Wie altert man in Würde und mit Spaß?

Hallo.

Mir ist schon klar, dass es keine Patentrezept für meine Frage gibt, aber mich würde doch interessieren, wie ihr dazu steht.

Ich merke einfach deutlich, dass ich nicht mehr richtig jung bin.
Vor allem an zwei Sachen:
1. Meine Eltern werden sichtlich alt. Körperlich und geistig, ich kann da wirklich zuschauen. Es dauert hoffentlich noch viele Jahre, aber mir wird manchmal wirklich deutlich, dass ich mich mal um meine Eltern werde kümmern müssen, weil sie allein nicht klar kommen. Ich mache das gerne, das ist nicht die Frage, aber es macht mir Angst. Es macht mir Angst, dass meine Eltern vielleicht mal nicht mehr da sein werden und dass ich die Familienälteste sein werde und habe Angst, dass ich es nicht schaffe.
2. Ich bin jetzt Anfang 40, bin gesund und fit und zufrieden mit meinem Leben, habe tolle Kinder, verstehe mich gut mit meinem Mann, habe mich beruflich verwirklichen können und freue mich auf die nächsten 20 Jahre, sowohl beruflich als auch privat habe ich noch einige Ziele und Wünsche. Das jetzt bitte nicht falsch verstehen, ich meine es nicht arrogant, aber ich merke doch, dass etwas an meinem Ich und meinem Auftreten und meiner Wahrnehmung anders ist. Ich war früher richtig hübsch. Ich meine es wirklich nicht arrogant, bitte nicht falsch verstehen, aber ich hatte wirklich viele Verehrer, auch Freundinnen haben mir oft gesagt, wie hübsch ich bin, ich hab es natürlich auch genossen und mich gerne gut angezogen und gepflegt. Wenn ich in einen Raum gegangen bin, gab es immer mindestens ein-zwei Leute, die mir hinterhergeschaut haben - ich habe es wie gesagt auch durch Kleidung und Auftreten verstärkt. Nun ist da Pustekuchen und irgendwie macht es mich ein wenig traurig, Ich habe mich zwar nie nur durch mein Äußeres definiert, aber ich habe es wie gesagt genossen. Klar spielt jetzt sicher auch eine Rolle, dass ich im Moment nicht so sehr auf mein Äußeres achte und oft nur Jeans und Bluse trage und kaum MakeUp, aber trotzdem. Ich bin einfach nicht mehr die hübsche junge Frau. Klar, ich sehe immer noch ganz okay aus und ich stehe auch zu mir, aber es gibt doch ein paar Falten und ich strahle nicht mehr so jugendlich.

Nun will ich aber nicht eine verbitterte Alte werden, die immer nur von früher erzählt. Weil, dass die 40er auch eine tolle Zeit sind, das merke ich auch schon, ich bin oft viel tiefenentspannter als früher.

Aber trotzdem jetzt mal Butter bei die Fische:
Wie altert man in Würde und hat trotzdem noch Spaß dabei?

Danke!

1

Huhu,

Kurz und knapp: lernen sich anzunehmen wie man ist😊❤️! Das spart einige Falten und teure Cremes und die innere Zufriedenheit strahlt man auch nach außen hin!

Lg

2
Thumbnail Zoom

Ich bin 66 Jahre alt und habe verdammt viel erlebt, auf lange Strecken mehr Negatives als Positives.
Trotzdem blieb ich ein Genussmensch, ich kann alles genießen - gutes Essen und Trinken, Geselligkeit, schöne Momente aller Art, meinen Verein, einen Eisbecher mit meiner Enkelin in der Fußgängerzone. Ich habe einen fast unzerstörbaren Humor, lache gerne und kann auch herzlich über mich selber lachen, auch über die körperlichen Defizite, die nach und nach unweigerlich kommen. Mein Freundeskreis ist bunt gemischt, mehr Jüngere als Ältere.
Ich bin viiiiiiel gelassener geworden als ich es noch vor einigen Jahren war. Super! Es wird mir immer mehr wurscht, was andere von mir halten 😎
Wurde schon x mal für die ältere Schwester meiner Tochter gehalten, trage keine Omaklamotten, hasse die Farben beige und braun. Ich pflege mich, ohne zu übertreiben und würde mich aber nie auf jugendlich trimmen, da kann man nur verlieren. Ich denke mal, ich bin authentisch geblieben - immer - und das passt!
Bleib gelassen und nimm wie es kommt, Du änderst eh nix. 😃
LG Moni

PS: mit der "Würde" hab ich es nicht so....vielleicht in 15 Jahren ;-)

17

Der Spruch ist total passend.
Könnte mein Papa sein 🙈 sein Motto mit 77 Jahren.

24

Toller Papa😁 Besser als ein ewig nur jammernder, griesgrämig säuerlicher Tattergreis. 😎

weiteren Kommentar laden
3

Also gegen die Falten kann ich Botox empfehlen, mit Sinn und Verstand gespritzt, sieht es keiner und man sieht frisch und gepflegt aus. Musste ja keinem sagen ;-)
Ich find's super und fühle mich sehr wohl damit.

4

Ich kenne keinen, bei dem man es nicht sieht - zumindest bei ü40jährigen. Dass man es nicht sieht, meinen nur die Gespritzten.;-)
Und die drunten brauchens noch nicht.

10

Definitiv falsch, du denkst du siehst es jedem an weil du es ja nicht Weisst von denen bei denen du es nicht siehst ;)
Ist genau wie mit vielem anderen, Lippen aufspritzen, mit hyaloron falten unterspritzen, wenn es gut und dezent gemacht ist, siehst du es nicht!
Bei mir sagt immer jeder dem ich es sage, wooow ich dachte immer man würde das total sehen, viele haben sich Danach selbst auch getraut.
Die Frauen die z. B mega aufgespritze entenlippen haben, wollen diese meist so haben, die wollen das man es sieht und das es genauso aussieht.
Das wissen aber viele nicht!

weitere Kommentare laden
5

Hallo,

an der Würde kann man auch schon mit Mitte 20 arbeiten, mit Anfang 70 ist es vermutlich zu spät, wenn's bis dahin nicht geklappt hat ;-)
Der Spaß kommt dann von selbst, oder eben nicht...

Im Ernst: kann es sein, dass du einfach wenig tolle Senioren kennst?

Als ob alle Senioren verbittert wären... Und eine Menge Spaß haben die meisten auch.
Egal, ob mit Spieleabend, Toben mit Enkeln, Theater oder Computerspielen.
Die meisten machen ganz normale Sachen ;-) außer, dass sie z.T. nicht mehr arbeiten müssen ;-)

Mit dem veränderten Aussehen muss man sich selbst anfreunden :-( aber ich persönlich kenne viele gutaussehende, ältere Frauen.

Übrigens mag ich diese alte Diskussion über Technik im Alter, die möchte ich dir nicht vorenthalten:
"Ich muss mir mal so ein IPad besorgen. Alle Jugendlichen in meiner Gemeinde haben eins. Wenn die Jugendlichen bessere Technik haben als ich, weiß ich, dass ich alt bin".
"Und ich werde wissen, dass ich alt bin, wenn ich mir Technik kaufe, nur um mich nicht alt zu fühlen".

LG!

6

Ich bin auch 40,aber über altern in Würde mache ich mir keine Gedanken.
40 ist doch nicht alt und außerdem ist das Alter generell nur eine Zahl.
Du bist eine gestandene Frau, da brauchst du doch keine Rückmeldung von fremden Männern auf der Straße.
Man liest schon deutlich aus deinem Text, dass dir das Äußere wichtig ist, auch wenn du die Zweitrangigkeit betonst. Wäre es dir egal würdest du es doch gar nicht schreiben.

Am Ende gibst du dir selbst die Antwort.
Du stehst zu dir. Mehr braucht es nicht um sich selbst zu akzeptieren.

7

Guten Morgen!

Ich bin zwar erst 28, antwortete trotzdem mal. Meine Mama ist mein Vorbild im Thema altern (sie ist ü60).
Bei ihr trifft in Würde altern gar nicht zu, jung geblieben eher.

Sie bleibt ihrem Stil treu, verstellt sich nicht, ist für neues offen. Sport ist im Alter auch wichtig, das merkt man einfach.
Sie probiert erst mal was aus bevor sie was nicht kennt. Nicht übertrieben make up, aber ich glaube sie hat die Menge nie geändert.
Sie pflegt sich und achtet auf sich, macht viele Dinge die ihr Spaß machen.

Evtl halten Sie auch meine beiden Mädels auch wieder mehr auf trapp (aktuell nur die Große 2J)

Ganz wichtig: DU musst dich WOHL FÜHLEN!

8

Ich hab's nie gemocht, auf mein Äußeres reduziert zu werden. Ich will für meinen Humor und meinen Intellekt und für meinen Stil gemocht werden. Daher habe ich, als ich jung und knackig war, nie das gängige Schönheitsideal bedient und glaube bis heute damit insofern gut gefahren zu sein, dass ich die interessanteren Menschen kennen gelernt habe, eben keine Trophäenjäger...
Ich finde es irgendwie auch eine Erleichterung optisch zu alfern. Der Lack blättert halt, na und? Dann kann ich ja jetzt noch mehr machen, was ich will. Schwer auszudrücken, was uch meine, aber ich finde es auch gut, aus dem Fokus der Mönnerwelt zu geraten... ich bediene keine Männerfantasien mehr und will das auch gar nicht.

Gefühlt kann ich jetzt endlich leben wie ein Mann: meine Fresse muss halt reichen, wem sie nicht gefällt: Tschüssi....

Außerdem bietet die ganze Lebensphase jetzt so viel Raum für Selbstentfaltung: die Kids sind aus dem Gröbsten raus, beruflich hat man sich einen soliden Posten erarbeitet. Endlich wieder Zeit für Hobbys, Lesen, Reisen ohne sich primär an Kinderinteressen orientieren zu müssen...

Wie man in Würde altert? Das Altern akzeptieren, nicht wehmütig zurückblicken, gut mit sich umgehen, weiter Neuanfänge wagen, leben, lieben, lachen?

9

Ich saß vor ein paar Jahren mit meiner Mutter in einer Bar. Da kam eine ältere Dame rein und mich hat es total weggehauen. Die Haltung und die Ausstrahlung waren einfach Hammer. Sie war gepflegt und gut gekleidet. Sie hat nicht versucht einen auf jung zu machen, aber war trotzdem modisch und einfach unglaublich attraktiv. Ich war absolut neidisch.

Meine Mutter hat es mitbekommen und gefragt auf wie alt ich diese Dame schätze. Sie kennt sie und erzählte mir dann, dass sie über 80 Jahre ist. Ich konnte es gar nicht glauben.

Mein Fazit: das Alter sagt nichts aus.

13

Interessant, ich habe derzeit tatsächlich ähnliche Gedanken. Ich bin Ende 30 und irgendwie macht mir die 40 Angst. Warum auch immer. Ich sehe immer noch sehr jung aus für mein Alter und viele glauben nicht, dass ich einen schon so großen Sohn habe (11 Jahre), bzw sehen mir mein Alter nicht an. Ich hatte erst vor kurzem Geburtstag und viele Kollegen, mit denen ich sonst nicht so viel zu tun habe, waren sehr überrascht ob meines tatsächlichen Alters. Falten hab ich tatsächlich auch noch gar keine. Aber körperlich merke ich schon, dass ich nicht mehr so fit bin wie früher und meine letzte Schwangerschaft hat mir mehr zugesetzt, als ich gedacht hab. Es war für mich ein großer Unterschied zwischen schwanger sein mit 25 und mit 35.
Einerseits nervt es mich, dass ich oft von meiner Umwelt nicht “ernst“ genommen werde, also nicht wie eben eine Enddreißigerin mit zwei Kindern, Haus und Kegel. Andererseits freuen mich die männlichen Blicke halt schon und ich würde sie vermutlich durchaus vermissen. Viele meiner Bekannten und Freunde in meinem Alter werden jetzt erst zum ersten Mal Eltern, für mich/uns ist das Thema Familienplanung schon abgehackt und ja, irgendwie fühle ich mich dadurch auch “alt“. Total merkwürdig, schließlich ist meine Kleine erst 2,5.
Muss ich mich jetzt auf älter stylen? Ich trage halt gerne flache Schuhe (um meiner Tochter hinterher zu kommen) und bequeme Kleidung, Haare lang und oft Pferdeschwanz, also keine schicken Blusen und Röcke. Dadurch dass ich eher zierlich bin und mein Sohn genauso groß ist wie ich, sehe ich vielleicht merkwürdig für meine Umwelt aus, weil mein Alter mir dadurch erst recht nicht anzusehen ist? Muss ich mir mit 40 die Haare wieder abschneiden lassen und eine schicke Kurzhaarfrisur tragen? Sind lange Haare dann schon krampfhaft zu jugendlich? Also nix mit Altern in Würde?
Einerseits bin ich wirklich froh ob meines Alters, ich bin viel gelassener, stehe viel mehr für meine Bedürfnisse ein als früher, weiß was ich will, aber 40 will ich trotzdem nicht werden 🙈🤣 40 ist alt (bitte nicht falsch verstehen, dass ich meine subjektive Auffassung meines persönlichen Alters, mein Mann ist 45 und ihn fasse ich aber nicht als alt auf).
Ich merke schon selbst, dass meine Gedanken sehr verworren sind diesbezüglich. Vielleicht hilft mir auch Input von außen 👍

14

*das ist meine subjektive

30

Hihihihi - das ist genau wie weiter oben mit dem Botox: Nur man selbst glaubt, dass "die anderen" nicht sehen, wie alt man ist.
Sorry, dass ich Dir Deine Illusionen nehmen muss. Wenn Du 40 bist, siehst Du auch so aus.

LG, Cherish, 50, mit Falten, grauen Haaren und kaputtem Rücken. Darf jeder sehen und mich auch gern so schätzen :-)

weiteren Kommentar laden