Kindergarten

    • (1) 17.11.17 - 00:14

      Ich heiße Sarah, meine Tochter Mayla ist 2 Jahre und 4 Monate alt und geht seid c.a. 3-Monaten in den Kindergarten.
      Anfangs lief alles super, Eingewöhnung ging rasend schnell, sie hat sich schnell integriert, Freunde gefunden und sie geht auch sehr gerne in den Kindergarten.
      Seit einiger Zeit kommen jedoch immer mehr Dinge, die mich leicht stressen.
      Es waren zwar relativ früh schon kleinere Punkte die ich etwas merkwürdig fand, aber ich dachte mir, gut, man kann es sowieso nicht jeder Mama Recht machen und ich will ja auch nicht die Oberglugge sein, die sich bei jeder Kleinigkeit anstellt, also hab ich noch nie was gesagt.
      Jetzt ist es jedoch so, dass ihre Erzieherinnen auf mich zu kommen und mir immer wieder negative Dinge über meine Tochter erzählen wollen, die entweder, so dann gar nicht waren oder die ich einfach so nicht bestätigen kann.
      Hier zwei Beispiele:
      Vor ein paar Wochen, fragte mich eine Erzieherin, ob meine Tochter zu Hause gefüttert werden würde, die Kollegin müsste sie füttern, sonst würde sie nichts essen.
      Ich verneinte dies und wunderte mich, da sie zu Hause super alleine isst.
      Die Woche darauf als ich sie holte, war besagte Erzieherin da und ich sprach sie darauf an.
      Diese antwortete mir dann, Mayla müsse von ihr nicht gefüttert werden, sie hätte ihr lediglich zwei, dreimal das Essen aufpicksen müssen, was ich jetzt bei einem zwei jährigen Kind nicht so schlimm finde.
      Jeden Mittwoch soll in der Regel turnen im Kindergarten stattfinden.
      Die bauen dann einen Parkour auf, mit kleinem Schwebebalken und so.
      Dann spricht mich heute eine andere Erzieherin an, meine Tochter wäre da so ängstlich und wolle nicht alleine über den Balken laufen und zum Parkour müsse man sie animieren.
      Sie würde am liebsten in der Halle rennen und auf den Matten turnen und Purzelbaum machen.
      Schwebebalken läuft sie dann auch nur an der Hand.
      Woraufhin ich gesagt habe, dass es mir zu Hause, auf dem Spielplatz, Indoorspielplatz oder wo auch immer eben noch nie aufgefallen ist und ich eher beobachte, dass sie teilweise sehr übermütig ist und überall durch und drüber rennt wie verrückt
      Ja ne, dass wäre hier nicht so bla bla bla.
      Ganz im Ernst, ist das jetzt besorgniserregend?
      Hab ich den Tunnelblick?
      Davon abgesehen, dass ich das ganze nicht nachzuvollziehen und auch nicht bestätigen kann, muss ein Kind mit zwei das denn alleine machen müssen, wenn es Angst hat?
      Ich meine, gibt es denn eine Richtlinie, dass sie das jetzt können muss?
      Habe heute mit einer Freundin gesprochen, die in einer anderen Kita Erzieherin ist, diese hält das für absoluten Blödsinn und kann es nicht nachvollziehen.
      Sie kennt meine Tochter sehr gut und sagte mir, ich bräuchte mir echt keine Gedanken machen.
      Natürlich mache ich das trotzdem.
      Man kommt raus und fühlt sich wie die letzte Rabenmutter 🙁
      Ich freue mich auf ihre Hilfe

      • Hallo Sarah,

        ist es vielleicht immer die selbe Erzieherin, die dich anspricht? Vielleicht hat sie einfach André Maßstäbe. Ich würde an deiner Stelle entspannt bleiben und solange deine Tochter gerne hin geht, ist doch alles gut.
        Soweit ich weiß, gibt es in regelmäßigen Abständen Elterngespräche, wo die Kinder dingeschätzt werden, so etwas würde ich abwarten.

        Grüße
        Hebamme Sarah

Top Diskussionen anzeigen