Krankenhauskeim

    • (1) 09.11.17 - 12:38

      Hallo,

      vielleicht können Sie mir helfen. Mit Schwarmwissen wenn man so will. Ich bin weiblich, 31 Jahre alt und in der 33. Schwangerschaftswoche.
      Es ist mein zweites Kind.
      Bei meiner ersten Schwangerschaft hatte ich schon Probleme mit vermehrten Keimen in der Scheide. Diese wurden vor fast 8 Jahren mit Antibiotika behandelt.
      Es kam dennoch zu einer vorzeitigen Gebärmutterhalsverkürzung ab der 26. SSW und einem Fruchblasenprolaps in der 33. SSW. In der 36+3 wurde dann die Geburt eingeleitet das das ctg unter einer Übungswehe Stess des Kindes aufzeigte.
      Nun habe ich seit der 10 SSW das gleiche Problem.
      4x Antibiotika aufgrund starker Vermehrung von Gardnerella. Und ein mal Antibiotika aufgrund einer Blasenentzündung.
      Ich habe in der 14 SSW aufgrund meiner Vorgeschichte einen FTMV erhalten.
      Nun war ich in der 29. SSW im Krankenhaus da ich eine leichte Blutung aus dem Zervixkanal hatte. Diese hörte nach 2 Tagen auf. Jedoch waren auf dem CTG Übungswehen, auf welche auch dieses Baby reagierte. Ich bekam Wehenhemmer und eben die bis dahin ingesamt 5. Antibiotikagabe.
      Weitere CTG‘s sahen gut aus, sodass ich nach 1 Woche mache Hause durfte.
      Nun in der 32. SSW beim Frauenarzt Urin und Abstrich abgeben.
      Gardnerella endlich weg. Nun jedoch, was ich viel schlimmer finde, Enterococcus Faecalis stark erhöht im Urin und im Scheideneingang. Weiter oben in der Scheide nicht so viel.
      Der Eingang ist auch stark entzündet.
      Meine Ärztin möchte dennoch nicht gleich wieder Antibiotika drauf geben. Viel trinken und auf Hygiene achten.
      Auf die Hygiene achte ich aufgrund meiner Vorgeschichte sowieso. Ich verzichte auch auf übertriebene Intimhygiene.
      Ich habe schon 2 mal lebende Darmbakterien als Kur genommen um die Darmflora aufzubauen. Des Weiteren nehme ich Milchsäurebakterien oral ein. PH Wert in der Scheide 4,7 , am Scheideneingang 7,0.
      Sex haben wir seit der OP in der 14 SSW nicht.
      Ich versuche auch wenig süßes zu essen.
      Ich weiß aber nun einfach nicht mehr weiter.
      Mein Immunsystem, gerade im unteren Bereich, ist komplett dahin. Ähnlich wie in der ersten Schwangerschaft.
      Meine Ärztin hofft das mein Körper den Keim allein bekämpfen kann. Dieser ist ja zudem leider auch sehr resistent gegen Antibiotika.
      Ich habe noch Rosenhydrolat als Spray. Soll ich das weiter nehmen?
      Ich trinke viel. Lasse frische Luft an die stellen und koche meine Unterwäsche aus.
      Kann ich mit dem Keim denn normal entbinden?
      Muss mein Kind, falls der Keim nicht weggeht, nach der Geburt Antibiotika erhalten?
      Ich habe seht große Sorgen das wir den bis zur Geburt nicht wegbekommen und nur auf meinen Körper warten. Ich weiß ja leider das da einfach nicht viel geht.
      Ich hoffe ich habe nun an alles gedacht.
      Vielen Dank

      • Hallo lavendellila,

        leider kann ich dir nichts raten, da du schon alles machst, was mir so einfallen würde.
        Was die Entbindung betrifft musst du es mit deiner Geburtsklinik besprechen.

        Alles Gute
        Hebamme Sarah

        hallo,
        ich habe seit ca 5 wochen einen multiresisten keim im auge und starke schmerzen gehabt. habe in dieser zeit dann meine ss festgestellt und der arzt wollte mir dann das einzig mögliche ab nicht geben. ich hab mich dann an was erinnert was meine hebamme mir damals sagte als mein sohn ein verklebtes auge hatte. und zwar dass man mit schwarzem tee wischen soll. das habe ich dann mehrmals täglich gemacht und nach drei tagen war es so was von viel besser. es ist zwar nicht ganz weg aber es schränkt mich nicht mehr so ein. was ich jetzt gerade versuche ist mit honiglösung zu spülen. mit dem manukohonig aus dem reformhaus. der ist sehr teuer hilft aber gegen vieles da er eine sehr gute antibiotische wirkung hat. vielleicht hilft dir das ja. alles gute. lg

Top Diskussionen anzeigen