Milchbildung anregen

Hallo,
mein Baby ist in der 31. SSW geboren worden und ist sieben Wochen lang im Krankenhaus per Sonde und Flasche mit meiner Muttermilch ernährt worden. Meine Milchbildung war gut und lag zuletzt bei ca 100ml pro Sitzung.
Seit zwei Wochen ist das Baby zu Hause, ich habe gestillt, musste aber häufig zufüttern, weil es immer wieder an der Brust eingeschlafen ist und nicht mehr zugenommen hat. Seit einigen Tagen schreit es häufig an der Brust statt anzudocken und ich pumpe wieder regelmäßig ab. Ich komme jetzt nur noch auf eine Milchmenge von 30-40ml pro Sitzung.
Ich nehme ergänzend Piu Latte und Bockshornklee, pumpe seit zwei Tagen alle 2,5 Stunden ab, aber ich sehe keine Besserung.
Besteht noch die Chance, meine Milchbildung auf das alte Niveau anzuheben und irgendwann voll zu stillen? Gibt es ggf Medikamente, die die Milchbildung anregen?

1

Hallo DieMilchmachts,

ich vermute mal, dass dein Kind gerade in einem Schub ist und saugverwirrt. Daher das Schreien an der Brust.
Du solltest nicht zu häufig pumpen, denn mit dem aufkommenden Stress, wird die Menge eher weniger.
Nimm die Sachen weiterhin ein, pumpe tagsüber alle 3h , nachts alle 4h. Kuschel viel Haut auf Haut mit deiner Maus und tu ganz viel für die Seele.
Ich vermute die letzten Wochen waren sehr anstrengend und gefüllt mit Stress und Angst. Ihr müsst beide jetzt in der neuen Situation ankommen. Es ist nihct ungewöhnlich, dass wenn die Kinder zuhause sind, der Stress abfällt und auf einmal nihcts mehr funktioniert, weil man vorher nur funktioniert und wenig gefühlt hat.
Nimm den Stress raus, vermutlich kommt die Milch dann Stück für Stück zurück.

Grüße
Hebamme Sarah

2

Vielen Dank für deine Antwort, Sarah, das ermutigt mich sehr.
Ich habe übrigens vor zwei Wochen schon wieder das erste Mal meine Periode bekommen, könnte das auch Auswirkungen auf die Milchbildung haben?