Diagnose placenta praevia totalis

    • (1) 04.08.17 - 08:01

      Liebe Sarah ,

      Ich bin per heute 12+0 SSW und war gestern beim Ersttrimesterscreening.

      Dabei stellte sich heraus das ich eine placenta praevia totalis habe.
      Die placenta ist zur Hälfte in den Zervixkanal eingewachsen .
      Die Ärztin hat mir ziemlich deutlich klar gemacht das es gefährlich ist.

      Ich muss dazu schreiben das ich in der 8. SSW und in der 12. Blutungen hatte.
      Allerdings hatten mir zwei FA ' s Hämatome diagnostiziert und auch im US gezeigt.
      Das Hämaton in der 12. SSW war nicht in der Nähe vom Zervixkanal .

      Die Ärztin hat mir wenig Hoffnung gemacht , dass es sich bei der extremen Form noch verwächst.

      Jetzt bin ich total verunsichert .
      Ich habe gelesen das man eigentlich erst ab der 20. SSW von placenta praevia sprechen kann.
      Außerdem habe ich gelesen das es sich oft hochzieht.
      Ist das bei einer totalis wirklich so unwahrscheinlich ?

      Hinzu kommt das ich nun extreme Angst um mein Kind habe.
      Anscheinend sind Frühgeburten hier sehr wahrscheinlich .

      Danke für Antworten.

      LG

      Mana

      • Hallo Mana,

        da die Gebärmutter wächst, wartet man bis zur 20SSW mit einer sicheren Diagnose, da sich die Plazenta beim Wachstum nach oben ziehen kann. Leider ist es aber so, dass das Areal um den Cervixkanal sich am wenigsten bzw gar nicht bewegt und es deshalb sehr unwahrscheinlich ist, das sich an dieser Diagnose etwas ändert.
        Grundsätzlich bedeutet das für dich, dass du insgesamt alles etwas ruhiger angehen musst und bei jeglicher Blutung sofort zum Arzt oder ins Krankenhaus musst. Das klingt erstmal sehr schlimm, es gibt aber viele Plazenta Praevia Fälle, wo die Frauen nicht ein einziges mal geblutet haben.
        Ich würde dir auf jeden Fall eine Hebammenbetreuung auch schon in der Schwangerschaft empfehlen, die dich bei deinen Sorgen und Ängsten betreut.

        Grüße
        Hebamme Sarah

Top Diskussionen anzeigen