Schwangerschaftsschnupfen nach der Geburt

    • (1) 02.01.17 - 12:36

      Guten Tag,

      ich hoffe, Sie oder eine andere Mama können mir helfen.
      Ich hatte in der gesamten Schwangerschaft einen fiesen Schwangerschaftsschnupfen. Allergien wurden am Anfang meiner Schwangerschaft beim HNO Arzt ausgeschlossen.
      Nun ist meine Tochter schon fünf Wochen alt und ich habe immer noch Schnupfen.
      Mitlerweile ist es nicht mehr so schlimm,weil ich zumindest keine verstopfte Nase mehr habe.
      Aber es kribbelt dauernd. Ich muss andauernd Niesen und mein Geruchssinn ist auch nicht zurück.
      Es kommen nur mal sporadisch Gerüche bei mir durch.
      Kann das überhaupt noch der Schwangerschaftsschnupfen sein?
      Erkältet bin ich glaub ich nicht.

      Liebe Grüße
      Pippilotta

      • Liebe Pippilotta,

        ich würde einmal noch das Wochenbett abwarten, also sechs bis acht Wochen. Machst du Nasenspülungen? Eventuell hilft dir das. Und auch Sesamöl pflegt die Schleimhäute sehr schön. Gibt es inzwischen auch als Spray in der Apotheke.

        Gute Besserung, ich verstehe deinen Frust zu gut.

        Claudia

          • Hallo Pippilotta,

            Sesamöl finde ich auch nicht so angenehm, aber es pflegt und so könnte ich mir vorstellen, dass es auch hilft die Schleimhäute auf Dauer in ihrer normalen Funktion zu unterstützen.
            Nasendusche kann ich nur empfehlen. Hole dir eine in der Drogerie. Salz gibt es in Einzeldosen dazu.

            LG Claudia

            Auch ich leide unter Schwangerschaftsschnupfen. Allerdings steht mir die Entbindung noch bevor.

            Ich habe vor lauter Verzweiflung mit meiner Hals Nasen Ohren Ärztin telefoniert, die selbst Kinder hat und die das Phänomen aus eigener Erfahrung kennt. Sie hat gemeint, der Schnupfen verschwindet, sobald der Östrogen Spiegel sinkt, was nach der Entbindung stets der Fall ist. In Einzelfällen kann dies jedoch länger dauern, zum Beispiel wenn man stillt. Ich habe hierzu auch meinen Frauenarzt gefragt er hat gemeint beim Stillen sinkt der Östrogenspiegel auf alle Fälle und ich soll mir da keine Sorgen machen.

            Es besteht jedoch die Möglichkeit, das du dir neben dir in der Schwangerschaft eine Infektion eingehandelt hast die sich in den Nasennebenhöhlen festgesetzt hat. In diesem Fall würde ich dir Nasenduschen empfehlen. Das kostet zwar am Anfang etwas Überwindung, aber die Kochsalzlösung, wenn man sie richtig macht (Isoton oder Hyperton, Anleitung hierzu auf den Emser Salz Portionsbeutelchen oder auch vom Apotheker, es gilt: lieber zu viel als zu wenig Salz) brennt nicht in der Nase und spült alles sauber durch. Solche Nasenduschen werden auch von meiner HNO Ärztin empfohlen, sie helfen mir bereits jetzt in der Schwangerschaft und sind völlig unbedenklich.

            Mehr zum Thema Nasenspülungen mit interessanten Erläuterungen z.B.:

            http://www.chronische-heilung.de/sinusitis-6-mischungen-die-die-nasenspuelkanne-zur-wunderwaffe-machen/

            Vielleicht sind Deine Nasenschleimhäute einfach nur extrem ausgetrocknet: das wäre dann die Ursache für das Kribbeln und den fehlenden Geruchsinn. In diesem Fall hilft evtl. auch eine Nasendusche mit Meersalz und Dexpanthenol. Eine vorgefertigte Lösung, die dann nur noch mit lauwarmen Wasser verdünnt werden muss, gibt es von Pari: Pari Montesol Nasenspüllösung.

            Probier es einfach aus und gib mir ein Feedback. ich würde mich freuen, wenn dir die Nasenduschen auch helfen würden.

            Liebe Grüße,

            Franzl2013

Top Diskussionen anzeigen