Angst vor normale Geburt

    • (1) 23.01.17 - 19:55

      Hallo liebe Claudia,

      Ich bin zum ersten mal schwanger.
      Ich bin zurzeit in der 20+5 SSW.

      Mein ET ust am 07.06.2017

      Ich habe ganz große Angst vor einer normalen Geburt, aufgrund die Geburtserlebnisse meiner Mama.

      Wenn ich an die Erfahrungen meiner Mama denke, wünsche ich mir garnicht gebären zuwollen.

      Ich habe ganz dolle Kreislauf Probleme und ich muss mit meiner Kraft viel kämpfen.
      Ich habe keine Kraft den Haushalt alleine zu schmeißen, ohne Hilfe zu bekommen geht eig garnichts.

      Beim Duschen falle ich manchmal um, wenn ich nicht auf einem Stuhl sitze.

      Ich habe auch Probleme mit dem Herzrasen, mehrmals am Tag fängt mein Herz plötzlich ganz doll zu schlagen und zu rasen, obwohl ich nichts großartiges mache.

      Mit Hämorrhoiden habe ich auch zu kämpfen, die gucken auch vor und nach jedem Stuhlgang raus mit dollem Schmerzen. Mein Hausarzt meinte er kann mir nach einer normalen Geburt eine Hämorrhoiden OP garantieren.

      Dürfte ich ein Kaiserschnitt verlangen?

      Wenn ich an einer normalen Geburt denke muss ich anfangen zu weinen.

      Was muss ich genau tun?

      Wem muss ich ansprechen, um ein Kaiserschnitt zu verlangen? Meine Frauenärztin? Mein Hausarzt? Oder eine Hebamme? (ich habe noch keine Hebamme gefunden)

      Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen.

      • (2) 23.01.17 - 22:14

        Meine ersten beiden Kinder kamen per Kaiserschnitt auf die Welt. Das Erste, weil es sich kurz vor der Geburt in die Beckenendlage gedreht hatte, das 2. war unter der Geburt ein Gesichtslage und steckte im Geburtskanal fest.

        Die anderen 3 Kinder habe ich Gott sei dank normal entbinden können. Wenn ich die Wahl hatte, wollte ich immer spontan entbinden und das war gut so! Bei einem Kaiserschnitt bist Du den Ärzten ausgeliefert, kannst nichts machen, kannst nicht eigenständig gebären, sondern wirst passiv entbunden! Das hatte mir psychisch schwer zu schaffen gemacht, dass ich nicht in der Lage war, allein zu entbinden! Wie froh und stolz war ich, als ich es bei den anderen Kindern selbst geschafft hatte! Erst dann hatte ich mich als vollwertige Mutter gefühlt.

        Ein Kaiserschnitt ist eine OP, noch dazu keine kleine OP! Du hast alle OP-Risiken und die Schmerzen! Nach der Geburt sind die Schmerzen fast vorbei, nach dem Kaiserschnitt gehen sie erst richtig los. Die erste Zeit ist man völlig hilflos und braucht ständig jemanden,, der einem hilft. Wenn die Schwestern Dir Dein Kind nicht geben wollen, bekommst Du es nicht. Du kannst nicht einfach hingehen und es selbst holen. Und Stillen war am Anfang mit den Schmerzen auch schwierig. Und dann nehmen die Mitpatienten und deren Angehörige keine Rücksicht auf Dich und Deinen elenden Zustand, sondern quatschen stundenlang und Du kannst nicht rausgehen...Nein! Wenn irgend möglich wollte ich niemals freiwillig einen Kaiserschnitt haben!

        (3) 24.01.17 - 11:59

        Ganz erhrlich meine Liebe: Wenn du ein Kind möchtest, müsstest du eigentlich vorher gewusst haben, dass die Geburt dazu gehört. Jetzt deswegen vor Angst zu weinen scheint mir doch sehr kurzsichtig. Ohne Krümel keine Kekse.
        Mach dich mal bitte schlau, was die Vor- und Nachteile eines Kaiserschnitts sind. Du wirst feststellen, dass du damit deinem Kind nichts Gutes tust, wenn es nicht gerade medizinisch notwendig ist.
        Ich denke, soviel Verstand solltest du schon haben, dass du deine Ängste überwindest, damit du deinem Kind die Geburt ermöglichst, die für es am besten ist. Mutter sein heißt auch, die eigenen Bedürfnisse und Wünsche in den Hintergrund zu stellen.Du musst ab jetzt zunächst mal das tun, was für dein Kind am besten ist. Das sollte dir bewusst sein. Bei der Geburt und bei allem, was danach kommt.

        • Hallo zusammen,

          Also ich muss jetzt einfach meinen senf dazu geben.

          Ich finde eure Antworten nämlich wenig feinfühlig oder hilfreich für die TE. Besser gesagt unmöglich!

          Gott sei Dank darf jede Frau zwischenzeitlich mit bestimmen wie sie gebären möchte!

          Liebe TE
          Bitte sprich deinen FA auf deine ausgeprägten Ängste und deine großen Kreislaufprobleme an. Ich bin mir sicher das dich niemamd zu einer normalen Geburt zwingen wird.

          Man wird dir die Vor und Nachtteile erklären.

          Und: Nicht jede Frau die einen KS hattr hat danach psychisch damit zu kämpfen. Mam muss immer jndividuell entscheiden, genau in.sich hinein horchen.

          Und mamchmal sollte man auch dankbar sein für medizinischen Fortschritt. Ohne KS wäre ich nicht am Leben, meine Geschwister auch nicht. Meine Mutter hatte 1 Not KS, 2 geplante. Alle sind gut verlaufen. Nie hatte sie psychische Probleme damit. Sie ist eine hervorragende Mutter, die liebste ich kenne.

          Ach ja, ich gehe davon aus das du wusstest das eine Geburt zun Kinder kriegeb gehört ;)

          Sei stark.und.kämpfe für das was du möchtest und du willst, was dir gut tut tut deinem Kind bestimmt auch gut.

          Lg

      Liebe nissoskaz,

      es wäre toll, wenn du dich noch um eine Hebamme bemühen könntest. Auch das Buch Hypnobirthing könnte dir gut gefallen und gut tun.

      Ich kann deine Sorgen nachvollziehen, dass du einer vaginalen Geburt nicht gewachsen sein könntest, aber auch da gibt es sehr gute Möglichkeiten der Schmerzlinderung.

      Bespreche deine Bedenken im Planungsgespräch mit der Klinik deiner Wahl. Dort kannst du alle Fragen stellen und deine Bedenken äußern. Sie können dir am besten erklären was sie im Falle eines Kreislaufproblems tun. Ob wegen des Kreislaufes ein Kaiserschnitt die richtige Überlegung ist wage ich allerdings auch zu bezweifeln.

      Ich wünsche dir alles Liebe
      Claudia

      Lass dich von Horrorgeschichten bzgl Kaiserschnitt nicht verunsichern!

      Ich hatte einen Notkaiserschnitt und es ging mir hinterher gut! ! Wenn in deinem Krankenhaus rooming-in angeboten wird kannst du dein Kind haben wann du willst! Den Teufel werde ich tun und mir von Fremden sagen lassen wann ich mein Kind haben kann und wann nicht! Ich glaub es hackt!!
      Die ersten Stunden nach dem KS wurden meinem Sohn von anderen die Windeln gewechselt. Abends habe ich es schon selbst gemacht bin aufgestanden! Am Tag nach dem KS war ich draußen mit meinem Baby und Kinderwagen spazieren! Es geht und hat auch ein wenig mit Willenskraft und Stärke zu tun! Eine Bekannte hat ne Woche später noch im Bett gelegen und gejault. Aber ihr man hat sie auch zu sehr betuddelt. Da beiße ich lieber die Zähne zusammen und gehe mit meinem Baby an die frische Luft! !!
      Tu das was DU für richtig hältst!

Top Diskussionen anzeigen