Schwanger und Baby hat Trisomie 21

    • (1) 24.06.17 - 19:59

      Hallo liebe Hebamme!

      Ich bin jetzt aktuell Ssw 13+6 und mein Baby hat Trisomie 21.

      Ich liebe mein Baby von ganzem Herzen und würde es auch so annehmen.

      Leider sprechen viele Faktoren dagegen. Ich habe bereits 5 Kindern im Alter zwischen 2 und 10 Jahren.

      Mein Mann will das Kind definitiv nicht, er hat mir sogar gedroht, mich zu verlassen, wenn ich es nicht weg mache.

      Leider habe ich auch keine Familie und keine Freunde, die mich unterstützen könnten.

      Am Montag muss ich mich entscheiden, ob ich das Baby bekommen will oder nicht. Es ist schon alles in die Wege geleitet, da ich aber das letzte mal so geweint habe, meinte der Arzt, dass ich das Wochenende nutzen soll, um nachzudenken, denn ich muss voll und ganz hinter meiner Entscheidung stehen.

      Mein Verstand ist gegen das Kind, weil ich keine Unterstützung habe. Was ist, wenn das Baby ins Krankenhaus muss, wer kümmert sich dann um meine anderen Kinder? Ich bin ja praktisch alleine.

      Und mein Herz will das Baby auf jeden Fall haben, so wie es Gott mir gegeben hat.

      Ich bin so sehr verzweifelt und muss mich schon am Montag entscheiden.

      Gibt es irgendwelche Unterstützung, dass ich das auch alleine mit behinderten Kind und 5 weiteren Kindern schaffen könnte?

      Ich bin so traurig, ich möchte dieses kleine Menschlein nicht töten. Aber wie soll ich das alles alleine schaffen?

      Vielen lieben Dank jetzt schon für Ihre Antwort.

      Lg

      Aschenputtel77

      • Oh je :-(
        Das tut mir sehr leid für dich..Das ist sehr schwierig..

        Ich denke schon das du unterstützung bekommst, falls du allein erziehend wärst.

        Ich drück dich unbekannterweise mal ganz fest und wünsche dir viel Kraft, egal für welchen Weg du dich entscheidest..

        Glg mommy

        Hallo du liebe,

        es sieht ja im Moment ziemlich chaotisch bei dir aus und ich wünsche dir ganz viel Kraft.
        Das dein Partner dich so unter Druck setzt,ist wirklich sehr unschön (um es mal nett zu sagen). Was würde er denn machen, wenn eines eurer Kinder plötzlich krank wird oder einen Unfall hat,bei dem eine Behinderung bleibt?

        Da naht ihr doch jetzt den Vorteil euch ein Netzwerk aus Helfern zu bauen. Gerade auch bei den karitativen Verbänden (Diakonie,Caritas.....)gibt es gute Beratungen und auch ganz praktische Tipps und Hilfen. Es gibt vielleicht auch in eurer Region private,gemeinnützige Vereine,die Familien unterstützen. Eventuell kann dir da dein Arzt oder auch eine Hebamme helfen.
        Ist denn schon abzusehen welchen Schweregrad die Trisomie bei deinem Kind hat und ob eventuell gleich nach der Geburt schon medizinische Versorgung notwendig ist? Vielleicht muss das ja gar nicht so schwer sein?

        Ich will damit nicht sagen das es einfach sein wird,alles unter einen Hut zu bekommen, aber es ist möglich und du schreibst so,als würdest du gern alles versuchen, um das Kind zu bekommen.
        Vielleicht brauchst dein Partner auch einfach noch zeit um sich an den Gedanken zu gewöhnen.

        Lass dich nicht drängen und entscheide für dich. Alles andre würdest du dir ewig vorwerfen und eure Beziehung wäre dann auch nur schwer tragbar.

        Ich schick dir hiermit noch eine Portion Mut und gute Gedanken.
        Alles liebe

        Hallo ich finde es furchtbar dass dich dein Mann so enorm unter Druck setzt und ich ziehe meinen Hut vor dir, dass du dieses kleine Wesen ,,trotzdem,, willkommen heißen würdest. Natürlich wünscht sich jede Mutter und jeder Vater ein ,,gesundes Baby,, aber das kann man leider nicht beeinflussen und Kinder mit Trisomie sind manchesmal gar nicht sooooo pflegebedürftig wie es ein Kind beispielsweise im Rollstuhl wäre. Natürlich ist dein Mann wahrscheinlich erstmal geschockt aber das befreit ihn nicht davor, dass sein Verhalten unakzeptabel ist dir sogar mit Trennung zu drohen wenn du es nicht ,,weg machst,,. Und ich male das Bild jetzt weiter: du schreibst du willst es eigentlich behalten. Was würde aus eurer Beziehung werden wenn du es abtreibst nur weil er mit Trennung droht? Könntest du ihm das in weiterer Folge verzeihen.? Welche Forderungen gibt es dann in der Zukunft nur damit die Beziehung hält? Wo ist die Liebe... der zusammenhalt in guten und schlechten Zeiten.... Natürlich ist die Situation sehr sehr schwierig aber du wärest sicher nicht ohne Hilfe: hol dir bei einer Frauenberatungsstelle und dem zuständigen Jugendamt Rat und Unterstützung ein. Ich drück dich aus der ferne und wünsche dir viel Kraft.

      • Ich muss dir jetzt auch mal schreiben. Ich habe keine persönlichen Erfahrungen mit einem Kind mit trisomie 21. Aber diese, wie ich finde, so extrem fröhlichen, lebenslustigen Kinder, können so unterschiedlich starke Probleme haben. Letztendlich kann dir natürlich keiner die Entscheidung abnehmen. Ich persönlich denke man weiß ja nie was im leben passiert. Es kann so viel im leben passieren. Meine Schwester z.b. Ist leicht geistig behinderte. Die ersten Probleme haben aber erst ab Kindergarten alter angefangen. In der Grundschule hieß es dann sie ist lernbehindert und so richtig das sie leicht behindert ist, ist erst am Ende der schule gesagt worden. Natürlich wünscht sich keiner allein erziehend zu sein, aber eine 100% garantie hat man ja nie das die Beziehung wirklich hält. Von dem was du schreibst, lese ich daraus das du das Kind behalten möchtest. Ich denke bei einer Abtreibung, weshalb auch immer muss man da auch wirklich dahinter stehen. Es ist die frage wie du das verarbeiten kannst und ob du es deinem Mann jemals verzeihen kannst. Ich denke es gibt schon einige Hilfen. 100% kann ich das aber natürlich nicht sagen. Ich würde mich an deiner stelle mal mit Einrichtungen wie z.b. der caritas in Verbindung setzen. Dann gibt es ja auch viele selbstHilfe gruppen für Kinder und Eltern von Kindern mit trisomie 21. Die könnten dir bestimmt auch helfen. Bei einer ehemaligen Nachbarin weiß ich nur das der kleine von denen mit trisomie 21 Probleme mit der Lunge hatte. Sie hatten deshalb jeden tag ünterstützung von einem pflegedienst.
        Ganz egal wie du dich entscheidest, ich wünsche dir alles gut und ganz viel Kraft.

        P.s. Versuche doch noch mal mit deinem Mann zu reden. Das er Angst hat und nicht weiß wie es weitergehen soll ist ja normal. Aber frag ihn doch mal was er den machen würde wenn jetzt eines eurer kinder einen Unfall hat und dadurch für den rest des Lebens behindert ist. Oder euer ungeborenes kind nicht die Diagnose trisomie 21 hätte, aber z.b. Irgend welche Komplikationen bei der Geburt wären. Und das Kind dadurch behindert wäre. Würde er dann auch sagen: "ich wollte aber kein behindertes kind" ?

        • Hallo Zusammen,

          Danke für Eure lieben Antworten.

          Wie schwer oder wie nicht so schwer das Baby behindert sein wird weiß ich leider nicht, dass wird sich erst nach der Geburt zeigen.

          Mit meinem Mann zu reden bringt nichts, genau dieses Beispiel, dass ein Kind auch durch einen Unfall behindert werden kann, habe ich auch gebracht. Aber für ihn ist das etwas völlig anderes. Er denkt, unser Baby würde leiden auf dieser Welt, weil in unserer Gesellschaft solche Menschen nicht anerkannt werden.

          Auch seine Drohungen mich zu verlassen verletzen mich und es gibt natürlich keine Garantie für das Halten einer Beziehung. Fakt ist aber, dass ich das Kind alleine ohne jegliche Hilfe nicht bekommen kann, weil da noch 5 andere Kinder sind.

          Ich habe gelesen, dass Trisomie 21 Kinder anfälliger sind. Müsste es ins Krankenhaus, so müsste ich es alleine dort lassen, weil ich niemanden habe, der sich um meine 5 Kinder kümmern kann.

          Und selbst, wenn mein Mann mich nicht verlassen würde, er könnte ja auch nicht immer von seiner Arbeit fern bleiben, sonst würde er seinen Job verlieren.

          Ich bin so verzweifelt, alles spricht gehen dieses Baby, nur mein Herz nicht. Und ich weiß, dass ich diesen Abbruch bereuen würde. Aber was soll ich machen?

          Morgen früh muss ich zum Frauenarzt und den Narkosezettel abgeben und bekomme Tabletten die ich am Abend nehmen muss, damit dich der Muttermund öffnet.

          Danach gehe ich nochmal zur Schwangerenberatung und erkundige mich, welche Unterstützung es gibt.

          Wenn es keine Unterstützung gibt, werde ich am Dienstag morgen mein Baby töten lassen müssen. Und das werde ich mir nie verzeihen können.

          Ich bin so traurig und verzweifelt und habe solche Angst.

          Lg Aschenputtel77

          • (8) 25.06.17 - 20:41

            Oh mein Gott deine Geschichte tut so weh.

            Ich hab 2 tolle Söhne musste aber auch schon 2 Sternchen ziehen lassen.

            Ich weiss das ich in deiner Situation auch nicht wüsste was richtig& was falsch ist aber mit abstand finde ich

            Denk an deine 5 Kinder
            Daran das 5 Kinder schon eine extreme belastung sind mit Mann...
            Aber dann nr 6 mit einer behinderung?

            Manchmal muss man auf seinen gesunden Menschenverstand und nicht sein Herz hören.
            Es wird weh tuen aber sich letztendlich nicht um ein Kind von 6 gescheit kümmern zu können weil der Tag nunmal nur 24std hat und du auch nur ein mensch bist tut glaub ich mehr weh.

            Und zu deinem Mann?

            Dem würd ich trotz alledem das Hemd in flammen treten.

            Ich fühle mit dir und drücke dich unbekannterweise ganz herzlich

            Vielleicht bin ich in meiner Denkweise auch etwas extrem. Ich habe schon sehr viele erw. Und Kinder mit Behinderungen gesehen. Durch meine Schwester und durch meinen Beruf ( kinderkrankenschwester)
            Klar ich habe schon einige behinderte gesehen, wo ich mich gefragt habe ob das wirklich Lebenswert ist. Aber bei trisomie 21, das sind so lebensfrohe Menschen die so viel Freude am Leben haben wie es bei vielen Leuten nicht der Fall ist. Ich möchte es gar nicht abstreiten das es eine extrem schwere Aufgabe werden würde. Dann 6 Kinder und 1 davon mit trisomie 21. Ich habe in meinem Beruf allerdings schon so viel gesehen, das bei meinen schwangerschaften immer der gedankt mit dabei ist das mein Kind nicht so 100% gesund ist oder es nicht für immer so bleiben wird. Die wenigsten Menschen machen sich da vorher Gedanken drüber. Was machst du, wenn eines deiner 5 Kinder krank wird und aus welchen Gründen auch immer, ständig zum Arzt oder ins krankenhaus muss.

            Aber genug davon. Du hast es so schon schwer genug. Verstehe mich nicht falsch. Ich kann es schon total verstehen. Es ist eine grosse Verantwortung und unter Umständen eine grosse Herausforderung oder auch Belastung für dich und deine Kinder. Da du schon 5 Kunder hast, musste du natürlich auch an deine anderen Kinder denken. Ich möchte auf keinen Fall den Eindruck erwecken das ich das nicht nachvollziehen und verstehen kann. Ich möchte nur das du alles bedacht hast und dir ganz sicher bist. Gerade weil du vom herzen her eigentlich das kind behalten möchtest. Solltest du dich gegen das Kind entscheiden. Wäre mein Tipp hohl dir professionelle Unterstützung das zu verarbeiten. Ich wünsche dir viel kraft für deinen Weg.

            Hallo liebes,
            ich habe selbst ein Bruder mit geist.Behinderung( denn wir über alles lieben,)und muss Dir sagen das unsere leben nicht immer einfach ist und war. Unsere Fam ist sehr groß und wir haben von allen Untetstützung bekommen,weil meine Eltern sehr oft mit Ihn im Krankenhaus mussten. Jetzt ist er 26 J und mit jedem Tag ist das zusammen leben sehr emotional ( im negativen Sinn).
            Ich selbst arbeite seit 13 Jahren in einen Wohnheim für und mit Menschen mit Behinderung (u.a. auch Tri 21) und bekomme sehr viel mit, wie Eltern und Geschwiester unter diese Belasstung sehr zu leiden haben. Ich möchte Dir deine Enscheidung nicht abnehmen,aber gebe Dir zu bedenken,dass dein ungeborenes Kind immer auf fremde Hilfe angewissen ist. Du musst auch daran denken,was wird aus dein Kind,wenn Dir etwas passiert.
            Wünsche Dir und deine Fam. alles Gute und Gottes Segen.

            Darf ich fragen wie es dir geht?

            HaSt du um mehr Bedenkzeit gebeten oder ist deine Entscheidung bereits gefallen?

            Glg mommy

            Ich habe noch nicht alles gelesen, möchte dir gern noch einen denkanstoss geben.

            Auch deine 5 anderen Kinder könnten mal ins KH müssen. Wer betreut und versorgt die anderen dann? Auch dann kann dein Mann doch nicht immer frei nehmen!

            Das hat mit trisomie nichts zu tun.

            Meine schwester ist ein langdon down kind und kann sehr gut lesen, schreiben und rechnen. Sie ist heute eine frau mittleren alters, geht arbeiten und ist äusserst selbständig.

            Nur das bei ihr noch eine autistische Spektrumsstörung hinzu kommt.

            Sie musste nicht öfter ins KH als andere Kinder. Ich war als kind deutlich häufiger stationär als sie!

            Ausser der Diagnose an sich sehe ich absolut kein argument gegen das kind.

            Entscheiden musst du selbst!

            Dafür alle kraft und Zuversicht!

      Hallo aschenputtel77,

      diese Entscheidung ist sehr hart und niemand kann sie dir abnehmen. Du kannst dich bei ProFamilia beraten lassen. Rechtlich gesehen hast du keinen zeitlichen Druck, du könntest die auch noch mehr Zeit mit der Entscheidung lassen und auch wenn die Entscheidung schlußendlich zu einer Abtreibung führt.

      Alles Gute
      Hebamme Sarah

      Guten Abend, liebe aschenputtel,

      wenn ich deine Worte lese, höre ich einfach total dein „Herz sprechen“. Ich möchte dir Mut machen: Höre auf dein Herz!
      Es wird einen Weg geben, auch wenn es jetzt heute Abend noch nicht danach aussieht... es wird einen Weg geben.

      Du stehst unter einem maximalen Druck, das ist keine gute Basis, so eine Entscheidung zu treffen. Die Hebamme hat Recht, du hast (rechtlich gesehen) noch Zeit... und zwar die Zeit, die du brauchst.
      Nimm sie dir :-*

      Deine Tränen beim FA sprechen das aus, was du fühlst. Es wird einen Weg geben.
      Folge dem, was du fühlst.

      Ja es gibt Unterstützung, spontan fällt mir das die Beratung von Profemina ein: https://www.profemina.org/
      Jederzeit kannst du dich da melden und konkret nach praktische Hilfe in deiner Situation fragen.
      Würde es dir (und auch deinem Mann) helfen, wenn ihr einmal Kontakt aufnehmt, mit Eltern und Familien von Kindern mit Trisomie 21?
      Hier ist ein Forum dazu:
      https://www.rehakids.de/phpBB2/intro.html

      Warst du heute Morgen beim Arzt?
      Wie geht es dir heute Abend?
      Was geht dir jetzt gerade alles durch den Kopf?

      Ich schreibe dir noch eine private Nachricht...

      Man merkt einfach, wie sehr du trotz allem dieses Kind haben möchtest.

      Es gibt einen Weg- gib nicht auf!

      Ganz liebe Grüße an dich,

      Madita

Top Diskussionen anzeigen