Hausarzt Akupunktur falsch gemacht?

    • (1) 05.11.19 - 23:41

      Guten abend!

      Ich bin heute 36 + 3 und war gestern das erste mal akupunktieren bei meinem Hausarzt!
      Eigentlich ist er immer recht informiert was alternative Methoden angeht, allerdings frage ich mich heute doch ob er da nicht etwas falsch gemacht hat!

      Mein baby lag bei der letzten untersuchung (31.10.) in schädellage - bei der vorletzten allerdings noch in beckenendlage.. ich weiß nicht wann sie sich richtig positioniert hat..
      Aber nun zu meiner frage...

      Gestern beim akupunktieren hat er bereits die punkte an den kleinen zehen gesetzt und gemoxt...
      Danach war ich bei einer bekannten, die total verwundert war jetzt schon an den kleinen zehen die nadeln bekommen zu haben und zusätzlich noch gemoxt worden zu sein, wo das baby doch richtig lag...
      Ich habe mir da dann nichts weiter gedacht..
      Aber heute hatte ich enorme unterleibsschmerzen etwa 40 min lang, eher weniger Kindsbewegungen, und vor allem spüre ich die tritte, wenn sie da sind, eher unten und nicht mehr bei den rippen...

      Könnte die akupunktur das alles verursacht haben?
      Nach nur einem mal!?

      Und ‚darf‘ er in der 37 ssw schon die kleinen zehen akupunktieren und zusätzlich moxen obwohl sie bereits richtig lag?

      Vielen dank fürs lesen, sorry für die länge, aber musste doch etwas ‚ausholen‘!

      Lg kati

      • Hallo kati,

        bei ein Kind in Schädellage gibt es geburtshilflichen keinen Grund zu moxen. Da man dadurch das Kind animiert sich zu drehen.
        Der Punkt am kleinen Zeh wird bei der geburtshilflichen Akupunktur eigentlich erst ab 38+0 gemacht. Da er Wehen auslösen könnte.
        Kennt dein Hausarzt sich denn mit Akupunktur oder Geburtshilfe aus?

        Grüße
        Hebamme Sarah

Top Diskussionen anzeigen