Stress im Job

    • (1) 12.04.17 - 11:08

      Guten Morgen,
      ich bin aktuell in der 13. SSW und weiß im Moment nicht mehr weiter wie ich meine Arbeitstage überstehen soll ...

      Ich arbeite im Vertrieb und verkaufe via Telefon Finanzierungen, muss also während der Arbeitszeit immer telefonisch erreichbar sein und habe außer einer Mittagspause eigentlich keine Ruhepause. Selbst wenn ich mir zwischendurch eine Pause nehmen würde, dann stauen sich in dieser Zeit Mails und verpasste Anrufe an und es rächt sich im Nachgang, bleibt alles liegen.

      Meine Chefs wissen seit der 9. Woche Bescheid (die Übelkeit war sehr schlimm zu der Zeit), die Reaktion war "Das ist jetzt schlecht für uns (die Firma)" - mehr muss man dazu glaube ich nicht sagen.
      Meine Kollegen sind größtenteils Workaholics und nachdem ich nicht mehr voll einsatzfähig bin fühlen sie sich im Stich gelassen und behandeln mich wie Luft - Verständnis für mich gibt es nicht.

      Meine Hausärztin hat mich aktuell krank geschrieben, weil mir auf Arbeit ununterbrochen übel ist, ich Rückenschmerzen vom ständigen sitzen bekomme und durch den psychischen Stress nach kurzer Zeit Unterleibsschmerzen, ich mache mir natürlich Sorgen, dass das Kleine davon etwas abbekommt - wenn ich Ruhe habe geht es mir besser.
      Mein Frauenarzt hat hierfür kein Ohr, ich habe beim letzten Termin versucht, mit ihm über meine Beschwerden zu reden, bin aber auf taube Ohren gestoßen - den nächsten Vorsorgetermin habe ich in einer anderen Praxis.

      Eine Umgestaltung des Arbeitsplatzes ist nicht möglich, da es keine anderen Bereiche gibt (nur noch die IT) und ich meinen Job nicht in Teilzeit ausüben kann (haben einen festen Kundenstamm, für den man zu den vorgegebenen Zeiten erreichbar sein muss).
      Meine Chefs wissen selbst nicht, was sie tun können und zeigen auch kein Interesse daran, sich zu informieren, da ich die erste Schwangere in der Firma bin (gibt es erst ca 2-3 Jahre).

      Vor der SS habe ich wenn es zu stressig wurde zeitweise pflanzliche Medikamente zur Beruhigung genommen, die ich jetzt aber nicht mehr nehmen kann.

      Was kann ich tun, um die Zeit bis zum Mutterschutz irgendwie erträglicher zu gestalten oder habe ich in irgendeiner Form "Anspruch" auf einen besser geeigneten Arbeitsplatz? Sind ja doch noch knapp 5 Monate und viel Urlaub habe ich nicht mehr ...

      Vielen Dank schonmal und sorry für den langen Text :)

      • Hallo sarahleslie,

        du hast als Schwangere das Recht auf Pausen und einen Arbeitsplatz der keine Gefährdung für das Ungeborene darstellt. In der Realität ist es häufig schwer das durchzusetzen. Falls durch den psychischen Stress vorzeitige Wehen ausgelöst werden oder eine andere Gefährdung der SS entsteht, kann dein FA ein Beschäftigungsverbot aussprechen. Aber eben nur dann. Vielleicht könntest du ja auch aktiv werden, in dem du einen Nachfolger für dich suchst und einarbeitest.

        Alles Gute
        Hebamme Sarah

Top Diskussionen anzeigen