Utrogest ohne festgestellte Hormonschwäche

    • (1) 21.01.18 - 16:21
      lalelululu

      Hallo,
      zuerst vielen Dank im Voraus dass Sie sich die Zeit nehmen mir zu antworten.

      Zu meinem Fall:
      Ich hatte vor Ca. einem Jahr eine Fehlgeburt in der Frühschwangerschaft. Als Grund benannte der Arzt einen möglichen Fehler bei der Zusammensetzung des Erbguts.

      Das hat in mir tiefere Spuren hinterlassen als ich mir eingestehen wollte. Für mich ist das höchste Ziel im Leben eine Mutter zu sein. Glücklicherweise hat es geklappt und ich bin wieder schwanger geworden. Nun bin ich bei Woche 6+1.
      Ich bin völlig ängstlich und habe ständig das Gefühl einen Fehler zu machen, der mich mein Kind kosten könnte. Ich mache das Katzenklo nicht selbst sauber, Wasche oft meine Hände, trinke ausschließlich Wasser und Säfte, achte darauf genügend Obst zu essen, nehme Folsäure ein und halte mich von größerer Anstrengung fern.
      Vor 2 Tagen stellte ich nach dem Pipi machen *peinlich* einen wässrigen, rotbräunlichen Ausfluss fest. Das ganze hat mich so sehr verunsichert dass ich ins Krankenhaus zur Kontrolle gefahren bin.

      Der Herzschlag war zu sehen und das Baby ist zeitgerecht entwickelt.
      Ein minikleines Hämatom wurde festgestellt (Ca.2,2mm), jedoch sagte die Ärztin das sei unbedenklich.

      Ich habe gesagt dass ich Wahnsinnig Angst habe mein Baby erneut zu verlieren. Daraufhin verschrieb sie mir 1x abends ein utrogest "Zäpfchen" vaginal einzunehmen um die Schwangerschaft zu stabilisieren und eventueller hormoneller Unterversorgung aus vorzubeugen.

      Jetzt frage ich mich aber, ob die zusätzlichen Hormone bei genügend Eigenproduktion schädlich oder in irgendeiner Form negativ wirken können. Zudem habe ich durch die vaginale Anwendung ein ganz ekliges Gefühl im Innern.. Fast schon einer Pilzerkrankung ähnlich, nur ohne hefeartigen Geruch und Juckreiz.
      Ist das normal? Kann man das Präparat auch oral einnehmen ohne Wirkung zu verlieren?

      Außerdem mache ich mir noch immer sorgen wegen des Ausflusses.

      Gibt es einen Tipp um von meiner allgemeinen Angst, vor der erneuten FG, loszukommen?

      • (2) 22.01.18 - 07:29

        Ich hatte letztes Jahr auch eine Fehlgeburt in der 11. SSW und nun hat es wieder geklappt. Leider kam bei der Untersuchung auch nicht weiter heraus außer die Vermutung ein Fehler der Erbgutanlagen. Seit der 5. Woche nehme ich jetzt auch Utrogestan 200 mg (Dosis 1-0-1). Im letzten Ultraschall war alles und er Norm, sogar das Herzchen hat geschlagen. Spreche doch mal deine FA drauf an. Natürlich bekommt man davon auch einen klaren bis leicht gelblichen Ausfluss, aber ist angenehmer als andere vaginal anzuwendende Mittel.
        Liebe Grüße

      Hallo lalelululu,

      das Mittel kann nicht schaden, es wird häufig als Stabilisierung auf Verdacht verschrieben. Der Ausfluss ist das Abbauprodukt des Zäpfchens und auch vollkommen normal. Wenn du es nicht einführen möchtest, solltest du mit deinem FA sprechen.

      Grüße
      Hebamme Sarah

Top Diskussionen anzeigen