Brauche ich eine Hebamme?

    • (1) 14.01.17 - 18:13

      Hi ich bin jetzt 20. Woche. Habe mich schon zur Schwangerschaftsgymnastik angemeldet. Aber eine Hebamme habe ich nicht. Wozu braucht man denn eine? Was ist wenn man keine hat? Kommt dann keine nach der Geburt zur Nachsorge?Ist das nicht eine Leistung die man automatisch bekommt? Danke schonmal im voraus

      • Hey,
        Die Hebamme unterstützt dich vor, bei und nach der Geburt.
        Das "bei" kann nicht immer sein - sie hat auch Urlaub. Dann bekomnst du die Hebamme, welche - wenn du eine Spontangeburt im Krankenhaus hast - Dienst hat.
        Natürlich ist es eine gesetzlich gezahlte Leistung, aber die Hebamne muss man selbst suchen...

        Also ich finde es schon sinnvoll eine Hebamme zu haben.

        Nach der Geburt kommt sie am Anfang täglich, schaut wie sich das Kind so entwickelt, wie der Nabel abheilt und ob auch bei dir die Rückbildung gut läuft. Du kannst sie bis zum Ende der Stillzeit bei Problemen und Fragen zu Rate ziehen. Besonders beim ersten Kind hat man dann einfach doch noch Fragen, mit denen man vorher nicht gerechnet hätte.

        Dir steht eine Hebammenbetreuung rechtlich zu, suchen musst du sie dir allerdings selbst. Da kommt es ja auch auf die Sympathie an.

        An deiner Stelle also würde ich mich schnell darum kümmern.

        (4) 15.01.17 - 00:48

        Nein, die braucht man nicht. Zumindest nicht jeder. Meine Zwillinge sind auch ohne Hebamme groß geworden, ich hatte mich ab der 12. Woche um eine bemüht und niemand gefunden (es kamen nicht mal Absagen in den meisten Fällen) und irgendwann war mir das dann zu doof.
        Allerdings kenne ich mich ein bisschen aus bei medizinischen Fragen ( wenn auch nicht mit Babys), das hat sicher geholfen.
        Wenn du keine Hebamme hast kommt natürlich auch keine zur Nachsorge, auch wenn das eine Kassenleistung ist. Man muss ja auch nicht alle sonstigen empfohlenen Vorsorgeuntersuchungen / Checks machen lassen bzw die macht kein Arzt automatisch wenn man sich nicht darum kümmert.

        • (5) 15.01.17 - 11:02

          Also ich weiß auch ganz ehrlich nicht wo ich mir eine Hebamme suchen soll. Es muß doch auch ohne gehen. Ich habe auch im Bekannten und Verwandtenkreis überhaupt keinen den ich fragen kann da alle keine Kinder haben, ich weiß ist selten. Warum sagt einem der Arzt nicht das man sich drum kümmern soll. Ich finde das alles echt doof.

          • (6) 15.01.17 - 11:54

            Weil DU das Baby bekommst und DU für ALLES, was das betrifft zuständig bist. Du kannst ganz einfach bei Google Hebamme in xy (deine Stadt) eingeben und du bekommst alle Hebammen aufgelistet, die es bei euch gibt. Ein bisschen Eigeninitiative muss man schon leisten, das gilt aber für alles. Wenn du etwas willst, bist nur DU dafür verantwortlich, dir Informationen zu beschaffen.
            Eine Hebamme braucht man vor allem in der nachsorge. Sie wiegt das Baby, schaut nach deinen geburtsverletzungen, gibt dir Hilfe beim stillen, gibt Hilfe bei der Nabel Pflege des Babys, sie kontrolliert den wochenfluss und ob sich die Gebärmutter richtig zurück bildet, sie hilft dir bei allen Fragen rund ums baby, deiner psyche und der Hormon Umstellung, sie zeigt dir, wie man ein Baby badet und Nägel schneidet, was du ihm wie und wann anziehst (du selbst hast durch die Hormone nämlich eine andere Wahrnehmung von Kälte und Wärme), sie hilft bei brustenzündung und Milchstau, sie hilft auch mitten in der Nacht ein du nicht weißt, warum dein baby weint und du völlig verzweifelt bist, sie vermittelt dir rückbildungskurse und auch bei der beikosteinführung kannst du die noch mal anrufen und einen Termin ausmachen. Kurz; sie steht dir die ersten 9 Monate in allen Fragen zur Verfügung.

          • (7) 15.01.17 - 14:21

            Naja, er sagt dir ja auch nicht dass du einen Kindersitz oder ein Bettchen braucht. Bisschen Eigenverantwortung gehört schon dazu ;)

            Du gehst ins Internet und suchst alle Hebammenpraxen in der Nähe heraus und telefonierst und bettelst bis du doch noch eine bekommst. Du kannst auch in deiner Geburtsklinik nachfragen. Übrigens musst du dich in der Regel vor der Geburt dort anmelden.

            Bitte versteh das nicht falsch, aber anhand deiner Posts glaube ich, dass es dich wirklich unterstützen könnte eine Hebamme zu haben.

      (9) 16.01.17 - 08:17

      Prinzipiell brauchen, nein. Man braucht auch keinen Arzt. Solange alles gut ist.
      Ich habe beides gebraucht. Meine Hebamme war vor allem nach der Geburt Gold wert, ich hatte doch viele Fragen und sie ist dann auf dem neuesten Stand. Hat jeden Tag das Baby angeschaut, gewogen, Nabelkontrolle, Gelbsuchtkontrolle. Bei mir Brust und Fundus getastet und tausend kleine Tipps gegeben.
      Im späteren Verlauf hat sie mich zur Rückbildung angeleitet (erste Übungen, vor dem Kurs zuhause), mir viel zum Thema Babyentwicklung, Tragen, Schlafen, Füttern usw erzählt.
      Sie kommt demnächst nochmaml um genauer über Beikost (BLW vs. Brei) zu erzählen und mich beim Abstillen zu begleiten.

      Allerdings musst du dich selbst bei der Hebamme anmelden. Ich hatte in der 8. Woche schon nur noch Warteliste (bin aber reingerutscht), da extremer Hebammenmangel besteht. Kannst du mal googeln...gibt auch so eine Liste wo es besonders und weniger schlimm ist, vielleicht hast du ja Glück.

      • (10) 16.01.17 - 15:10

        Ja, ich habe mir die Liste schon angeschaut. Werde mal da einfach anrufen. Es gibt gerade mal 3 Hebammen die für unseren Bereich zuständig sind. Das ist ja echt schlimm. Mir geht es besonders darum das jemand nach der Geburt nach der kleinen schaut.

    Liebe aidahope,

    wenn du keine Hebamme hast kann ja keine nach der Geburt kommen. Die Hebammen im Krankenhaus arbeiten ganz regulär im Schichtdienst in der Klinik. Alles was du "drum herum" möchtest musst du selbst organisieren.

    Wenn du noch eine Hebamme zur Nachsorge möchtest, dann suche schnell. www.hebammensuche.de Es ist oftmals sehr schwer noch eine Kollegin zu finden.

    Alles Liebe
    Claudia

Top Diskussionen anzeigen