Angst vorm runden Geburtstag

hallo,
ich muss es einfach mal loswerden , weil ich im Umfeld auf Unverständnis stosse#kratz

ich habe demnächst meinen 60. Geburtstag , möchte diesen Tag aber komplett übergehen und auch nicht auf den "Runden " angesprochen werden.

der Hintergrund ist , dass mein Mann während der Feier von meinem 50. Geburtstag am Sekundentod starb#heul
es war meine 1. große Feier - nur für mich - , mit ganz vielen Vorbereitungen seitens der Familie. diese Dinge fanden dann aber gar nicht mehr statt , weil mein Mann noch vor dem Abendessen starb.
30 Leute mussten das miterleben , es kam Polizei und Kripo ,alle wurden erstmal als "Verdächtige" behandelt , keiner durfte den Raum verlassen.

ich leide immer noch unter diesem Trauma ....aber niemand versteht es.
....es ist doch schon so lange her
.....du warst doch nicht schuld dran
#bla

ich möchte einfach nur in Ruhe gelassen werden und diesen Tag nicht wahrnehmen.

wie kann ich das vermitteln ??????

#winke

In dem Du das klar kommunizierst.

Obwohl ich da eher der Meinung bin, dass man sich seinen bösen Geistern stellen sollte. Du musst bedenken, dass Außenstehende Dir nichts böses wollen, wenn Sie Dir gratulieren. Im Gegenteil. Die Aufmerksamkeit gehört nur Dir - so wie es sein sollte. Im positiven Sinne.

Du solltest Dein Trauma anpacken und Dir selbst beweisen, dass Du diesen Tag auch mit ein wenig Trubel gut überstehen kannst. Kennst Du das, dass man Ängste nur überwinden kann, wenn man sich ihnen stellt?

Schaff Dir an diesem Tag bewusste Rückzugsorte, wo Du mal für Dich durchschnaufen kannst. Ansonsten gehst Du Deinen Ehrentag aber positiv an und lässt es zu, dass Menschen Dich dafür hochleben lassen möchten. Sei Dir selbst einmal Dein bester Freund und versuche positiv an den Tag heranzugehen. Sozusagen als Geschenk an Dich selbst.

Ich bin mir sicher, dass Du das schaffen kannst, wenn Du es zulässt.

LG und alles Gute.

In dem du klare Grenzen ziehst.

Runde Geburtstage bedeuten vielen oft noch Geselligkeit, Essen, sich wiedersehen. Einen runden nicht zu feiern, hebelt bei einigen deren eigene Vorstellungen aus, egal wer es ist.


Bei mir ist es so, dass ich keine Geburtstage mehr aktiv feiere.
Diejenigen, denen ICH wichtig bin, als Person, als Mensch, mit Gefühlen, diejenigen respektieren das.

Diejenigen, denen ich als Mensch egal bin, pochen darauf, dass ich müsste, sollte, warum ich denn nicht.... wie es mir dabei geht, ist ihnen egal. Sie haben ihre Vorstellungen und daran etwas zu ändern, bringt ihr Weltbild ins Wanken oder machen ihnen Angst oder oder ....

Wenn ich feiere, dann spontan, ohne große Planung (nichts geplant, kann nichts schief gehen) und mir selbst sind die kleinen Geburtstage zwischendurch wichtiger als die wenigen großen. Die kleinen unrunden sind das, was das Leben zeigt, die mich zu dem machen, was ich bin. Unperfekt.


Wem ich wichtig bin, respektiert es.
Mit allen anderen diskutiere ich nicht.

Sie dürfen ihre Feste feiern, wie es für sie richtig ist, wie es sich für sie gut anfühlt.
Wenn sie es nur machen, weil sie glauben, dass sie anderen etwas schuldig sind: dann ist das deren Problem. Nicht meines.

Ich sage nichts, wenn jemand so lebt, was die Nachbarn denken KöNNTEN....
aber ich werde sicher nicht (mehr) so leben, was andere meinen, dass deren Nachbaren von mir über sie denken könnte (zumal ich deren Nachbarn noch nicht mal kenne)



Wem es nicht um die Feier geht, sondern um mich als Person,
wer sich für mich eine schöne Feier wünscht, weil es sie traurig macht, mich ohne zu sehen....
nun ja, da gibt es auch mal den Kompromiss, dass wir uns an einem anderen Tag zu Tee und Kuchen in einem Café treffen. Dann ist es etwas Schönes und es ist für mich in einem Rahmen, den ich auch schön finden kann.

Wer es riesig möchte und mit allem.... da biete ich dann an, dass die Person es selbst organisieren kann, aber bitte ohne mich. Natürlich nur bei Personen, die das nicht machen würden, sondern von anderen einfordern.


Wenn es mir nicht gut geht:

nur abgrenzen. Klare Haltung. Keine Feier, kein Telefon
und ich tue für mich etwas Gutes. Zu Hause und der AB geht konsequent ran.
Übernachtung im Hotel (und keiner weiß bescheid) Handy war oh Wunder auf tonlos.

Da gibt es nur eine Möglichkeit, es bekanntgeben und wegfahren, Ziel unbekannt. Hast Du keine Freundin oder Verwandte, die dichthält und wo Du Dich für 2-3 Tage aufhalten kannst?
Wenn nicht, geh zwei Tage in ein Wellnesshotel, Handy aus - dann tust Du Dir was Gutes.
Anders wirst Du kaum entkommen.
Nur MEINE persönliche Meinung - man sollte Deinen Geburtstag auch wieder mal positiv besetzen, auch wenn der 50. so schlimm war. Ich glaube, das wäre Deinem Mann auch recht.
LG Moni