieder Zeit für mich selbst.
      Vermehrt spüre ich den Druck nicht weiter alleine sein zu wollen.
      Aber verkrampft möchte ich das auch nicht mit einer Beziehung, es passt halt nie und zu viele Kompromisse möchte ich nicht mehr eingehen, die hatte ich früher in meiner Ehe und der Beziehung danach aus der meine Tochter stammt.

      Ich treffe auf Ehebrecher, 50-jährige "Jungs", Vollpfosten, Jammerlappen, Impotente, Stinkende, Süchtige, Dauerarbeitslose, in alten Beziehungen festhängende, Lügner ...oder die Erwartungen sind einfach zu unterschiedlich.
      Da gibt es tatsächlich Männer, die nach drei Treffen wollen dass man über zusammen ziehen nachdenkt oder dass man direkt mit den beidseitigen Kindern gemeinsam in Urlaub fährt nach sechs Wochen...

      Ich hatte in den letzten Jahren immer mal wieder Freundinnen, die sich von ihrem Mann getrennt haben, denen ich in schweren Zeiten auch mal geholfen habe... irgendwann waren die dann immer in neuen Beziehungen und hatten weniger Zeit und ich bin immer noch allein und frage mich, was die anders machen?

      Hässlich bin ich nicht, auch intelligent und mit vielen Ideen, rede gerne, bin offen- habe auch keinen bestimmten Typ Mann im Kopf, also auch nicht wählerisch vom Aussehen.

      Ich habe mich immer stark gefühlt, alle meine Krisen gemeistert, immer alleine gekämpft... bin ich zu stark, zeige zu wenig was ich brauche?

      Ich fühle mich einsam,
      habe aber noch so viel vor, viele Zukunftspläne, merke aber schon erste Gesundheitseinschränkungen und habe wenig Zeit weil mein Alltag mich im Griff hat.
      Irgendwie passt das alles nicht.

      Gesellig bin ich immer weniger, habe mich aufs Dorf zurück gezogen, unternehme weniger, minimiere meine Chancen Männer kennen zu lernen, weil ich dieses erste "Abchecken" so satt habe.

      Geht es noch jemandem so? Oder bin ich die einzige so lange ohne richtige Partnerschaft?
      Vielleicht könnt ihr mir helfen mit einer Meinung oder mir einfach schreiben, wenn ihr auch lange alleine seid!

      • hallo du🤗
        wow😳also dein beitrag hätte auch von mir sein können...
        ich werde im sommer schon 46 und meine kinder sind fast 21,18 und 8 und ich bin auch seit 7 jahren mehr oder weniger immer alleine...mit allen problemen was das leben so manchmal mit sich bringt😕
        habe auch viele männer kennengerlernt die genau so waren wie du schon geschrieben hast und ich musste lachen😂es gibt echt nur vollpfosten etc....
        ich suche zwar nicht krampfhaft eine beziehung,aber manchmal denk ich mir auch ob da noch was kommt oder ob das jetzt immer so läuft bis ich wirklich richtig alt und buckelig bin🤔😅
        du bist also nicht alleine🤗

        Hallo, kenn ich auch alles. Du hast eine PN von mir ;-)

        LG

        Meine Freundin sagt immer "ab einem bestimmten Alter triffst Du nur noch selbstverliebte joggende Brathähnchen - oder Pflegefälle" - und leider stimmt das oft wirklich.
        Die Sonnenbank-Brathähnchen schauen sich sowieso nur nach mindestens 20 Jahre jüngeren Frauen um und die "Pflegefälle" - tja.....kein Kommentar.#cool
        Ganz toll ist immer in den Heiratsanzeigen: "suche Frau mit Liebe zum Garten und Spaß an einem großen Haus" (erst kürzlich gelesen)
        Tja - Geld für eine Haushaltshilfe sparen hat natürlich auch was.
        Ich selber kann mir nicht mehr vorstellen, einen Partner zu haben - aber ich kann Dir nur raten, sich einfach nicht abschrecken zu lassen, rauszugehen - und vielleicht findest Du doch noch einen passenden "Deckel". Die Frau meines verstorbenen Cousins fand diesen nochmal mit weit über 70 Jahren - und die beiden sind glücklich zum fast Neidischwerden ;-) ....übrigens bei einem Busausflug zu einem Wellnesswochenende #freu
        LG Moni

      • (5) 04.02.18 - 19:02

        Hallo,

        meine Mama war lange Jahre alleine, seit sich mein Vater von ihr getrennt hatte (da war ich elf). Vor etwa sieben Jahren hat sie dann über ihre damalige Arbeitsstelle jemanden kennengelernt und vorletztes Jahr, mit 62 Jahren, hat sie ihn geheiratet. Total süß, die zwei!

        Natürlich kann da noch was kommen aber erzwingen geht halt nicht! Du darfst nicht suchen - die Liebe findet eher Dich...(natürlich gibt es auch hier Ausnahmen - mein Schwager hat seine jetzige Frau über einen Flirtchat kennengelernt ;-) ).

        LG

        a79

        Hallo

        ich würde nicht gänzlich schwarz sehen an deiner Stelle.
        Mit Mitte 40 und drei kleinen Kindern habe ich meinen Mann kennengelernt.Zuvor war ich knapp drei Jahre Single.
        Natürlich sollte man nicht krampfhaft suchen, aber regelmäßig unter die Leute mischen macht absolut Sinn,.Durchs Wohnzimmer läuft dir Keiner, wie eine alte Freundin immer sagte.
        Ich hatte damals eine gleichaltrige, unternehmungslustige Single Freundin.
        Wir sind zwei mal im Monat ausgegangen: tanzen, Konzerte, Straßenfeste u.s.w.
        Im Sportstudio gab es auch den ein oder anderen netten Mann.

        Manche Ansprüche oder Anforderungen kann man auch überdenken.
        Bei mir z.B. wäre ein jüngerer Mann zuvor nie in Frage gekommen.
        Mittlerweile bin ich mit einem 6 Jahre jüngeren Mann verheiratet.
        Ansonsten hat er nicht mehr Macken wie ich selbst.!!!
        Nur weniger Altlasten.#schein

        Es läuft nicht nur Schrott frei herum.Sich selbst würde man ja wohl auch kaum so bezeichnen.;-)

        L.G.

Top Diskussionen anzeigen