Weinendes Erwachen

    • (1) 19.06.17 - 10:00

      Hallo!

      Seit ein paar Wochen beobachte ich ein Verhalten meines Sohnes, das ich mir nach wie vor nicht richtig erklären kann. Also frag ich jetzt einfach:

      Er ist gestern 16 Wochen alt geworden und ein sehr aufgeweckter kleiner Bursche. Wir bringen ihn jeden abend zwischen halb 8 und halb 9 ins Bett. In der regel kommt er dann 1-2 mal, was wir völlig ok finden. Er trinkt auch jedesmal ordentlich. Ab 6 Uhr beginnt "meine Schicht". Mein Mann arbeitest bis in die Nacht und übernimmt dann die Fläschchen, so das ich etwas schlafen kann. Er bekommt nochmal eine Flasche, und schläft dann meißt nochmal ein. Manchmal lass ich ihn auf meinem Arm schlafen, manchmal an mich gekuschelt auf der Couch, manchmal auch in seinem Bettchen. Und hier fängt es an. Er wacht seit zwei Wochen immer fast exakt eine Stunde nach der Flasche weinend auf und ist kaum zu beruhigen. Er wird ruhiger wenn ich ihn in sitzender Position halte (rücken an mich gelehnt und sitzt quasi auf meinem rechten Arm, mit links halt ich ihn dass er nicht vorn über kippt). Sobald ich ihn anders nehme geht es wieder lautstark los.

      Wir machen nichts anders als nachts, gleichen Flaschen (alle die Avent naturnah), gleiche Nahrung (Aptamil HA Pre seit der Geburt). Alles wie sonst auch, bis auf das morgendliche schreien.
      Bei meinen Eltern allerdings (da hat er Samstag übernachtet) schläft er durch ???? und ist quietschvergnügt wenn er aufwacht. Keine Anzeichen von Problemen.

      Sab Simplex bekommt er noch, weil er immer noch mit fiesen Blähungen zu kämpfen hat und wir sehr drauf achten müssen, dass er sein Bäuerchen macht. Wenn er morgens so aufwacht wehrt er auch alles ab,

      Egal ob Kirschkernkissen, Fliegerstellung, Bauchmassage, tragen, schaukeln, reden, singen, spielen, Flasche, er schreit sich völlig ein. Nur diese "Sitzposition" gibt Linderung.
      Ist das die Verdauung? Kann die schon so gut getimet sein? Sein großes Geschäft kommt fast immer gegen 8 Uhr +- 15 Minuten. Und wie kann ich ihm noch helfen?

      Ganz liebe Grüße,
      Katharina

      • Hallo Katharina,

        wenn ich das richtig verstanden habe, schreit er gegen 7 und hat gegen 8 Stuhlgang. Da liegt nahe, dass es die Verdauung ist.
        Die Frage ist, ist es Zufall das es bei deinen Eltern anders war oder steckt doch etwas anderes dahinter.
        Schläft er dort ein wo er aufwacht? Vielleicht änderst du einfach eure Routine um diese Uhrzeit, evtl schläft er besser, wenn er dort bleibt wo er die ganze Nacht war.

        Grüße
        Hebamme Sarah

        • Danke für die Antwort!

          Laut den Aussagen meiner Eltern machen sie nichts anders. Vielleicht hat er durch das nächtliche füttern bei uns morgens Probleme und bei ihnen, durchs durchschlafen er ist zur Mittagszeit, wenn er wach ist, und es fällt somit nicht so arg auf.. keine Ahnung, alles Spekulation ????
          Routine hab ich keine verändert, ist immer der selbe Ablauf seit der Geburt. Er schläft weißt bei mir auf dem Arm ein nach dem füttern. Aber selbst wenn ich ihn da lasse wacht er so auf. Hab's heute morgen nochmal versucht..
          Generell schläft er hauptsächlich auf dem Arm ein und wacht dann in seinem Bettchen wieder auf, das hat ihn bisher auch nie gestört.

          Grüße,

          Katharina

          • Hallo Katharina,

            dann wird es tatsächlich die Verdauung sein.

            Er wird übrigens bald eine Entwicklung durchmachen, die ihn begreifen lässt, dass er woanders ist wenn er aufwacht. Das macht den Kindern dann häufig zu schaffen. So als würden wir im Bett einschlafen und vor dem Kühlschrank wieder aufwachen, das kann schon verwirren..

            • Hallo und nochmals danke für die Antwort!

              Gut zu wissen, dann kann ich da gegensteuern ????
              Sie werden Lachen, ganz selten wandle ich im Schlaf. Weiß also wie sich das anfühlt woanders aufzuwachen als einzuschlafen ????
              Aber dann bin ich erstmal beruhigt, danke!

Top Diskussionen anzeigen