Was dem Baby füttern? 6 Monate und kaum Milch

    • (1) 18.01.17 - 21:08

      Hallo liebe Claudia,

      ich bin grad ein bisserl verwundert über das Essverhalten meiner Kleinen und weiß nicht so recht Rat.

      Sie ist am 3. Januar 6 Monate alt geworden und mit 4 Monaten haben wir mit Beikost begonnen. Da es bei meinem Großen ein riesen Getue war, hab ich mich diesmal total entspannt und siehe da, sie aß eigentlich ab dem ersten Tag schön vom Löffel und war regelrecht scharf auf das Zeug. Auf Anraten der Kinderärztin gab ich ihr vorwiegend Obst (Birnen, Äpfel, ..), da sie zu Verstopfung neigt(e). Nun war ihr die Konsistenz wohl zu flüssig und so hab ich das Ganze mit Schmelzflocken (mittlerweile auch Zwieback, mal ne Biskuitstange, ...) angedickt. Das liebt sie und futtert es weg wie nix. Bereits nach kurzer Zeit waren wir mal unterwegs und sie schrie. Ich hatte nur Milchpulver dabei, aber sie verweigerte die Flasche und aß dann daheim mit großem Appetit ihre Birnen.

      Schnell haben wir ihr alles mögliche vom Tisch gegeben, was sich halt so ein bisschen anbietet. Nun, sie sitzt aber auch da und fordert wirklich alles, am allerliebsten von unserem Teller (sie checkt schnell, wenn in ihrem Schüsselchen was anderes ist). Da sie alles gut verträgt, wir immer frisch kochen und viele gute Produkte aus dem eigenen Garten (im Winter natürlich konserviert) verwenden und wir keine Allergien haben, ist es mir recht so.

      Nun aber zum Problem: Sie trinkt kaum mehr Flasche. Heute morgen wollte ich ihr wenigstens ein Morgenfläschchen andrehen. Folge: Sie trank ca. 50 g und spuckte davon einen Großteil wieder aus (sie spuckt nicht, wenn sie "freiwillig" trinkt). Flüssigkeit ist kein Problem, sie trinkt schön aus dem Becher und auch aus der Teeflasche (großer Sauger, da "rinnt" es). Aber ich bekomm sie nicht satt, weil mir die Ideen ausgehen, was ich ihr füttern kann. Sie ist ja doch erst ein halbes Jahr alt.

      Sie bekommt morgens das Weiche vom Brot mit etwas Butter oder Frischkäse drauf. Wenn wir es haben auch mal etwas vom Ei (Rührei) oder was sich halt anbietet. Dann Mittags geht's mit dem Problem los. Sie mampft mit uns mit, aber wir essen jetzt auch nicht täglich was, wo sie so richtig satt wird. Klar, ich koch jetzt oft Kartoffelpüree oder sowas. Mit den Gemüse/Fleischbrei-Gläsern hab ich bei meinem Sohn so schlechte Erfahrungen gemacht, dass ich die einfach nicht füttern kann. Mir grausts schon vor dem Geruch bis zum Würgen! Mit Müh und Not geb ich ihr MAL Pastinake, aber natürlich muss da auch was drunter gemischt werden von "unserem" Essen, also z.B. ne zerdrückte Karotte (wobei wir ja die Karotten auch lieber mit Biss haben). Oft geb ich ihr mittags praktischerweise den GOB (bzw. halt meine Mischung aus Obst und Flocken o.ä.). Wir sind mittags oft bei den Großeltern, also kann ich auch nicht so bestimmen, was es gibt. Ich mein, heut gabs Pfannkuchen. Sie hat ein paar Flanken davon probiert, aber davon soll sie sich doch nicht sattessen (hab ihr halt ein GOB-Gläschen dazu gefüttert). Naja, GOB, schön und gut und toll. Nur, am Nachmittag gibt's dann was? Wieder GOB? Weiß nicht, in meiner Verzweiflung also Milchbrei mit Obst, der schmeckt am besten. Sie verputzt jeweils eine gute Portion. Und abends? Keine Ahnung.

      Also, Fleisch und Gemüse bekommt sie vom Familientisch, aber halt oft nicht in diesen Mengen, die sie gern hätte, einfach weil es halt nicht so kindgerecht ist und weil sie das auch nicht so gern mag (und weil vieles halt doch stopft). Deshalb "fehlt" uns ein Brei. Soll ich ihr also zweimal GOB oder Milchbrei geben? Irgendwas braucht sie noch, sonst frisst sie mir die Haare vom Kopf ;-). Flasche lehnt sie ab - außer eine nachts und wenn wir Glück haben eine abends.

      Ach so, auch wenn sich das nicht so anhört, sie ist recht zierlich, nimmt aber kontinuierlich zu (irgendwo auf der 25er Perzentile oder so). Sie hat regelmäßigen Stuhlgang von normaler Konsistenz und fühlt sich wohl. Trinken tut sie Wasser oder Fencheltee (meist Tee).

      • Liebe brille09,

        ich habe jetzt nicht ganz herauslesen können wieso sie mittags keinen Gemüsebrei bekommt. Püriere euer essen bzw. koche ihr eine eigene Portion. Dann ist doch das Problem gelöst oder?

        LG Claudia

        (3) 20.01.17 - 13:01

        Wie wäre es abends mit einem Milch-Getreide-Brei? Wenn sie den GOB akzeptiert würd ich das probieren macht schön satt und Milch ist auch dabei...

Top Diskussionen anzeigen