AG hält Muschg nicht ein

    • (1) 18.01.17 - 17:57

      Hallo ihr lieben,
      Ich hoffe ihr könnt mir einen Rat geben...
      Ich bin in der 11. Woche schwanger also noch relativ frisch!von Beruf bin ich Konditorin in der Gastro habe meiner Chefin schon vor 2 Wochen von meiner Schwangerschaft erzählt,daraufhin wollte sie sich mit dem Thema auseinandersetzen und erkundigen was sie als AG für Verantwortung hat! Ich muss leider sehr oft am Tag Eimer mit Joghurt,Sahne oder Quark heben die zwischen 5kg- 10kg schwer sind????wenn ich die Möglichkeit habe rufe ich jemanden der mir hilft aber leider ist das nicht immer möglich! Natürlich stehe oder laufe ich den ganzen Tag und habe keine Möglichkeit mich kurz hinzusetzen!ich bin nach Feierabend immer so platt das ich denke ich wäre einen Marathon gelaufen... Heute habe ich sie gefragt ob sie sich schon erkundigt hat da durfte ich mir anhören das ich dieses Gesetz nicht so ernst sehen soll weil 5-10kg ja kein so schweres Gewicht wären ich zwar auch Kälte und Hitze ausgesetzt bin aber eben so kurz das es nicht der Rede wert sei! Im grossen und ganzen hat sie mir zu verstehen gegeben das ich weiter wie bisher arbeiten soll und mich nicht so anstellen soll,schließlich bin ich schwanger und nicht krank????
      Ich weiß nicht was ich machen soll,soll ich mit meinem Arzt reden?
      Was könnt ihr mir raten?ich bin eig nicht so das ich sofort zum Arzt renne aber hier geht es. Ich nur um mich und ich weiß nicht was ich sonst für Möglichkeiten habe

      • Hallo,

        erst einmal herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft.

        Wenn dein AG sich nicht an das Mutterschutzgesetz hält, dann melde die bei deiner zuständigen Aufsichtsbehörde.
        Erkläre Ihnen, was du hier niedergeschrieben hast und die kümmern sich dann um deinen AG.

        Dein Arzt kann dir da erst einmal nicht helfen.

        Ich wünsche dir alles Gute.

        LG Wowhexe

        • Guten Morgen,und vielen Dank für eure Antworten und Tipps????
          Für ein BV finde ich es viel zu früh! Ich werde heute alles was ich heben muss auf die Waage stellen, fotografieren und ihr zeigen damit sie mir glaubt das fast alles über oder an die 5kg kommt, wenn sie dann nicht reagiert werde ich den Schritt mit der Aufsichtsbehörde gehen. Leider haben wir keinen Betriebsarzt????
          Lg

          • Hallo,

            Zu früh ist es nicht für ein BV , denn wenn es keine Alternative an Arbeit für dich Gibt muss der AG dir das geben. Ich arbeite in der Pflege Also auch mehrmals in der Stunde mehr wie 5-10 kg heben, Keime und fekalien ausgesetzt. War beim ba und der meinte auch wenn nichts anderes zu tun ist dann muss AG verbot geben. Da mein AG nichts anderes hatte, habe ich seit der 9 ssw ein BV Hund bin heute in der 20. Ssw.

      Stimmt, dein Gyn kann dir nicht helfen. Aber gibt es einen Betriebsarzt? Wenn ja, dann ist er derjenige, der sagt welche Bedingungen an deinem Arbeitsplatz herrschen müssen, damit du weiterhin arbeiten kannst. Wenn diese aber nicht erfüllt werden können, dann kommst du ins Beschäftigungsverbot.

      Also.....

      dein AG muss der zuständigen Aufsichtsbehörde deine Schwangerschaft mitteilen, damit eine Gefährdungsbeurteilung stattfinden kann - sofern die AB dies für notwendig hält.

      Die Meldung von Schwangeren ist Pflicht!

      Zitat
      MuSchG
      § 5 Mitteilungspflicht, ärztliches Zeugnis
      (1) (...) Der Arbeitgeber hat die Aufsichtsbehörde unverzüglich von der Mitteilung der werdenden Mutter zu benachrichtigen. Er darf die Mitteilung der werdenden Mutter Dritten nicht unbefugt bekannt geben.

Top Diskussionen anzeigen