Bevorstehende Geburt

    • (1) 22.03.17 - 21:09

      Hallo, ich war am Montag im Krankenhaus, weil meine FA mich einleiten wollte ihre Diagnose Kind zu groß ca. 4200g und liegt noch zu weit Oben ET 24.3. Bei der vaginalen Untersuchung der FA hab ich nicht gespürt das sie den Muttermund abgetastet hat. Im KH bei der selben Untersuchung der Hebamme hab ich mich erschreckt das das plötzlich weh tat , untersuchen Hebammen anders als FA? Die Hebamme sagte jedenfalls so arg schlimm hoch würde das Kind nicht sitzen sie könnte das Köpfchen mit dem Finger tasten. Ist es ein gutes Zeichen wenn die Hebamme den Finger in den Muttermund einführen kann? Und wo ist denn dann der Schleimpfropf? Da ich nicht wirklich wehen oder sonst für mich erkennbare Zeichen einer bevorstehenden Geburt habe und dies meine erste Schwangerschaft ist, frage ich so doof ich hoffe ich lacht mich nicht aus ?

      Ps. Die Ärzte aus dem KH haben mich jetzt erstmal bis zum 24.3 wieder nach Hause geschickt, Kind ist doch nur 3750g schwer. Wir sollten noch abwarten was sich von alleine tut !

      • Also ich kann nur von mir und meiner ersten ss berichten.
        Sie leiteten mich damals wegen dem selben (heute weiß ich es besser) blöden grund ein. Sie sagten das die werte und versorgung passen aber mein sohn schon über 4kg hat und wen ich noch länger warten würde ich mein kind nicht mehr normal entbinden könnte.
        Also so blöd ich war stimmte ich zu.
        Es war eine furchtbare geburt mein sohn war einfach noch nicht so weit hätte ich noch a bissal gewartet dan wäre er bestimmt von alleine gekommen.

        Und die geburt wäre vielleicht besser verlaufen.
        Meiner hebamme habe ich den geburtsverlauf geschildert und sie meinte auch es hörte sich danach an als wäre er einfach noch nicht berreit gewesen.
        Mein sohn kahm übrigens mit 3600g und 51cm auf die welt also ganz normales geburtsgewicht ich war aber 11tage drüber.
        Also ich würde aus so einem grund nicht mehr einleiten.
        Wen die werte oder versorgung nicht mehr passt ist das was anderes aber wegen dem schätzgewicht nie wieder.
        Ich wünsch dir eine schöne natürliche geburt

        Lg.

        Hallo astaengel,

        tatsächlich sind Frauen häufig schockiert, wenn eine Hebamme mal wirklich nach dem Muttermund tastet, denn manchmal muss man am Köpfchen vorbei oder den Gebärmutterhals etwas nach vorne ziehen, das kann schon sehr unangenehm sein.

        Der Schleimpropf muss nicht sichtbat oder uberhaupt abgehen. da der Termin noch nicht ist, muss der Körper auch noch nicht geburtsbereut sein,da das Kind jetzt etwas kleiner geschätzt ist, hat es ja auch noch ein bißchen mehr Zeit.

        Grüße
        Hebamme Sarah

        Hallo,

        ich hab auch ET .24.3. und war am Dienstag auch hintereinander bei meiner FÄ und im Krankenhaus vorstellen.
        Die vaginale Untersuchung war auch bei der FÄ etwas vorsichtiger und nur unangenehm, bei der Ärztin im KH schon schmerzhaft, sie hat nicht nur versucht rauszufinden wie der Mumu Status ist, sondern auch nach dem Köpfchen getastet.

        Denke das ist einfach von Person zu Person anders und nicht Unterschied zwischen Ärzten und Hebammen....

        Mein erster Sohn war übrigens 500 g schwerer als geschätz...Lt. Meiner Hebamme gibt es bei den Schätzungen schon durchaus auch ganz schöne Toleranzen.

        Schleimpropf hatte ich beim ersten nicht, und bei Nr 2 auch nicht, obwohl der Mumu Fingerdurchlässig ist.

Top Diskussionen anzeigen