seit 14 Wochen Blutungen!

    • (1) 11.11.16 - 20:18

      Hallo liebe claudia!

      Erstmal Eckdaten: 11. Schwangerschaft, 4 gesunde Kinder, 4 FG ohne Kürretage, 1 Eileiterschwangerschaft mit Entfernung des Eileiters, 1 Abbruch 23.SSW wegen med. Indikation.

      2 Konisationen vor Kind Nr.2, Kind 3 war eine Zwillingsschwangerschaft mit Blutungen bis zum 6.Monat, Zwilling in der 9.SSW keinen Herzschlag mehr

      Ich bekomme mein 5. Kind, befinde mich derzeitig in der 21.SSW.

      Seit der 7. SSW habe ich Blutungen mit einer einmaligen Pause von 5 läppischen Tagen. 2 mal war eine richtig starke Blutung dabei, die aber nach ein paar Minuten vorbei war und wieder überging in dunkelroten Ausfluss, dann fast schwarz, dann braun , dann immer heller....und so bleibt es! Seit der letzten starken Blutung sind fast 6 Wochen vergangen und ich habe jeden Tag viel braunen Ausfluss.
      Mein ph-Wert ist ok, der Abstrich sagt alles ok.
      Ich war bei den 2 mal starken Blutungen bei meiner FÄ, das erste Mal in der 10.SSW (war auch der erste Ultraschall überhaupt, ich hatte vor, erst zum 2. Screening zu gehen, lasse meine Schwangerschaft nur von meiner Hebamme betreuen). Bei diesem Ultraschall sah man entweder ein riesen Hämatom oder eine nicht weiterentwickelte Zwillingsanlage, festlegen wollte sich die Ärztin nicht. Darüber hinaus lag die Plazenta teilweise vor dem Muttermund. Bei der 2. Blutung war dieses "Hämatom" immer noch da, viel kleiner und die Plazenta war nur noch tiefreichend aber nicht mehr überm Muttermund. Nun zum 2. Screening sah man, dass die Plazenta sich hochgezogen hat und nun an der Hinterwand ist.
      Eine vaginale Untersuchung und einen vaginalen Schall habe ich abgelehnt. Man konnte über den Bauch aber nichts erkennen von dem Hämatom.

      Nun habe ich ein paar Fragen, die mir die ganze Zeit durch den Kopf geistern. Ist es wirklich normal, dass man sooo lange Blutungen bzw. blutigen Ausfluss hat? Es sind ja nun schon mehrere Monate! Jedesmal wenn ich Dehnungsschmerzen habe kann ich darauf warten, dass ein Schwall Blut kommt.

      Hört das irgendwann mal auf?
      Es macht mir manchmal Angst!
      Ich bin eigentlich gut mit mir im reinen und lasse mich so schnell nicht aus der Ruhe bringen. Ich würde wegen sowas ganz bestimmt nicht in die Klinik fahren und mich stationär aufnehmen lassen.
      Es macht auch wirklich keinen Unterschied, ob ich liege, sitze, meinem Tagwerk nachgehe oder stundenlang durch den Wald spaziere....es ist immer gleich!

      Dem Baby geht es gut, es ist völlig zeitgerecht entwickelt und ich spüre es mehrmals täglich! Welch ein Seegen! Vorher kam meine Hebamme immer mal wieder mit dem Doppler vorbei um Herztöne zu hören, damit ich weiss, es lebt!

      Aber trotzdem verlässt mich manchmal der Mut! Abends wenn hier alles schläft muss ich manchmal weinen, weil ich wirklich Angst habe, dass ich es verliere!

      Wenn es doller ist, nehme ich Marmor/Stibium D6 von Weleda, Bryophyllum sowieso und Magnesium als Schüssler Salz D6.

      Haben das schwangere Frauen? Kann das normal sein? Ob es bis zum Ende so bleibt?
      Gibt es Frauen, die nur bei Mädchenschwangerschaften solche Probleme haben? (ich habe so ein Mädel Gefühl!)

      Ich weiss, du bist keine Hellseherin aber vielleicht kannst du mich etwas beruhigen?!
      Meine Hebamme kennt sich mit hämatomen nicht so gut aus, da sie bislang nur sehr wenige Frauen betreut hat, die welche hatten und darüber hinaus es sehr wenige Frauen sind, die die Vorsorge komplett bei der Hebamme machen. Die meisten gehen mit solchen Problemchen zum Frauenarzt.
      Und da will ich garnicht hin!

      Vieen Dank für eine Antwort, liebe Grüße Uta mit vielen und Überraschungseibaby 21.SSW

      • Liebe Uta,

        "normal" im klassischen Sinne sind Blutungen über diesen Zeitraum nicht. Das weißt du ja selbst. Es ist leider oft so, dass eine Blutungsursache nicht klar gefunden werden kann. Anfangs gab es bei dir ja sogar zwei Gründe. Was nun ist lässt sich leider nicht zweifelsfrei sagen. Es kann sein, dass noch immer das Hämatom abblutet. Es ist zudem möglich, dass du aufgrund der Konisationen (zumindest leichte) Blutungen hast.

        Ich kann sehr gut verstehen, dass dich die aktuelle Situation ziemlich durcheinander bringt und dich viele Sorgen begleiten. Leider habe ich auch keine besseren Ideen als das was du schon machst. Bryophyllum ist gut. Wenn du magst trinke noch Frauenmanteltee.

        Ich wünsche dir ein sonniges Gemüt. Sei guter Hoffnung.

        Claudia

        • Liebe Claudia,

          vielen Dank für Deine Antwort! Ich werde mal Frauenmantelkrauttee ausprobieren.
          Auf die Konisationen als möglichen Grund bin ich garnicht gekommen. Ich hatte in den darauffolgenden Schwangerschaften nie Probleme dadurch. Die letzte Koni war 1 Monat bevor ich mit meinem Max schwanger wurde (1999) und ich bin mit 1,7 cm Gebärmutterhals in die Schwangerschaft gestartet. Nachdem mein Gyn mir wahnsinnig Angst machte, bin ich überhaupt nicht mehr zum Arzt gegangen und bekam meinen Max völlig unspektakulär in der 39.SSW zuhause. Der Muttermund war bei den Geburten nur jeweils etwas rigide und öffnete sich langsamer aber sonst alles gut.

          Ich bin guter Hoffnung! Ich versuche, mich nicht aus der Ruhe bringen zu lassen und diese (letzte) Schwangerschaft zu geniessen. Dann gehören diese Blutungen halt dazu.
          Meine Hebamme ist ja auch ganz entspannt und das beruhigt mich ja auch.
          Ich versuche alles was ich als "gefährlich" oder "verschlimmernd" empfinde, zu vermeiden. Keinen Geschlechtsverkehr, keine Untersuchungen und erstrecht keinen unnötigen Ultraschall. Damit gehts mir ganz gut und ich habe das Gefühl, ich kann es etwas "beschützen".

          Ich bin ja sehr froh, dass die Plazenta jetzt vom Muttermund weg ist und einer Hausgeburt nichts im Wege steht.

          Ich werde es schon schaffen! LG und nochmals vielen Dank, Uta mit vielen

            • Hallo liebe Claudia!
              Ich wollte nur berichten, dass ich bis 25+0 durchgehalten habe. Hatte in den letzten 3 Wochen sehr starke, frische Blutungen. War oft im Krankenhaus. Am 16.12.2016 um 15.54Uhr wurde unser kleiner Kurt per Notkaiserschnitt wegen Plazentaablösung mit 800gramm und 30cm geboren. Wir haben es nicht in den OP geschafft. Ich wurde im Flur schon nackig gemacht und mit Desinfektionsmitteln übergossen und im Kreissaal operiert.
              Mir gehts körperlich gut, Narbe geht vom Beckenknochen zum Beckenknochen aber super verheilt. Seelisch ging es mir nie schlechter :-(

              Ich möchte, dass er es schafft! Ich möchte Ihn gerne irgendwann mit nach Hause nehmen! Wir brauchen Ihn!

              Über gedrückte Daumen und gute Gedanmken würde ich mich sehr freuen.
              LG Uta mit ganz vielen

Top Diskussionen anzeigen