Schlafen.....

    • (1) 07.07.17 - 17:03

      Hallo,
      Die Schlafenszeiten unserer Tochter haben wir angepasst

      Klappt bisher, allerdings kann sie nicht ohne einen Elternteil einschlafen.
      Wir haben von der Ferber Methode gehört aber auch viel kritisches gelesen

      .
      Was halten Sie davon?

      Oder haben Sie mögliche Anregungen für uns?

      Lg

      • Hallo Mama-Nane-1992,

        leider schreibst du nicht, wie alt euer Kind ist.

        Ich persönlich halte von dieser Methode überhaupt nichts. Wenn ein Kind weint, fühlt es Not, auch wenn wir es als Erwachsene nicht nachvollziehen können. Wenn ein Baby/Kleinknd etwas nicht will, weint es nicht um und zu ärgern, die Traurigkeit, Panik und Wut ist echt.

        Natürlich möchte es nicht alleine schlafen, wir Erwachsene schlafen auch meist besser mit unserem Partner neben uns. Anders als Erwachsene verstehen Babys und Kleinkinder aber nicht, das man im Nebenraum ist. Die Not des Verlassen werdens ist echt. Und das Kind hat keinen Lerneffekt von davon, dass die Abstände in denen man kommt größer werden, es lernt nur, wenn ich rufe weil ich Angst habe etc, kommt niemand.

        Wichtig ist, dass man auf das Alter des Kindes schaut und auf seine Persönlichkeit.

        Grüße
        Hebamme Sarah

        • Hallo Sarah

          Unsere Tochter ist 14 Monate alt.
          Es war von anfang an sehr schwer mit ihr, da sie viel geschrien hat.
          Es hat sich nach ca 3 Monaten rausgestellt das sie eine Blockade im Nacken hatte und es hat weiter 5/6 Wochen gedauert bis alles wieder normal war.
          Sie kannte bis dato nix anderes als Mama und Papa fast rund um die Uhr

          Da mein Mann und ich einfach nicht mehr konnten und kräfte technisch am ende waren.

          Ansich ist sie ein liebes Mädchen

          Aber sehr anhänglich und Mama bedürftig
          Sie wurde auch 8 1/2 Monate gestillt
          Hat nie die Flasche genommen da sie diese nicht akzeptiert hat.
          LG

          Mama nane 1992

          • Hallo,

            bei eurer Geschichte und so wie sich eure Maus anhört, würde ich stufenweise vorgehen.

            Also erst dabei bleiben bis sie eingeschlafen ist und gehen. Wenn das gut und schnell klappt, sie in den Schlaf begleiten mit weniger bzw keinem Körperkontakt usw. Ob das klappt, wie lang das dauert und ob das das richtige für euch ist, müsst ihr entscheiden.
            Es gibt kein richtig und kein falsch. Man muss ein Kompromiss zwischen dem Bedürfnis des Kindes und der Kapazität der Eltern finden.

            Alles Gute
            Hebamme Sarah

Top Diskussionen anzeigen