Einschlafprobleme

    • (1) 14.03.17 - 22:16

      Hallo

      Ich habe folgendes Problem : Meine Tochter (6 Monate ) schläft seit ca. 2 Wochen abends nicht mehr ohne gebrüll ein. Sie macht sich steif wie ein Brett und lässt sich nicht mehr beruhigen. (Umhertragen, Nuckel, singen, erzählen, schweigen, ablegen, auf meinen Bauch legen,...)
      Sie schläft tagsüber 3x ca. 30-40 Minuten, das letzte mal so ca. 1 Stunde vor dem Abendbrei. Nach dem Brei mache ich sie langsam Bettfertig und gehe dann mit ihr ins Schlafzimmer. Sobald ich sie ablege, um ihr den Schlafsack anzuziehen wird sie schon motzig und keine 10 Sekunden später geht das Gebrüll los. Anfangs dachte ich, sie hat vielleicht Schmerzen, aber jeden Abend?

      Nach gut 30-40 Minuten ist das ganze dann vorbei, nach einer kurzen Erholungspause lacht sie mich an und albert rum, als wäre nichts gewesen. Nach weiteren 5-10 Minuten schläft sie dann ein.
      Was kann ich tun um ihr und mir das zu ersparen? Mache ich etwas falsch?

      • Hallo ki081986,

        nein du machst nichts falsch. Es gibt sehr anstregende Phasen bei Kindern, häufig gehen sie nach einer (gefühlten Ewigkeit) Zeit von selbst wieder vorbei. Aber kann es sein, dass die Zeit zwischen Abendbrei und Zubettgehen ziemllich kurz ist? Eventuell drückt sie tatsächlich der Magen und sie schreit so zusagen zur Verdauung oder sie ist noch nicht müde und schreit sich müde. Das wären zwei Möglichkeiten. Es kann aber tatsächlich einfach nur das abschreien des erlebten sein, das machen manche Kinder auch eine Zeit lang.

        Grüße
        Hebamme Sarah

        • Hallo nochmal,

          Vielen Dank für Antwort.

          Ja, die Zeit zwischen Brei und zu Bett gehen ist sehr kurz. Sie signalisiert mir aber, dass sie müde ist - Augen reiben, gähnen und die äuglein schauen auch echt müde aus. Es ist wahrscheinlich auch ein recht langer Tag für sie. Meistens steht sie um 8-8:30 auf und schläft so um 21 Uhr ein. Und dann eben nur die kurzen nickerchen. Eher bekomme ich sie aber auch nicht davon überzeugt, zu schlafen.
          Heute war es schon besser, nur 5 Minuten gebrüll. Allerdings hat sie mir heute zu "verstehen gegeben ", dass sie nach dem Brei noch Milch will. (Als sie die Milchpulver Packung gesehen hat) also habe ich ihr eine kleine Portion gemacht. Wobei ich mir kaum vorstellen kann, dass sie wirklich noch Hunger hatte (es gab ca. 170 g Grießbrei) und dann anschließend noch ca 70 ml Ha Pre. Ist das nicht viel zu viel? Sie ist eh schon kein Leichtgewicht und ich will sie nicht überfüttern.

          Tee habe ich übrigens vorher probiert , hat sie natürlich gecheckt und sich nicht veräppeln lassen.
          Mit ihren ca 65 cm wiegt siw gute 8 kg.

          • Hallo,

            wenn sie Hunger signalisiert, kann sie auch etwas bekommen. Manchmal haben die Mäuse viel Hunger, man sollte nicht immer auf die mengenangabe gucken, sondern auf das Kind, wenn sie sich nicht ablenken lässt, hat sie wohl noch Hunger.
            Ich hoffe das das evtl das ende der Phase einläutet!

Top Diskussionen anzeigen