Angst vor der 40

Ich werde nur bald 40 und wie wahrscheinlich viele, fühle ich mich noch gar nicht so „alt“. Wie geht ihr damit um / seid ihr damit umgegangen?

3

Solange Du dich nicht alt fühlst, ist alles in Ordnung.
Wobei, *cry*

1

Könnten uns ja eigentlich sehr freuen älter zu sein werden.

2
Thumbnail Zoom

40-Zone

4

Mein Beileid! Andere würden sich wünschen, sie hätten die 40 erreicht. Verstehe die Frage nicht, wie man damit umgehen soll?
Erinner mich noch an meine Freundin die das gleiche "Problem" hatte, als sie 30 wurde. Heute lachen wir drüber. Alles gut.

5

Ich habe eine fette Party geschmissen, da ich fast mit 34 über den Jordan gegangen wäre. Und die Party, die ich (hoffentlich) schmeißen werde, wenn ich 50 werden, wird legendär #stern#rofl

6

OH GOTT; ICH WERDE BALD 50!!!!!!! Also in drei Jahren :-D

Was soll ich sagen, ich habe es überlebt. Rückblickend betrachtet ist zur Zeit gerade ein sehr schöner Lebensabschnitt! Die Kinder sind groß und somit bin ich unabhängig. Ich habe Zeit für mich, bin beruflich zufrieden, keine Geldsorgen und gesundheitlich ist auch alles im Lot.

Also was will ich mehr? In meinen 30igern hatte ich all das nicht oder nur teilweise.

Ich blicke ganz entspannt auf meine Zukunft. Wenn ich jetzt noch mal zurück müsste, … NEE, das will ich nicht!

Also von daher, locker bleiben.

#winke

7

Hallo!

Meine Uroma meinte: "Wer nicht alt werden moechte, muss sich jung aufhaengen!"

Ich war an meinem 40. Geburtstag mit Stillen beschaeftigt, da hatte ich andere Gedanken!

LG

8

Meinen 40sten habe ich während einer Kinderreha gefeiert, da hatte ich keine Zeit zum Nachdenken. Letztes Jahr bin ich 50 geworden, das fand ich schon etwas heftiger. Zumal jetzt die ersten "Zipperlein" anfangen, mit Altersweitsichtigkeit, empfindlichen Zahnhälsen... Meine Kinder halten mich jung, die Jüngste ist erst 8. Ansonsten versuche ich mich fit zu halten und bin beruflich nochmal voll durchgestartet.
Wichtig ist, dass man ausreichend Herausforderungen im Leben hat, um geistig fit und jung zu bleiben.

9

Mir ist an / mit meinem 40.Geburtstag eine Tonnenlast von den Schultern gefallen ... so kann es auch gehen :-D.

Ich mag die "4", genieße diesen neuen Lebenszehnerabschnitt und weiß jetzt, was bisher nicht passte. Die letzten Jahre mit der "3" fühlten sich komisch an, jetzt bin ich wieder "im Lot".

Das mag komisch und vielleicht spirituell klingen, aber so bin ich gar nicht. In meinem Leben ist schon so viel passiert, dass ich mich einfach reifer / weiter fühle. Aber NICHT älter! Einfach nur erfahrener und da fühlt sich die "4" irgendwie stimmiger an. #pro

10

Hallo,

wenn du dich nicht so fühlst, dann schau doch nicht auf die Zahl :-).
Ich bin vor fast 5 Jahren 40 geworden, damals war ich mitten im Umzug, Scheidungsverfahren und hatte frisch ein chronisch krankes Kind (mein Sohn hat mit 8 Jahren einen Diabetes Typ 1 bekommen). Mir war es schnurzpiepegal wie alt ich wurde, alles andere war wichtiger. Auch ich fühle mich jünger als auf dem Papier und somit lebe ich nach meinem gefühlten Alter, nicht nach dem tatsächlichen.
Auch die 50 schaue ich entspannt an. Ich bin gerade in der 11.Woche schwanger mit meinem vierten Kind und dieses wird dann erst im Kindergartenalter sein. Klar wird vieles mühsamer mit der Zeit, solange der Kopf aber jung bleibt und man optimistisch in die Zukunft schaut, ist das nebensächlich. Meine Oma wurde fast 103 und konnte immer kaum glauben, dass sie schon so alt ist #rofl
Also wie gesagt, schau nicht auf dein Geburtsdatum, sondern darauf, wie du dich tatsächlich fühlst.

Liebe Grüße,

Katrin